Labyrinth des Bösen

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Roman Labyrinth des Bösen; für das gleichnamige Hörspiel siehe Labyrinth des Bösen (Hörspiel).
Labyrinth des Bösen.JPG
Labyrinth des Bösen
Allgemeines
Originaltitel:

Labyrinth of Evil

Autor:

James Luceno

Übersetzer:

Regina Winter

Cover:

Steven D. Anderson

Daten der deutschen Ausgabe
Verlag:

Blanvalet

Veröffentlichung:

April 2005

Seiten:

350

ISBN:

ISBN 3442362261

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära des Aufstiegs des Imperiums

Datum:

19 VSY

Ereignis:

Entführung des Kanzlers

Charaktere:

Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi, Dooku, Mace Windu, u.a.

Labyrinth des Bösen ist ein eigenständiger 300-seitiger Star-Wars-Roman, der schwerpunktmäßig die Abenteuer von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker in den Klonkriegen behandelt. Das Buch wurde von James Luceno geschrieben und ist im April des Jahres 2005 von Blanvalet in Deutschland veröffentlicht worden. Der Roman schildert die Geschehnisse wenige Wochen vor den Ereignissen von Die Rache der Sith. Die Geschichte ist auch als Hörspiel in drei Teilen erhältlich.

Inhaltsangabe des Verlags[Bearbeiten]

Die Begleiter von Anakin Skywalker, allen voran Obi-Wan Kenobi und Padmé Amidala, beobachten mit großer Sorge, wie ihr Freund immer größere Schwierigkeiten hat, sein hitziges Temperament zu zügeln. Umso mehr, als der Krieg mit den Separatisten immer aussichtsloser wird, und die Enttäuschung des jungen Jedi-Ritters über die korrupten Politiker und Mächtigen der Republik von Tag zu Tag wächst. Da geschieht etwas, dass von entscheidender Bedeutung für Anakins Zukunft und das Schicksal der gesamten Galaxis sein wird...

Handlung[Bearbeiten]

Im Zuge der Eroberung von Cato Neimoidia gelingt es den beiden Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker mit einigen Klonkriegern unter Klon-Kommandant Cody, in den Palast des neimoidianischen Vizekönigs Nute Gunray einzudringen. Während Kenobi die Droiden ablenkt, nimmt Skywalker die Verfolgung des Hofstaats von Gunray auf. Der Neimoidianer kann allerdings fliehen und begibt sich auf das Flaggschiff von General Grievous. Dabei hinterlassen sie einen geheimnisvollen Mechno-Stuhl, auf dem eine Nachricht von Gunray an den Sith-Lord Darth Sidious gespeichert ist. Die Jedi hatten bereits zum Anfang der Klonkriege von der Existenz eines zweiten Sith-Lords, der viel Einfluss im Senat haben sollte, erfahren, fanden durch die Botschaft allerdings ihren einzigen Beweis. Die beiden Jedi begeben sich daraufhin nach Charros IV, wo einer der Erbauer des Stuhls, T'laalak-s'lalak-t'th'ak, arbeitet. Obwohl sie erfahren müssen, dass der Xi Char lediglich die Beine des Stuhls signiert und sonst nur wenige Änderungen vorgenommen hat, teilt ihnen T’laalak-s’lalak-t’th’ak mit, dass der Sender im Innern des Stuhls von der Raumstation Escarte stammt. Indes haben Gunray und sein Adjutant Rune Haako das Verschwinden des Stuhls, mit dem sie mit den anderen Führungsmitgliedern der Konföderation unabhängiger Systeme in Kontakt bleiben, bemerkt, trauen sich allerdings nicht, dies vor Grievous zuzugeben. Nach der Eroberung vieler der Gründungswelten wie Cato Neimoidia befiehlt ihnen Grievous, fortan zusammenzubleiben und auf weitere Befehle zu warten, wenn er eine neue Heimat für sie gefunden hat. Schließlich nimmt Grievous Kontakt zum Stuhl auf und informiert ihn, dass er Belderone erobern wird, um Schutz für die Separatisten-Anführer zu finden. Allerdings kommt die Republik dem zuvor, indem sie eine Flotte dorthin entsendet und Grievous’ Angriff abfängt. Es gelingt dem General allerdings, durch die Zerstörung des Flüchtlingskonvois zu entkommen.

Auf Coruscant nimmt das Loyalisten-Komitee, darunter Padmé Amidala und Bail Organa, einen Termin beim Kanzler wahr. Obwohl dessen Sekretär Sate Pestage die Senatoren hinhält und absichtlich nicht zum Kanzler lässt, bemerkt Palpatine die Wartenden und bittet sie in sein Büro. Dort stimmt er den Senatoren zu, einige der Verordnungen zum schnellen Einsatz gegen Terroristen ohne die eigentlichen Beschlüsse aufzuheben. Kurz darauf erfährt er von Yoda und Mace Windu von den Ereignissen auf Cato Neimoidia und Belderone. Obwohl er die Jedi ermahnt, ihn in ihre Angelegenheiten mit einzubeziehen, stimmt er mit den beiden Jedi überein, dass die Verfolgung von Sidious um jeden Preis aufgenommen wird. Daraufhin begeben sich Kenobi und Skywalker als Schmuggler getarnt nach Escarte und lassen sich gefangen nehmen, wo sie mit dem zum Tode verurteilten Bith-Techniker Thal K'sar, der damals den Sender gebaut hat, zusammentreffen. Obwohl ein Agent der Republik, der sich auf Escarte eingeschleust hat, entlarvt und ebenfalls arretiert wird, gelingt ihnen die Flucht. Sie erfahren, dass K’sar zwei Sender erbaute – einen für den Stuhl, den anderen für ein neuartiges Raumschiff. Die beiden Jedi brechen nun nach Naos III auf, wo Fa'ale Leh, die Pilotin des Schiffes, leben soll. Obwohl sie Schwierigkeiten haben, die Twi'lek ausfinden zu machen, können sie sie vor einigen Kopfgeldjägern beschützen und die im Kampf verletzte Leh in eine Lazarettstation bringen. Zuvor erfahren sie jedoch, dass sie das Schiff in die Hüttenstadt auf Coruscant gebracht hat.

Darth Sidious, dessen öffentliches Gesicht der Oberste Kanzler Palpatine selbst ist, bespricht währenddessen die neuesten Ereignisse mit Dooku. Er erkennt, dass die Jedi auf seine Fährte gelangt sind, und befiehlt deshalb Grievous, einen Schlag gegen Coruscant einzuleiten und den Obersten Kanzler zu entführen, um den Jedi zu entgehen. Dooku selbst soll die Jedi auf Tythe ködern, um sie von dem bevorstehenden Angriff abzulenken. In einer darauffolgenden Senatssitzung, der neben den Senatoren auch viele Würdenträger und Abgeordnete fremder Welten beiwohnen, hebt Palpatine die Wichtigkeit der Belagerungen im Äußeren Rand, besonders der Triade des Bösen, hervor und verkündet die Entsendung weiterer 200.000 Soldaten, die eigentlich Coruscant beschützen sollen.

Währenddessen führen Mace Windu und Shaak Ti eine Suchmannschaft in die Hüttenstadt an, um Sidious’ Spur weiter zu verfolgen. Sie entdeckten neben Spuren von Dookus Schiff die eines älteren Mannes, der sie durch einen großen Bereich der industriellen Hüttenstadt bis zu Republica 500, der Residenz vieler Senatoren und einflussreicher Leute, folgen können. Kenobi und Skywalker haben inzwischen mit ihrer Flotte Tythe erreicht, wo sie Dooku fangen wollen. Obwohl sie seinen Aufenthaltsort in einer Fabrikhalle ausfindig machen können und dorthin eindringen können, erfahren die Jedi, dass die Mission auf Tythe nur eine Ablenkung war und Grievous Coruscant angegriffen hat. Skywalker setzt voller Wut eine Machtwelle frei, die daraufhin die Decke einstürzt und Dooku zur Flucht verhilft. Die beiden Jedi können allerdings unverletzt zur Flotte zurückkehren und reisen zurück nach Coruscant, um sich den Kämpfen anzuschließen. Während Windu und Shaak Ti zur Verteidigung der Stadt eilen, setzen Hauptmann Dyne vom Geheimdienst und die Klonsoldaten von Kommandant Valiant die Verfolgung fort, geraten allerdings in einen Hinterhalt durch Sidious und einige Geonosianer und werden alle getötet. Dyne erfährt hierbei, dass der Kanzler der Sith-Lord ist und sieht seine Befürchtungen bestätigt, wird aber auch getötet. Windu und Yoda rufen alle Jedi zurück nach Coruscant, um sich der Verteidigung anzuschließen. Inzwischen sind die Droiden auch in die Stadtgebiete selbst vorgerückt, wobei einige Senatoren des Loyalisten-Komitees von Droiden angegriffen werden. Sie können sich allerdings verteidigen und die Flucht ergreifen. Ti und Stass Allie eskortieren den Kanzler indes zu einem geheimen Bunker. Da die Landeplattformen ebenfalls unter Beschuss stehen, nutzen sie einen Mag-lev-Zug, der von Grievous angegriffen wird. Windu und Kit Fisto besiegen den General jedoch, sodass ihn die anderen Jedi, seine Leibwachen und einige Klonkrieger zum Schutzbunker bringen können. Zu spät merken Windu und Fisto allerdings, dass die andere Gruppe in eine Falle tappt und geradewegs von Grievous angegriffen wird. Er verletzt Ti und Allie, tötet die anderen Jedi, die Wachen sowie die Klone und entführt den Kanzler. Die Jedi verfolgen sein Schiff, doch da der Kanzler an Bord ist, können sie das Schiff nicht zerstören. Grievous flieht auf die Unsichtbare Hand, wo er von zwei weiteren Jedi angegriffen wird, die allerdings keine große Bedrohung für ihn darstellen. Er sendet eine Übertragung im HoloNetz, wo er den Bürgern der Republik den gefangenen Kanzler zeigt, woraufhin die Jedi erkennen, dass der letzte Akt des Krieges angebrochen ist.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]