Akanseh

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akanseh.jpg
Akanseh
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Orange[1]

Augenfarbe:

Schwarz[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Dac[1]

Beruf/Tätigkeit:

Chirurg[1]

Einheit(en):

Besatzung der FarStar[1]

Zugehörigkeit:

Neue Republik[1]

Akanseh war ein Mon Calamari, der während des Galaktischen Bürgerkrieges als Chirurg arbeitete. Der imperiale Moff Kentor Sarne wurde auf den Arzt aufmerksam, ließ ihn bei einem Angriff seiner Truppen auf Akansehs Transportschiff gefangen nehmen und zwang ihn dazu, seine medizinischen Fähigkeiten dazu einzusetzen, Mitgefangene zu verhören. Im Jahr 8 NSY wurde er von der Besatzung der FarStar befreit und als medizinischer Offizier in die Crew der CR90-Korvette aufgenommen. Er nahm an den Missionen der FarStar auf Kolatill, Gandle Ott und Shintel teil und war für die Versorgung der im Koma liegenden Schiffskommandantin Kaiya Adrimetrum verantwortlich, nachdem sie von dem imperialen Agenten The Wraith vergiftet worden war.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Akanseh wurde auf dem Planeten Dac geboren und strebte bereits als Jugendlicher danach, den Bedürftigen zu helfen. Es war sein Lebensziel, als Mediziner für die Gesundheit der Bewohner unterprivilegierter Welten im Äußeren Rand der Galaxis zu sorgen. Daher begann er eine Ausbildung zum Arzt auf seiner Heimatwelt und spezialisierte sich auf die Chirurgie. Nach seinem Studium, das er durch eine staatliche Prüfung abschloss, verließ er seine Heimat. Aus Furcht davor, nach der Besetzung Dacs durch das Imperium versklavt zu werden, floh er und versteckte sich einige Jahre auf verschiedenen Welten im Äußeren Rand. Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Chirurg und gelangte so an verschiedene medizinische Gerätschaften. Zur Zeit der Schlacht von Endor im Jahr 4 NSY gelang es ihm, genügend Geräte zusammenzustellen, um ein eigenes medizinisches Labor aufzubauen. Er führte die Aufsicht über die Einrichtung, während ihm seine Droiden assistierten und routinemäßige Operationen durchführten. Akanseh hatte seine medizinischen Droiden selbst gebaut und programmiert, sodass sie auf sein Vorgehen abgestimmt waren. Die beinahe vollständig automatisierten Abläufe seines Labors ermöglichten ihm eine hohe Effizienz. Die Einrichtung war auf Mobilität ausgelegt, um als Feldlazarett zu dienen, und konnte binnen kurzer Zeit verlegt werden. Sie nahm nur wenig Platz ein, sodass sie in einem kleinen Frachtschiff transportiert werden konnte. Er begann, diverse Welten im Äußeren Rand zu besuchen und dort behandlungsbedürftige Bewohner medizinisch zu versorgen. Freie Händler halfen ihm beim Transport seines Labors. Im Austausch gegen eine Überfahrt bot er den Schiffskapitänen medizinische Hilfe an und konnte so einen geringeren Preis mit ihnen aushandeln. Der imperiale Moff Kentor Sarne erfuhr von Akansehs Aktivitäten und missbilligte sein Handeln, sah in dem Mon Calamari aber einen fähigen Arzt, den er für das Imperium gewinnen wollte. Daher ließ er den Chirurgen überwachen und einen Abfangkreuzer auf seiner nächsten Hyperraumroute Stellung beziehen, um das Raumschiff des Mon Calamari zu kapern und die Besatzung gefangen zu nehmen. Akanseh wurde in ein Gefangenenlager auf dem Planeten Kal’Shebbol gebracht.[1]

Gefangenschaft auf Kal’Shebbol[Bearbeiten]

Der Chirurg Akanseh

Sarne ließ die Ausstattung von Akansehs Labor konfiszieren und nutzte sie für seine eigenen Zwecke.[4] Der Moff sah in dem Mon Calamari mehr als lediglich einen politischen Gefangenen. Da ihm seine medizinischen Fähigkeiten bekannt waren, beabsichtigte er, Akanseh in seinen Gefängnissen als Verhörspezialisten einzusetzen. Sein medizinisches Verständnis sollte die Effizienz der Folter erhöhen und seine Fertigkeiten bei der Programmierung von Droiden den Verhörsonden des Imperialen zugute kommen. Da der Mon Calamri eine friedliche Gesinnung hatte und es nicht gewohnt war, Widerstand zu leisten, gehorchte er Sarne. Allerdings hielt er sich nicht an die Anweisung des Moffs, die die bedingungslose Marterung der Gefangenen zur Erlangung der gewünschten Informationen forderte, sondern folgte seinem Gewissen, um die Verhöre in einer für sein Gewissen verantwortbaren Weise durchzuführen. Daher zwang er die Befragten nur selten dazu, ihm zu antworten, sondern versuchte stattdessen, sie davon zu überzeugen, ihm zu vertrauen und ihm die nötigen Informationen freiwillig zu verschaffen. Er wusste, dass seine Bemühungen keinen Nutzen hatten, wenn er keine Antworten erhielt, da seine Subjekte im Anschluss an seine Befragung an Sarnes Folterspezialisten übergeben wurden. Daher ließ er jedem Befragten hohe Aufmerksamkeit zukommen und versuchte, Sarnes Forderungen zu dessen Zufriedenheit umzusetzen. Obwohl er es zu umgehen versuchte, die Gefangenen selbst zu foltern, zwang ihn Sarne mehrfach dazu, um ihn zu disziplinieren.[1] Akanseh galt unter den Imperialen auf Kal’Shebbol als effektiver Verhörspezialist, der in dem Ruf stand, einen Großteil von Sarnes Mitarbeitern und Droiden ersetzen zu können. Der Mon Calamari musste während seiner Gefangenschaft auch einen Widerstandskämpfer verhören, der mit einigen Komplizen einen Anschlag auf den Raumhafen von Kal’Shebbol verübt hatte. Der menschliche Attentäter erwies sich jedoch als immun gegenüber den Methoden des Mon Calamari und verriet ihm trotz seiner mehrfachen Überzeugungsversuche nicht den Standort, die Identität und Anzahl sowie die weiteren Pläne seiner Gefährten. Als Akanseh das Verhör abbrechen wollte, betrat Sarne den Raum und kündigte eine überraschende Inspektion an, um von den Methoden des Mediziners zu lernen und sich seiner Loyalität zu versichern. Da es ihm in Anwesenheit des Moffs nicht gelang, sein Subjekt zum Antworten zu zwingen, bot ihm Sarne als Unterstützung mehrere Ampullen mit Folterdrogen an. Als der Mon Calamari zögerte, dem Widerständler das Gift zu verabreichen, stellte ihn der Imperiale vor die Wahl, es selbst zu nehmen oder dem Freiheitskämpfer zu geben. Da die Auswirkungen der von Sarne bevorzugten Droge größere Auswirkungen auf den Kreislauf der Mon Calamari hatte als auf den menschlichen, kam der Arzt der Forderung des Imperialen nach und wandte sie an seinem Subjekt an.[5] Akanseh empfand dieses Ereignis als den traumatischsten Moment seiner Gefangenschaft.[1]

Arzt auf der FarStar[Bearbeiten]

Akanseh auf der FarStar

Im Jahr 8 NSY befahl das Oberkommando der Neuen Republik, Sarnes Reich zu stürzen. Dazu entsandte sie die CR90-Korvette FarStar sowie Juddger Pages Kommandos nach Kal’Shebbol. Es gelang den republikanischen Truppen unter dem Kommando von Keleman Ciro und Page, die Kontrolle des Planeten durch das Imperium zu beenden, doch entkam Sarne mit der DarkStryder-Technologie, die einen großen taktischen Vorteil für die imperialen Restwelten bedeutete.[1] Der FarStar wurde die Aufgabe übertragen, den Moff aufzuspüren, damit er die wertvolle Technologie nicht an einen der übrigen Kriegsherren weitergeben konnte. Akanseh wurde gemeinsam mit den übrigen Häftlingen der Gefangenenkolonie befreit und trat daraufhin der Mannschaft der FarStar bei. Der Mon Calamari sah in der Mission des Schiffs eine Möglichkeit, das Unrecht, das er in Gefangenschaft unter Zwang begangen hatte, wiedergutzumachen. Als renommierter Chirurg begann er sofort mit der Arbeit auf der Medistation der Korvette. Dennoch musste er sich einer Befragung durch die Kapitäne des Schiffs, Ciro und Adrimentrum, stellen. Dabei gab er an, medizinische Arbeiten für Sarne verrichtet zu haben. Bei der Inspektion des vorhandenen Materials im Medizentrum stellte der Mon Calamari fest, dass die vorhandenen Gegenstände zwar nur von minderer Qualität waren, allerdings mithilfe seiner Medidroiden für die Bedürfnisse der Besatzung genügen würden. Obwohl das gesamte Inventar seines früheren Labors von Sarne konfisziert worden war, gelang es den Truppen der Neuen Republik, drei seiner Medidroiden zu finden.[4] Da er seine Dienste für den Moff bedauerte und sich für seine Taten schämte, hoffte er, das von ihm begangene Unrecht durch die Arbeit an Bord der FarStar ausgleichen zu können. Er hielt die Details über die Zeit seiner Gefangenschaft geheim. Daher erklärte er bei Nachfragen der anderen Crewmitglieder, er sei für die Wartung von Sarnes Droiden zuständig gewesen und habe die medizinische Versorgung seiner Mitgefangenen betreut. Da ihm diese Aufgabe auch zugefallen war, konnte er es mit seinem Gewissen vereinbaren, ihnen seine Beteiligung an den Verhören vorzuenthalten. Allerdings hatten sich gemeinsam mit ihm auch Jessa Dajus und der Defel Kl’aal, die während Sarnes Herrschaft über Kal’Shebbol für das Imperium gearbeitet hatten, der Crew angeschlossen. Dajus, die in Unkenntnis des Defels und des Mon Calamari eine tragende Rolle in der Regierung des Moffs gespielt hatte, wusste von Akansehs Vergangenheit und plante, sie zu einem Zeitpunkt preiszugeben, an dem sie dem Arzt besonders schaden konnte.[1]

Akansehs Aufgaben an Bord der FarStar umfassten insbesondere die Wartung aller medizinischen Unterstützungsgeräte und Maschinen. Er war für die Programmierung der Droiden zuständig und achtete besonders auf die Medidroiden. Sein Ziel war es, die verletzungsbedingten Ausfälle in der Besatzung der FarStar möglichst gering zu halten. Er erwies sich jedoch nicht als guter Feldarzt, da er sich in Kämpfen oft durch die chaotische Situation verwirren ließ. Daher blieb er meist an Bord der Korvette. Akanseh wollte sein früheres medizinisches Labor auf dem Schiff wieder aufbauen, doch da dies nicht die primäre Mission der FarStar war, sah er sich gezwungen, seinem Vorhaben heimlich nachzugehen. Dazu sammelte er sämtliche medizinischen Gerätschaften, die nicht für Einsätze benötigt wurden, und arbeitete an der Wiederherstellung seiner früheren Instrumente, wenn er nicht in anderen Bereichen des Schiffs benötigt wurde. Auf der FarStar trug er stets zwei Medipacks und ein medizinisches Feldkit bei sich, um im Notfall Ersthilfe leisten zu können. Unter seinem Kommando befanden sich drei Droiden der 2-1B-Serie, die auf der Krankenstation zur Notaufnahme abgestellt waren und den Bereich nur auf Akansehs Befehl hin verlassen durften. Der Mon Calamari nahm des Öfteren die Hilfe von Brandis Burgah und Drugah in Anspruch, während Genna Seedar als seine Stellvertreterin fungierte.[1] Kurz nach der Befreiung von Kal’Shebbol fing die Besatzung der FarStar einen Notruf aus Domaz, der Hauptstadt des unter imperialer Herrschaft stehenden Planeten Kolatill, ab. Dem Signal zufolge wurde Domaz von TIE-Bombern angegriffen, nachdem die Bevölkerung gegen den imperialen Gouverneur revoltiert hatte. Ciro wählte den Planeten als nächstes Ziel der FarStar aus, um den Bewohnern der Stadt zu helfen. Wenige Tage darauf erreichte die CR90-Korvette den Planeten. Akanseh gehörte gemeinsam mit einigen Medizinern zum Landeteam, das eine schnelle Erkundung der Umgebung von Kolatills Hauptstadt vornehmen und Kontakt mit der Führung der Revolutionäre herstellen sollte. Zudem wurde ihnen die Aufgabe übertragen, eine sichere planetare Basis für die Neue Republik zu errichten. Akanseh sollte seinen medizinischen Sachverstand bei der Versorgung der verletzten Bürger von Domaz einbringen.[7] Später zählte er zu den Mitgliedern der FarStar-Delegation auf dem Planeten Gandle Ott und traf dort die politischen Führer der Welt.[8] Weiterhin nahm er im Imperialen Depot 4290-1 auf Shintel an einem Treffen mit dem imperialen Oberst Heget teil.[9]

Jagd auf Sarne[Bearbeiten]

Einige Zeit darauf versuchte der imperiale Agent The Wraith, Adrimentrum, die Kommandantin der FarStar, zu töten. Er gab sich als Flüchtling namens Drenn aus, um an Bord der CR90-Korvette zu gelangen. Dort programmierte er einen der wachhabenden K4-Sicherheitsdroiden um, damit dieser einen Pfeil mit einem schwer nachweisbaren Nervengift auf Adrimentrum abfeuerte. Während der kurz darauf ausgetragenen Schlacht von Galtea wurde Adrimentrum schwer verwundet. Dabei schoss der manipulierte Sicherheitsdroide das Projektil auf die Offizierin und versetzte sie so in ein Koma. Nach der Schlacht untersuchte Akanseh die Schiffskommandantin. Er stellte zwar fest, dass ihre Wunden schwerwiegend waren, schloss aber aus, dass ihre Verletzungen ein Koma rechtfertigen würden. In seinem Bericht vermerkte er zahlreiche Platzwunden und Schürfungen sowie einen gebrochenen Arm und drei beschädigte Rippen. Da sie nicht auf die Heilchemikalie Bacta reagierte und sich ihr Zustand nicht verbesserte, bildete Akanseh aus einigen Crewmitgliedern ein medizinisches Kompetenzteam, das genauere Untersuchungen über die Ursache ihres Komas anstellen sollte. In den folgenden Tagen entdeckten die Ärzte zwei Anomalien: Während sich an der Unterseite ihres Nackens eine durch die Verletzungen in der Schlacht nicht erklärbare mikroskopische Schürfwunde befand, zeigten die Sensoren der Medistation eine erhöhte Neurotransmitteraktivität der Kommandantin an. Daraus schloss Akanseh, dass die Offizierin vergiftet worden war, konnte seine Vermutung allerdings nicht belegen, da ein solches Toxin in seinen Datenbanken fehlte und somit nicht durch Scans nachzuweisen war. Der Major Breslin Drake wies die übrige Crew darauf hin, dass er bei einem von Sarnes Agenten dessen Vorliebe für ein bestimmtes Toxin bei politischen Morden bemerkt hatte. Dieses Gift kam lediglich auf dem Dschungelplaneten Sebiris vor. Da er die Wahrscheinlichkeit als hoch einschätzte, dass es sich bei diesem Toxin um die Ursache von Adrimentrums Koma handelte, regte er an, nach Sebiris zu fliegen und die einheimischen Sebiri um ein Gegenmittel zu bitten. Während des Fluges senkte sich die Neurotransmitteraktivität der Kommandantin stark. Daraufhin prognostizierte Akanseh, dass sie nur noch wenige Tage überleben würde. Es gelang einem Einsatzteam der FarStar, das pflanzenbasierte Gegengift zu finden. Akanseh verabreichte es Adrimentrum, obwohl er über dessen Wirkung skeptisch war. Der Stoff wirkte jedoch, sodass die Offizierin aus dem Koma aufwachte.[11]

Einige Zeit nach diesem Vorfall gelangten während eines Einsatzes auf dem Planeten Binaros Pflanzensporen der Feeder Plant auf die FarStar. Da sich diese Pflanzenspezies von reinem Stickstoff ernährte und dabei insbesondere auf die Einlagerungen im Blut anderer Lebewesen zurückgriff, töteten die Pflanzen ein Crewmitglied der CR90-Korvette. Akanseh stellte das Organversagen des Soldaten fest und bemerkte dabei auch das Fehlen von Blut in seinem Kreislauf. Als die FarStar-Crew die Feeder Plants an Bord gefunden hatte, rottete sie Varel DeVay mit einem Giftgas aus.[12] Später befreite die Neue Republik die imperiale Q’Maere Research Facility. Da nur wenige der dortigen Gefangenen auf die Korvette passten und somit zahlreiche Personen zurückbleiben mussten, entschied sich Akanseh, ebenfalls auf Q’Maere zu verbleiben, um die medizinische Versorgung der dortigen Kolonie zu gewährleisten. Er sah darin eine weitere Chance, das von ihm unter Sarnes Herrschaft begangene Unrecht auszugleichen.[13]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Akanseh hoffte schon in seiner Jugend, den unterprivilegierten Bewohnern der rückständigen Welten im Äußeren Rand medizinische Hilfe zukommen zu lassen. Er verließ seine Heimat Dac als ausgebildeter und geprüfter Chirurg, da er die Sklaverei durch das Imperium fürchtete. Als versierter Techniker entwarf und baute er die Gerätschaften seines mobilen Labors selbst. Darunter befanden sich auch zahlreiche von ihm programmierte Droiden, die dafür vorgesehen waren, einen Großteil seiner Arbeit zu übernehmen. Mit seiner medizinischen Einrichtung wollte er denen helfen, die vom Galaktischen Imperium unterdrückt wurden. Allerdings wurde er von Sarne gezwungen, seine Fähigkeiten für das Imperium einzusetzen. Da er wenig Widerstandswillen aufwies, fügte er sich dem Befehl, befolgte ihn jedoch auf seine eigene Art, indem er sein überzeugendes Wesen zur Erlangung von Informationen einsetzte. Er wusste, dass die Befragten bei einem Fehlschlag seinerseits durch die Verhörspezialisten des Imperiums gefoltert werden würden, und bemühte sich daher bei jedem Gefangenen darum, seinen Auftrag zu erfüllen. Als besonders erdrückend empfand er es, von dem imperialen Moff dazu gezwungen zu werden, die Subjekte selbst zu foltern.[1]

Akanseh schloss sich der Crew der FarStar an, da er hoffte, sein Gewissen durch den Kampf gegen das Imperium zu befriedigen. Der Arzt bedauerte seinen Dienst für den Moff und schämte sich für seinen mangelnden Mut, sodass er seine Tätigkeiten für Sarne verschwieg. Obwohl er sich meist als vertrauenswürdig erwies, log er, wenn er auf seine Gefangenschaft angesprochen wurde. Akanseh versuchte, diese Phase seines Lebens zu vergessen, und konzentrierte sich aus diesem Grund vollständig auf seine Tätigkeiten auf der FarStar und den geheimen Wiederaufbau seines alten Labors.[1] Als er die Crew der FarStar zwischenzeitlich verließ, um auf Q’Maere zurückzubleiben, glaubte er, durch seine wohltätige Arbeit dort seine Schuld tilgen zu können.[13] Als Schiffsarzt der CR90-Korvette war er der Ansicht, dass vorenthaltene medizinischer Hilfe einer aktiven Verletzung gleichkam. Da er sich von Kampfsituationen verwirren ließ, galt er als schlechter Feldarzt. Wie alle Mon Calamari war er besser an das Leben in einer feuchten Umgebung angepasst als an trockene Gebiete und konnte extremen Druckzuständen widerstehen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 The DarkStryder Campaign
  2. Eigenübersetzung: „The operating facilities are a little skimpy, but Doctor Akanseh says we can make up a lot of that with his medical droids.”
  3. Eigenübersetzung: „Surprise inspection, Akanseh. You've been so successful with most of your subjects, I decided to sit in and perhaps learn from your technique. You seem to be so persuasive with our young subjects that my regular interrogators are bored playing sabbacc, my interrogator droids are idle and my supply of exotic and painful pharamceuticals is much too high.”
  4. 4,0 4,1 The Saga Begins
  5. Spot Inspection
  6. Eigenübersetzung: „We've discovered no known cause for her condition, so finding out why she's in this coma will take a lot longer. And she's not even respouding to bacta treatment. Her wounds are healing rapidly, but she just won't wake up. Quite frankly, we are running out of ideas.”
  7. The DarkStryder CampaignOmens
  8. The DarkStryder CampaignDeath Is Remotely Impossible
  9. The DarkStryder CampaignShintel Downtime
  10. Eigenübersetzung: „Obviously, there is some form of contact poison or other foreign agent at work in this case. Unfortunately, this substance does not appear in standard medical scans.”
  11. The DarkStryder CampaignTraitor in our Midst
  12. The DarkStryder CampaignPlant Food
  13. 13,0 13,1 The DarkStryder CampaignHarm’s Way
  14. Eigenübersetzung: „And Doctor Akanseh has admitted he did some sort of unspecified medical work for the moff.”

Akanseh wurde als Crewmitglied der CR90-Korvette FarStar für die Rollenspielkampagne The DarkStryder Campaign von West End Games entworfen. Die Entwickler empfehlen dem Spieler, Akanseh eine Chance zu geben, sich durch ein heldenhaftes Selbstopfer von seiner Schuld zu erlösen. Für den Spielleiter besteht daher die Möglichkeit, ihn sein eigenes Leben gegen das Tausender eintauschen oder ihn während einer Mission sterben zu lassen. Die Autoren des Rollenspiels weisen aber darauf hin, dass sich der Charakter auch über die DarkStryder-Kampagne hinaus in anderen Szenarien verwenden lässt. Im Falle seines Todes während der Kampagne sieht das Rollenspielwerk ersatzweise Genna Seedar für seine weiteren Auftritte vor.