Zeltroner

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeltroner
Allgemeines
Klasse:

Humanoid

Beschreibung
Hautfarbe:

Rot

Zeltroner sind eine rothäutige, humanoide Spezies. Während der Klonkriege trainierte ein zeltronischer Jüngling im Jedi-Tempel auf Coruscant mit Caleb Dume. Dies bedeutet, sie gelten als macht-empfänglich.

Quellen[Bearbeiten]

Zeltronerin.jpg
Zeltroner
Allgemeines
Heimatwelt:

Zeltros[1]

Kolonien:

Constancia[2]

Klasse:

Humanoid

Sprache:

Basic[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Pink, Rot[3]

Haarfarbe:

Dunkelrot, Blau

Bekannte Individuen:

Arno, Leonie, Deliah Blue, Chantique, Dani, Lyshaa, Luxa

Zeltroner sind eine auf dem Planeten Zeltros heimische, humanoide Spezies. Sie sind vor allem für ihre Hautfarbe bekannt, die von hellen Rosatönen bis zu tiefem Rot reichen kann, sowie ihre überdurchschnittliche Schönheit und Lebensfreude.

Beschreibung[Bearbeiten]

Äußerlich ähneln Zeltroner den Menschen bis auf ihre Hautfarbe, deren Pigmentveränderung durch die spezielle Sonnenstrahlung Zels hervorgerufen wird.[2] Allerdings besitzen Zeltroner im Gegensatz zu anderen menschenähnlichen Spezies zwei Lebern[4] sowie einen gesteigerten Metabolismus, der es ihnen bei jeglichem Konsum von Speisen erlaubt, optimales Körpergewicht und Muskelmasse zu halten. Zudem verfügen sie über Pheromone, ähnlich wie die reptilischen Falleen, mit denen sie die Gefühle von einzelnen oder ganzen Gruppen beeinflussen können. Damit einher geht ihre Fähigkeit der Empathie, durch die sie die Emotionen von Personen in ihrer Umgebung wahrnehmen und ihre eigenen Gefühle auf andere projizieren können. Daher setzen Zeltroner ihre Pheromone für gewöhnlich nur ein, um positive Gefühle hervorzurufen.[2] Eine andauernde emotional negative Umgebung beeinflusst Zeltroner nachteilig, weshalb sie eine pazifistische Einstellung pflegen und Kämpfe für gewöhnlich vermeiden.[3] Dennoch sind sie, nicht zuletzt durch ihren überdurchschnittlichen Metabolismus, formidable Kämpfer.[5] Trotz ihrer außerordentlichen Fähigkeiten in der Gefühlsmanipulation empfinden es die Zeltroner als stillos und würdelos, sich mithilfe ihrer Pheromone ein politisches Amt zu erschleichen oder an Reichtum zu gelangen. Stattdessen werden sie für harmlose Zwecke eingesetzt. Auf ihrer eigenen Heimatwelt gehört die Absonderung von Pheromonen zum Alltag und sogar die Regierung manipuliert die Gefühle ihrer Bevölkerung, um sie in einem Zustand permanenter Zufriedenheit zu halten. Da diese Maßnahme die öffentliche Ordnung und Sicherheit auf Zeltros gewährt und der zeltronischen Lebensauffassung entspricht, wird sie auch akzeptiert.[6]

Gesellschaft und Kultur[Bearbeiten]

Zeltroner streben ihr Leben lang nach dem Genuss von Freude und Vergnügen, weshalb sie häufig als leichtlebig gelten und unterschätzt werden.[3] Ihre für viele Außenweltler hedonistisch wirkende Kultur ist auf vollständige Zufriedenheit ausgelegt. In der Politik wird dies durch eine allumfassende Demokratie erwirkt, die jedem Zeltroner - unabhängig von Reichtum oder Stand - die gleichen Rechte zuschreibt. Jede Situation in der ein Zeltroner unglücklich wirkt, wird von der Regierung schnellstmöglich geändert. Monogamie ist auf Zeltros unüblich und wird zumeist belächelt, da sie als unpraktisch gilt. Im Gegenteil es gibt zeltronische Kurtisanen,[2] Criblez[6] oder Cafarel[2] genannt, die ihre Dienste in der Galaxis anbieten. Die Zeltroner sind auch für ihre großen medizinischen Kenntnisse bekannt geworden, die sich besonders in einem von ihnen hergestelltem und äußerst wirkungsvollem Antibiotikum zeigen. Ferner interessieren sie sich für hoch entwickelte Technologien, insbesondere im Vergnügungsbereich, sodass der Unternehmer Lando Calrissian für seinen holografischen Vergnügungspark Hologram Fun World auf die Kuppeln der Zeltroner zurückgriff. Obwohl die Zeltroner im Allgemeinen einen guten Ruf genießen, gibt es auch unter ihnen Verbrecher, die sich bisweilen als Menschen tarnen und ihre Fähigkeiten in der Manipulation gezielt für kriminelle Zwecke einsetzen.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl die Zeltroner eine pazifistische Kultur prägen, gab es in ihrer Geschichte auch einige Tyrannen, deren Herrschaftsdauer jedoch meist von kurzer Dauer war. Zudem verzichtete man auf Zeltros stets auf größere Verteidigungsanlagen oder einen planetaren Sicherheitsdienst.[2] Die meisten Sicherheitskräfte wurden aus Außenweltlern zusammengestellt, da die Zeltroner keine Notwendigkeit darin sahen.[7] Dennoch wurde Zeltros in sechshundert Jahren zwölfmal angegriffen und besetzt. Allerdings endeten fast alle Invasionen mit der Aufgabe der Eindringlinge, da diese von den Pheromonen der Zeltroner beeinträchtigt wurden und ihren Eroberungswillen verloren. Einige siedelten sich danach sogar auf dem Planeten an. Lediglich die Invasion der Nagai war zu Beginn erfolgreich, da diese immun gegen die zeltronischen Pheromone waren.[2] Als das zeltronische Königspaar eine Feier für Vertreter der Allianz Freier Planeten gab, stürmten die Nagai den Thronsaal und setzten die Anwesenden erfolgreich fest.[8] Allerdings konnten die Nagai ihre Position nicht lange halten, da ihnen ihre Erzfeinde, die Tof, gefolgt waren. Sie fielen am selben Tag auf Zeltros ein und nahmen ihrerseits alle Anwesenden gefangen. Wie bei den Nagai zeigten die Pheromone der Zeltroner auch bei den Tof keine Wirkung.[9] Im Verlauf der Invasion verbündeten sich die Zeltroner mit den Nagai und überwältigten die Tof. Dabei wurden sie von einer weiteren Spezies – den Hiromi – unterstützt, die ebenfalls vorhatte, den Planeten einzunehmen.[10] Die Hiromi hatten Luke Skywalker und seinen Gefährten Plif überfallen, die sich von den Angreifern gefangen nehmen ließen, waren dann jedoch ihrerseits von den Tof überwältigt worden. Skywalker, der den Tof entgangen war, befreite die Hiromi, weshalb sie ihm und den Zeltronern halfen.[11] Nachdem die Tof von Zeltros zurückgeschlagen waren, ordnete das Königspaar eine Feier an, die zwei Monate andauerte und den Rekord der längsten Feier auf dem Planeten brach.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]