Rajivari

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajivari.jpg
Rajivari
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Augenfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Padawan(e):
Organisation:

Hoher Rat der Jedi

Zugehörigkeit:

Der menschliche Jedi-Meister Rajivari war ein Mitglied des Je’daii-Ordens in der Zeit des Tyrannenkrieges. Nach den Machtkriegen war er eines der Gründungsmitglieder des alten Jedi-Ordens und wurde auch Mitglied des ersten Jedi-Rates. Bald darauf kam es jedoch zum Bruch mit dem neugegründeten Orden und er verließ ihn, um ihn schließlich zu bekämpfen.

Biografie[Bearbeiten]

Ein Mitglied des Je’daii-Ordens[Bearbeiten]

Um 25805 VSY war Rajivari ein Mitglied des Je’daii-Ordens und wurde als einer der Weisesten und Mächtigsten des Ordens betrachtet. Dank seiner militärischen Fähigkeiten war er einer der wichtigsten Generäle während es Tyrannenkrieges, in denen er mit den Armeen unter seinem Kommando eine Vielzahl an Siegen erlangte. Seine Erfahrungen während des Krieges führten ihn jedoch zu der Entscheidung, das er nach dem Krieg auf das Kämpfen und die Waffen verzichtete und sich in eine selbtsgewählte Abgeschiedenheit auf einer kleinen Insel in der Nähe des Je’daii-Tempels Akar Kesh zurückzog. Dort meditierte er über die Macht und erhielt nur dann Besuch, wenn sein früherer Schüler, Ketu, der im Range eines Je’daii-Tempelmeisters die Aufsicht über Akar Kesh erhalten hatte, ihn besuchte.

So besuchte dieser seinen ehemaligen Meister mehrfach um ihn über den Fall des Je’daii Daegen Loks und dessen Visionen zu berichten, die dieser über die Ankuft einer dunklen Armee unter der Führung eines Mannes mit einer Klinge aus Feuer gehabt hatte. Jahre später berichtete Ketu Rajivari von einer Vision die drei Je’daii-Reisenden über den Machthund Xesh gehabt hatten und über dessen Verbannung nach Bogan. Rajivari, der bereits gegen die Verbannung Loks gewesen war, drückte seinem ehemaligen Schüler jedoch sein Missfallen über diese Entscheidung, da Xesh aus seiner Sicht etwas mit der Vision über die Ankuft der dunklen Armee zu tun hatte.

Als die Je’daii Tasha Ryo in alten Bauwerken unter dem Tempel Kaleth auf ein altes Holocron stieß und dieses nicht aktivieren konnte wurde Rajivari von Ketu nach Akar Kesh eingeladen, da er über ein großes Wissen mit alten Artefakten verfügte. Dem ehemaligen Meister gelang es das Artefakt zu aktivieren und der Hüter des Artefakts, ein Kwa namens A’nang, berichtete den Je’daii von dem Ursprung der Rakata, ihrem Unendlichem Reich und ihrem Willen nach Eroberung. Dieses Wissen führte Rajivari und seinen Schüler zu der Annahme, das die Streitkräfte der Rakata die dunkle Armee aus Loks Visionen gewesen waren und so alarmierte Ketu die anderen Meister, die anordneten, den Orden auf einen Angriff der Rakata vorzubereiten.

Die Gründung des Jedi-Ordens[Bearbeiten]

Als sich nach den Macht-Kriegen auf Tython die siegreichen Streiter der Hellen Seite der Macht formierten und zu einer neuen Gemeinschaft zusammenschlossen, war Rajivari einer ihrer Führer. Zusammen mit anderen Meistern plante und entwarf er den neuen Jedi-Orden und wurde so auch Mitglied im Rat dieser Gruppierung. Doch noch ehe der neugegründete und im Aufbau befindliche Orden Tython verließ und sich auf Ossus endgültig formierte, kam es zum Bruch zwischen Rajivari und den anderen Meistern. Ihm missfiel die Ausrichtung, die sie dem Orden gaben, hin zu einer pazifistischen und Gewalt ablehnenden Haltung, die einzig von der Hellen Seite der Macht beeinflusst sein sollte. Rajivari plädierte für eine eher kämpferische und auf Stärke basierende Grundeinstellung, welche auch die Dunkle Seite mit einschließen sollte. Da er sich damit gegen die anderen Meister nicht durchsetzen konnte, verließ er den Orden, den er zu gründen geholfen hatte. Zusammen mit einigen seiner Schüler ließ er sich in den Ruinen von Kaleth, einer zerstörten Festung der Dunklen Seite aus den Macht-Kriegen, nieder und lehrte dort seine Grundsätze. Da die Dunkle Seite stark an diesem Ort war, beeinflusste sie ihn und seine Schüler, sodass ihre Überzeugungen sich immer weiter in Richtung dessen entwickelten, was später die Lehre der Sith wurde. Schließlich kam es zum Kampf zwischen den Jedi und Rajivaris Gruppe, bei dem die Jedi Kaleth belagerten und schließlich Rajivari und seine Schüler besiegten. Rajivari selbst fand dabei den Tod. Nach diesem Konflikt verließen die Jedi Tython.

Vermächtnis[Bearbeiten]

Vor seinem Tod hatte Rajivari in den Ruinen Tythons sein Vermächtnis hinterlassen, die so genannte Quelle von Rajivari. Es handelte sich dabei um ein geschütztes Archiv, das sein Wissen und seine Lehren bewahren sollte. Rajivari hatte gehofft, eines Tages mit Hilfe der Quelle den Jedi-Orden nach seinen Vorstellungen erneuern zu können. Nach seiner Niederlage weigerte sich sein Geist, eins mit der Macht zu werden, klammerte sich an die Quelle und verweilte dort, bis er rund 20.000 Jahre später von einem jungen Padawan, der die Quelle suchte, befreit wurde und in die Macht einging.

Quellen[Bearbeiten]

Rajivari wurde zuerst im Onlinerollespiel The Old Republic eingeführt, in dem er Teil der Questreihe des Jedi-Botschafters auf dem Startplaneten Tython ist. Die Figur Rajivaris wurde später für die Comicreihe Dawn of the Jedi genutzt, in der seine Geschichte weiter ausgebaut wurde.