Schurk-Heren

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schurk-Heren.jpg
Schurk-Heren
Beschreibung
Spezies:

Yarkora

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Schurk-Heren war ein männlicher Yarkora-Schmuggler, der zur Zeit der Klonkriege lebte. Der Schmuggler war der Kapitän des Raumschiffs Uhumele und seiner Crew. Kurz nach der Order 66 nahm er den Jedi Dass Jennir und den Nosaurianer Bomo Greenbark auf seinem Schiff auf.

Biografie[Bearbeiten]

Auf Neu-Plympto[Bearbeiten]

Einige Zeit nach dem Ende der Klonkriege im Jahr 19 VSY befand sich Schurk-Heren zusammen mit seiner Bordmannschaft, bestehend aus Crys Taanzer, Sniffles, Mezgraf, Ko Vakier, Meekerdin-Maa und Janks, auf dem Planeten Neu-Plympto. Als imperiale Streitkräfte nach der Schlacht von Neu-Plympto den Raumhafen Cadgel Meadows belagerten, saß die Uhumele auf dem Planeten fest.[1]

Zu dieser Zeit drang auch der Jedi Dass Jennir sowie der Nosaurianer Bomo Greenbark in das Schiff ein, um sich vor imperialen Patrouillen zu verstecken. Bomo war auf der Suche nach seiner Familie, die vom Galaktischen Imperium gefangen genommen und als Sklaven verkauft wurde. Da Schurk-Heren selbst nur wenig vom Galaktischen Imperium hielt, unterstützte er Dass und Bomo bei der Flucht von Neu-Plympto. Er löste auf dem Raumhafen einen Alarm aus und forderte sämtliche Schiffe auf, den Planeten sofort zu verlassen. Zusammen mit Dass, der mit einem gekaperten V-Flügel Sternenjäger Unruhe auf dem Hafen stiftete, konnte Schurk-Heren alle Schiffe zum Abflug bewegen. Auf diese Weise umgingen sie die Verteidigungssysteme des Imperiums und konnten sicher von Neu-Plympto fliehen. Ihr nächstes Ziel stellte Orvax IV dar, um Bomos Familie von den Sklavenhändlern zu befreien, zu denen das Imperium sie gebracht hatte.[1]

Suche nach Bomos Familie[Bearbeiten]

Auf Orvax IV bildeten einige Crewmitglieder der Uhumele einen Suchtrupp, der Bomos Familie aufspüren sollte. Statt fündig zu werden, legte sich die Gruppe zunächst mit einigen T'surr-Wachen an, danach stießen sie tatsächlich auf eine größere Ansammlung gefangener weiblicher Nosaurianer, allerdings waren weder Resa noch Mesa unter ihnen. Der erste schwere Schicksalsschlag traf Bomo hier, als er erfuhr, dass seine Frau Mesa bereits bei dem Versuch, ihre Tochter vor den Sklavenhändlern zu retten, gestorben war.[1]

Jennir zog los, um über den Sklavenhändler Orso Meeto an den Käufer von Resa heranzukommen, während Bomo an Bord der Uhumele zurückbleiben musste. Dort versuchte der Nosaurianer mehrmals zu entkommen, um auf eigene Faust zu ermitteln, wurde jedoch von Crys Taanzer daran gehindert. Bomo schimpfte die Besatzung wütend aus und meinte zu Crys, sie wisse nicht, wie das wäre, ein Kind zu verlieren. Schurk-Heren griff beherzt ein, indem er Bomo erklärte, dass Crys Taanzer ihn sehr wohl verstehen konnte. Daraufhin ließ Bomo erschrocken von seinen Fluchtplänen ab. Später kehrte auch Jennir zurück, mit den Informationen, dass sich Bomos Tochter bei einem Sklavenkäufer namens Dezono Qua auf Esseles befand.[1]

Auf Esseles angekommen drang die Uhumele-Crew in Quas Anwesen ein und der vereinte Einsatz der Mannschaft konnte die Kampfdroiden, die Qua zu seiner Bewachung abgestellt hatte, vernichten. Schließlich gelang es Jennir, Qua zu stellen und als die anderen eintrafen, fragte er den Aristokraten, wo er Resa Greenbark hingebracht habe. Sein Geständnis, er habe die kleine Nosaurianerin verspeist, löste bei allen Anwesenden heftige Bestürzung aus. Jennir erschoss Qua schließlich, wurde jedoch daraufhin von Bomo eben dafür verantwortlich gemacht: Er hatte es als sein Privileg angesehen, den Mörder seiner Familie umzubringen. Jennir verließ die Crew und Schurk-Heren brach zusammen mit Bomo zu seinem nächsten Ziel auf.[1]

Handel mit falschen Freunden[Bearbeiten]

Bomo setzt für Schurk-Heren und die Besatzung sein Leben aufs Spiel.

Nachdem die Uhumele-Crew auf Pizkoss Janks zurücklassen musste, beschloss Schurk-Heren mit dem Gangsterboss Haka Hai auf Mimban ein Geschäft abzuschließen. Da er diesem jedoch misstraute, ließ er die Ware, eine mysteriöse Truhe, zuerst in einem Asteroidenfeld verstecken. Stattdessen nahm er eine mit Sprengstoff gefüllte Truhe mit zu Haka Hai. Diese Vorsichtsmaßnahme erwies sich als weise, denn Haka Hai hinterging Schurk-Heren tatsächlich, wurde jedoch ebenfalls von seinem eigenen Verbündeten, dem Gotal Lumbra verraten, der mit der Truhe entkam.[2]

Daraufhin folterte Haka Hai Schurk-Heren und die Mannschaft, um den Lagerort der richtigen Truhe herauszufinden. Dabei erklärte Bomo dem Ishi Tib, lediglich er, Ko Vakier und Schurk-Heren wüssten, wo sich die Truhe befand. Ratty und Crys wurden somit nicht mehr gefoltert und auch Bomo konnte den Qualen entgehen, indem er seine eigene Bewusstlosigkeit vortäuschte. Gemeinsam mit Crys und Ratty bediente er sich im Waffenarsenal Haka Hais und kehrte zu der Basis des Gangsterbosses zurück. Dort lockte er Haka Hai und seine Schergen heraus und schoss sie nieder. Daraufhin befreite er den Rest der gefangenen Mannschaft. Allerdings mussten sie Sniffles zurücklassen, der während dem Feuergefecht getötet worden war, als er versucht hatte, Crys vor einem Blasterschuss zu bewahren.[2]

Gegen Geister der Vergangenheit[Bearbeiten]

Nach den Ereignissen auf Mimban beschloss Schurk-Heren, Bomo für seine Taten zu belohnen und ihn zu einem vollwertigen Besatzungsmitglied zu machen. Als solches durfte Bomo nun endlich auch den Inhalt der wahren Truhe erfahren. Jedoch wusste Schurk-Heren selbst nicht sehr viel über die geheimnisvolle Jebble-Truhe, er konnte nur sagen, dass sie einst hart umkämpft wurde, was sie zu etwas Besonderem machte.[3]

Schurk-Heren und seine Crew transportieren die Jebble-Truhe.

Nun wollte Schurk-Heren die Truhe so schnell wie möglich los werden und entschied sich dafür, sie an den ehrenwerten Historiker Fane Peturri zu verkaufen. Dieser erwies sich jedoch als Spion des Imperiums. Darth Vader persönlich umstellte die Uhumele-Crew mit seinen Sturmtruppen und band die Besatzungsmitglieder an Pfählen fest. Peturri befreite die in der Jebble-Truhe gefangene wahnsinnige Jedi Celeste Morne, die daraufhin begann, mittels ihres Talismans die Rakghul-Seuche freizusetzen. Sämtliche Sturmtruppen, Peturi inbegriffen, verwandelten sich in willenlose Rakghuls und wandten sich gegen Vader, der angesichts der Übermacht fliehen musste. Schurk-Heren hatte sich indessen von seinen Fesseln befreit und band nun auch seine Crewmitglieder los. Gemeinsam flohen sie nun zurück zur Uhumele, doch dabei verwandelte sich auch Crys Taanzer in eine Bestie, die Schurk-Heren zu seinem eigenen Entsetzen töten musste, um sich und der Crew noch eine gelungene Flucht zu ermöglichen.[3]

Suche nach Dass Jennir[Bearbeiten]

Nach diesen Strapazen zog sich die Crew der Uhumele nach Kidron zurück, wo sie sich erholen wollten. Die überlebenden Besatzungsmitglieder trauerten hier um ihre Pilotin Crys und Schurk-Heren gab sich die Schuld an all dem Chaos, das sie in den letzten Monaten überfallen hatte, da es seine Gewinnabsichten gewesen waren, die sie erst in die Serie von Verlusten geführt hatten. Alle Crewmitglieder, selbst Bomo, der seinen Schmerz um den Verlust seiner Familie immer noch nicht gänzlich beseitigt hatte, stimmten nun dafür, auf die Suche nach Jennir zu gehen, den sie damals auf Esseles aus der Crew ausgeschlossen hatten und sich nun doch als unverzichtbar für sie erwies. Auf Kidron stieß die Uhumele-Crew dann überraschenderweise auf einen weiteren Überlebenden der Jedi, den Verpinen Beyghor Sahdett. Zunächst trauten sie ihm nicht, doch nachdem er sich um eine imperiale Patrouille gekümmert hatte, die auf die Uhumele hatten gelangen wollen und seine Absicht offenbarte, ebenfalls nach Dass Jennir zu suchen, nahmen sie ihn bei sich auf.[4]

Nun flogen sie alle zusammen nach Telerath, wo in dieser Zeit viele Gerüchte über einen Jedi kursierten. Zuerst machten sie Bekanntschaft mit der ansässigen Miliz, die Schurk-Heren aber mehr oder weniger von ihrer friedlichen Absicht überzeugen konnte. Danach trafen sie einen Mann namens Fisch, der ihnen versicherte, dass Jennir tatsächlich hier gewesen sei, jedoch schon nach Vondarc weitergezogen war. Er fügte hinzu, Jennir sei jetzt auch in Begleitung einer Frau, Ember Chankeli, und eines Droiden, H2. Der Uhumele-Crew blieb nichts anderes übrig, als der neuen Spur nach Vondarc zu folgen, wo sie jedoch feststellen mussten, dass Jennir hier nie angekommen war. Laut imperialen Aufzeichnungen, die Beyghor, Bomo, Meekerdin und Ko Vakier aus einem Sendezentrum auf Vondarc bergen konnten, befand sich der Jedi mit seinen Begleitern vielmehr auf dem Planeten Prine, wo er mit seinem Schiff abgestürzt war, als er dem imperialen Kreuzer Harvester entkommen wollte. Der Besatzung blieb nichts anderes übrig, als ebenfalls auf Prine zu landen, wo es ihnen gelang, sowohl Jennir, als auch Ember und H2 vor dem Attentäter Falco Sang zu retten und bei sich aufzunehmen. Bei dem ersten Krankenbesuch durch Schurk-Heren und seine Mannschaft gestanden sich Jennir und Ember ihre gegenseitige Liebe und die Crew zog sich respektvoll zurück. Später besprachen sie in voll versammelter Runde ihre letzten Erlebnisse und ihr weiteres Vorgehen. Bomo und Jennir legten ihren Streit bei und Jennir beschloss, ein Gepräch mit seinem Ordensbruder Sahdett zu führen, dann setzte Schurk-Heren die Uhumele auf neuen Kurs und ließ Prine hinter sich.[5]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Schurk-Heren besaß einen recht gutmütigen und einfühlsamen Charakter. Besonders, wenn er spürte, dass jemand aus der Besatzung Kummer litt, sorgte er dafür, dass sich das jeweilige Crewmitglied ungestört beruhigen konnte. Schurk-Heren war stets versucht, niemanden zu beleidigen oder unabsichtlich zu verletzen.[1] Streitigkeiten konnte er schnell und einfach schlichten.[5] Er redete jedem, der es in seinen Augen nötig hatte, ruhig zu und verlor so gut wie nie die Fassung. Er versuchte Mut zu machen, wo es nur ging.[2] Auch war er kein Freund überstürzter Handlungen. Er zog es vor, jedes einzelne Vorhaben exakt vorauszuplanen, was sich mehr als einmal für sehr sinnvoll erwies. Vor jeder Mission rief er seine Besatzung zusammen, um sich mit ihr zu besprechen. Sein Wort war also nicht, wie auf vielen anderen Sternenschiffen zu dieser Zeit, Gesetz, sondern jeder aus der Besatzung und auch jeder Passagier durfte seine Meinung zu dem Thema äußern.[1] Wirklich wütend hatten ihn wohl nur wenige gesehen, aber er pflegte immer ein möglichst gerechtes und ausgewogenes Umfeld unter seinen Besatzungsmitgliedern, sodass sich niemand wirklich gegen ihn erheben wollte. Er wollte seiner Besatzung immer helfen, aber wenn jemand aus der Crew unüberlegt handelte, und das zu seinem eigenen oder zu aller anderen Unwohl, so wies er diesen zurecht.[1]

Beziehungen[Bearbeiten]

Dass Jennir[Bearbeiten]

Bereits auf Neu-Plympto war der Jedi Schurk-Heren sympathisch. Schurk-Heren half Dass Jennir und Bomo, die Familie des Nosaurianers zu finden, weil er sich auf diese Weise bei Jennir für seine Rettungsaktion, die ihnen auf Neu-Plympto die Flucht ermöglicht hatte, erkenntlich zeigen wollte. Mit der Zeit entstand dann aber, wie bei allen Crewmitgliedern eine besondere Verbindung zwischen ihm und dem Jedi, genauso wie mit Bomo. Die beiden waren von nun an Teil der Mannschaft und als solche respektierte Schurk-Heren sie auch. Bereits als Jennir auf Esseles die Besatzung verließ erfüllte das Schurk-Heren mit Trauer.[1] Um so mehr freute er sich, als er Jennir endlich wiedergefunden hatte.[5]

Bomo Greenbark[Bearbeiten]

Auch Bomo wuchs Schurk-Heren und der Besatzung in kurzer Zeit ans Herz, nicht zuletzt wegen der beklemmenden Lage, in der sich der Nosaurianer befand. Die gesamte Besatzung wusste annähernd, wie es Gefangenen des Imperiums ging, und wie schrecklich das Leben für Sklaven war, also fühlten sie mit Bomo mit. Aus diesem Grund versuchten sie auch, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Bomo zu helfen.[1] Nachdem Bomo der Uhumele-Crew auf Mimban das Leben gerettet hatte, erkannte Schurk-Heren, wie wichtig es für sie und auch für den Nosaurianer war, dass sie zusammenhielten.[2] Mit der Wiederaufnahme Jennirs in die Crew, war das Bündnis zwischen ihnen wieder bei seiner alten Stärke.[5]

Beyghor Sahdett[Bearbeiten]

Ein weiterer Jedi, Beyghor Sahdett, stößt zur Uhumele.

Anfangs misstrauten Schurk-Heren und seine Crew dem Verpinen noch, hatten sie doch in den vergangenen Monaten erfahren, wie nah der Verrat und die Korruption doch immer wieder an ihnen vorbeigestrichen war. Nicht nur bei der Abwehr der Sturmtruppen auf Kidron[4], sondern auch später noch auf Vondarc zeigte sich Sahdett als hilfreich und das beseitigte letztlich auch die Zweifel, die gegen ihn bestanden. Tatsächlich erwies er sich der Uhumele-Crew als sehr hilfreich, zum Beispiel kannte er die imperialen Zugriffscodes, da diese noch nicht von ihrem republikanischen Standard zurückgestellt worden waren. Seine Fähigkeiten mit dem Lichtschwert übertrafen die Feuerkraft eines jeden Blasters im Besitz eines anderen Besatzungsmitgliedes und so konnte er Kämpfe schnell und effektiv beenden. Aufgrund all dieser Taten zum Wohle der Crew, beschloss Schurk-Heren, ihm zu vertrauen. Später bestätigte Jennir, dass Sahdett ein Jedi war und das beruhigte Schurk-Heren dann vollständig.[5]

Uhumele-Crew[Bearbeiten]

Wie es wohl bei vielen Schmugglern der Fall war, herrschte zwischen Schurk-Heren und seiner Mannschaft ein enger Zusammenhalt. Ebenfalls war er jedem gegenüber loyal, der ihm oder der Besatzung half.[1] Jedes Crewmitglied lag dem Kapitän am Herzen und es bereitete ihm viel Kummer, Teile seiner Besatzung dahinscheiden zu sehen. Einer der schlimmsten Fälle war für ihn hier wohl der Verlust von Crys Taanzer, seiner Pilotin, die er selbst erschießen musste, als sie zu einem Rakghul mutierte.[3] Genauso wie er es sich ab und an leistete, über das ein oder andere Crewmitglied zu witzeln, zum Beispiel über Ratty, den er wegen seiner geringen Körpergröße einmal "jugendlich ungestüm" nannte, obwohl der Tintinna durchaus schon als Erwachsen galt, nahm ihm das niemand aus der Besatzung übel.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Name Schurk-Heren ist ein Insider-Wortspiel. Tatsächlich kommt der Teil Schurk vom deutschen Wort Schurke, Heren bedeutet im holländischen hingegen so viel wie Ehrenmann.
  • Schurk-Heren ist einer der Beispielnamen im Saga-Edition-Rollenspielwerk The Force Unleashed Campaign Guide für Mitglieder der Spezies der Yarkora.