Tem Madog

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tem Madog.jpg
Tem Madog
Beschreibung
Spezies:

Cathar

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Orange

Haarfarbe:

Hellbraun

Augenfarbe:

Grün

Biografische Informationen
Heimat:

Tython

Beruf/Tätigkeit:

Je’daii

Organisation:

Rat der Meister

Titel:

Je’daii-Tempelmeister

Zugehörigkeit:

Je’daii-Orden

Tem Madog war ein Cathar-Je’daii, der auf dem Planeten Tython lebte. Er besaß die Fähigkeit, außergewöhnlich gut Klingen herstellen zu können, sodass von ihm hergestellter Stahl, sogenannter Madog-Stahl, als unzerbrechlich galt. Deshalb war er auch Tempelmeister von Vur Tepe, der sogenannten Schmiede. Im Jahr 25793 VSY nahm er an einer Holokonferenz des Rates der Meister teil, um sich mit den anderen Tempelmeistern über die Ankunft des Machthundes Xesh und den daraus resultierenden Macht-Sturm zu beraten. Dieser konnte wenig später durch die gemeinsame Meditation der Ratsmitglieder aufgehalten werden.

Biografie[Bearbeiten]

Die Ankunft des Machthundes[Bearbeiten]

Tem Madog und die anderen Meister beruhigen den Sturm

Als machtsensitiver Cathar wurde Tem Madog in den Künsten der Je’daii ausgebildet und wurde bald zu einem wichtigen Mitglied des Ordens. Er stieg bis in die Reihen der Tempelmeister auf, wo er fortan mit der Leitung des Je’daii-Tempels Vur Tepe, dem Schmiedetempel betraut wurde. Madogs Schmiedekünste galten im Je’daii-Orden als legendär, sodass der Cathar als der Spezialist in der Waffenfertigung angesehen wurde. Während seiner Zeit als Schmiedemeister unterrichtete Madog zudem den Je’daii-Reisenden Sek’nos Rath, der es sich zum Ziel gemacht hatte die perfekte Waffe zu schmieden. Als 25793 VSY ein unbekanntes Raumschiff auf Tython abstürzte und einen gewaltigen Macht-Sturm verursachte sandte der Rat der Meister, das Führungsorgan der Je’daii, zusammengesetzt aus den Tempelmeistern der Je’daii-Tempeln, einen Suchtrupp, bestehend aus den Je’daii-Rangern Hawk Ryo, Rori Fenn und Tempelmeister Quan-Jang aus, welche die Absturzstelle untersuchen sollten. Als sich der Machtsturm intensivierte kamen die Meister zu einer Holokonferenz zusammen, in der sie über die Hintergründe des Sturmes berieten. Während dieser Konferenz erreichte sie ein Kommunikationsdroide von Quan-Jang, der die Tempelmeister darüber unterrichtete, dass es einen Überlebenden des Absturzes gegeben hatte, der sich auf der Dunklen Seite der Macht befand und somit das Ungleichgewicht des Planeten und dadurch den Sturm hervorgerufen hatte. Die Meister erfuhren zudem, dass drei junge Je’daii-Reisende namens Tasha Ryo, Sek’nos Rath und Shae Koda den Absturzort zuerst erreicht hatten und das es Hinweise gab, dass es nicht nur zu einem Kampf gekommen war, sondern dass die drei Je’daii ebenfalls die Verfolgung des Überlebenden aufgenommen hatten. Der Tempelmeister Ketu befahl daraufhin alle Tempelmeister zu ihren Tempeln, wo sie gemeinsam eine Machtmeditation durchführen sollten, um die Macht ins Gleichgewicht und so den Sturm zum Versiegen bringen. Als der Suchtrupp unter Führung von Quan-Jang schließlich auf die drei Reisenden und den Überlebenden, einen Menschen namens Xesh traf kam es mit diesem zu einem Kampf, in dem Xesh auf die Dunkle Seite der Macht zurück griff. Die Meister, darunter auch Tem Madog, begannen daraufhin ihre Meditation, wodurch sie die Macht ins Gleichgewicht brachten, sodass der Sturm abklang und Xesh mit seinen eigenen Blitzen besiegt werden konnte. Nachdem die verletzten Je’daii und Xesh zum Tempel der Heilung, Mahara Kesh gebracht worden waren, wurde Xesh verhört, in Folge dessen die Je’daii herausfanden, dass er ein Machthund eines unbekannten Volkes war, dass ihn sein ganzes Leben lang auf den Wegen der Dunklen Seite trainiert hatte. Um das Gleichgewicht ihrer Macht nicht weiter zu gefährden beschlossen Tem Madog und die anderen Meister in einer Konferenz, dass Xesh auf den Mond Bogan verbannt werden sollte, wo er über die Helle Seite meditieren und sein Gleichgewicht in der Macht finden sollte. Unter dem Protest von Tasha Ryo, Sek’nos Rath und Shae Koda, die der Meinung waren, dass Xesh für die ihn aufgezwungene Ausbildung nicht verantwortlich war, wurde der Machthund von Hawk Ryo und und Rori Fenn schließlich nach Bogan gebracht.

Die Erforschung des Machtschwertes[Bearbeiten]

Tem Madog analysiert in Vur Tepe das Machtschwert

Nach der Verbannung von Xesh auf den Mond Bogan wurde die dem Orden unbekannte Waffe des Machthundes, ein metallisches Heft mit einer aktivierbaren Energieklinge, an Madog übergeben, der die Hintergründe und Funktionsweise der Waffe ergründen sollte. Bei mehreren Tests gelang es dem Schmiedemeister jedoch nicht die Waffe auseinanderzunehmen, deren widerstandsfähige Legierung jedem Schmiedeofen in Vur Tepe widerstand. Bei der genaueren Inspektion der Waffe konnte Madog zudem keine Aktivierungsschalter an der Waffe entdecken und da er aus den Berichten des Je’daii Einsatzteams erfahren hatte, dass es Shae Koda während der Auseinandersetzung gelungen war diese zu aktivieren forderte er sie auf ihn zu zeigen wie sie die Waffe aktiviert hatte. Als es der Je’daii trotz mehrmaligen Versuchen nicht gelang ergriff der Je’daii-Ranger Hawk Ryo die Waffe, die er sofort aktivieren und mit der Energieklinge mehrere Metallträger durchtrennen konnte. Als ihn Tem Madog um eine genauere Erklärung bat erläuterte ihnen der Twi’lek, dass die Aktivierung der Waffe eine Kanalisierung der Dunklen Seite der Macht erforderte und er durch seine Zeit auf Bogan eine gewisse Erfahrung mit dieser hatte, sodass es ihm leichtgefallen war die Waffe zu aktivieren. Da der Ranger die beste Kontrolle mit der Waffe besaß beschloss Tem Madog dem Twi’lek die Waffe zum Test ihrer Fähigkeiten weiter nutzen zu lassen, die dieser kurze Zeit später zur Verfolgung der von Bogan geflohenen Xesh und Daegen Lok, einem ehemaligen Je’daii mitnahm. Nachdem ein Je’daii-Einsatzteam die von Bogan geflohenen Xesh und Daegen Lok auf Shikaakwa festgenommen und nach Tython zurückgebracht hatten, war Tem Madog bei der Sitzung des Rates der Meister anwesend, in welcher sie Daegen Lok erneut nach Bogan verbannten und Xesh den Beitritt in den Orden erlaubten. Durch dessen Wissen über das dem Orden unbekannte Volk dem er als Sklave gediehnt hatte und durch die Nachforschungen der Je’daii-Reisenden Tasha Ryo gelang es den Je’daii wichtige Erkenntnisse über die als Rakata identifizierte Spezies zu erfahren, deren Invasion des Tython-Systems die Je’daii vermuteten. Unter der Anleitung von Xesh und mit der Unterstützung von Sek’nos Rath begann Madog die Machtschwerter für den Je’daii-Orden zu fertigen, die diesem eine bessere Verteidigungsmöglichkeit im erwartetem Krieg geben sollte.

Die Rakata-Invasion[Bearbeiten]

Tem Madog während der Zweiten Schlacht von Ska Gora

Das kriegerische Volk der Rakata begann schließlich mit der Invasion des Tython-Systems, sodass sich die Truppen der Je’daii und der bewohnten Welten zusammenschlossen, um gemeinsam gegen die Invasoren zu kämpfen. Während dieses Krieges kämpfte Tem Madog in mehreren Schlachten und dank der von ihm gefertigten Machtschwerter gelang es den Je’daii die Rakata erfolgreich zu bekämpfen. Ein Jahr nach dem Invasionsbeginn waren die Welten Tor der Furien, Obri, Mawr und Ska Gora an die Rakata gefallen, jedoch hatte eine Invasion Tythons abgewehrt werden können. Als sich die Rakata als ihr nächstes Ziel den Planeten Shikaakwa erwählten konnten die Je’daii den Angriff durch den Einsatz ihrer Seher vorhersehen, die dank der Macht Einblicke in die Zukunft erhielten. Die vereinigten Streitkräfte des Tython-Systems stellten den Truppen der Rakata daraufhin eine Falle in den Sümpfen, welche die Ryo-Festung, das provisorische Hauptquartier der tythanischen Streitkräfte, umgaben. Unter der Führung von Xesh und dem geläuterten Daegen Lok gelang es ihnen, die Truppen der Rakata zu zerschlagen. Tem Madog kämpfte dabei an vorderster Front und führte mehrere Angriffsteams in die Schlacht, mit denen es ihm gelang die Hauptkampflinie der Rakata auszumachen. Nach ihrem Sieg auf Shikaakwa brachen die tythanischen Truppen nach Ska Gora auf, wo sie den Anführer der Invasionskräfte besiegen und so die Rakata-Truppen führungslos machen wollten. Durch die Frau Trill, einen in die Reihen der Je’daii eingeschleusten Rakata-Spion, waren die Rakata jedoch vorgewarnt worden, sodass sie den tythanischen Kräften wiederum eine Falle stellen konnten. Dank des Einsatzes der Seher und dem erbarmungslosen Vorstößen der alliierten Truppen gelang es die Stellung zu halten, jedoch wurden während der Schlacht mehrere führende Je’daii gefangen genommen, darunter Daegen Lok, Sek’nos Rath und Xesh. Letzterer war unwissentlich seit seinem Absturz auf Tython ein Schläferagent der Rakata gewesen und hatte, unter dem Einsatz von Erinnerungsblockern, die Fähigkeiten der Je’daii erkunden sollen. Als der Rakata-Predor Skal’nas, der Anführer der Invasionsstreitkräfte, diese entfernte gelang es ihm den Machthund wieder in die Reihen der Rakata-Truppen einzugliedern, der seinem Meister das Geheimnis um die Je’daii-Seher verriet. Durch ein Machtritual gelang es dem Rakata schließlich die Geheimwaffe der Je’daii, den Einsatz von Sehern, zu besiegen und den alliierten Streitkräften so ihren Vorteil in der Schlacht zu nehmen. Durch diesen Verlust verloren die Truppen der Je’daii das laufende Gefecht, sodass die Je’daii-Generäle einen Rückzug ihrer Truppen befahlen, dem sich auch Tem Madog mit seinen Einheiten anschloss. In einer letzten Vision hatten die Je’daii-Seher einen kommenden Angriff auf den Je’daii-Tempel Anil Kesh vorhergesehen, sodass die Je’daii ihre Truppen nach Tython zurückzogen um sich auf einen weiteren Angriff vorzubereiten.

Persönlichkeiten und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Tem Madog war ein mächtiger Je’daii-Tempelmeister und als Mitglied des Rates der Meister einer der einflussreichsten Je’daii des Ordens. Als Tempelmeister von Vur Tepe, der Schmiede des Ordens, war es seine Aufgabe neue Waffen für die Je’daii zu entwickeln und zu schmieden und dank seiner hervorragenden Fähigkeiten in der Schmiedekunst galt als der erfahrenste Schmiedemeister seiner Zeit. Durch seine Schmiedeverfahren und Fertigungskünste gelang es ihn einen Stahl zu schmieden, der im ganzen System als unzerstörbar galt und zu seinen Ehren als Madog-Stahl bezeichnet wurde. In der Schlacht war Madog ein erfahrener Krieger, dem es durch seine Präsenz und Kampfkunst gelang bei mehreren Gelegenheiten in die feindlichen Linien einzubrechen und seine neue Position anschließend zu halten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Engl. Original aus Der Gefangene von Bogan: „No ignition switch... no apparent power source. Does it draw on the force itself?“
  2. Engl. Original aus Machtkrieg: „Master Quan-Jang, summon your beasts! All units - attack!“