Andoanischer Mineralfisch

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andoanischer Mineralfisch.jpg
Andoanischer Mineralfisch
Allgemeines
Heimatwelt:

Ando[1]

Klasse:

Schalentier[1]

Lebensraum:

Salzwasser[2]

Ernährungstyp:

Mineralfresser[1]

Lebenserwartung:

3 bis 5 Jahre[1]

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

0,50 bis 1 Meter[1]

Besondere Merkmale:
  • harte Metallschale[1]
  • schnabelförmiges Maul[2]
  • scharfer, spitzer Schwanz[1]
  • mehrere raue Flossen[1]

Der Andoanische Mineralfisch[4] ist ein auf der Wasserwelt Ando lebendes Schalentier, das sich von Mineralen und Metallen ernährt. Aus den darin enthaltenen Nährstoffen entwickelt die Spezies ein hartes Exoskelett. Mit den wertvollen Erzen, die die Aqualishaner aus seiner Kruste ernten, trägt der Export des Mineralfisches die andoanische Wirtschaft. Während des Galaktischen Bürgerkrieges versuchten sowohl das Galaktische Imperium mit dem Ando Project als auch die Rebellen-Allianz, mit den aus der Schale des Mineralfisches gewonnenen Legierungen ihre Sternenjäger zu verstärken.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Andoanische Mineralfisch ist entgegen seiner Bezeichnung kein Fisch, sondern ein zum Schwimmen fähiges Schalentier, das in den Salzwasserozeanen von Ando heimisch ist. An der Luft kann er sich nur langsam bewegen und erstickt nach wenigen Stunden.[2] Die meisten Mineralfische werden etwa 50 Zentimeter lang, allerdings können die Tiere auch eine Länge von bis zu einem Meter erreichen. Der Mineralfisch ernährt sich ausschließlich von Metallen und Mineralen. In einem einzigartigen biochemischen Verarbeitungsprozess filtert sein Verdauungssystem, das über einen extrem hohen Stoffwechsel verfügt, unter einem starken Hitzeausstoß die darin enthaltenen Stoffe. Seine Schale und seine inneren Organe weisen deshalb reiche Vorkommen wertvoller Metalle und Erze auf, unter anderem Sedrellium.[1] Die verdauten Nährstoffe, die es nicht für seinen Energiehaushalt benötigt, nutzt das Tier, um sein gepanzertes Exoskelett zu verstärken. Die elektrisch leitfähige Kruste ist härter als Plastahl, resistent gegen Energiewaffen und korrodiert nur in stark säurehaltigen Umgebungen. Mit seinem robusten, schabelförmigen Maul kann der Mineralfisch Humanoiden den Arm abbeißen, wenn er sich in Gefahrsituationen zu wehren versucht. Hinter seinem Maul sitzen zwei Augen.[2] Der Mineralfisch besitzt einen scharfen, spitzen Schwanz, mit dem er Felsen auseinanderbricht und sich gegen Jäger verteidigt. Außerdem verfügt das Tier über mehrere schalige Flossen, die für seinen Vortrieb sorgen. Es verwendet sie, um Felsen zu verzehrbaren Brocken zu zerbrechen. Obwohl er sie nur selten im Kampf einsetzt, können die rauen Flossen anderen allein durch die Berührung schwere Verletzungen zufügen. Aufgrund der schieren Stärke des Mineralfisches warten die aqualishanischen Fischer seinen Erstickungstod ab, bevor sie ihm die Minerale entziehen.[1]

Die Mineralfische leben in großen Schulen, die sich in der Nähe reicher Mineralvorkommen aufhalten.[1] Auf Nahrungssuche sind sie in der Lage, Erzadern aufzuspüren, die so tief unter der Wasseroberfläche liegen, dass sie selbst für die Aqualishaner-Rasse der Aquala nicht erreichbar sind.[2] Die Tiere, die über eine Lebensspanne von drei bis fünf Jahren verfügen, schließen mit etwa anderthalb Jahren ihren Wachstumsprozess ab. Erwachsene Weibchen können etwa alle fünf Monate hunderte kleiner, hartschaliger Eier legen. Dazu bauen sie ihre Nester in seichten, küstennahen Gewässern, in denen sich weniger natürliche Feinde aufhalten.[1] Dort brüten sie ihre Nachkommen aus und kümmern sich um sie, solange sie noch nicht ausgewachsen sind.[6] Experimente, die Mineralfische kontrolliert heranzuzüchten, sind stets gescheitert. Außerhalb ihrer natürlichen Umgebung überleben die Tiere nicht mehr als zwei oder drei Monate. Außerdem schlüpfen die Eier in Gefangenschaft nicht.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Andoanische Mineralfische

Die große Population von Mineralfischen auf der Ozeanwelt Ando[1] stellt die wichtigste natürliche Ressource des Planeten dar.[8] Da die Heimatwelt der Aqualishaner eine ausgedehnte Wasseroberfläche besitzt und die Erzadern am Meeresboden nur schwer zu erreichen sind, sind die aus seiner Schale geernteten Metalle ein wertvoller Rohstoff. Allerdings sind die darin enthaltenen Minerale aufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung auch in den Kernwelten beliebt. Ein Mineralfisch von einem Meter Länge kann dort einen Preis von 10.000 Credits erzielen. Damit trägt der Export der Schalentiere die gesamte andoanische Wirtschaft.[2] Für die Jagd auf die Mineralfische werden große Fischereiplattformen, Fangflotten und einzelne, speziell für die Suche nach Mineralfischen ausgerüstete Schiffe eingesetzt. Die Minenexpeditionen der Aqualishaner folgen den Schulen der Schalentiere, um die besten Standorte für ihre nächsten Minenoperationen zu bestimmen.[1] Ausgelaufene Fischerboote fangen auf ihren monatelangen Reisen fast täglich Mineralfische. Nachdem die Deckarbeiter die Schalentiere mit schweren Betäubungsstöcken ausgeschaltet haben, wird die Metallschale aufgebrochen, gereinigt und auf ihre metallurgische Zusammensetzung hin überprüft. Da es für die Fischer unpraktisch ist, die gefangenen Mineralfische täglich wieder abzuladen, transportieren sie die Schiffe über Monate in ihren Lagerräumen. Damit Piraten aus dem Tiefgang eines Schiffes nicht darauf schließen können, wie viele Mineralfische es gelagert hat, führen die Boote Sand mit, der von Zeit zu Zeit über Bord geworfen wird. Der Trick macht es für die Piraten unmöglich zu erkennen, wie lange ein Schiff schon auf See ist.[2] Obwohl der biochemische Verarbeitungsprozess der Mineralfisches ausführlich erforscht wurde, konnten Wissenschaftler das Verfahren, mit dem das Schalentier seine Nahrung verarbeitet, nicht duplizieren. Einige Minenunternehmen wollten mit ihrer Investition in die Forschung die Suche nach einem kosteneffektiveren künstlichen Filterprozess unterstützen.[1]

Als die Population der Mineralfische durch Überfischung schrumpfte, beschuldigten die Aquala die andere große Rasse der Aqualishaner, die Quara, an dem Schwinden des Bestands schuld zu sein, um eine Auseinandersetzung zu provozieren.[8] In dem ausbrechenden Bürgerkrieg wurde der Mineralfisch ein einfach zu beschaffender und kostengünstiger Rohstoff für die Kriegsbemühungen beider Rassen. Allerdings sank die Zahl der Schalentiere mit dem Fortschreiten des Krieges stark. Als die Galaktische Republik die Auseinandersetzung beendete, erholte sich die Population wieder auf ihre Größe vor dem Kriegsausbruch.[1] Im Jahr 34 VSY überlebte Trench, ein Admiral der Firmenallianz, die Zerstörung seines Flaggschiffs in der Schlacht von Malastare Narrows durch einen Druckanzug aus den Schalen Andoanischer Mineralfische und seine natürliche widerstandsfähige Haut.[9]

Das Galaktische Imperium iniitierte während seiner Herrschaft über Ando das Ando Project, um den Mineralfisch zur Gewinnung des zur Verstärkung von Laserwaffen verwendbare Elements Uridium einzusetzen. Da die natürlichen Vorkommen auf dem Mond Uridia zu geringe Mengen aufweisen, um sie ökonomisch vertretbar filtern zu können, brachte es Mineralfische von Ando nach Uridia und siedelten die Tiere in den Wassertanks einer weitläufigen Forschungsanlage an, in denen sie sich von uridiumhaltigem Gestein ernähren konnten. Die in ihrem Gewebe eingelagerten und konzentrierten Uridiumvorkommen konnte das Imperium später ernten. Das dabei ebenfalls gewonnene Sedrellium versuchten die Imperialen in die Beschichtung des TIE-Jägers zu integrieren. Auf der Jagd nach den Mineralfischen setzte das Imperium Wasserangriffstruppen mit Betäubungsharpunen ein, die die Tiere fangen und auf die Erntefabrik Bountiful bringen sollten. Dort wurden die Mineralfische in kryogene Stasis versetzt und mit dem Transportschiff Eclipse nach Uridia gebracht. Allerdings war es dazu notwendig, ein allgemeines Verbot für das ökonomisch bedeutsame Fischereigewerbe auf Ando zu erlassen. Um die Bevölkerung zu beruhigen, stationierte das Imperium sechs neue Fangplattformen in den Ozeanen und verstärkte den Import von Nahrungsmitteln. Zwei Monate nach der Verkündung des Fangverbots entsandte die Rebellen-Allianz eine Einsatzgruppe unter dem Befehl von Hauptmann Amarith nach Ando, um die Situation zu untersuchen. Während sie versuchten, die abgesperrten Küstengebiete zu untersuchen, hielten sie eine von dem unbedeutenden Verbrecherlord Bosk-toth entsandte Gruppe von Aqualishanern davon ab, frisch geschlüpfte Jungtiere zu fangen, die sie mit Lebendtanks in die Verarbeitungsanlage ihres Auftraggebers am Festland bringen wollten. Kurz darauf gelangten die Rebellen auf die Bountiful und beobachteten die Imperialen bei dem Fang der Mineralfischen. Anschließend infiltrierten sie die Eclipse und begaben sich mit ihr nach Uridia. Dort zerstörten sie die imperiale Fabrikanlage, in der das Uridium über die Mineralfische konzentriert werden sollte.[6]

Die seltenen Legierungen aus der Kruste des Mineralfisches entwickelten sich zu einem bedeutenden Faktor für den Galaktischen Bürgerkrieg zwischen dem Imperium und der Rebellen-Allianz dar. Mit der teuren, besonders widerstandsfähigen Legierung Sedrellium verstärkten die Rebellen die Hüllen ihrer X-Flügler. Das Galaktische Imperium erlaubte den uneingeschränkten Fang von erwachsenen Mineralfischen auf Ando, um mit den Metallen seine Kriegsproduktion zu unterstützen, patrouillierte jedoch in küstennahen Gewässern, um zu verhindern, dass die Aqualishaner unausgereifte Tiere ernteten.[1] Dazu sperrten sie die küstennahen Wellenbecken, in denen die meisten Meeresbewohner von Ando ihre Nachkommen ausbrüten, mit Energiezäunen ab und kontrollierten den Bereich mit regelmäßigen Skiffpatrouillen.[6] Zur Steigerung seiner Fangraten setzte das Imperium illegale modernisierte Fahrzeuge in seinen Fischereiflotten ein. Unter den einheimischen Fischern verbreiteten sich zudem Gerüchte, dass die Imperialen daran arbeiteten, den Verarbeitungsprozess der Tiere zu kopieren.[2] Der Mon Calamari Sissalik begab sich, nachdem er aus der Sklaverei des Imperiums entkommen war, nach Ando, um dort als Deckarbeiter auf dem Fischerboot Nanda’s Luck zu arbeiten. Dessen Kapitän Bipopa Bogzider behauptete, die Verkleidung des Schiffes aus andoanischem Zedernholz verdecke eine robuste Mineralfischrüstung. Als das Schiff fünf Tage auf See war, gelang der Mannschaft der erste große Fang: drei Mineralfische von beinahe einem Meter Länge und mehrere Steinflossen. Sissalik, der sich als Student der Ozeanografie ausführlich mit den Schalentieren beschäftigt hatte, ging in seinem Tagebuch genau auf die Besonderheiten der Tiere und die üblichen Fangabläufe ein.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 Creatures of the Galaxy
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Ando: Planet of the Walrus Men, Teil 3: When Rocks Swim auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet Archiv) 
  3. Eigenübersetzung: „On a water world like Ando, metals already have inflated value, but the metal taken from mineral-fish would be expensive even in the Core. Not only are mineral-fish shells harder than plasteel, they’re also resistant to energy weapons and never corrode except in the most acidic environments. It is no understatement to say that the mineral-fish industry drives the entire Andoan economy.”
  4. Eigenübersetzung von „Andoan mineral-fish“ aus Creatures of the Galaxy
  5. Eigenübersetzung: „The creatures are quite remarkable, and I studied them extensively during my time as an oceanography student. Using a process that’s still not clearly understood, the ’fish’ (actually a species of swimming crustacean) feeds off rich ore veins that line deep undersea caves inaccessible to even the most determined Aquala. The mineral-fish takes the nutrients it needs for energy and uses the leftover metals to create a thick exoskeleton with an armored carapace and a snapping beak that can take a being’s arm off if he’s not careful. Fortunately, gravity makes them quite slow and easy to dodge outside the salt water.”
  6. 6,0 6,1 6,2 Adventure Journal (Ausgabe 11: „The Ando Project“)
  7. Eigenübersetzung: „Finally, after five days on the open shallow seas of Ando and three traveling with a loosely banded fishing fleet, we’ve made our first major catch of our trip -- three good-sized mineral-fish just shy of a meter in length each, and a half-dozen smaller ’stone-fins.’”
  8. 8,0 8,1 The Essential Guide to Planets and Moons
  9. The Essential Guide to Warfare

  • Der Andoanische Mineralfisch wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entworfen. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise nach einem vorgegebenen Manuskript entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag zu den Andoanischen Mineralfischen verfasste Bill Smith auf Grundlage einer Zeichnung von Pete Venters. Sie sind eine der wenigen in Creatures of the Galaxy eingeführten Spezies, die anschließend erneut offiziellen Star-Wars-Werken – im Eintrag zu Ando in The Essential Guide to Planets and Moons, im Bezug auf Admiral Trench in The Essential Guide to Warfare und in einem Online-Beitrag zu Ando von Wizards of the Coast – verwendet wurden.
  • Der Artikel The Ando Project in der 11. Ausgabe des Adventure Journal behauptet, das Galaktische Imperium habe den kommerziellen Fang von Mineralfischen aufgrund der Bedeutung des aus ihnen gewonnenen Sedrelliums verboten. In Creatures of the Galaxy wird jedoch erklärt, dass das Imperium das Ernten der mineralienreichen Schalentiere unterstützt und lediglich das mit weniger Aufwand verbundene Fischen nach ihren Jungtieren verbietet. Dieser Artikel betrachtet das Szenario aus The Ando Project als ein vorübergehendes Fangverbot.