Schlacht von Honoghr

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gahenna.jpg
Schlacht von Honoghr
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht um Drongar[1]

» Nächste:

Mission von Vandos[1]

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[2]

Datum:

20 VSY (zwei Jahre nach der Schlacht von Geonosis)[1]

Ort:

Honoghr[2]

Ziel:

Abfangen der Gahenna[2]

Ergebnis:
Kontrahenten

Noghri[2]

Kommandeure


Truppenverbände
Verluste

Klonkrieger

  • 1 Lucrehulk-Klasse Kernschiff[2]
  • Noghri-Krieger[2]
  • Kampfdroiden[2]

Die Schlacht von Honoghr war eine Auseinandersetzung zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme. Zwei Jahre nach dem Ausbruch der Klonkriege sollte die Gahenna, ein Wissenschaftsschiff der Separatisten, das Entlaubungsmittel TriHexalophin 1138 über dem Planeten Naboo freisetzen. Allerdings wurde das Schiff im Orbit der Dschungelwelt Honoghr von einem republikanischen Truppentransporter abgefangen. Als die Gahenna schwer beschädigt auf die Planetenoberfläche abstürzte, verbreitete sich die Biowaffe im Ökosystem des Planeten und fügte seinem Tier- und Pflanzenleben irreversible Schäden zu. Der Jedi-Ritterin Aayla Secura und ihrem Klon-Kommandanten Bly gelang es jedoch, das mit Informationen über das Entlaubungsmittel ausgestattete Wissenschaftliche Instrumenten-Paket zu bergen. Dabei musste sich Secura gegen den abtrünnigen Jedi Quinlan Vos behaupten, der von dem Sith-Lord Dooku mit der Wiederbeschaffung des Datenträgers beauftragt worden war. Die Begegnung mit seiner einstigen Padawan bewegte Vos dazu, sich von dem Einfluss der Dunklen Seite der Macht zu lösen und in den Jedi-Orden zurückzukehren.

Der Sith-Lord Darth Vader nutzte die Katastrophe der Noghri, der Ureinwohner von Honoghr, aus und zwang sie in den Dienst des Galaktischen Imperiums, indem er ihnen Hilfe bei der Wiederherstellung ihrer Heimatwelt versprach. Allerdings sorgte er im Geheimen dafür, dass sich die Natur des Planeten nicht wieder erholte. Als Leia Organa Solo die Noghri im Jahr 9 NSY von dem Verrat des Imperiums überzeugen konnte, verübten sie aus Rache ein Attentat auf den imperialen Großadmiral Thrawn und trugen damit maßgeblich zum Ende des Thrawn-Feldzugs bei. Die Neue Republik leitete Maßnahmen ein, um das Ökosystem von Honoghr zu reparieren.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 22 VSY entwickelte Jenna Zan Arbor, eine Wissenschaftlerin der Konföderation unabhängiger Systeme, in einem Labor auf dem Vulkanplaneten Queyta eine neue, auf die meisten humanoiden Spezies tödlich wirkende Biowaffe, das Sumpfgas. Die Substanz wurde von der Dunklen Jedi Asajj Ventress und dem Kopfgeldjäger Durge auf Ohma-D’un, einem von den Gungans bewohnten Mond von Naboo, getestet. Die Galaktische Republik verhinderte jedoch, dass das Sumpfgas gegen die Bevölkerung von Naboo eingesetzt werden konnte. Anschließend versuchten mehrere Jedi, Arbors Labor auf Queyta zu zerstören und damit zu verhindern, dass die Separatisten ihre Biowaffe erneut einsetzen konnten. Obwohl seine Gefährten bei der Mission getötet wurden, konnte der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi mit dem Gegenmittel nach Coruscant zurückkehren.[1]

In dem Labor der Gahenna, einem auf der anderen Seite des Vulkanplaneten stationierten Kernschiff der Lucrehulk-Klasse,[1] entwickelten Wissenschaftler im Auftrag der Handelsföderation ein neues Gift,[4] um es gegen die Einwohner von Naboo einzusetzen. Als Arbors Laboratorien auf Queyta entdeckt worden waren, verließ die Gahenna den Planeten. In den darauffolgenden zwei Jahren durchquerte das Schiff den Äußeren Rand. In dieser Zeit gelang es der Lurrian Genetic Enclave, die Biowaffen-Signatur der Separatisten durch die Untersuchung des auf Queyta sichergestellten Gegenmittels zu entschlüsseln. Die Republik glaubte, dass sie ihrem Gegner auf diese Weise die Möglichkeit einer biologischen Kriegsführung genommen hatte. Allerdings gelang es den Wissenschaftlern an Bord der Gahenna, einen Giftstamm zu perfektionieren und die neue Biowaffe TriHexalophin 1138 heranzuzüchten, für die kein Gegenmittel hergestellt werden konnte. Der Kommandant des Schiffes entschied sich daraufhin, seinen ursprünglichen Auftrag fortzusetzen und das Entlaubungsmittel gegen die Bevölkerung von Naboo einzusetzen.[1] Seine Strategie hielt er in einem Wissenschaftlichen Instrumenten-Paket fest, in dem auch die wissenschaftlichen Grundlagen des Entlaubungsmittels dargestellt waren.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Absturz der Gahenna[Bearbeiten]

Die Noghri entdecken das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket.

Als Agenten des Republikanischen Geheimdienstes herausfanden, dass sich die Gahenna mit einer neuen Biowaffe auf dem Weg nach Naboo befand, benachrichtigten sie einen Angriffstransporter der Acclamator-Klasse unter dem Befehl des Jedi-Ritters Rii’ke En, das Kernschiff im Orbit des abgelegenen Dschungelplaneten Honoghr abzufangen.[2] Während ihres Kampfes, der einen Tag und den Großteil der folgenden Nacht andauerte,[7] sanken die beiden Schiffe in die Atmosphäre ab.[2] Dabei zerstörten sie die Spitze eines der höchsten Berge des Planeten.[8] Auf die Noghri, die kriegerischen, von technologischem Fortschritt aber unberührten Ureinwohner von Honoghr,[2] wirkte die Schlacht der ihnen völlig unbekannten Flugmaschinen wie eine Auseinandersetzung ihrer Himmelsgötter.[8] Während die Gahenna so schwer beschädigt wurde, dass sie auf den Planeten abstürzte, konnte sich der republikanische Kreuzer in den Orbit retten. Allerdings flüchteten die meisten Besatzungsmitglieder beider Schiffe mit Rettungskapseln von Bord.[2] Der Aufprall[8] bei der Bruchlandung[4] löste Erdbeben aus,[9] die mehrere Städte zerstörten, Vulkanausbrüche und Flutwellen herbeiführten und weite Wald- und Feldgebiete in Brand setzten. Das TriHexalophin 1138 trat nach dem Absturz der Gahenna in die Umwelt von Honoghr aus und wurde durch den Wind und den Regen über die ganze Welt verteilt.[8] Die Substanz vergiftete den Boden[2] und die Atmosphäre von Honoghr[3] und löschte innerhalb weniger Wochen[10] beinahe das gesamte Tier- und Pflanzenleben des Planeten aus.[9] Die Noghri glaubten, dass die von dem Absturz der Gahenna ausgelösten Erdbeben und die Wirkung des von ihr freigesetzten Giftes,[1] das Honoghr zu einer unfruchtbaren Welt machte,[3] der Kriegshammer der Götter des Landes war, die von der Raserei der Himmelsgötter befallen worden waren.[8] Die Ureinwohner untersuchten das abgestürzte Wrack, schlachteten die Technik aus und töteten die Überlebenden des Absturzes, um die Blaster und Helme der Klonkrieger als Trophäen mitzunehmen. Dabei brachten sie auch das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket in ihren Besitz. Um zu verhindern, dass die Republik an den Datenträger gelangen konnte, entsandte der Sith-Lord Dooku, das Oberhaupt der Separatisten, den abtrünnigen Jedi-Meister Quinlan Vos, der als Doppelagent des Jedi-Ordens in Dookus Vertrautenkreis der Dunklen Seite der Macht verfallen war.[2]

Rii’ke En begab sich zusammen mit einem Klonkrieger auf die Oberfläche, um Beweise für die Existenz des TriHexalophin 1138 und die Absicht der Separatisten zu suchen. Dazu wollte er das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket aus dem Wrack der Gahenna bergen. Sie benötigten drei Tage, um den Weg von ihrem Landeplatz zu der Absturzstelle zurückzulegen. Bis dahin war der Bereich wieder weitflächig abgekühlt. Als En herausfand, dass die Noghri den Datenträger in ihren Besitz gebracht hatten, folgte er ihnen in das Innere einer rakatanischen Tempelanlage, die sie als neutrale Stätte für die Zusammenkunft ihrer Clans betrachteten, um den genauen Standort des Instrumenten-Pakets zu verifizieren. Anschließend nahm er über sein Komlink Kontakt zu der Jedi-Ritterin Aayla Secura auf und bat sie um Unterstützung. Während sie auf die Ankunft der Verstärkung warteten, wurden En und sein Soldat von den Noghri entdeckt. Der Jedi-Ritter konnte vor seinem Tod noch übermitteln, dass ihn die Ureinwohner aufgespürt hatten.[2]

Suche nach dem Instrumenten-Paket[Bearbeiten]

Auf Ens Hilferuf hin begab sich Aayla Secura zusammen mit ihrem Klon-Kommandanten CC-5052 „Bly“ und mehreren seiner Soldaten[2] des 327. Sternenkorps[5] nach Honoghr. Während die Jedi-Ritterin und ihr Kommandant noch überlegten, wie sie die Tempelanlage unentdeckt betreten konnten, wurde die Einheit von den Noghri mit Blastern angegriffen. Daraufhin wies Secura ihre Klonkrieger an, die Hex-Formation einzunehmen. Bly machte sie jedoch darauf aufmerksam, dass die Soldaten dadurch keine Deckung erhalten würden. Seinem Rat folgend befahl die Jedi-Ritterin, in Verteidigungspositionen zurückzufallen, damit die Gruppe in den Haupttempel vorrücken konnte. Dabei blieb stets der letzte Soldat der Gruppe zurück, um den anderen so lange wie möglich Feuerschutz zu geben. Allerdings wurden dadurch alle Klonkrieger bis auf Bly getötet. Als Secura und ihr Klon-Kommandant im Inneren des Tempels von Noghri umkreist wurden, erhielten sie Hilfe von Quinlan Vos, der mehrere Krieger mit seinem Blaster ausschaltete. Obwohl Bly sofort die Erlaubnis erbat, den bekannten Verräter töten zu dürfen, konnte Vos seine frühere Schülerin davon überzeugen, dass er seine Loyalität zu Dooku nur vorgetäuscht hatte und noch immer für die Jedi kämpfte. Als Zeichen seines Vertrauens wollte er ihr dabei helfen, das Instrumenten-Paket zu bergen und aus dem Tempel zu entkommen. Dooku gegenüber wollte er später vorgeben, er habe den Tempel zu spät erreicht. Daraufhin erteilte Secura ihrem Klonkrieger den direkten Befehl, sich im Verlauf ihrer Mission nicht gegen den Jedi-Meister zu wenden. Obwohl Vos davon überzeugt war, das Instrumenten-Paket mithilfe seiner psychometrischen Fähigkeiten finden zu können, glaubte er, dass ihm die ständigen Patrouillen der Noghri nicht genug Zeit geben würden, um die Suche erfolgreich durchzuführen. Als die Gruppe ihren Weg fortsetzte, ließ Bly seinen Helm zurück, der in der vorangegangenen Auseinandersetzung beschädigt worden war. Um die Krieger und die Kampfdroiden außer Gefecht zu setzen, die das Instrumenten-Paket bewachten, schlug Vos vor, dass der Klonkrieger den Beschuss auf sich lenken sollte, damit die beiden Jedi überraschend aus der Dunkelheit angreifen konnten. Blys Einschätzung nach gelang es ihnen dadurch, die Verteidigung der Noghri schnell und effizient auszuschalten. Entgegen Securas Anweisung tötete Vos einen Verwundeten, da er fürchtete, dass er nach seinem Erwachen andere Krieger alarmieren würde.[2]

Quinlan Vos greift Aayla Secura an.

Als Vos den Weg zu dem Wissenschaftlichen Instrumenten-Paket mithilfe seiner psychometrischen Begabung untersuchte, stellte er fest, dass das Gewölbe, in dem sich der Datenträger befand, von in die Wand eingelassenen Giftpfeilen geschützt wurde. Während er die Tür öffnete, nutzte Secura die Macht, um das Paket zu sich zu holen. Allerdings wusste Vos nicht, wie er die Tür wieder schließen sollte, und aktivierte die Falle mit dem Loslassen der Steuerung. Obwohl die Jedi den Pfeilen aufgrund ihrer machtverstärkten Reflexe ausweichen konnten, zwang sie der Zwischenfall zu einem schnellen Rückzug, da sie die Noghri auf sie aufmerksam gemacht hatten. Vos schlug vor, den Fluchtweg durch den Sumpf auf der anderen Seite der Anlage zu nehmen, über den er den Tempel betreten hatte. Von dort sollte die Gruppe den Kreuzer im Orbit kontaktieren. Allerdings gelangte die Gruppe bei der Flucht durch den Sumpf an eine Klippe. Während Bly noch fürchtete, dass sie aufgrund dieses Hindernisses bald von den Noghri eingeholt würden, forderte Vos Secura auf, ihm das Paket zu übergeben. Im Gegenzug würde er sie mit seinem Schiff, der Skorp-Ion, auf einem neutralen Planeten absetzen. Als ihm Secura vorwarf, er habe sich nun endgültig als Dunkler Jedi zu erkennen gegeben, erklärte er, nur mit einem erfolgreichen Abschluss seiner Mission Dookus Vertrauen erlangen und die Identität des zweiten Sith herausfinden zu können. Er glaubte, die Republik würde die Informationen aus dem Wissenschaftlichen Instrumenten-Paket ohnehin nur als politisches Werkzeug nutzen, um neutralen Systemen die Bösartigkeit der Separatisten zu demonstrieren. Nachdem er Bly mithilfe der Macht zurückgestoßen und ihn für kurze Zeit bewusstlos gemacht hatte, verwickelte Vos Secura in einen Lichtschwertkampf. Nach einer kurzen Auseinandersetzung setzte er seine frühere Padawan außer Gefecht, indem er mit der Macht mehrere Steine auf seine Gegnerin warf. Daraufhin bat er sie erneut, ihm das Paket zu geben, damit er sie nicht töten musste. Sie weigerte sich jedoch, da sie seinen Fall zur Dunklen Seite nicht unterstützen wollte, und forderte ihn auf, seine Treue zu den Jedi zu bekennen, indem er mit ihr nach Coruscant zurückkehrte. Als Vos zögerte, feuerte der wieder erwachte Bly einen Schuss mit seinem Blastergewehr ab, der Vos an der linken Schulter traf.[2] Obwohl seine Rüstung die Wucht des Schusses zu einem großen Teil absorbierte,[11] flüchtete er mit einem Macht-Sprung auf die ausgestreckte Landebrücke der Skorp-Ion.[2] Secura verhinderte allerdings, dass Bly weiter auf den fliehenden Jedi-Meister schoss.[11] Während Vos mit seinem Schiff in den Hyperraum sprang, ohne dass ihn die Sternenjäger des im Orbit wartenden Kreuzers einholen konnten, setzte Bly ein Signal an die Flotte ab. Er und Secura wurden daraufhin von einem TFAT/i-Kanonenboot auf ihren Truppentransporter gebracht.[2]

Folgen[Bearbeiten]

Nach ihrer Rückkehr auf den Truppentransporter nahm Aayla Secura über ein Hologramm Kontakt zu dem Jedi-Großmeister Yoda auf und berichtete ihm von der vorangegangenen Mission. Yoda sah in ihrer Schilderung den Beweis dafür, dass Vos endgültig der Dunklen Seite verfallen war. Obwohl sie hoffte, ihn noch auf die Helle Seite der Macht bekehren zu können, gab ihr Yoda zu verstehen, dass sie auch das Gegenteil akzeptieren musste. Bly wunderte sich darüber, wieso sich seine Jedi-Generalin trotz ihres Erfolgs so verhielt, als wäre ihre Mission gescheitert.[2]

Asajj Ventress und Tol Skorr greifen Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi an.

Dooku bestrafte Quinlan Vos für seinen gescheiterten Versuch, das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket zu sichern. Die Begegnung mit seiner früheren Padawan brachte den abtrünnigen Jedi dazu, die Dunkelheit in sich zu ergründen. Als ihm bewusst wurde, dass er Secura für den Erfolg seiner Mission beinahe getötet hätte,[12] sah er ein, dass seine Besessenheit, über das Vertrauen seines Meisters die Identität des zweiten Sith zu erfahren, die dafür notwendigen Opfer nicht wert war. Er begann deshalb zum ersten Mal, an seiner Mission zu zweifeln.[1] Als sich Vos von Dooku abwandte, entsandte der Sith-Lord seine Schüler Asajj Ventress und Tol Skorr, um den Verräter aufzuspüren. Während Vos versuchte, den beiden Attentätern im Wrack der Titavian IV zu entkommen, erzählte er seinem Freund Obi-Wan Kenobi von den Ereignissen, die ihn von der Richtigkeit seiner Entscheidung überzeugt hatten. Im Anschluss an die Schlacht von Rendili nahm der Jedi-Rat Vos wieder in den Orden auf.[12] Secura erklärte er später, dass ihn das Nachdenken über seine Motive auf Honoghr dazu bewogen hatte, sich wieder von der Dunklen Seite zu entfernen. Im Zuge der fünfmonatigen Belagerung von Saleucami trafen Quinlan Vos und Bly wieder aufeinander. Dabei merkte Vos scherzhaft an, dass der Klonkrieger bei ihrem letzten Aufeinandertreffen noch versucht hatte, ihn zu töten. Daraufhin erklärte der Klon-Kommandant, damals nur seinen Befehlen gefolgt zu sein.[13]

Obwohl Aayla Secura hoffte, dass die Informationen aus dem Wissenschaftlichen Instrumenten-Paket den Noghri bei dem Wiederaufbau ihrer Welt helfen konnten,[2] leistete die Republik der Bevölkerung von Honoghr keine Hilfe. Daraufhin legten die Clans der Noghri ihre Konflikte bei und sammelten sich im Reinen Land – dem Territorium, das nach der Katastrophe noch bewohnbar war.[14] Aufgrund der fehlenden Ressourcen begannen die Noghri nach wenigen Monaten zu verhungern.[10] Kurz nach dem Übergang der Galaktischen Republik in das Galaktische Imperium mit dem Ende der Klonkriege suchte der Sith-Lord Darth Vader den Planeten Honoghr auf. Er erklärte den Noghri, dass die Republik an ihrem Leid Schuld war, und behauptete, dass sie nur das Imperium aus ihrer Situation retten könne.[3] Als Dank für die Nahrung, Medizin und Werkzeuge, die er ihnen zur Verfügung stellte, unterwarfen sich die Noghri dem Imperator und stellten ihm ihre Dienste als Attentäter zur Verfügung. Da die Ernte von dem verseuchten Regen vernichtet wurde, setzte das Imperium Droiden ein, die das Land reinigen sollten. Im Geheimen ersetzten sie das kholm-Gras – die einzige Pflanze, die noch zu Wachstum fähig war – durch eine genetisch modifizierte Version, die alle anderen pflanzliche Lebensformen abtötete und damit verhinderte, dass sich das Ökosystem von Honoghr wieder erholen konnte.[8]

Der von den Noghri getötete Thrawn

Nach einem gescheiterten Attentat auf Leia Organa Solo, eine Politikerin der Neuen Republik, im Jahr 9 NSY, das von dem imperialen Großadmiral Thrawn angeordnet worden war, erkannte der bei dem Versuch gefangen genommene Noghri Khabarakh in seiner Zielperson die Mal’ary’ush, die Tochter von Darth Vader. Er erzählte ihr von der Zerstörung seiner Heimatwelt und der Verpflichtung, die die Noghri für die Hilfe des Imperators eingegangen waren. In dem Glauben, dass die Katastrophe durch eine Auseinandersetzung zwischen dem Imperium und der Rebellen-Allianz herbeigeführt worden war, überzeugte ihn Leia, sie nach Honoghr zu führen. Sie wollte den Noghri zeigen, dass ihnen die Neue Republik nur aufgrund der Unwissenheit über ihre Situation keine Hilfe angeboten hatte.[7] Nachdem ihr die Maitrakh des Clan Kihm’bar von der Schlacht am Himmel ihrer Heimatwelt erzählt hatte, war Leia entschlossen, die Noghri in ihrer Lage zu unterstützen. Als sie jedoch erfuhr, dass die Auseinandersetzung schon vor der Gründung der Rebellion stattgefunden hatte, ahnte sie, dass die Noghri von Vader betrogen worden waren. Während einer Audienz bei den Clanführern in Nystao gelang es ihr, die Bewohner von Honoghr von dem Betrug des Imperiums zu überzeugen.[8] Aus Wut über diesen Verrat rächten sich die Noghri, indem sie Thrawn während der Schlacht von Bilbringi hintergingen und töteten. Sein Tod bedeutete das Ende des Thrawn-Feldzuges und führte zu dem Zerfall der von ihm behaupteten Territorien. Trotz der Bemühungen der Wissenschaftler, die die Neue Republik mit der Wiederherstellung von Honoghr beauftragte, war es nicht mehr möglich, das Ökosystem des Planeten völlig wiederherzustellen. Mit Leia Organas Hilfe errichteten die Noghri eine Kolonie auf dem Planeten Wayland, New Nystao.[3]

Der Historiker Voren Na’al berichtete in The New Essential Chronology, einer im Jahr 36 NSY erschienenen Chronik der galaktischen Geschichte, von der Schlacht von Honoghr, den zu ihr führenden Ereignissen und den Folgen für die Noghri.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 The New Essential Chronology
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 2,32 2,33 2,34 2,35 2,36 2,37 2,38 Republik„Armor“
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 The New Essential Guide to Alien Species
  4. 4,0 4,1 4,2 The Complete Star Wars Encyclopedia
  5. 5,0 5,1 Guide – Die Große Armee der Republik
  6. Eigenübersetzung: „At this point in the war, the Republic believed that it had blunted the threat of Separatist biological warfare. […] Across the galaxy, however, one Separatist commander struggled to create a toxin that could never be cured. The lab aboard his scientific vessel Gahenna had been rescued two years earlier from Queyta. The Gahenna developed a poisonous defoliant, TriHexalophine 1138, and headed back toward Naboo to complete the planned mission that had seen the devastation of Ohma-D’un.”
  7. 7,0 7,1 Thrawn-TrilogieErben des Imperiums
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Thrawn-TrilogieDie Dunkle Seite der Macht
  9. 9,0 9,1 Empire at War – Forces of Corruption: Prima Official Game Guide
  10. 10,0 10,1 The Essential Atlas
  11. 11,0 11,1 The Comics Companion
  12. 12,0 12,1 RepublikSchlachtschiffe über Rendili
  13. RepublikNeue Klone, gleicher Krieg
  14. Dark Force Rising Sourcebook

  • Die Schlacht von Honoghr wurde erstmals im Jahr 1991 in Timothy Zahns Roman Erben des Imperiums und in dem darauffolgenden Teil der Thrawn-Trilogie, Die Dunkle Seite der Macht, in Rückblicken der Noghri erwähnt. Mit der ökologischen Katastrophe, die der Absturz eines am Himmel kämpfenden Raumschiffes verursacht, entwickelte Zahn die Hintergrundgeschichte für den Planeten Honoghr und seine Spezies, auf die seitdem in zahlreichen Werken des Erweiterten Universums Bezug genommen wurde. In der 2004 veröffentlichen Comicgeschichte „Armor“ wurde der Verlauf der Auseinandersetzung um die Handlung zwischen Aayla Secura und Quinlan Vos erweitert, die nach dem Absturz der Gahenna das Wissenschaftliche Instrumenten-Paket suchen. Das Sachbuch The New Essential Chronology verknüpft den Hintergrund der Schlacht zudem mit dem versuchten Sumpfgasanschlag auf Naboo und der Suche nach dem Gegenmittel auf Queyta – Ereignissen aus zwei vor „Armor“ spielenden Bänden der Comicreihe Republik.
  • Als Zahn an der Thrawn-Trilogie arbeitete, war die zeitliche Einordnung der Klonkriege noch unklar. Er behauptet in dem 9 NSY spielenden Roman Die Dunkle Seite der Macht deshalb, dass die Schlacht von Honoghr 44 Standardjahre vorher, also 35 VSY, stattfindet. Allerdings wurden die Klonkriege später in den Zeitraum zwischen 22 und 19 VSY eingegliedert. Die Datierung aus Die Dunkle Seite der Macht kann aus historischer Sicht deshalb als hinfällig betrachtet werden.
  • Der drei Monate nach „Armor“ veröffentlichte Roman Yoda – Pfad der Dunkelheit widerspricht der gängigen Darstellung, dass die Schlacht von Honoghr bald vergessen wird und die Noghri der biologischen Katastrophe auf ihrer Heimatwelt ohne Hilfe gegenüberstehen. In dem Roman wird an mehreren Stellen angedeutet, über die Schuld an der Giftkatastrophe auf Honoghr existiere ein breiter öffentlicher Diskurs. Die Jedi-Meisterin Ilena Xan führt die Tötung von Millionen auf Honoghr durch Biowaffen als Grund an, um ein Angebot zu Friedensverhandlungen mit Dooku abzulehnen. Der Padawan Whie Malreaux soll in dem Fach Militärstrategie eine genaue Einschätzung der in der Schlacht von Honoghr gemachten Fehler und mehrere Vorschläge zur Vermeidung eines weiteren solchen Zwischenfalls abgeben. Außerdem gehen die Ereignisse auf Honoghr dem Roman zufolge auf General Grievous’ Vorschlag zurück, im Äußeren Rand vermehrt biologische Kampfstoffe einzusetzen. In Anbetracht dieser deutlichen Abweichung berücksichtigt dieser Artikel die Informationen aus Yoda – Pfad der Dunkelheit nicht.
  • Der Eintrag zu Rii’ke En in dem Nachschlagewerk The Complete Star Wars Encyclopedia behauptet, Aayla Secura begebe sich nach Honoghr, nachdem sie Ens Nachricht von seiner Entdeckung abgefangen hat. In „Armor“ nimmt er jedoch gezielt Kontakt mit der Jedi-Ritterin auf, berichtet ihr von dem Standort des Wissenschaftlichen Instrumenten-Pakets und veranlasst sie dazu, ihn mit ihren Truppen zu unterstützen.
  • Auf der Karte zum Verlauf der Klonkriege in The Essential Atlas ist Honoghr als Planet, aber nicht als Schauplatz einer Auseinandersetzung markiert.