Kl’aal

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kl'aal.jpg
Kl’aal
Beschreibung
Spezies:

Defel[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Rot[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:
Einheit(en):

Crew der FarStar[1]

Zugehörigkeit:

Neue Republik[1]

Kl’aal war ein Defel, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs lebte. Auf der Flucht vor einer Mordanklage auf seiner Heimatwelt Af’el versteckte er sich auf mehreren Planeten des Äußeren Rands. Dabei zog er durch weitere Verbrechen die Aufmerksamkeit der imperialen Behörden und lokaler Kopfgeldjäger auf sich. Nachdem er auf Kal’Shebbol im Kathol-Sektor abgestürzt war, wurde er von den Truppen des imperialen Moffs Kentor Sarne gefangen genommen. Um nicht den Behörden seiner Heimatwelt übergeben zu werden, schloss er mit dem Imperialen eine Übereinkunft, ihm im Gegenzug für seinen Schutz als Attentäter zur Verfügung zu stehen. Bei der Eroberung der Welt durch die Neue Republik verriet der Defel Sarne und schloss sich der Crew des republikanischen Raumschiffs FarStar an. Er diente auf der CR90-Korvette als Sicherheitsoffizier und Anführer der Erkundungsteams und begleitete kurz nach der Befreiung Kal’Shebbols eine Eingreiftruppe der FarStar unter Gorak Khzams Führung auf den Planeten Aaris III.

Biografie[Bearbeiten]

Flucht durch die Galaxis[Bearbeiten]

Kl’aal wurde zur Zeit des Aufstiegs des Imperiums auf dem Planeten Af’el, der Heimatwelt der Defel, geboren. Während des Galaktischen Bürgerkriegs bezichtigten ihn die Strafverfolgungsbehörden seines Heimatplaneten des Mordes. Ihm wurde vorgeworfen, einen anderen Defel aus Leidenschaft umgebracht und dabei den Körper des Opfers geschändet zu haben. Er beteuerte seine Unschuld und schwor auf seine Ehre, die in der Kultur der Defel einen hohen Stellenwert hat, nicht an dem Gewaltverbrechen beteiligt gewesen zu sein. Dennoch verurteilte ihn das Gericht auf Af’el wegen Mordes zum Tode und wegen Meineids vor Gericht zum Verlust seines Rufes in der Gesellschaft der Defel. Es gelang ihm, vor dem Vollzug der Todesstrafe von seiner Heimatwelt zu entkommen und auf eine abgelegene Welt im Äußeren Rand zu fliehen. Aufgrund seiner Flucht galt seine Ehre als zerstört, sodass er auf Af’el als Ausgestoßener angesehen wurde. Kl’aal wurde weiterhin von den Strafverfolgungsbehörden seiner Heimat gejagt, sodass er häufig seinen Standort wechseln musste und nie lange auf einem Planeten verweilen konnte. Auf der Flucht vor seinen Jägern beging er zahlreiche kleinere Straftaten, sodass er innerhalb kurzer Zeit auch von mehreren lokalen Organisationen zur Verbrechensbekämpfung gesucht wurde. Außerdem wurde das Galaktische Imperium auf ihn aufmerksam und beauftragte einige Kopfgeldjäger damit, Kl’aal einzufangen. Als er auf der Suche nach einem passenden Versteck durch den weit abgelegenen Kathol-Sektor flog, stürzte er auf dem Planeten Kal’Shebbol im gleichnamigen Sternsystem ab. Er vermutete, dass die Welt unbewohnt war, und wähnte sich daher in Sicherheit. Kl’aal hoffte, dass ihn seine Verfolger dort nicht aufspüren konnten, und begann, sich in der Wildnis eine eigene Existenz aufzubauen. Indem er die Fähigkeit seiner Spezies nutzte, sich nahezu unsichtbar zu machen, konnte er mehrere Monate überleben. Dabei verzichtete er darauf, seine Nahrung, die meist aus von ihm erlegten Wildtieren bestand, zu kochen. So entwickelte er eine Vorliebe für rohes Fleisch frisch getöteter Lebewesen. Allerdings erwies sich Kal’Shebbol als imperiale Garnison und der Hauptsitz des Moffs Kentor Sarne. Dessen Spürtruppen fanden den Defel in der Wildnis und fingen ihn ein.[1]

Sarnes Attentäter[Bearbeiten]

Sarnes Truppen brachten Kl’aal zu dem Moff, der den Kathol-Sektor von seinem Sitz auf Kal’Shebbol aus verwaltete. Obwohl ihm zahlreiche Haftbefehle gegen den Defel vorlagen und einige Kopfgelder auf ihn ausgesetzt waren, beabsichtigte der Imperiale nicht, ihn auszuliefern. Da er die besonderen Fähigkeiten seiner Spezies kannte, die ihn zu einem idealen Attentäter machten, bot ihm der Moff eine Übereinkunft an. Er würde Kl’aal unter seinen persönlichen Schutz stellen und ihn nicht an die Behörden übergeben, wenn ihm der Defel fortan als persönlicher Attentäter diente. Weiterhin beinhaltete die Vereinbarung, dass Sarne seinen Attentäter mit genügend Frischfleisch versorgte, damit er am Leben blieb. Kl’aal musste bei der Entscheidung, die Übereinkunft einzugehen, bedenken, dass sein Ehrgefühl unter den Folgen dieser Vereinbarung leiden würde. Er entschied sich dafür, dem Moff zu dienen, allerdings litt sein Moralgefühl stark unter seinem Dienst für Sarne, da ihn der Imperiale häufig erniedrigte. Es war seine Aufgabe, mögliche Attentatspläne gegen Sarnes Herrschaft auszukundschaften und durch die heimliche Ermordung ihrer Teilhaber bereits vor ihrer Umsetzung zu vereiteln. Zudem ließ ihn der Moff mehrfach bekannte Mitglieder der kleineren Widerstandszellen gegen das Imperium auf Kal’Shebbol ausschalten. Seine geheime Rolle und seine Bedürfnisse waren nur Sarne und seinen engsten Beratern bekannt, während Kl’aal seine Fähigkeit, sich im Schatten beinahe unsichtbar zu machen, dazu nutzte, näheres über das Personal des Moffs zu erfahren. Dabei erfuhr er auch über die Vergangenheit des Verhörspezialisten Akanseh und der Agentin Jessa Dajus.[1] Die Entlohnung für Kl’aals Dienste bestand darin, dass der Defel während der Haft verstorbene Gefangene ausweiden durfte. Dadurch wurde er stets mit einer ausreichenden Menge an Frischfleisch versorgt. Während seines Diensts für den Imperialen wurde der Defel jedoch mehrfach geprüft, ebenso wie die übrigen Untergebenen des Moffs. Dadurch wollte sich Sarne der Loyalität seiner Anhänger versichern. Er sperrte Kl’aal mit einer seiner Gefangenen in eine Zelle und verlangte von dem Defel, den er seinen „Geist“ nannte, die verängstigte und zuvor von anderen Dienern des Moffs misshandelte Frau bei lebendigem Leibe zu essen. Er hielt es zudem für ein Spektakel, der Hinrichtung der Gefangenen beizuwohnen, und beobachtete Kl’aal durch ein Sichtfenster. Der Defel, der sich unsichtbar gemacht hatte und in einer dunklen Ecke versteckt hielt, ignorierte Sarnes Aufforderungen. Er hielt es für falsch, eine wehrlose Person anzugreifen und fühlte sich mit der jungen Frau verbunden, da er sich ebenso wie sie als Opfer des Imperiums sah. Obwohl ihm Sarne drohte, ihn verhungern zu lassen, wenn er die Gefangene nicht tötete, weigerte sich der Defel, der Aufforderung des Moffs nachzukommen.[3]

Befreiung Kal’Shebbols durch die Neue Republik[Bearbeiten]

Im Jahr 8 NSY beauftragte das Strategische Kommando der Neuen Republik das Katarn-Kommando unter Judder Pages Führung und die CR90-Korvette FarStar damit, Sarnes Herrschaft über den Kathol-Sektor zu beenden und die in seinem Besitz befindliche DarkStryder-Technologie zu erobern. Dazu plante die Republik eine großangelegte Bodenoffensive auf seiner Hauptwelt Kal’Shebbol. Um die Militäroperationen auf dem Planeten zu vereinfachen und Informationen über die dortigen Gegebenheiten einzuholen, entsandten Keleman Ciro und Page, die Leiter des Angriffs, die Agentin Lilla Dade, um Kal’Shebbol im Vorfeld der Offensive zu infiltrieren. Zwei Tage vor Beginn der Kampfhandlungen traf sie auf Kl’aal. Als er von den anstehenden Bemühungen der Republik erfuhr, die Welt von Sarnes Herrschaft zu befreien, war er sofort bereit, den Angriff zu unterstützen. Er stellte sich in den Dienst der Agentin und unterstützte sie bei ihren Vorbereitungen. Nachdem die Offensive erfolgt und Sarne von dem Planeten geflohen war, entsandte Dade den Defel, um Page und Ciro zu ihr zu bringen. Dazu verriet sie ihm die mit ihren Kommandanten vereinbarte Losung. Der Defel versteckte sich im Schatten eines der Landungsschiffe und mischte sich von dort aus in ein Gespräch der Befehlshaber ein. Nachdem er sich zu erkennen gegeben hatte, erklärte er, dass ihn Dade geschickt habe, nannte auf Nachfrage den Losungssatz und führte sie zu der Argentin. Danach besprachen sie das weitere Vorgehen. Dade, Kaiya Adrimentrum und Gottu sollten bei der Befreiung des Gefangenenlagers helfen, in dem der Techniker der FarStar, Lofryyhn, zu diesem Zeitpunkt einen Einsatz durchführte. Dabei vergaßen sie den im Dunkeln wartenden Kl’aal, der sich zu Wort meldete, als die republikanischen Soldaten den Raum verlassen wollten. Er begleitete Dade, um ihr bei der Befreiung des Gefangenenlagers Rückendeckung zu leisten.[5]

Da er kein Gefangener des Moffs war, vermuteten Page und Ciro, dass es sich bei dem Defel um einen von Sarnes Dienern handelte. Allerdings waren sie sich darüber im Klaren, dass viele seiner Untergebenen dem Moff unfreiwillig gedient hatten, während seine loyalen Gefolgsleute gemeinsam mit ihm geflohen waren. Da der Defel zwei Tage lang mit Dade zusammengearbeitet hatte, ohne sie oder die übrigen Teilnehmer an der Bodenoffensive zu betrügen, stuften sie ihn als vertrauenswürdig ein.[5] Tatsächlich war es Kl’aals Absicht, der FarStar-Crew beizutreten, als er Dade half. Er war der Ansicht, dass die Neue Republik große Anstrengungen unternehmen müsse, um den Kathol-Sektor zu erobern, und wollte dabei helfen, Sarnes Truppen zu vernichten. Um seinen Stellenwert zu untermauern, behauptete er gegenüber den Kommandanten des Schiffes, dass es unvorteilhaft wäre, einen Defel nicht anheuern zu lassen. Er wollte Sarne töten, um so seine Ehre wiederherzustellen und sich von den zuvor begangenen Sünden zu befreien.[1]

Kundschafter für die Neue Republik[Bearbeiten]

Kl’aal wurde in die Crew der FarStar aufgenommen und aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten zum Anführer der Kundschafterteams gemacht. Es war seine Aufgabe, Informationen über die Geschehnisse und Gegebenheiten auf der Oberfläche von Zielwelten der Korvette einzuholen. Die Eigenschaft, beinahe unsichtbar werden zu können, ermöglichte es ihm, an der Front an die gewünschten Daten zu gelangen, ohne entdeckt zu werden. Die anderen Crewmitglieder hielten ihn für myteriös, da keines von ihnen über seine Herkunft informiert war oder wusste, worin sein Dienst für Sarne bestanden hatte. Einige der Besatzungsmitglieder misstrauten ihm sogar, da sie seine Motivation nicht kannten, sich der FarStar-Besatzung anzuschließen. Da es Kl’aals Ziel war, möglichst wenig von sich preiszugeben, machte er sich meist unsichtbar und erlaubte es anderen nur selten, ihn zu sehen. Es war sein Anspruch, mindestens einmal in jeder Woche einen Planeten besuchen zu dürfen. Solange diesem Wunsch Folge geleistet wurde, mischte er sich nicht in die bordinternen Angelegenheiten ein. Er galt beim Verfassen seiner Einsatzberichte als gründlich und daher bei seinen Vorgesetzten als vertrauenswürdig. Nach der Rückkehr von einem Bodeneinsatz zeigte Kl’aal stets ein Gefühl der Zufriedenheit, das den anderen Crewmitgliedern auffiel und sie zu Spekulationen animierte. Dass er an Bord noch nie bei der Nahrungsaufnahme beobachtet worden war, verstärkte die Vermutungen der anderen weiter. Wenn er in Gruppen unterwegs war, verschwand er gelegentlich aus dem Scoutteam, um die Mission allein zu vollenden, und schloss sich den anderen Crewmitgliedern erst dann wieder an, wenn er der Ansicht war, dass seine Mission erfüllt sei. Er behielt die Ereignisse während dieser Einzelaktionen für sich, da er meinte, dass es die übrige Besatzung nichts anginge, was er unternehme. Er verwendete seine Zeit nicht auf die Auseinandersetzungen und Machtkämpfe an Bord, galt aber als starker Befürworter der Schiffskommandanten Adrimentrum und Ciro. Der Rodianer Gorak Khzam war mit Kl’aal durch eine Freundschaft verbunden und wurde von dem Defel bei seinen Einsätzen als einziger Partner geduldet, da beide eine Leidenschaft für die Jagd teilten. An Bord der FarStar besaß er keine eigene Kabine, sodass die übrigen Besatzungsmitglieder vermuteten, dass er sich lediglich unsichtbar machte und an einen dunklen Ort zurückzog, wenn er Schlaf benötigte. Es erschien den übrigen Personen an Bord so, als werde Kl’aal immer dann sichtbar, wenn seine Hilfe vonnöten war oder sein Name erwähnt wurde. Obwohl er um die Beteiligung von Akanseh und Dajus an Sarnes Regime wusste, hielt er es nicht für ehrenhaft, sie zu verraten, sodass er sie für sich behielt. Aufgrund seiner von dem Moff geheimgehalteten Stellung als persönlicher Attentäter waren seine eigenen Taten den beiden hingegen nicht bekannt.[1] Im Laufe der Mission der FarStar wurde Kl’aal in einen Offiziersrang befördert und war für die Sicherheit an Bord zuständig.[6]

Missionen mit der FarStar[Bearbeiten]

Kurz nach der Befreiung von Kal’Shebbol schickte die FarStar einen Spürtrupp auf den Planeten Aaris III. Als die Soldaten auf den flüchtigen Sarne trafen, verloren sie den Kontakt zu der Korvette. Da Sajus als dessen ehemalige Agentin einiges über seine geheimen Missionen wusste, befand sie sich in Kenntnis der imperialen Operationen auf Aaris III. Daher vermutete sie, dass das Verschwinden des Teams mit der auf dem Planeten untergebrachten DarkStryder-Technologie zusammenhing. Sie empfahl, ein weiteres Kundschafterteam nach Aaris III zu entsenden, um Sarnes Aufenthalt zu verifizieren. Adrimetrum schickte daher ein Landungsteam unter Gorak Khzams Führung auf den Planeten, dem auch der Pilot Brophar Tofarain, Dajus selbst und Kl’aal angehörten. Als sie in einem Shuttle der FarStar im Dschungel gelandet waren, begaben sie sich in das imperiale Basiscamp MS-133. Dort versuchten sie, die Befehlshaberin Deremot davon zu überzeugen, dass die Gruppe ihr nicht feindlich gesinnt war. Zunächst vermutete die imperiale Offizierin, dass es sich bei den republikanischen Soldaten um Kollaborateure der Aaris handelte, von denen das Lager mehrfach angegriffen worden war. Allerdings gelang es dem Einsatzteam, sie zu überzeugen, sodass die übrige Crew der FarStar auch landen und die Evakuierung des ersten Erkundungstrupps durchführen konnte.[8]

Einige Zeit darauf versuchte der imperiale Agent The Wraith, Adrimentrum, die Kommandantin der FarStar, zu töten. Er gab sich als Flüchtling namens Drenn aus, um an Bord der CR90-Korvette zu gelangen. Dort programmierte er einen der wachhabenden K4-Sicherheitsdroiden um, damit dieser einen Pfeil mit einem schwer nachweisbaren Nervengift auf Adrimentrum abfeuerte. Während der kurz darauf ausgetragenen Schlacht von Galtea wurde Adrimentrum schwer verwundet. Dabei schoss der manipulierte Sicherheitsdroide das Projektil auf die Offizierin und versetzte sie so in ein Koma. Nach einigen Tagen konnte der Schiffsarzt Akanseh bestätigen, dass ein bislang unbekanntes Gift in Adrimentrums Körper eingedrungen war, das ihre neuralen Aktivitäten störte. Daraufhin berichtete der Major Breslin Drake von einem Gift, das auf dem Planeten Sebiris vorkam und bevorzugt von dem imperialen Agenten The Wraith verwendet wurde. Dajus bezeichnete Adrimentrums Symptome als typisch für politische Morde unter Sarnes Herrschaft. Kl’aal bestand in seiner Eigenschaft als Sicherheitsoffizier auf weiteren Nachforschungen in diesem Bereich, sodass die FarStar nach Sebiris flog. Der Defel ließ einen schiffsweiten Alarm auslösen und verhängte eine Ausgangssperre für alle Passagiere, die nicht zur ursprünglichen Besatzung gehörten. Er suchte nach dem Saboteur, der für Adrimentrums Vergiftung verantwortlich war. Dazu ließ er die K4-Sicherheitsdroiden des Schiffs versammeln und deren Überwachungsholos durchsehen. Er beabsichtigte, die Bänder so lange zu untersuchen, bis er den schuldigen Droiden gefunden hatte. The Wraith wurde kurz darauf auf Sebiris durch einen Ureinwohner der Dschungelwelt in einem Landungsteam der FarStar enttarnt und floh.[6]

Die FarStar begab sich zu dem Planeten Binaros, um ihn auszukundschaften und eine Basis der Neuen Republik zu errichten. Obwohl Kl’aal ursprünglich nicht als Mitglied des Landungstrupps vorgesehen war, konnte sein Freund Khzam Kampitän Adrimentrum davon überzeugen, dass die Mithilfe des Defel für die Mission von Vorteil sein würde. Daher genehmigte Adrimentrum einen Einsatz des Kundschafters, der sich zu diesem Zeitpunkt in einem Schatten in der Nähe der Brücke versteckt hielt und die Besprechung belauschte. Auf der Oberfläche von Binaros begab sich Kl’aal zunächst auf die Jagd, um seinen Hunger nach frischen Fleisch zu stillen. Er jagte die als berüchtigt geltende Binarian Sabercat und kehrte anschließend zu seiner Gruppe zurück. Das Team brachte versehentlich Pflanzensporen der Feeder Plant auf die FarStar. Da sich diese Pflanzenspezies von reinem Stickstoff ernährte und dabei insbesondere auf die Einlagerungen im Blut anderer Lebewesen zurückgriff, töteten die Pflanzen ein Crewmitglied der CR90-Korvette. Als die FarStar-Crew die Feeder Plants an Bord gefunden hatte, rottete sie Varel DeVay mit einem Giftgas aus. [10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Kl’aal strebte wie alle Defel danach, größtmöglichen Ruhm zu erlangen und seine Ehre zu erhalten, verlor seinen Ruf jedoch, als er des Mordes bezichtigt wurde. Er kam daher zu der Erkenntnis, dass er verflucht war. Auf der Flucht vor den Jägern seiner Heimat zögerte er nicht, Verbrechen zu begehen, um zu überleben. Nach seinem Absturz auf Kal’Shebool gelang es ihm, mehrere Monate in der Wildnis zu überleben, in denen er sein Geschick im Kampf und seine Überlebensinstinkte nutzte. Dabei entwickelte er eine Vorliebe für das rohe Fleisch frisch erlegter Tiere. Nach seiner Gefangennahme durch das Imperium stellte ihn Sarne vor die Wahl, ausgeliefert zu werden oder dem Moff als Attentäter zu dienen. Dies führte zu einem Gewissenskonflikt des Defel, der einerseits überleben wollte, es andererseits jedoch nicht mit seiner Ehre vereinbaren konnte, im Auftrag des Imperiums Unschuldige zu töten und sich in den Dienst eines Mannes wie Sarne zu stellen. Um zu überleben, zwang er sich, seinen eigenen Moralkodex zu brechen. Als Attentäter erfüllte er die Auträge des Imperialen stets zu dessen Zufriedenheit.[1] Allerdings weigerte er sich, eine ihm vorgeworfene Gefangene zu töten und zu essen, da er keine wehrlosen Opfer angreifen wollte und sich mit der jungen Frau verbunden fühlte.[3] Als sich die Gelegenheit bot, verriet er Sarne, um sich der Republik anzuschließen. Dabei erwies er sich als vertrauenswürdig und loyal gegenüber den Anführern der FarStar-Expedition.[5]

Als Crewmitglied der FarStar war Kl’aal für die Leitung von Kundschafterteams zuständig. Dabei kam ihm die Fähigkeit der Defel zugute, sich unsichtbar zu machen. Als Einzelgänger bat er stets darum, seine Aufträge allein durchzuführen, da er seine eigenen Vorstellungen davon hatte, wie die jeweilige Mission ablaufen musste. Er betrachtete sich als leisen, aber wilden Jäger, nicht aber als gefühllosen Mörder. Da er stets auf seine Ehre bedacht war, ging er auch bei Jagden würdevoll vor und betrachtete Jäger und Gejagten als gleichrangige Gegner. Es verband ihn eine Freundschaft mit dem Rodianer Gorak Khzams, mit dem er zahlreiche gemeinsame Einsätze bestritt. Allgemein galt Kl’aal allerdings als Einzelgänger und verließ bei Bodenoperationen häufig das Team, um die Expedition allein erfolgreich abzuschließen. Dabei legte er Wert darauf, in jeder Woche mindestens einmal einen Planeten betreten zu haben und kehrte nach seinen Bodenoperationen stets mit einem Gefühl genüsslicher Zufriedenheit zurück an Bord. Kl’aal trug selten einen Blaster mit sich und vermied größere Gefechte. Sein Ziel war es, Sarne zu töten und so Vergeltung für das zu finden, was ihm der Moff angetan hatte. Zudem hoffte er, so seine Ehre und sein Selbstvertrauen wiederherzustellen. Obwohl er als loyales Crewmitglied galt, redete der stoische Defel kaum mit seinen Kameraden. Dadurch versuchte er, seine Vergangenheit geheimzuhalten, da er sich für seine früheren Entscheidungen schämte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 The DarkStryder Campaign
  2. Eigenübersetzung: „Why, to test you, wraith. You have served me faithfully up to now. But I believe in testing my servants every now and then – to insure their loyalty.”
  3. 3,0 3,1 Feeding Time
  4. Eigenübersetzung: „What about that Defel, Kl’aal? He wasn't a prisoner.“ – „No, but he'd been with Dade for two days before we got here. He didn't betray her, and he didn’t betray us. Bear in mind that working for a man like Same doesn't necessarily mean you wanted to do it. My guess is that all his genuinely loyal people took off when he did.”
  5. 5,0 5,1 5,2 The Saga Begins
  6. 6,0 6,1 The DarkStryder CampaignTraitor in our Midst
  7. Eigenübersetzung: „We’ll watch them all right, as many times as it takes to find our saboteur.”
  8. The DarkStryder CampaignArtifact of Aaris
  9. Eigenübersetzung: „Captain, I feel Kl'aal should also come along, his skills are suitable for such a mission.”
  10. The DarkStryder CampaignPlant Food
  11. Eigenübersetzung: „Go ahead, wraith. Eat your fill.”

Kl’aal wurde als Crewmitglied der CR90-Korvette FarStar für die Rollenspielkampagne The DarkStryder Campaign von West End Games entworfen. Die Autoren empfehlen dem Spieler, seine Vergangenheit als Kentor Sarnes Attentäter zunächst geheim zu halten, da der Charakter die ersten Szenarien der Kampagne unbeschadet überstehen soll. Weiterhin wird erläutert, dass stets der Hintergrund einer verfolgten Person auf dem Defel lasten wird. Sie schlagen dem Spielleiter vor, Kl’aal einem seiner früheren Feinde begegnen zu lassen, damit er dank seiner fortentwickelten Fähigkeiten Rache nehmen kann.