Azgoghk

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azgoghk.jpg
Azgoghk
Allgemeines
Modell:

Imperiales Vernichtungsschiff[1]

Nutzung
Zerstört:

10 NSY[2]

Kommandanten:

Admiral Mir Tork[2]

Crewmitglieder:

Leonis Murthé[2]

Rolle:

Kerkerschiff[3]

Flottenverbände:

Danetta Pittas Flotte[1]

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[2]

Die Azgoghk war ein imperiales Vernichtungsschiff aus der Flotte von Großadmiral Danetta Pitta. Um Imperator Palpatines Vision einer Menschlichen Hochkultur zu unterstützen, versklavten Admiral Mir Tork und sein Chef-Wissenschaftler Leonis Murthé nichtmenschliche Spezies auf dem Kerkerschiff, um sie dort als Zwangsarbeiter einzusetzen oder Experimenten zu unterziehen. Im Jahr 10 NSY infiltrierte der Kopfgeldjäger Boba Fett die Azgoghk, um Tork und Murthé auszuschalten und mit dem Abschluss dieses als unerfüllbar geltenden Auftrags seine Reputation wiederherzustellen. Im Zuge dessen brachte er das Schiff auf Malicar III zum Absturz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der imperiale Großadmiral Danetta Pitta, ein ergebener Verfechter der humanozentrischen Lehre, stellte drei Kerkerschiffe – die Azgoghk, die Apocahk und die Angrix – in den Dienst[3] seiner persönlichen Flotte,[1] um den Imperator bei der Umsetzung seines Plans zu unterstützen, alle nichtmenschlichen Spezies in der Galaxis auszurotten.[4] Seine Vernichtungsschiffe[1] bewegten sich durch den Äußeren Rand, um die Heimatwelten fremder Rassen zu entvölkern und ihre Bewohner zu versklaven.[3] Der Kapitän der Azgoghk, Admiral Mir Tork, war ein fanatischer Anhänger der Vision des Imperators und folgte seiner Idee mit Effizienz und Brutalität. Sein Chef-Wissenschaftler, Doktor Leonis Murthé, untersuchte in seinem Labor auf der Azgoghk neue experimentelle Möglichkeiten, um Lebewesen nach einer möglichst langen Leidensphase zu töten. Für ihn stellten die Gefangenen beliebig ersetzbare Tiere dar.[2] Murthé genoss die Macht, die ihm seine Forschungen in den Todeskammern der Azgoghk verliehen.[4] Mit der Zeit wurde ihm bewusst, dass er seine Experimente nicht zum Wohl der Wissenschaft, sondern zu seiner eigenen Freude durchführte. Tork interessierte seine Motivation jedoch nicht, solange er weiterhin Gefangene tötete. Viele der versklavten Spezies setzten Kopfgelder auf Tork und Murthé aus. Allerdings galt es als unmöglich, diese Prämien einzustreichen, da die Azgoghk stets von mehreren Eskortschiffen beschützt wurde.[2]

Die Gulmarier werden auf die Azgoghk gebracht.

Während des Galaktischen Bürgerkrieges besetzte das Galaktische Imperium den friedlichen Planeten Gulma und brachte die nichthumanoiden Gulmarier auf die Azgoghk. Dort wurden die Gefangenen in Kategorien eingeordnet und in Gruben zusammengetrieben. Die Schwächeren, Alten und zu Jungen, die nicht als Arbeiter infrage kamen, wurden in Kammern gebracht und ionisiert, um Wasser zu gewinnen. Die Gefangenen, die infolge der beliebig begangenen Misshandlungen der Sturmtruppen oder aufgrund der Mangelversorgung mit Nahrung und Wasser bei der schweren Arbeit auf dem Schiff starben, wurden in die Fusionsreaktoren geworfen, die den Antrieb des Schiffes betrieben. Zu seinem Vergnügen tötete Tork zuweilen die Gefangenen einer ganzen Grube persönlich.[2] Millionen von Gulmariern starben als Sklaven auf dem imperialen Kerkerschiff.[4] Als das Imperium im Rahmen der Schlacht von Endor gezwungen war, die Begleitschiffe der Azgoghk abzuziehen, gelang es mehreren X-Flüglern der Rebellen-Allianz, das Schiff zur Landung zu zwingen. Die Rebellen befreiten die Gulmarier und brachten sie auf ihre Heimatwelt zurück. Viele der Überlebenden starben bald nach ihrer Befreiung, da sie ihr Leid nicht überwinden konnten. Tork und Murthé gelang jedoch die Flucht. Sie kehrten später auf die Azgoghk zurück, reparierten sie und nahmen ihre Mission wieder auf. Das Kerkerschiff begab sich auf den unbevölkerten Planeten Malicar III, da sich Tork dort aufgrund der Nähe zu den imperialen Territorien sicher fühlte.[2]

Einer der wenigen überlebenden Gulmarier, Slique Brighteyes, warb den Kopfgeldjäger Boba Fett an, um Tork und Murthé zu töten und so Gerechtigkeit für den Genozid an seinem Volk zu erlangen. Obwohl sich Fett zunächst verhöhnt fühlte, als ihm Brighteyes die ihm verbliebenen 100 Credits als Belohnung anbot, verstand er die Erklärung seines Auftraggebers, dass dieser als unmöglich erfüllbar geltende Auftrag seine Reputation wieder aufbauen konnte, die durch seine Fehlschläge bei der Jagd auf Han Solo und seinen vermeintlichen Tod auf Tatooine Schaden genommen hatte. Der Gulmarier verlangte, dass ihm der Kopfgeldjäger die Köpfe seiner Zielpersonen brachte. Auf seinen Rat hin setzte Fett die Azgoghk mit einem Ionengeschütz außer Gefecht. Sein Schuss durchdrang die Abschirmung an der Verbindungshülle zwischen der Triebwerkshülle 3 und dem Schiffskörper und brachte das Schiff so zum Absturz. Daraufhin setzte Fett eine Botschaft an die Besatzung ab, in der er erklärte, dass er nur nach Tork und Murthé suchte und es allen anderen freistellte, zu gehen oder im Kampf gegen ihn zu sterben. Anschließend drang er durch ein Loch, das er mit einer Handgelenksrakete in die Hülle gerissen hatte, in das Innere des Schiffes ein, schaltete die auf Ebene 47 stationierte Wachmannschaft aus und befreite die Gefangenen. Er motivierte sie dazu, die Waffen der getöteten Wachen zu nehmen und gegen die Schiffsbesatzung zu revoltieren. Kurz darauf trat Murthé dem Kopfgeldjäger mit einem Lichtschwert gegenüber, das ihm Tork für seine Experimente gegeben hatte. Allerdings setzte ihn Fett mit seinem Flammenwerfer in Brand. Im Anschluss daran begab sich der Kopfgeldjäger zu Tork auf die Brücke. Als ihm der Admiral drohte, das Schiff mit seinem Selbstzerstörungsmechanismus zu vernichten, wandte sich Fett von ihm ab und erklärte ihm, dass er ihn gehen lassen und zu einem späteren Zeitpunkt aufspüren würde. Aus Furcht vor dem Gedanken, sein Leben lang auf der Flucht verbringen zu müssen, folgte ihm Tork, als er die Brücke verlassen wollte. Dabei konnte ihn der Kopfgeldjäger mit seinem Blaster töten. Anschließend erschoss er den in Brand stehenden Murthé, der sich mit seinem Lichtschwert auf ihn gestürzt hatte. Den befreiten Gefangenen erklärte Fett, dass ihn ihr Schicksal nicht weiter anginge. Er kehrte stattdessen zu Brighteyes zurück, um ihm die abgetrennten Köpfe seiner Zielpersonen zu überbringen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Rolle der Azgoghk in der Comicgeschichte Boba Fett – Vollstrecker des Schicksals erinnert an die Konzentrationslager aus der Zeit des Nationalsozialismus.