Eldon Ax

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eldon Ax
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

Rot

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

etwa 3660 VSY

Familie:

Lema Xandret (Mutter)

Beruf/Tätigkeit:

Sith

Meister:
Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Eldon Ax, gebürtig Cinzia Xandret, war eine Sith, die etwa zur Zeit des Großen Galaktischen Krieges lebte. Als Tochter der Technikerin Lema Xandret geboren, wurde sie von ihrer Familie getrennt und in der Sith-Akademie von Darth Chratis ausgebildet. Im Alter von 17 Jahren wurde sie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, da Hinweise auf den Aufenthaltsort ihrer Familie auftauchten, die mittlerweile als Verräter am Sith-Imperium galt. Ax selbst übernahm die Suche nach dem Planeten, was schließlich sowohl das Sith-Imperium als auch die Galaktische Republik zum Planeten Sebaddon führte. Die beiden Parteien schlossen sich zu einer Allianz zusammen, um die von Lema Xandret gefertigten Droiden zu zerstören, da diese das Potenzial besaßen, die gesamte Galaxis zu entvölkern. Als eine der Anführerinnen des Imperiums traf Ax dort auf einen Klon ihrer selbst, durch den sie die Kontrolle über die Droiden übernehmen, mit deren Hilfe ihren Meister töten und sie schließlich deaktivieren konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Eldon Ax wurde etwa 3660 VSY unter dem Namen Cinzia Xandret als Tochter der Droidenfertigerin Lema Xandret geboren. Bereits früh manifestierte sich ihr Talent in der Macht, weshalb der Sith-Orden die Bestrebung äußerte, sie als Schülerin aufzunehmen. Ax’ Mutter befürchtete jedoch, sie würde die Ausbildung nicht überleben, weshalb sie den Versuch unternahm, ihre Tochter zu verstecken, was jedoch scheiterte. Das Mädchen, welches den Namen Eldon Ax erhielt, wurde zur Sith ausgebildet, während die übrigen Mitglieder der Xandret-Familie vor dem Imperium ins Exil flohen. Sie selbst besaß aufgrund einer von den Sith implantierten Blockade keine Erinnerung an ihr früheres Leben; zwar vermutete sie, dass ihre Familie getötet worden war, dieser mögliche Fakt war ihr jedoch gleichgültig.

Ax trainierte an der Sith-Akademie und erhielt dort hohe Auszeichnungen, später wurde sie als Schülerin von Darth Chratis angenommen, unternahm jedoch ebenfalls Solo-Missionen, die sie fast vollständig erfolgreich absolvierte.

Schatten der Vergangenheit[Bearbeiten]

Etwa im Jahre 3643 VSY wurde sie zu einer Mission unbekannten Ortes entsandt, wo sie eine der dortigen Organisationen infiltrierte. Dort wurde Ax allerdings von der Kopfgeldjägerin Dao Stryver entdeckt, was zu einem Kampf zwischen den beiden führte, in dem Stryver die Oberhand gewann und die Sith-Schülerin nach den Begriffen Lema Xandret und Cinzia befragte. Ax wusste jedoch nichts damit anzufangen und kämpfte sich ihren Weg zum Raumhafen frei, wo sie die Landeprotokolle durchsuchte und auf Stryvers Namen stieß. In ihrem Abfangjäger konnte sie zum Hauptplaneten des Imperiums, Dromund Kaas, fliehen, schwor der Kopfgeldjägerin jedoch Rache, da sie die ihr zugefügte Demütigung nicht ertrug. Zurück im Reich des Sith-Imperiums, erstattete sie ihrem Meister Bericht, der die beiden Namen, nach denen Stryver Ax befragt hatte, wiedererkannte und sie mit dem Befehl, keine Fragen zu stellen, zu einem der Datenkomplexe führte. Dort zeigte er ihr die Rekrutierungsdatenbank der Sith-Akademie, wodurch Ax erfuhr, dass Xandret dem Sith-Imperium bereits bekannt war, da sie versucht hatte, ihr machtsensitives Kind vor den Sith zu verbergen. Daraufhin löste Chratis die um ihr Gehirn errichtete Blockade gegen die Erinnerungen ihrer Vergangenheit auf und enthüllte ihr, dass sie selbst die Tochter Lema Xandrets war.

Bei der anschließenden Holo-Konferenz zwischen Chratis und dem Minister des Geheimdienstes war Ax ebenfalls anwesend und hörte mit an, wie ihr Meister die Situation erklärte. Von dem Minister wiederum erhielten die beiden Sith die Information, dass die Hutts auf ihrem Heimatplaneten eine Auktion über den Navicomputer und ein weiteres Objekt aus einem Schiff namens Cinzia – Ax’ Geburtsname – veranstalteten. Nach Ende des Gespräches befragte sie Chratis nach ihren Erinnerungen über ihre Vergangenheit, jedoch konnte sie noch immer keine aufweisen und fühlte sich zudem nicht emotional mit ihrer Familie verbunden. Dennoch verdeutlichte ihr Meister ihr, dass die möglicherweise in ihr verborgenen Informationen von entscheidender Wichtigkeit sein könnten und gab ihr das Versprechen, nach Abschluss der Geschehnisse ihre Blockade der Erinnerungen wiederherzustellen. Gemeinsam mit ihm berichtete Ax daher einige Stunden später dem Rat der Sith, wo Chratis seinen Plan vorstellte, Ax von Nal Hutta die zu versteigernden Informationen stehlen zu lassen und anschließend den Planeten, wo sich die Angehörigen ihrer Familie verbargen, als Rache für die Flucht zu zerstören. Auch von Darth Howl wurde Ax nach ihren Erinnerungen befragt, erklärte jedoch abermals, sich an nichts zu erinnern, wodurch sie zwar keine Informationen weitergeben, laut ihrer Worte allerdings ebenfalls kein Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Familie entwickeln konnte. Zudem wies Ax bei dieser Gelegenheit den Rat auf einen weiteren Fakt hin, der die Notwenigkeit ihrer Mission unterstützte – Stryvers unbekannte Datenquelle. Howl durchschaute sie jedoch und erkannte, dass sie lediglich nach Rache sann. Anstatt jedoch, wie Ax erwartete, sie zu töten, gab dies Howl den Ausschlag dazu, ihre Mission zu genehmigen. Nach Ende der Ratssitzung wurde Ax dennoch von Chratis für ihr unerwartetes Eingreifen gewaltsam zurechtgewiesen, woraufhin die beiden die Fähre betraten, die Ax von Korriban zunächst nach Dromund Kaas und schließlich nach Nal Hutta steuerte, um ihre Mission zu beginnen.

Nal Hutta[Bearbeiten]

Nal Hutta

Begleitet wurde sie von La Nirvin, dem offiziellen Gesandten des Imperiums, der jedoch lediglich repräsentative Macht besaß, während Ax die Mission anleitete. Beim Verlassen des Schiffes wurden die beiden bereits von einem Houk-Sicherheitsteam erwartet, wobei einer der Wachen die Herausgabe ihres Lichtschwertes verlangte. Ax, nicht bereit, ihre Waffe aus der Hand zu geben, enthauptete den Houk, Nirvin konnte jedoch die Angelegenheit regeln und setzte durch, dass sie ihr Lichtschwert behalten durfte. Im Thronsaal des Palastes von Tassaa Bareesh wurden die Imperialen von der Huttin begrüßt, die sie umgehend zum Tresor führen ließ. Von dem Twi'lek Yeama erfuhren Ax und Nirvin, wie die Hutts in den Besitz der beiden Gegenstände gelangt waren, ebenfalls wurde ihnen das Objekt neben dem Navicomputer vorgestellt, über dessen Funktion sich allerdings niemand im Klaren war. Ax vermutete einen Bioreaktor, Yeama verbot ihnen jedoch, den Gegenstand eingehender zu untersuchen, da auch eine Delegation der Republik erwartet wurde. Die imperiale Gruppe wurde wieder aus dem Raum hinausgeführt, Ax beeinflusste jedoch das Bewusstsein des Houks, der sie bewachte, und setzte allein ihren Weg durch den Palast fort. Dort brachte sie einige Sprengladungen an, die für die nötige Ablenkung sorgen sollten, um in den Tresorraum einzubrechen und den Navicomputer zu stehlen. Währenddessen kontaktierte Ax Darth Chratis, der sie an die Wichtigkeit ihrer Mission erinnerte, sodass sie durch die Luftversorgungsschächte zum Tresor vordrang, die Sprengladungen zündete und sich durch den ummantelnden Ferrobeton schnitt. Dort war jedoch bereits das Alarmsystem abgeschaltet worden, was Ax’ Misstrauen weckte, sodass sie mit der Macht den Raum erkundetet.

Dabei stieß sie im Vorraum auf einen Jedi, Shigar Konshi, weshalb sie die Wand aufschnitt und ihn angriff. Er löste jedoch mithilfe der Macht den Kronleuchter von der Decke, sodass Ax gezwungen war, auszuweichen. Allerdings starteten auch die anderen Mitglieder der republikanischen Delegation einen Angriff auf die äußeren Türen der Luftschleuse, sodass Shigar abgelenkt wurde und Ax die Situation ausnutzte, indem sie den Jedi mit Machtblitzen angriff. Dennoch war es ihm im Anschluss möglich, sie zu entwaffnen; da die Mandalorianerin Stryver den Raum betrat, konnte Ax jedoch ihr Lichtschwert aufheben, bevor sie getötet wurde. Dadurch war zwischen Stryver, Shigar und Ax ein Patt entstanden, das die Mandalorianerin auflöste, indem sie ihren Feuerwerfer auf die Sith abfeuerte. Sie konnte ausweichen und setzte zum Gegenangriff an, worauf Stryver eine Disruptorwaffe gegen sie einsetzte, der Ax jedoch entgehen konnte, bis sich die Ladung geleert hatte. Dennoch floh die Kopfgeldjägerin mithilfe ihres Jetpacks, Ax blieb jedoch keine Zeit, sie weiter zu verfolgen, da die Tür des Tresors zerstört worden war. Dadurch drangen die Hex-Droiden, die von dem Objekt, einer Droidenfabrik, hergestellt wurden, aus und begannen, die Anwesenden anzugreifen. Dabei richteten sie zuerst das Feuer auf Ax, sodass sie gezwungen war, sich den Hexen anstatt Stryver als Gegner zu stellen.

Kampf gegen die Hexen[Bearbeiten]

Jedoch erwiesen sich die Droiden als sehr widerstands- und anpassungsfähig, wodurch es ihnen möglich war, die auf sie gerichteten Schüsse umzulenken und dadurch ein Teil der Wand zu zerstören, wodurch sie aus dem Tresor entkamen. Ax, das Ziel ihrer Mission vor Augen, ließ von dem Kampf gegen sie ab und begab sich zu dem nun offenen Tresor, um den Navicomputer zu bergen. Dort befand sich jedoch bereits die republikanische Soldatin Larin Moxla, weshalb Ax, im Glauben, sie besäße den Navicomputer, ihr Lichtschwert auf sie richtete und die Herausgabe des Gegenstandes verlangte. Ihren Erklärungen, diesen nicht zu besitzen, schenkte sie dabei keinen Glauben. Ula Vii, der Gesandte der Republik, der den Navicomputer in den Händen hielt, warf Ax daher diesen zu, um Larin das Leben zu retten. Jedoch wurde er von Stryver abgefangen, weshalb Ax sie verfolgte und durch die Trümmer eines Einsturzes zu den niedriger gelegenen Etagen vordrang. Dort setzte sie ihren Weg durch die Wände fort und traf schließlich auf Stryver, auf deren Jetpack sie sprang und gemeinsam mit ihr das Dach des Palastes durchbrach. Jedoch konnte die Kopfgeldjägerin Ax abschütteln, sodass sie auf das Dach fiel, während Stryver mit dem Navicomputer in ihrem Schiff entkam. Die Sith wurde derweil von Nikto-Wachen eingekreist, die sie jedoch besiegen und zum Tresor zurückkehren konnte. Dort erkannte sie, dass die Droiden zu ihrer Heimatwelt fliehen wollten und ihr damit demselben Zweck wie der Computer dienen konnten. Ax brachte den Körper einer der Hexen in Besitz und kehrte zu ihren Schiff zurück, wo sie den Befehl gab, zu Chratis’ Flotte zu stoßen, wo bei ihrer Rückkehr ein Droidentechniker zur Verfügung stehen sollte. Zudem ließ sie das republikanische Schiff zerstören, um ihre Gegner auf dem Planeten festzusetzen.

Allianz bei Sebaddon[Bearbeiten]

Nahe dem Planeten Krant traf das Shuttle zur imperialen Flotte, dessen Flaggschiff Paramount Ax betrat. Dort war jedoch die angeforderte Droidenspezialistin noch nicht eingetroffen, weshalb Ax offen ihre Verärgerung gegenüber den anwesenden Soldaten zeigte. Ebenfalls wurde ihr mitgeteilt, dass Chratis umgehend mit ihr sprechen wünsche, woraufhin sie einen Soldaten mithilfe der Macht würgte und ihn die Nachricht überbringen ließ, dass sie bei ihrer Arbeit nicht gestört werden wolle. Anschließend überwachte sie den Transport des Hex zur Quarantänestation, wo Ax der eingetroffenen Spezialistin Pedisic die Wichtigkeit ihrer Auftrages, den Heimatplaneten der Droiden zu ermitteln, klar machte. Daraufhin begab sie sich zu Chratis, der, verärgert über den vermeintlichen Fehlschlag ihrer Mission, sie mit der Macht gegen die Wand drückte und seiner Verärgerung Ausdruck verlieh, bevor er Ax den Verlauf ihrer Mission schildern ließ. Dennoch zeigte er sich nicht erfreut und erklärte, dass sie, sollte es ihr nicht möglich sein, den Planeten zu ermitteln, der Tod erwarte. Ax kehrte zur Quarantänestation zurück und wurde von Pedisic über ihre Erkenntnisse informiert, wobei sie erfuhr, dass die Spezialistin zwar das Gehirn freigelegt hatte, die enthaltenen Daten jedoch codiert waren. Aufgrund des verwendeten alten imperialen Systems und der Tatsache, dass der Droide noch nicht vollständig entwickelt war, konnte Pedisic die Informationen jedoch schnell entschlüsseln und die Koordinaten des Heimatplaneten definieren. Ax übertrug diese in den Computer, wodurch sie herausfand, dass sich der Planet, Sebaddon, direkt in einem Schwarzen Loch befand. Die imperiale Flotte brach daraufhin zu der Welt auf, wobei sich Ax beim Anflug auf der Brücke befand und feststellen musste, dass sich auch bereits republikanische Schiff im System befanden, die die Position des Planeten festgestellt hatten. Diese wurden allerdings von den sebaddonischen Hexen angegriffen, sodass Colonel Kalisch, Kommandant der Paramount, versuchte, Kontakt mit dem Planeten aufzunehmen. Zudem ließ die imperiale Flotte die Sternenjäger starten, sodass sich auch Ax zu ihrem Abfangjäger begab, um an den Kämpfen teilzunehmen.

Sie erhielt den Befehl, die von den Droiden beschädigten republikanischen Schiffe anzugreifen, erkannte jedoch dabei, dass der sie umgebende Raum mit Hexen gefüllt war, weshalb sie ihre Erkenntnis an die Paramount weitergab und versuchte, die Jäger zurückrufen zu lassen. Dabei stieß sie jedoch nicht auf Zustimmung, da Kalisch von ihrer Überlegenheit überzeugt war. Ax verlangte daher, mit Chratis zu sprechen, der allerdings ebenfalls ihre Empfehlungen ignorierte und den Angriff fortsetzen ließ. Daraus resultierte schließlich, dass etliche der imperialen Sternenjäger von den Hexen zerstört wurden, sodass Ax die Anweisung gab, das Feuer auf die Antriebe der Droiden zu konzentrieren, obwohl dies nicht den Befehlen Kalischs entsprach. Auch die Großkampfschiffe gerieten derweil in das Visier der Hexen.

Währenddessen wurden sowohl die Republik als auch das Imperium von der ebenfalls anwesenden, sich aber im Hintergrund haltenden Stryver kontaktiert, die beide Parteien zu einem Zusammentreffen auf ihrem Schiff First Blood bat. Anstatt selbst zu kommen, entsandte Chratis Ax als Vertretung seinerseits, was auch als Bestrafung für ihre Befehlsverweigerung während der Kämpfe dienen sollte. Auf der First Blood traf Ax mit den Vertretern der Republik zusammen, darunter auch dem Gesandte Vii und Larin Moxla sowie den Jedi Shigar Konshi und Satele Shan. Dies sorgte für einige Streitereien zwischen Jedi und Sith, zudem erfuhr Ax von der Mandalorianerin, dass Lema Xandret bereits seit langer Zeit tot sei, jedoch war sie sich bezüglich ihren Gefühlen auf diese Enthüllung nicht sicher. Stryver erklärte ihnen jedoch schließlich den Grund ihres Treffens: Die auf Sebaddon produzierten Droiden besaßen das Potential, innerhalb kurzer Zeit die gesamte Bevölkerung der Galaxis auszulöschen, weshalb sie eine Allianz zwischen der Republik und dem Sith-Imperium vorschlug, um dieser Bedrohung Einhalt zu gebieten. Ax befand diesen Gedanken zunächst als töricht, wurde jedoch von Vii angesprochen, der behauptete, das Imperium zur Zusammenarbeit bewegen zu können, wenn er mit Darth Chratis sprechen könne. Sie stimmte zu, ihn zu ihrem Meister zu führen; kurz nachdem sie jedoch die Luftschleuse hinter sich gelassen hatten, erklärte Vii, er sei ein imperialer Agent, worauf Ax zunächst mit Misstrauen reagierte, ihn aber dennoch zu Chratis brachte, um ihren Meister über die Angelegenheit entscheiden zu lassen. Diesen informierte sie zunächst über die Lage, bevor sie Vii das Wort überließ, der den Sith-Lord schließlich überzeugen konnte, der Allianz zuzustimmen. Chratis wies Ax dabei an, Vii und Satele Shan zu beobachten und ihn bei der Vermutung eines Verrats zu informieren. Zudem gab er das Versprechen ab, dass nach der Eroberung Sebaddons und dem Tod Sateles ihre Ausbildung beendet sein würde. Mit Vii kehrte Ax zu der Gruppe zurück, um sie über Chratis’ Entscheidung zu informieren und mit den Planungen für den gemeinsamen Angriff auf den Planeten zu beginnen.

Schlacht von Sebaddon[Bearbeiten]

Ax nahm als Vertreterin des Imperiums an der Versammlung teil, wobei die beiden Parteien ihre Informationen austauschten. Dabei konnte auf Sebaddon die Hauptfabrik am Pol und die Lenkintelligenz am Äquator identifiziert werden, weshalb schließlich der Plan entstand, beide Standorte von Bodentruppen ausschalten zu lassen. Das Oberkommando über die Unabhängige Operation Sebaddon wurde dabei an den Gesandten Vii übergeben, da die Jedi und Sith keinen Anführer der jeweils anderen Partei akzeptierten. Ax leitete die Planungen an Chratis weiter, bevor sie sich vor dem Beginn des Angriffes zum Sammelraum begab und dort auf Shigar traf, dessen düstere Stimmung sie bemerkte. Dies nutzte sie aus und versuchte, ihm die Dunkle Seite nahezubringen, der Jedi erkannte dies jedoch und wandte sich verärgert ab. Kurz darauf traf ebenfalls Darth Chratis im Sammelraum ein, äußerte jedoch umgehend sein Missfallen darüber, dass jeweils Schüler und Meister zusammen kämpfen sollten. Ax wurde daher Satele und damit dem Angriff auf die Lenkintelligenz zugeteilt, während Shigar gemeinsam mit Chratis an der Schlacht teilnehmen würde. Um die Hexen nicht auf ihr Eintreffen aufmerksam zu machen, sprang Ax ebenso wie die anderen Soldaten mit einem Fallschirm aus dem Orbit ab und konnte sicher auf der Oberfläche Sebaddons landen. Alleine begann sie, die Schlucht zu erkunden, wobei sie feststellte, dass der Planet scheinbar von Lava durchzogen war. Dabei traf Ax auf Satele Shan, die sie aufforderte, ihren Helm abzunehmen, dem sie nachkam und feststellte, dass die Lenkintelligenz Bohrungen unternahm. Währenddessen erhielt die eingetroffene Schwadron mittels eines Lichtsignals die Nachricht, dass ein Eingang zum Gebäudekomplex der Lenkintelligenz gefunden worden war, sodass sich auch Satele und Ax auf den Weg machten. Dabei wurden sie zwar von einigen Hexen angegriffen, die beiden konnten sich jedoch erfolgreich verteidigen. Beim Zugang wurden sie bereits von Soldaten erwartet, von denen sie erfuhren, dass die Droiden tatsächlich geothermale Bohrungen unternahmen. Zudem war es nicht möglich, den Schacht der Lenkintelligenz zu erreichen, um dort die Sprengladungen anzubringen, Satele hielt jedoch Ax, die sich auf den Weg machen wollte, zurück und ließ den Bereich evakuieren, da einer der Transporter, der weitere Soldaten hätte abliefern sollen, nahe dem Standort der Intelligenz abstürzte.

Satele beabsichtigte, durch die daraus entstehenden Vulkanausbrüche die LI zu zerstören, musste daher jedoch auch gemeinsam mit Ax von Aufschlagsort fliehen. Der Sith fiel dabei auf, dass die Grabenstruktur der Insel der eines Kühlkörpers ähnelte, woraus sie schlussfolgerte, dass der Ort, den die Streitkräfte angriffen, nicht die Lenkintelligenz darstellte. Ihr blieb jedoch keine Zeit, den Gedanken weiter zu verfolgen, da in diesen Augenblicken der Transporter auf dem Boden aufschlug und eine Explosion auslöste, wodurch sie mit Satele in die Lava stürzte.

Cinzia[Bearbeiten]

Dabei erkannte Ax, dass die Flüssigkeit nicht wie angenommen aus Lava, sondern einem anderen Material bestand, da sowohl sie als auch die Jedi am Leben blieben. Ax fühlte sich dabei von einer bestimmten Stelle innerhalb der Flüssigkeit angezogen und schwamm dorthin, während Satele sie begleitete. Gemeinsam stießen sie auf ein Schiff sowie die dazugehörige Luftschleuse, die Ax öffnen konnte und mit der Jedi das Schiff betrat, wobei sie die Vermutung äußerte, dass es Lema Xandret gehörte. Da sich jedoch niemand an Bord aufhielt, begaben sich die beiden zur Frachtschleuse, wo sie auf ein ehemaliges Labor sowie einen Tank mit der roten, lavaähnlichen Flüssigkeit stießen, bei der es sich laut Sateles Erklärungen um dieselbe biologische Komponente handelte, die sich auch in allen Hexen befand. Ax stellte währenddessen fest, dass es sich bei dem Wesen in dem Tank um einen Klon ihrer selbst handelte, der ein Gespräch mit ihnen begann. Der Klon, der sich selbst Cinzia nannte, erklärte, dass sie von Xandret erschaffen worden war, bevor ihr Ax vom Imperium fortgenommen wurde. Die rote Flüssigkeit diente dabei dem Zweck, ihre Machtfähigkeiten zu unterdrücken, während die Droiden ursprünglich erschaffen worden waren, um Cinzia zu schützen, jedoch hatte sie selbst keine vollständige Kontrolle mehr über sie. Ax erklärte jedoch, entgegen von Cinzias Glauben nicht derselbe Mensch wie sie zu sein, weshalb sie sie als Fehler bezeichnete und ihr Lichtschwert gegen ihren Klon richtete, von Satele aber von weiteren Schritten abgehalten wurde, da sie Cinzias Informationen benötigten.

Darth Chratis

Der Klon erzählte daher weiterhin, dass die Hexen ebenfalls für den Tod Xandrets sowie aller anderen Bewohner Sebaddons verantwortlich waren, als das Schiff Cinzia ausgeschickt worden war, um eine Allianz mit den Mandalorianern auszuhandeln. Jedoch existierte Xandret noch immer innerhalb der Flüssigkeit im Tank, von wo aus sie verhindern wollte, dass Cinzia weiterhin mit ihnen sprach, weshalb sie begann, den Klon zu ersticken. Ax zerstörte daher den Tank, jedoch verstarb Cinzia an dem Schock von dem Übergang an die Luft. Allerdings konnte sie Ax zuvor noch auf den Genabtaster hinweisen, der ihr die Kontrolle über die Droiden übergeben würde, zudem nahm sie ihr das Versprechen ab, die noch immer in der Flüssigkeit präsente Xandret zu retten. Ax verwendete den Abtaster, war sich jedoch unsicher, was geschehen war und entschied sich, einen Hex zu suchen und dessen Reaktion zu beobachten. Da diese nun ihrem Befehl unterstanden, steuerte sie das Schiff an die Oberfläche und verließ dieses gemeinsam mit Satele, wobei sie auf Chratis und Shigar stießen. Ax erklärte daher ihre Ausbildung gegenüber ihrem Meister für beendet und griff ihn nach seiner diesbezüglichen Weigerung gemeinsam mit den Hexen an, sodass sie ihn schließlich töten konnte. Jedoch weigerte sich Xandrets Geist, die Droiden Ax’ Kontrolle zu überlassen und ließ die Hexen zunächst die Einrichtungen und anschließend sich selbst zerstören, wodurch die Bedrohung durch Sebaddon abgewendet war und Ax gemeinsam mit den Streitkräften der Republik und des Imperiums den Planeten verließ. Auch wurde Sebaddon selbst schließlich ebenfalls vernichtet, da sich der Orbit des Planeten verändert hatte und daher in ein Schwarzes Loch stürzte.

Neue Bündnisse[Bearbeiten]

Zurück auf Dromund Kaas wurde Ax von Darth Howl zu einen Gespräch gebeten, wobei die beiden gemeinsam auf die Jagd gingen. Howl nutzte die Gelegenheit, um sie nach den Umständen von Chratis’ Tod zu fragen, worauf ihm Ax von Cinzia berichtete, die sie nicht in ihrem offiziellen Bericht erwähnt hatte. Auch informierte sie in darüber, dass nicht sie, sondern Xandret die Hexen Selbstmord hatte begehen lassen, was ebenfalls in Kontrast zu ihrer öffentlichen Darstellung stand. Dabei wies sie darauf hin, dass sie dem Dunklen Rat treu geblieben und die Hexen nicht verwendet hatte, um die Herrschaft an sich zu reißen, war sich jedoch darüber im Klaren, dass sich die Droiden bei dem Versuch, sie zu kontrollieren, letztendlich gegen sie gewendet hätten. Howl wandte sich schließlich den Grund ihres Treffens zu und bot Ax ein Bündnis an, auf das sie einging und somit Howl als ihren neuen Meister annahm.

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Ax’ Persönlichkeit war von ihrer bedingungslosen Hingabe zum Imperium geprägt, das sie als Teil von sich selbst betrachtete und über ihre Familie stellte, mit der sie sich nicht verbunden fühlte. Sie war daher selbst bereit, ihre Mutter für das Wohl des Imperiums zu töten und weigerte sich, Bedauern zu empfinden, als sie von Xandrets Tod erfuhr. Ax empfand für niemanden Zuneigung und verabscheute auch ihren Meister, war sich allerdings im Klaren, dass er stärker als sie war und sie somit nach Belieben töten konnte. Ax war selbstsicher und konnte daher auch ihre eigenen Pläne vor dem Dunklen Rat vertreten, ohne Chratis darüber in Kenntnis zu setzen. Auch durchschaute sie seine Intentionen und spielte mit seinen Ängsten, behielt aber dennoch seine Lektionen im Kopf. Ax besaß ein Auge für Kleinigkeiten und war zielstrebig, sodass sie auch bereit war, über Leichen zu gehen. Sie schätzte es, ihre Kampffähigkeiten gegen anspruchsvolle Gegner zu beweisen und freute sich auf den Kampf, wobei sie nicht nur physisch, sondern auch mit Worten angriff und es genoss, ihre Gegner zu erniedrigen. Ax besaß schnelle Reaktionen und konnte Machtblitze einsetzen, jedoch war diese Fähigkeit bei ihr noch nicht vollständig entwickelt. Zwar verabscheute sie die Jedi und gab sich daher oftmals prahlerisch ihnen gegenüber, war jedoch nicht überheblich und konnte drohende Gefahren realistisch einschätzen, ebenso wie die Grenzen ihrer eigenen Kraft. Ax war daher auch bereit, sich den Befehlen von Vorgesetzten zu widersetzten, wenn sie erkannte, dass diese falsch waren. Auch bevorzugte sie den aktiven Kampf, anstatt das Geschehen lediglich von der Schiffsbrücke aus zu beobachten, sodass sie einen eigenen Mk.-VII-Turboabfangjäger flog. Ihr Lichtschwert legte Ax selbst bei diplomatischen Anlässen nicht ab. Sie akzeptierte keine Niederlagen und schwor daher Stryver, die ihr eine solche zugefügt hatte, Rache um jeden Preis, wofür sie auch bereit war, ihr eigenes Leben zu opfern. Da sie Chratis’ Grundsatz „eine schnell vergessene Lektion ist eine schlecht gelernte Lektion“ folgte, ließ sie die ihr von Stryver zugefügten Wunden auf natürliche Weise heilen, um sich an ihr Versagen zu erinnern. Als Sith erkannte sie Shigar Konshis Geisteszustand und ließ daher keine Gelegenheit aus, um ihn zur Dunklen Seite zu bewegen, wobei sie sich an seinem Abscheu ihr gegenüber erfreute. Auch störte sich Ax nicht daran, Versprechen zu brechen, selbst jene gegenüber ihrem eigenen Klon, den sie als etwas Unnatürliches betrachtete.

Quellen[Bearbeiten]