WAC-47

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
WAC-47 db.jpeg
WAC-47
Allgemeines
Klasse:

Klasse Fünf[1]

Produktserie:

DUM-Serie

Modell:

WAC-Serie Boxendroide[2]

Technische Informationen
Größe:

1,13 Meter[3]

Geschlechtliche Programmierung:

männlich[1]

Farbe des Photorezeptors:

Schwarz[1]

Biografische Informationen
Besitzer:

CC-8826[3]

Funktion(en):

Pilot[1]

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[3]

WAC-47 war ein Boxendroide der WAC-Serie, der der Großen Armee der Galaktischen Republik angehörte. Nachdem er zunächst unter Klon-Kommandant Neyo im 91. Aufklärungskorps gedient hatte, wurde er vom Jedi-Rat dazu ausgewählt, dem D-Squad als Pilot zu dienen. Diese aus Astromechdroiden bestehende Spezialeinheit hatte das Ziel, ein Verschlüsselungsmodul vom Kommandoschiff einer Flotte der Separatisten zu stehlen. Nach Komplikationen mit dem befehlsführenden Supertaktikdroiden Aut-O gelang es der Einheit unter dem Befehl von Oberst Meebur Gascon, die Verschlüsselungseinheit in ihren Besitz zu bekommen und wieder vom Schiff zu fliehen. Auf dem Rückweg nach Coruscant geriet das D-Squad in einen Kometenschauer, der zum Absturz des Teams auf dem Planeten Abafar führte. Mit der Hilfe des Republik-Kommandos Gregor konnten sie von der Wüstenwelt entkommen und gelangten auf einen Jedi-Kreuzer im Orbit. Allerdings wurde das Schlachtschiff von Droiden gesteuert, die den Befehl hatten, den Sternenzerstörer ins Caridan-System zu fliegen und die dortige Valor-Station, in der eine Konferenz zur künftigen strategischen und militärischen Ausrichtung der republikanischen Streitkräfte stattfand, zu rammen und zu vernichten. Das D-Squad konnte diesen Zwischenfall verhindern.

Biografie[Bearbeiten]

Dienst für das 91. Aufklärungskorps[Bearbeiten]

Das D-Squad auf dem separatistischen Kommandoschiff

WAC-47 erhielt eine Programmierung als Pilot und diente zu Beginn der Klonkriege im 91. Aufklärungskorps unter der Führung des Klon-Kommandanten Neyo. Er wurde vom Jedi-Rat dazu ausgewählt, dem D-Squad, einer Einheit bestehend aus den Astromechdroiden R2-D2, QT-KT, M5-BZ und U9-C4 unter der Leitung von Oberst Meebur Gascon als Pilot beizutreten. Diese neu gegründete Einheit sollte ein Verschlüsselungsmodul der Separatisten von einem Providence-Klasse Dreadnought stehlen, um damit eine kurz zuvor abgefangene verschlüsselte Botschaft des Droiden-Generals Grievous aufzulösen. Zu diesem Zweck sandten die Jedi ihm eine Nachricht, in der er gebeten wurde,[1] sich im Kriegsraum des Jedi-Tempels einzufinden. Allerdings verstand der Droide die Übertragung falsch, sodass er nach einem Lagerraum zu suchen begann.[2] Da er dieses Zimmer allerdings nicht finden konnte, wandte er sich an seinen Herrn, Kommandant Neyo, der ihn zum Besprechungsraum führte, wo Jedi-Meister Mace Windu bereits mit der Einsatzbesprechung begonnen hatte. Nachdem sich WAC-47 für seine Verspätung entschuldigt hatte, reihte er sich neben den übrigen Droiden ein. Anschließend stellte Windu den Mitgliedern des D-Sqads ihren Anführer, den Zilkin Meebur Gascon, vor und überließ ihm die genaue Erläuterung des Plans zur Eroberung des Verschlüsselungsmoduls. Seine Vorgehensweise sah vor, in einem zuvor gekaperten Maxillipede-Shuttle der Separatisten auf den Dreadnought zu gelangen.[1] Dort angekommen sollte das Team bis zum C-Deck vordringen und das durch Schwebeminen geschützte Verschlüsselungsmodul stehlen.[2] Ohne auf WAC-47s Meldung zu achten fuhr der Oberst fort und führte die Droiden zum Labor des Parwaners Gubacher, wo sie einige Erweiterungen erhalten sollten, um auf die bevorstehende Mission vorbereitet zu sein. Dabei drängelte sich der Boxendroide vor, achtete allerdings nicht auf seinen Weg, sodass er gegen einen Türpfosten stieß. Gascon schickte WAC-47 zum Shuttle des D-Squads, um es auf den Einsatz vorzubereiten, während die Astromechdroiden ihre zusätzliche Ausstattung erhielten.[1]

Eindringen in das Kommandoschiff[Bearbeiten]

WAC-47 fordert Gascon auf, M5-BZ mitzunehmen

Nachdem die Wartungsarbeiten abgeschlossen waren, kamen die übrigen Mitglieder des Teams an Bord und WAC-47 steuerte das Shuttle aus dem Hangar des Jedi-Tempels. Am Flottensammelpunkt der Separatisten brachte WAC-47 das Shuttle zu Gascons Ärger auf Kollisionskurs mit dem Dreadnought.[1] Allerdings aktivierten die Kampfdroiden an Bord einen Traktorstrahl, der das Transportmittel der Einheit in den Hangar zog. Im Inneren des Providence-Kommandoschiffs durchsuchten B1-Kampfdroiden das Shuttle[1] und führten die Mitglieder der Einheit zum Verhör ins Innere des Schiffs,[2] wobei sich Gascon in der Hülle des umgebauten M5-BZ verbarg. Durch den Einsatz der Astromechs konnte sich das D-Squad seiner Bewacher entledigen. Dabei verwickelte WAC-47 einen der Kampfdroiden in eine Schlägerei,[1] sodass Gascon die Geduld mit ihm verlor.[2] Das Team bewegte sich zur Ebene C, wo U9-C4 mit einigen Komplikationen[1] die Stromversorgung der Kommunikationseinheiten störte.[2] Anschließend war es nötig einige B2-Superkampfdroiden abzulenken, um ungestört zum Sicherheitsraum des Verschlüsselungsmoduls vordringen zu können. Für diese Aufgabe meldete sich WAC-47 freiwillig, wobei er Gascon anflehen musste, ihm den Auftrag zu erteilen. Indem er sich als Abgesandter von General Grievous ausgab, konnte WAC-47 die B2-Superkampfdroiden dazu bringen, ihren Posten zu verlassen. Gascon ließ die Tür zum Sicherheitsraum des Moduls von seinem Droiden M5-BZ öffnen.[1] Da WAC-47 eine Sicherung vermutete, warnte er Gascon, der seine Befürchtungen allerdings ausschlug.[2] Tatsächlich war die Türsteuerung mit Starkstrom gesichert, was zum Kollabieren der Energieversorgung des Droiden und somit dessen Zerstörung führte. Da Gascon sein Vorrecht als Offizier einforderte, befahl er dem D-Squad, einen Droiden zum freiwilligen Öffnen der Tür zu bestimmen. WAC-47 befragte den Oberst nach seinen bisherigen Einsätzen im Krieg. Es stellte sich heraus, dass die Mission zur Eroberung des Verschlüsselungsmoduls seine erste wirkliche Aktion darstellte[1] und er tatsächlich nur ein taktischer Ratgeber ohne Erfahrungen in Kampfeinsätzen war.[2] WAC-47 forderte Gascon auf, die Droiden fortan nicht mehr mit ihren Spitznamen zu bezeichnen, sondern mit ihren Nummern, die für sie ihre wahren Namen darstellten.[1]

Diebstahl des Verschlüsselungsmoduls[Bearbeiten]

Während Gascon und WAC-47 diskutierten, öffnete R2-D2 die Tür zum Sicherheitsraum, da er bemerkte, dass der Starkstrom zur Sicherung nicht mehr aktiviert war. Im Inneren des Tresors zog QT-KT die umherschwebenden Schwarmminen mit einem von Gubacher integrierten Spezial-Magneten an und beseitigte so die Gefahr. Um an die in mehreren Metern Höhe durch einen Energiestrahl in Position gehaltene Verschlüsselungseinheit zu gelangen, nutzte R2-D2 seine verbesserten Raketentriebwerke. Allerdings war der befehlshabende Supertaktikdroide Aut-O durch die zuvor von U9-C4 und M5-BZ verursachten Störungen auf das D-Squad aufmerksam geworden und betrat[1] die Kryo-Kammer[2] kurz nach dem Kommando mit mehreren B1- und B2-Kampfdroiden. Um die Mitglieder des D-Squads zu retten, schaltete R2-D2 die künstliche Gravitation der Kryo-Kammer ab, sodass alle Insassen zu schweben begannen. Nach einigen Gefechten im schwerelosen Zustand, im Zuge derer WAC-47 Gascon vor dem Supertaktikdroiden rettete, konnte R2-D2 an das Verschlüsselungsmodul gelangen, sodass der Boxendroide die Schwerkraft reaktivierte. Im Herabstürzen wurden die verbliebenen Kampfeinheiten der Separatisten vernichtet. Nachdem WAC-47 Gascon davon überzeugt hatte, den desintegrierten M5-BZ mitzunehmen, gelangten die Mitglieder des D-Squads wieder zu ihrem Shuttle, wobei die Wachtruppen an Bord des Dreadnoughts sie für einfache Mechaniker hielten und ihnen keine weitere Beachtung schenkten. Mit WAC-47 als Piloten verließen sie das Providence-Schlachtschiff an Bord ihres Shuttles und sprangen in den Hyperraum. Auf der Heimreise lobte Gascon die Droiden, gute Soldaten zu sein und schloss damit auch WAC-47 ein, mit dem er zu Beginn der Mission mehrere Meinungsverschiedenheiten ausgetragen hatte.[1] Auf dem Rückweg nach Coruscant reparierten die Astromechdroiden den schwer beschädigten M5-BZ, während WAC-47 die Aufgabe zufiel, sich stets im Cockpit aufzuhalten und den Flug zu überwachen. Kurz bevor die Mechaniker ihren desintegrierten Kameraden wiederhergestellt hatten, entdeckte der Boxendroide durch seine Langstreckenscanner einen Eiskometenschauer auf ihrer geplanten Route und setzte Oberst Gascon davon in Kenntnis. Da sich das Shuttle bereits in Turbulenzen befand, gab der Zilkin WAC-47 den Befehl, den Hyperantrieb abzuschalten.[4] Obwohl der Boxendroide versuchte, einen sicheren Weg durch den Schauer zu navigieren, kollidierte das Schiff mit einem Kometenfragment, das die Energiezufuhr unterbrach.[5] Während WAC-47 das Schiff zum Stillstand brachte, begaben sich die Astromechdroiden hinaus, um den Schaden zu beheben.[4] Zwar gelang es ihnen, das Versorgungssystem wiederherzustellen, allerdings genügte die verfügbare Energie nicht dazu, die Sublichtantriebe zu starten.[5] WAC-47 konnte die Triebwerke nur zu einem kurzen Stoß bringen, der das Schiff vorantrieb. Allerdings kollidierte es weiterhin mit Kometen, die die Stabilisatoren zerstörten. Außer Kontrolle stürzte das Shuttle von der Gravitation beschleunigt dem Planeten Abafar entgegen.[4]

Gestrandet auf Abafar[Bearbeiten]

WAC-47 konnte den Absturz des Shuttles verlangsamen, sodass es zwar nach dem Aufkommen auf der Planetenoberfläche unbrauchbar war, allerdings konnten die Insassen dem Tod entgehen. Da R2-D2 das Verschlüsselungsmodul an sich genommen hatte, waren die übrigen Mitglieder des D-Squads gezwungen, ihm zu folgen, als er sich vom Schiff in die Wüste Abafars entfernte. Während des Marschs durch die Einöde des Planeten bemerkte WAC-47, dass das Team keinerlei Fußspuren auf dem Boden hinterließ, behielt seine Erkenntnis aber für sich. Da er vermutete, dass Gascon im heißen Klima Abafars schnell verdursten würde, bat WAC-47 den Oberst darum, nach seinem Tod das Kommando übernehmen zu dürfen. Seine Anfrage führte zu einem Wutausbruch des Offiziers. Als die Droiden am Horizont ein Wrack wahrnahmen, vermuteten sie, im Kreis gelaufen zu sein. Tatsächlich handelte es sich um ein anderes Schiffswrack, an dessen Beispiel WAC-47 Gascon verdeutlichte, welche Folgen das Warten beim Schiff habe. Durch den Anblick des Wracks erlitt der Oberst einen Nervenzusammenbruch. Da der Zilkin eine Stadt am Horizont zu sehen glaubte, lief er dorthin, wo er sie vermutete. Die Droiden folgten ihm zwar, nahmen aber nichts wahr. Die Siedlung erwies sich als Luftspiegelung, sodass Gascon anstelle von Häusern nur seine leere Trinkflasche fand, die er zuvor weggeworfen hatte. Daher durchlebte er eine weitere Existenzkrise. WAC-47 nutzte diesen Zeitpunkt der Schwäche des Zilkin dazu, sich selbst zum neuen Anführer der Mission zu ernennen. Allerdings wollten die Astromechdroiden R2-D2 folgen, sodass sie sich vom Boxendroiden und Gascon entfernten. Kurz darauf lief eine Herde vogelähnlicher Geschöpfe an WAC-47 und dem Oberst vorbei. Sie erkannten ihre Chance und sprangen auf die Kreaturen auf. Sie trugen sie zu einer Wasserstelle,[4] die an die Siedlung Pons Ora angrenzte.[5] Dort trafen sie auf den Rest des D-Squads, die den Weg bereits gefunden hatten. Aus Freude über die Rettung beförderte Gascon WAC-47 in den Rang eines Korporal, was den Droiden stolz machte. Er begann sofort, Befehle an die übrigen Mitglieder des D-Squads auszugeben.[4] Um nach einem Transportmittel vom Planeten Ausschau zu halten und wieder zu Kräften zu kommen, begab sich das D-Squad in die Siedlung. Zunächst versuchten Gascon und WAC-47, im Diner des Sullustaners Borkus an Nahrung zu gelangen. Allerdings wies der Koch sie ab, sodass sie einem Schwarm von Insekten hinter das Restaurant, wo sie einen Abfallhaufen fanden. In Ermangelung anderer Nahrung überzeugte WAC-47 Gascon davon, die Speisereste zu essen. Dabei begegneten sie dem Tellerwäscher Gregor, der den Zilkin versehentlich mit einem Eimer voll Müll überschüttete. Sowohl WAC-47 als auch der Oberst erkannten in dem Restaurantgehilfen einen republikanischen Klonkrieger. Allerdings wusste Gregor nichts mit der Bezeichnung anzufangen, sodass sich Gascon und der Boxendroide wieder den übrigen Mitgliedern des D-Squads anschlossen. Die Astromechdroiden hatten unterdessen herausgefunden, dass Pons Ora in separatistischer Hand lag, da im Ort mehrere B1-Kampfdroiden patrouillierten.[6] Nach einer Meinungsverschiedenheit mit WAC-47[7] fand Oberst Gascon die Landeplattform der Stadt, die von weiteren Kampfdroiden bewacht wurde.[6]

Rettung der Republikanischen Sicherheitskonferenz[Bearbeiten]

Da die Droiden des D-Sqads nicht auf Kampfhandlungen programmiert waren, beschloss Gascon, Gregor um Hilfe dabei zu bitten, ein Shuttle der Republik, das an der Landeplattform von Kampfdroiden bewacht wurde, zu kapern. Daher suchten sie Gregor in seiner Wohnung auf und versuchten, ihn von seiner Identität zu überzeugen. Da R2-D2 seine Dienstnummer scannte, erkannte Gascon, dass der Klonkrieger ein Republik-Kommando war. Als es ihnen gelungen war, ihn von seiner Identität zu überzeugen, suchten sie in Borkus' Diner nach Hinweisen zu Gregors kriegerischer Vergangenheit. Sie trafen dort den Sullustaner an, der die Rüstung des Kommandosoldaten mit sich trug. Allerdings weigerte er sich, sie herauszugeben und verspottete Gregor, sodass die Astromechdroiden ihn betäubten. Als der Klon seine Rüstung angelegt hatte, begab sich der Trupp wieder zur Landefläche. Gregor entdeckte große Kanister, die mit dem Sprengstoff Rhydonium gefüllt waren und in das Shuttle verladen werden sollten. daraus schloss Gascon, dass die Droiden planten, einen im Orbit befindlichen Jedi-Kreuzer zu sprengen. Daher erklärte er es zu einem neuen Missionsziel, die Auslieferung der Explosivstoffe zu verhindern. Während der Klon die Kampfdroiden bekämpfte, die das Schiff sicherten, bestieg das D-Squad das Shuttle. WAC-47 startete das Schiff auf Gascons Befehl, während sie Gregor von Droiden umzingelt auf Abafar zurückließen.[6] Beim Landeanflug auf den Jedi-Kreuzer äußerte WAC-47 Bedenken über die Leichtigkeit ihrer Flucht, die Gascon allerdings abwies. Nachdem WAC-47 das Shuttle im leeren Hangar des Sternenzerstörers gelandet hatte, begab sich das D-Squad auf die Brücke des Schiffs. Allerdings mussten sie feststellen, dass sich auf der Brücke lediglich Hologramme von republikanischen Offizieren befanden. Nachdem der Sternenzerstörer in den Hyperraum gesprungen war, entdeckte die Einheit, dass das Schlachtschiff von Kampfdroiden unter der Führung eines Taktikdroiden geflogen wurde. Sie flohen vor einigen Sicherheitsdroiden und entdeckten im Hangarkontrollraum einen Zünder. Sie fanden heraus, dass das Schiff mit mehreren Tonnen Rhydonium gefüllt war, was es zu einer gewaltigen Bombe machte. Als sie zum Shuttle zurückkehrten, entdeckten R2-D2[8] den Dienerdroiden BNI-393, einem der verbliebenen Mitglieder der ehemaligen Droidencrew des Schiffs.[9] Nachdem BNI-393 die Mitglieder des D-Squads zu ihrem Shuttle zurückgebracht hatte, stellte er ihnen die übrigen Überlebenden der separatistischen Kaperung vor, die aus einer Gruppe von Wartungsdroiden bestanden. Der Dienerdroide klärte Gascon über die separatistischen Absichten auf. Die Konföderation plante, das sprengstoffbeladene Schiff zur Konferenz zur Strategie der Republik auf der Valor-Station im Caridan-System zu fliegen und dort zu sprengen. Dadurch sollten die dort stationierten Teile der republikanischen Flotte sowie die hohen Militärführer vernichtet werden. Während sie ihr weiteres Vorgehen planten, bemerkte Gascon einen Buzz-Droiden, der die Gruppe beobachtete. Sie verfolgten den Spion bis zu einem Geschützdeck, bevor sie bemerkten, dass der gesamte Raum mit Demontageeinheiten angefüllt war, die sie umzingelt hatten. Um den Rest des D-Squads zu retten, opferte M5-BZ sich selbst. Während die übrigen Mitglieder des D-Squads sich mithilfe von Magnetklammern am Deckboden fixierte, öffnete der Astromechdroide die Luftschleuse, sodass alles Buzz-Droiden vom Vakuum des Weltalls aus dem Raum gesogen wurden. Nachdem Gascon einige Worte der Trauer über den Verlust M5-BZs gesprochen hatte, kehrte das Squad zum Hangar zurück. Gascon plante, dass R2-D2 die Detonation des Rhydoniums verfrüht auslösen sollte, sodass die Republikstreitkräfte nicht betroffen sein würden. WAC-47 bereitete das Shuttle zum Start vor, allerdings wollte Gascon ihn solange vom Abheben zurückzuhalten, bis R2-D2 die Detonation eingeleitet hatte. Allerdings gelang es dem Astromechdroiden nicht mehr, zu entkommen, sodass WAC-47 das Shuttle startete. Einige Zeit, nachdem das D-squad in der Valor-Station gelandet war, entdeckten Schlepper der Republik R2-D2 in den Trümmern des explodierten Sternenzerstörers. Nachdem der Astromechdroide repariert worden war, versammelte Gascon das D-Squad, das inzwischen als permanente Einheit der republikanischen Streitkräfte bestätigt war, und lobte den Einsatz der Droiden.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • WAC-47 tritt zum ersten Mal in der Episode Droiden bevorzugt der Fernsehserie The Clone Wars auf und ist einer der Protagonisten des folgenden drei Episoden.
  • Im Englischen wird WAC-47 von Ben Diskin gesprochen. In der deutschen Fassung spricht Santiago Ziesmer den Droiden, der insbesondere für seine Sprechrolle als Spongebob Schwammkopf in der gleichnamigen Serie bekannt ist.
  • In einem Videokommentar zur Episode Ein sonniger Tag im Nichts bezeichnete Drehbuchautor Brend Friedman WAC-47 und Oberst Gascon als zwei Egomanen, die stets einen Streit verursachten, während der wahre Held, R2-D2, die wichtigen Taten vollbringe.
  • WAC-47 ist der einzige Droide im Handlungsbogen, der in Basic kommunizieren kann. Somit nimmt er eine Rolle als Übersetzer ein.