Rii’ke En

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rii’ke En.jpg
Rii’ke En
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

20 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Zugehörigkeit:

Rii’ke En war ein menschlicher Jedi-Ritter, der der Galaktischen Republik während der Klonkriege als Jedi-General diente. Im Jahr 20 VSY versuchten En und ein unter seinem Kommando stehender Kreuzer, das separatistische Kernschiff Gahenna über den Planeten Honoghr abzufangen. Die Gahenna transportierte das Entlaubungsmittel TriHexalophin 1138, um es gegen den Planeten Naboo einzusetzen. Als das Schiff in der folgenden Auseinandersetzung auf Honoghr abstürzte, landeten En und ein Klonkrieger auf der Planetenoberfläche, um ein Wissenschaftliches Instrumenten-Paket mit Informationen über die Biowaffe zu finden. En konnte das Instrumenten-Paket in einem alten Rakata-Tempel aufspüren, in den es die einheimischen Noghri gebracht hatten, wurde dort jedoch von den Eingeborenen getötet, nachdem er einen Bericht an die Jedi Aayla Secura geschickt hatte.

BiographieBearbeiten

Rii’ke En wurde als Mitglied des Jedi-Ordens ausgebildet und stieg in den Rang eines Jedi-Ritters auf. Nach dem Ausbruch der Klonkriege übernahm er wie viele andere Jedi den Rang eines Jedi-Generals in der Großen Armee der Republik.[1] Im Jahr 20 VSY suchte die Konföderation unabhängiger Systeme nach mehreren Fehlschlägen im Einsatz von Biowaffen nach einem Gift, das nicht behandelt werden konnte. Die Separatisten entwickelten daher in einer Biowaffenfabrik und auf dem Kernschiff Gahenna, die sich beide auf Queyta befanden, ein giftiges Entlaubungsmittel, TriHexalophin 1138. Mit dieser Waffe an Bord wollte der Befehlshaber der Gahenna den mit dem Sumpfgas fehlgeschlagenen Angriff auf Naboo fortsetzen, der zwei Jahre zuvor nach einem Test auf Naboos Mond Ohma-D’un vereitelt worden war.[2]

En wird von den Noghri getötet.

Allerdings erfuhr die Republik von den Plänen der Separatisten.[2] En befehligte einen Kreuzer der Acclamator-Klasse, der die Gahenna über dem Planeten Honoghr abfangen konnte. Im folgenden Kampf wurde das Kernschiff schwer beschädigt und stürzte auf die Oberfläche des Planeten ab. Auch Ens Kreuzer trug in der Auseinandersetzung Schäden davon und ließ seine Besatzung evakuieren. Bei dem Absturz der Gahenna wurde das TriHexalophin 1138 in die Umwelt von Honoghr freigesetzt und verunreinigte das planetare Ökosystem. En und ein Klonkrieger begaben sich mit seiner Rettungskapsel auf die Planetenoberfläche, um das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket mit Informationen über das Entlaubungsmittel und die Intentionen der Separatisten zu bergen. Nach drei Tagen erreichten sie die Absturzstelle. Dort mussten sie jedoch feststellen, dass die einheimischen Noghri das Wrack geplündert und das Paket mit an sich genommen hatten. En verfolgte die Noghri bis zu einem alten Rakata-Tempel und sendete anschließend über sein Komlink einen Bericht an die Jedi Aayla Secura. Daraufhin erhielt er den Befehl zum Rückzug, bis er von einer Bergungseinheit unterstützt würde. Allerdings wurde En kurz darauf von den Noghri entdeckt. Die Einheimischen töteten zuerst den Klonkrieger und überwältigten danach auch den Jedi. Secura gelang es später zwar, das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket zu bergen,[1] Honoghrs Ökosystem trug durch die Verseuchung aber über Jahrzehnte fortwirkende Schäden davon.[2]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

En war entschlossen, das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket zu bergen und damit Beweise für das Gift und den von den Separatisten dafür zugedachten Verwendungszweck zu finden. Dafür begab er sich persönlich auf die Planetenoberfläche von Honoghr und verbrachte drei Tage mit der Reise zu der Absturzstelle. Securas Klon-Kommandant CC-5052 „Bly“ respektierte diese Entschlossenheit. Nach dem Tod seines Begleiters verteidigte sich En weiter mit seinem Lichtschwert, konnte jedoch nicht gegen die Übermacht der Noghri standhalten.[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten