Yarvok

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
{{{Bildgröße}}}
Yarvok
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

hell[1]

Augenfarbe:

Grün[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Organisation:
Dienstgrad:

Leutnant[1]

Ausrüstung:

Bester ultimativ nuklearer Kinetik-Energie-Reflektor[3]

Bewaffnung:
Einsätze:

Schlacht von Dantooine[1]

Zugehörigkeit:

Yarvok war ein menschlicher Leutnant der nomadischen Piratenbande Nova Blade. Er führte seine Kämpfer während des Dritten Galaktischen Krieges auf die Agrarwelt Dantooine, um Munitionslager und Nahrungsmittelsilos der Galaktischen Republik zu plündern. Der Einsatz erlaubte es dem Sith-Imperium zugleich, unbemerkt eigene Soldaten auf dem Planeten abzusetzen, um den wichtigen gegnerischen Brückenkopf einzunehmen. Die Piraten wandten sich aus Gier bald gegen beide Fraktionen. Yarvok besetzte die lokale Energiestation und drohte damit, die Energieversorgung von ganz Dantooine zu kappen, sofern ihm kein Lösegeld gezahlt wurde. Tatsächlich erklärte sich eine der Kriegsparteien bereit, die Forderung zu begleichen, was es Yarvok erlaubte, sein eigenes Unternehmen zu gründen und Teilhaber des Sternstunden-Casinos zu werden.

Biografie[Bearbeiten]

Yarvok führte eine Einheit der Piratenbande Nova Blade als Leutnant an. Nachdem die Nova Blade unter der Führung ihres Kommodore Dael Margok eine verheerende Niederlage gegen ein von Lana Beniko und Theron Shan geführtes Einsatzteam erlitten hatte, organisierte sich die Bande im Raioballo-Sektor nahe dem Planeten Dantooine neu.[7] Im Jahr 3.627 VSY schleuste der sith-imperiale Rat und Geheimdienstchef Darth Xarion Agenten in die Nova Blade ein,[6] um durch sorgfältig platzierte Informationen einen Überfall auf die republikanische Agrarwelt Dantooine zu provozieren.[7] Dantooine diente der Republik als Aufmarschpunkt und Brückenkopf nahe den feindlichen Linien für fortgesetzte republikanische Übergriffe auf das sith-imperiale Territorium und war daher von strategischer Bedeutung für beide Kriegsparteien. Der Planet verfügte nicht nur aufgrund seiner Lage über einigen strategischen Wert für beide Seiten,[6] sondern war auch der Standort umfangreicher Nahrungs- und Munitionslager der Republik, die zum Ziel der Nova Blade wurden.[7] Plangemäß ließ sich die Nova Blade zu einem Angriff auf die republikanischen Stellungen verleiten. Der von Leutnant Yarvok angeführte Überfall war nach Ansicht der sith-imperialen Analysten zwar brutal und chaotisch, aber zu unpräzise, um einen schnellen Sieg zu erringen. Zeitgleich nutzte das Sith-Imperium unter der Führung von Oberst Lenora Trazen das von den Piraten verursachte Chaos, um insgeheim selbst einen Stoßtrupp auf den Planeten zu bringen, der eine versteckte Basis errichtete und Nadelstiche gegen die verbliebenen republikanischen Basen setzte.[6]

Yarvoks Truppen wichen bald von dem ursprünglichen Plan ab und begannen damit, die Lager beider Kriegsparteien zu überfallen und Geiseln zu nehmen.[8] Yarvok besetzte mit seinen Truppen die Dantooine-Energiestation und drohte beiden Seiten damit, die Energieversorgung von ganz Dantooine zum Erliegen zu bringen. Er wandte sich in einer holografischen Nachricht an die Kommandanten beider Fraktionen und bot an, die Energiestation gegen die Zahlung eines Lösegelds von 15 Millionen Credits unbeschadet zu räumen. Im Falle eines gewaltsamen Befreiungsversuchs drohte er mit der Sprengung des Reaktors mithilfe seiner Spezialmischung. Er zeigte sich zuversichtlich, eine gütliche Einigung herbeiführen zu können.[1] Trotz bestehender Warnungen vor weiteren möglichen Übergriffen im Falle einer Zahlung[9] übermittelte eine der Fraktionen die geforderte Summe über den in der Energiestation bereitstehenden Astromechdroiden R0-B5U an Yarvok.[1] Dank seines neu erlangten Reichtums konnte sich Yarvok von Dantooine absetzen, die Nova Blade verlassen und sein eigenes Unternehmen, die Yarvok Corporation, gründen. In der Folgezeit wurde er zu einem Teilhaber des Sternstunden-Casinos auf dem Mond Nar Shaddaa, legte aber nie seine alten, erpresserischen Gewohnheiten ab.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Yarvok führte eine Einheit der Nova Blade an und hoffte Zeit seines Lebens, durch einen groß angelegten Überfall an Reichtum zu gelangen. Seine Kameraden hielten seine Ziele für Träumereien und sprachen ihm keinerlei Erfolgschancen zu. Dennoch hielt der Pirat stets an seinen Plänen fest.[2] Im Zuge des durch den sith-imperialen Geheimdienst provozierten Angriffs auf Dantooine wandte sich Yarvok schnell gegen beide Seiten, um maximalen Profit aus der Lage zu schlagen. Er sah in der Besetzung der lokalen Energiestation seine bestmögliche Chance, doch noch zu Geld zu kommen. In seiner holografischen Botschaft an die Anführer der Kriegsparteien gerierte er sich zivilisiert und bezeichnete seine Forderung als einen schlichten Tauschhandel, bei dem niemand zu Schaden kommen musste. Er bevorzugte eine friedliche, für ihn lukrative Lösung. Statt seine Munition an ein Einsatzteam einer der Fraktionen zu verschwenden, hoffte er darauf, dass eine der Parteien seine Piratenehre anerkennen und die Forderung begleichen würde. Nach der Zahlung des Lösegelds gab er die Energiestation absprachegemäß wieder frei.[1] Er gründete ein Unternehmen und erwarb Anteile am renommierten Sternstunden-Casino. Trotz seines Reichtums konnte er seine alten Gewohnheiten jedoch nicht ablegen und erpresste weiterhin andere Wesen, um seinen Reichtum noch weiter zu vergrößern. Gegenüber der Fraktion, die das Lösegeld entrichtet hatte, zeigte er sich im Nachhinein erkenntlich.[2] Im Kampf benutzte er EMP-Haftgranaten,[4] seine explosive Spezialmischung[5] und sein Blastergewehr.[1] Zu seinem Schutz setzte er seinen besten ultimativ nuklearen Kinetik-Energie-Reflektor, kurz „B.U.N.K.E.R.“, ein.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Yarvok ist ein computergesteuerter Gegner, der mit dem Spiel-Update 5.10.3 – Angriff auf Dantooine in das Online-Rollenspiel The Old Republic eingeführt wurde. Er ist der Endboss der Heldenmission „Reaktor-Lösegeld“, die von beiden Fraktionen angenommen werden kann. Es bleibt dem Spieler überlassen, Yarvok entweder zu töten oder aber einen anonymen Pfandbrief bei dem Droiden R0-B5U zu erwerben, mit dessen Einlösung das Lösegeld gezahlt und die Mission abgeschlossen wird. Allerdings geht aus dem Erfolg „Der goldene Traum“, zu dessen Abschluss der Spieler Yarvoks Lösegeldforderung zehnmal erfüllen muss, hervor, dass die Forderung beglichen und die Dantooine-Energiestation gewaltfrei von den Piraten geräumt worden ist. Bei der Mission und dem Erfolg, dessen Abschluss einen Spieler insgesamt 150 Millionen Credits kostet, handelt es sich um einen Versuch der Entwickler, die Ingame-Währung aus dem wirtschaftlichen Kreislauf des Spiels zu entfernen, um der seit der Ausnutzung diverser Spielfehler durch zahlreiche Spieler grassierenden Inflation beizukommen.