Naos III

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
CoordMap S-18.png
Naos III
Astrographie
Region:

Wilder Raum

System:

Naos-System

Raster-Koordinaten:

S-18

Beschreibung
Klasse:

terrestrisch

Landschaft:

Berge und Hügel, Flüsse, unterirdisches Höhlen- und Vulkansystem

Atmosphäre:

Typ I: atembar

Klima:

niedrige Temperaturen, Schneefall

Sehenswürdigkeiten / bekannte Orte:

Palace-Hotel, Zum verzweifelten Piloten

Gesellschaft
Einwanderer:

Twi’leks, Rodianer, Menschen

Wichtige Städte:

Naos III

Regierung:

Naos III-Handelsgesellschaft (de facto)

Wichtige Importprodukte:

Nahrungsmittel

Wichtige Exportprodukte:

Naos-Scharfzahn

Naos III ist ein Mond im Wilden Raum, der am Ende der Perlemianischen Handelsstraße liegt. Er gilt als eine der abgelegensten Grenzwelten der Galaxis. Nachdem die ersten Kolonisten die Ryll-Vorkommen des Mondes erschöpft hatten, entwickelte sich die einzige verbleibende Siedlung, die ebenfalls Naos III genannt wird, zu einem Sammelplatz für flüchtige Schmuggler und Piloten. Die Welt wird faktisch von der Naos III-Handelsgesellschaft beherrscht, die den Handel mit dem einzigen Exportprodukt, dem Naos-Scharfzahn, kontrolliert und die meisten Geschäfte in der Siedlung betreibt. Während der Klonkriege suchten die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker Naos III auf, um von der dort untergetauchten Pilotin Fa’ale Leh Informationen über einen ihrer früheren Aufträge zu erhalten. Dabei gelang es ihnen, Leh vor einem Angriff von Attentätern der Separatisten zu beschützen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Geografie[Bearbeiten]

Aus den steilen Bergen von Naos III führen Flüsse in die tiefergelegenen Hügellandschaften. Aufgrund der niedrigen Temperaturen frieren die Gewässer die meiste Zeit des Jahres jedoch teilweise oder ganz zu. Unterirdische Vulkane erwärmen den fallenden Schnee und wandeln den Niederschlag in Schlamm um. Die Vielzahl an Fleisch- und Pflanzenfressern, die vor der Kolonisierung auf dem Mond lebte, wurde von den Siedlern ausgerottet. Stattdessen wurden Rycrits und Banthas auf die Welt gebracht, die als Anpassung an die Kälte ein dichteres Fell entwickelten. Ein heimisches Tier ist der Naos-Scharfzahn, ein Fisch, der nur in den Monaten mit den niedrigsten Temperaturen und im kältesten Wasser laicht. Die einzige Ansiedlung wird ebenfalls Naos III genannt und besteht aus mehreren Ansammlungen von niedrigen Containerbauten. Sie entstand dadurch, dass mehrere durch ein Delta von Wasserwegen getrennte Hügel durch Brücken miteinander verbunden wurden. Unter den Straßen aus Ceramabeton, der einzigen Infrastruktur der Siedlung, befinden sich Heizeinheiten, um den Schnee zu tauen. Allerdings führt diese Installation dazu, dass die Straßen mit einer kniehohen Schlammschicht bedeckt sind. Der Ort verfügt über zahlreiche Lokale, darunter das Zum verzweifelten Piloten, Hotels wie das Palace-Hotel oder Spielhallen, in denen sich die Bewohner während und nach ihrer Arbeit aufhalten. Daneben gibt es einen Raumhafen für die Ausfuhr des Naos-Scharfzahns, den Import von Nahrungsmitteln und die Ankunft von Besuchern.

Gesellschaft[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Naos III setzt sich größtenteils aus früheren Schmugglern oder Raumfahrern zusammen, die auf der Flucht vor einer Verbrecherorganisation auf den Mond gekommen sind. Seine Abgeschiedenheit stellt für sie eine Möglichkeit dar, unentdeckt zu bleiben und ihr Leben unter einer anderen Identität fortzuführen. Daher lassen sich auch zahlreiche lethanische Twi’lek, die an anderen Orten mit ihrer seltenen roten Hautfarbe besonders auffällig wären, auf dem Mond nieder. Allerdings kommt es auch vor, dass Attentäter der Schwarzen Sonne oder Kopfgeldjäger auf den Mond geschickt werden, um gesuchte Personen aufzuspüren. Von den meist humanoiden Spezies, die sich auf Naos III ansiedelten, bilden lethanische Twi’leks und Rodianer den größten Bevölkerungsanteil. Gegen die Kälte schützen sich die zumeist verarmten Bewohner mit Stiefeln und Thermojacken.

Der Mond hat keine offizielle Regierung, wird faktisch aber von der Naos III-Handelsgesellschaft kontrolliert. Der Konzern ist für den Export des Naos-Scharfzahns verantwortlich, der den größten Teil der Einnahmen von Naos III ausmacht. Obwohl die Suche nach dem Tier logistisch und finanziell aufwendig ist und der Transport des schockgefrorenen Fisches über die Perlemianische Handelsroute in den Galaktischen Kern als gefährlich gilt, erzielt er als Delikatesse einen hohen Preis. Die Handelsgesellschaft betreibt zudem beinahe alle Geschäfte, Hotels, Lokale und Spielhallen in der Siedlung. Zu den wenigen Arbeitenden von Naos III gehören die Angler, die in einem schwierigen und gefährlichen Prozess Naos-Scharfzähne aus den Flüssen fangen. Danach werden die Fische von Kurieren in die Stadt gebracht, um von dort aus exportiert zu werden. Diese Aufgabe wird von den Frachterpiloten übernommen, die auf Naos III ansonsten keine Arbeit finden. Außerdem beschäfigt die Naos III-Handelsgesellschaft Personal in ihren Geschäften, beispielsweise Barmänner in der Gastwirtschaft. Einige weibliche lethanische Twi’leks arbeiten im Palace-Hotel als Prostituierte, Masseusen oder Tänzerinnen. Obwohl viele der Arbeiter ein regelmäßiges Einkommen erhalten, können nur wenige von ihnen Naos III wieder verlassen, da sie ihr Geld bald wieder in den Geschäften der Handelsgesellschaft ausgegeben haben. Aufgrund seiner Abschiedenheit und seiner mangelnden Infrastruktur verfügt Naos III über keinen Tourismus. Eine Ausnahme bilden reiche Sportfischer, die sich zuweilen dort aufhalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor seiner Kolonisierung wurde Naos III von zahlreichen Fleisch- und Pflanzenfressern bewohnt. Die heimische Tierwelt wurde jedoch von den Siedlern ausgerottet, die in dem vulkanisch beheizten Höhlensystem Ryll zu finden hofften. Als sämtliches Erz abgebaut worden war, wurde der Mond fast völlig verlassen. Der Grund dafür, dass eine Ansiedlung bestehen blieb, war der Naos-Scharfzahn, der in der Galaxis als Delikatesse verzehrt wird. Naos III gilt als Versteck für flüchtige Schmuggler und Piloten. Die Twi’lek Fa’ale Leh tauchte auf dem Mond unter, nachdem sie die Scimitar nach Coruscant gebracht hatte und die übrigen Beteiligten an der Konstruktion und Überführung des modifizierten Sternenkuriers getötet worden waren. In ihrem Exil nahm sie den Namen Genne an. Kurz vor dem Ende der Klonkriege im Jahr 19 VSY suchten die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker den Mond auf, um Leh zu diesem Auftrag zu befragen. Nachdem sie mehrere Lokale erfolglos durchsucht hatten, erfuhren sie von einem Barmann, dass sich die Twi’lek in einem seiner Zimmer aufhielt. Als die Jedi die frühere Frachterpilotin befragen wollten, wurden sie von mehreren Attentätern angegriffen, die ihnen im Auftrag von Darth Tyranus eine Falle stellen sollten. Die Jedi konnten ihre Angreifer jedoch ausschalten und kehrten mit Leh auf zwei Düsenschlitten, die sie für Notfälle versteckt hatte, zu ihrem Schiff zurück. Während sie sich über die zugefrorenen Flüsse auf ihr Ziel zubewegten, wurden sie erneut von einigen Söldnern unter Beschuss genommen. Allerdings gelang es Kenobi und Skywalker, Leh auf das Schiff zu bringen und den Mond zu verlassen. Während die verletzte Twi’lek auf Belderone versorgt wurde, konnten die Jedi dank ihrer Informationen die Suche nach dem Sith-Lord Darth Sidious in der Hüttenstadt auf Coruscant fortsetzen.

Quellen[Bearbeiten]

Während Naos III im Roman Labyrinth des Bösen als Mond im Äußeren Rand beschrieben wird, wird im Atlas Appendix auf StarWars.com behauptet, das Naos-System befinde sich im Wilden Raum. In den Karten des Sachbuchs The Essential Atlas wird das System ebenfalls etwas außerhalb des Äußeren Randes markiert. Daher gewährt dieser Artikel der Angabe aus dem Atlas Appendix und The Essential Atlas Vorrang.