Droiden bevorzugt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Secret Weapons.jpg
Droiden bevorzugt
Allgemeines
Serie:

The Clone Wars

Staffel:
5

Episode:
10

Informationen zur Produktion
Originaltitel:

Secret Weapons

Produktions- nummer:

5.04

Länge:

22 Minuten

Erstausstrahlung (USA):

1. Dezember 2012

Erstausstrahlung (DE):

5. Mai 2013

Informationen zum Stab
Regie:

Danny Keller

Drehbuch:

Brent Friedmann

Droiden bevorzugt ist die zehnte Episode der fünften Staffel der Fernsehserie The Clone Wars. Sie wurde am 1. Dezember 2012 auf dem US-amerikanischen Sender Cartoon Network unter dem Titel Secret Weapons ausgestrahlt. Auf der deutschsprachigen Ausgabe des Bezahlsenders erfolgte am 5. Mai 2013 die Erstausstrahlung der deutschen Sprachversion. Die Folge ist der Auftakt einer vierteiligen Reihe, in der eine Gruppe von Droiden eine Mission von äußerster Wichtigkeit für die Galaktische Republik absolvieren muss.

Wochenschau[Bearbeiten]

The Clone Wars

Droiden bevorzugt
Bescheidenheit ist die einzige Verteidigung
gegen Demütigung.

Eine geheime Botschaft wurde abgefangen! Der Jedi-Rat hat eine verschlüsselte Botschaft von General Grievous abgehört, doch den Geheimdienstoffizieren ist es nicht gelungen, den geheimen Code, den die Droiden benutzt haben, zu entschlüsseln. Die Angst wächst, dass die Separatisten kurz vor einer Großoffensive stehen.

Als klar wird, dass die Botschaft aus der Tiefe des Separatistensektors stammt, planen die Jedi einen Gegenangriff. Sie versuchen, ein feindliches Schiff zu kapern, womit sie in der Lage wären, die Botschaft zu entschlüsseln und den Plan ihrer Gegner zu vereiteln....

Handlung[Bearbeiten]

Der Jedi-Rat plant, ein Verschlüsselungsmodul aus einem von Kampfdroiden besetzten Raumschiff der Konföderation unabhängiger Systeme zu erbeuten, um eine verschlüsselte Botschaft auswerten zu können, die sie zuvor von General Grievous abgefangen wurde. Hierzu hat der Jedi-Rat eine Gruppe ausgewählter Droiden zusammengerufen, die sich in vergangenen Missionen bezahlt gemacht haben und denen eine Infiltrierung dieser Art zugetraut wird. Dabei handelt es sich um die Astromechdroiden R2-D2, QT-KT, M5-BZ und U9-C4 sowie den Pit-Droiden WAC-47. Letzterer ist überaus begeistert über die bevorstehende Mission, gleichermaßen aber auch sehr vorlaut und schusselig. Zur geplanten Einsatzbesprechung im Kommunikationsraum des Jedi-Tempels erscheint er sogar zu spät. Oberst Meebur Gascon, ein angesehener Stratege im Dienst der republikanischen Armee, wurde damit beauftragt, die Mission zu leiten. Gascon, der zwar sehr klein ist aber ein hohes Maß an Strenge, Pflichtbewusstsein und Disziplin an den Tag legt, lässt sich von den Albernheiten von WAC-47 nicht ablenken und erklärt unbeeindruckt die geplante Vorgehensweise. Anschließend werden die meisten Droiden von Dr. Gubacher mit einigen Modifikationen ausgestattet. So erhält R2-D2 ein Paar Raketentriebwerke zur besseren Beweglichkeit und einer längeren Flugzeit, QT-KT erhält einen ferngesteuerten Magneten, der jedes metallische Objekt in einem Umkreis von sieben Metern anziehen kann, und U9-C4 erhält einen starken Laser, der sich durch viele Metalle schneiden kann, aber einen starken Rückstoß besitzt. M5-BZ wird hingegen der gesamte Speicherkern entnommen, damit Oberst Gascon mit seiner geringen Körpergröße Platz im Inneren des Droiden findet und ihn als Tarnung verwenden kann. WAC-47 erhält keine Modifikation, da sich sein Einsatz lediglich auf die Steuerung des Raumschiffs beschränkt.

Die Truppe startet ihre Mission mit einem entführten Shuttle der Separatisten, um keine Rückschlüsse darauf zuzulassen, dass es sich bei den Insassen um Droiden der Republik handelt. WAC-47 beschließt auf eigene Faust, das Shuttle auf Kollisionskurs mit dem Schiff zu bringen, das sie zu infiltrieren planen, um somit dessen Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Oberst Gascon missfällt dieses Manöver, da es seiner Meinung nach etwas zu viel Aufmerksamkeit erregt. Kurz darauf wird das Shuttle von einem Traktorstrahl erfasst und in das Innere des Separatistenschiffes gezogen. Von Kampfdroiden begleitet, wird die Gruppe daraufhin fortgebracht, um verhört zu werden. Oberst Gascon, der sich versteckt im Inneren von M5-BZ aufhält, und den anderen Droiden gelingt es, ihre Wachen zu überwältigen, um wie geplant, mit ihrer Mission fortzufahren. U9-C4 veranlasst daraufhin einen kurzzeitigen Stromausfall an Bord, um die Sicherheitsvorkehrungen im Tresorraum auszuschalten, wo das begehrte Verschlüsselungsmodul aufbewahrt wird. Nach Bitten und Flehen lässt sich Oberst Gascon auf ein Zugeständnis ein und erlaubt WAC-47, sich um die beiden Superkampfdroiden zu kümmern, die den Eingang zum Tresorraum bewachen. Dem engagierten Pit-Droiden gelingt es, beide Droiden durch einen Vorwand von ihrem Posten wegzuschicken. Als nächstes erreicht die Gruppe von Oberst Gascon einen kleinen Korridor, der zur eigentlichen Tresortür führt. Bei dem Versuch, auf das Zugangspanel der Tresortür zuzugreifen, passiert Gascon ein Missgeschick, sodass M5-BZ einen starken Stromschlag erhält und er anschließend funktionsunfähig zu Boden fällt. Die erste außerplanmäßig Situation, die Gascon nicht in seiner Einsatzstrategie berücksichtigt hat, offenbart dessen Mangel in der Fähigkeit der Improvisation. Der Oberst ist völlig ratlos, wie er nun weiter vorgehen sollen. Im Gespräch mit WAC-47 erklärt der Oberst widerwillig, dass er sich zwar als Taktiker und Stratege einen Namen gemacht hat, er aber keine wirkliche Erfahrung im Feldeinsatz besitzt. Seine jetzige Mission ist für ihn die Gelegenheit, sich und anderen zu Beweisen, dass er auch in diesem Bereich bestehen kann. WAC-47 fordert von dem Offizier, dass er den Droiden mit mehr Respekt begegnet, sie nicht mehr gering schätzt und ihnen keine komische Spitznamen mehr gibt. Gascon lässt sich darauf ein und öffnet sich damit für ein respektvolles Miteinander.

Während des Gesprächs hat R2-D2 kurzerhand die Initiative ergriffen und die Tresortüre geöffnet. Nur noch ein paar Schwarmminen hindern die Gruppe daran, das Verschlüsselungsmodul aus seiner Verankerung zu nehmen und den Rückzug anzutreten. QT-KT setzt seinen Magneten ein, um die Minen an sich zu binden und zu neutralisieren. Kurz bevor sich R2-D2 das Modul greifen kann, taucht der kommandierende Supertaktikdroide Aut-O mit einer Eskorte von Kampfdroiden auf, um die Eindringlinge unschädlich zu machen. R2-D2 handelt schnell und deaktiviert die künstliche Schwerkraft im Tresorraum, was dazu führt, dass sie alle hilflos und unkontrolliert durch die Gegend schweben. Die Droiden bekämpfen sich einander, allerdings sind die Kampfdroiden im Nachteil. Die Astromechdroiden können ihre zuvor erhaltene Modifikationen optimal einsetzen, um die Kampfdroiden zu bezwingen. Kurz vor Aut-Os Zerstörung gelingt es ihm, einen Alarm abzusetzen, der das gesamte Schiff in helle Aufregung versetzt. Mit dem Verschlüsselungsmodul im Gepäck gelingt es Oberst Gascon und seinen Droiden dennoch, den schwer beschädigten M5-BZ einzusammeln und sich erfolgreich vom Schiff zu stehlen. Die Kampfdroiden schenken den Flüchtlingen keine Aufmerksamkeit, da sie nicht erwarten, dass diese der Grund für den Alarm sind. Oberst Gascon ist stolz auf seinen Erfolg und er erkennt, dass dieser nur durch Teamarbeit möglich war.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Logo in der Eröffnungssequenz, welches in der Regel gelb ist, wurde in dieser und den anderen Episoden dieses Handlungsbogens hellblau gefärbt, um R2-D2 zu ehren. Es ist nicht das erste mal, dass das Logo eingefärbt wurde. Bereits in den letzten beiden Episoden der vierten Staffel, Brüder und Rache, erschien das Logo in roter Farbe als Zeichen für die Rückkehr des Sith Darth Maul.
  • Der Droide QT-KT ist eine Hommage an R2-KT, ein pinkfarbener Astromechdroide, der von Star-Wars-Fans erdacht wurde, um Katie Johnson zu gedenken, der verstorbenen Tochter von 501st Legion-Gründer Albin Johnson. Wie Dave Filoni in einem Videokommentar im Episodenführer auf StarWars.com erklärte, wurde der Droide QT-KT und nicht R2-KT genannt, um zu vermeiden, dass zwei Droiden auf einer Mission auf den gleichen Namen „Erzwo“ hören.
  • Oberst Gascon basiert auf einen frühen, nicht verwendeten Konzeptentwurf, der von Terryl Whitlatch noch vor Beginn der Vorproduktion von Episode I – Die dunkle Bedrohung angefertigt wurde. Der Entwurf sollte ursprünglich dabei helfen, eine Richtung für die künstlerische Gestaltung von Jar Jar Binks zu finden.
  • Die Gefahrenhinweise auf R2-D2s neuen Raketentriebwerke lauten: „WARNUNG: Antriebskompressor darf 150 Prozent nicht überschreiten“ und „ABSTAND HALTEN“. Die Gefahrenhinweise für U9-C4s Erweiterung lauten: „HÖCHSTE VORSICHT – Schauen Sie nicht direkt in den Laserstrahl“.
  • In der deutschen Übersetzung der Einleitung wurde fälschlicherweise behauptet, die Droiden sollen ein Schiff kapern, um die Nachricht entschlüsseln zu können.

Weblinks[Bearbeiten]