Viper-Sondendroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viper-Probot.jpg
Viper-Sondendroide
Allgemeines
Hersteller:

Arakyd Industries[1]

Typ / Bezeichnung:

Suchdroide[1]

Technische Informationen
Größe:

rund 2 Meter[1]

Biografische Informationen
Funktion(en):

Aufklärungsdroide[1]

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Der Viper-Sondendroide, oder auch kurz Sobot genannt, war ein Suchdroide des Galaktischen Imperiums. Er diente dem Imperium zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs als ein Erkundungs- und Aufklärungsdroide und wurde von den Arakyd Industries produziert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Viper-Sondendroide war schwach gepanzert, verfügte über einen vereinzelten Blaster und war rund zwei Meter groß. Ein Repulsorlift war dafür zuständig, dass sich der Droide auf verschiedensten Untergründen fortbewegen konnte. Er hatte sechs mobile Sensorarme, die aus seiner Kapsel herausragten und der Analyse des Terrains dienten. Diese Arme dienten ihm auch dabei, Proben zu sammeln. Durch eine entsprechende Kamera konnten Hologramme über das HoloNetz verschickt werden.[1]

Zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs wurden Viper-Droiden vom Galaktischen Imperium vermehrt dazu eingesetzt, versteckte Rebellen-Basen überall in der Galaxis zu suchen. Dabei wurden sie innerhalb eines Sternensystems von einem Sternenzerstörer ausgesetzt, und infiltrierten dann das gesamte System. Sie befanden sich in einer Kapsel, die denen einer Rettungskapsel sehr ähnelte. Am Ort der Mission landet der Suchdroide mittels Bremsraketen. Der Einschlag der Transporthülle ist leicht mit einem Meteoriten zu verwechseln, weswegen die Landung von Suchdroiden auch relativ unauffällig passiert. Nach der Landung öffnet sich die Transportkapsel und der Suchdroide schwebt heraus.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Imperium verwendete die Viper-Sondendroiden um Aufklärung in entlegenen Systemen der Galaxis zu erhalten. Im Jahr 3 NSY schickte das Galaktische Imperium hunderte dieser Droiden auf verschiedene Planeten, um den Stützpunkt der Rebellen-Allianz zu finden. Auf Hoth entdeckte ein solcher Sondendroide den Schildgenerator und meldete dies dem Imperium. Dieser Droide wurde anschließend von Han Solo mit Hilfe dessen DL-44 Blasterpistole angeschossen, woraufhin der Droide die Selbstzerstörung aktivierte und explodierte. Dennoch konnte das Imperium dadurch von dem geheimen Standort der Allianz erfahren, woraufhin die Schlacht von Hoth entbrannte.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Viper-Probot.jpg
Viper Probot
Allgemeines
Hersteller:

Arakyd Industries

Typ / Bezeichnung:

Suchdroide

Besondere Merkmale:

14.500 Credits Kaufpreis

Technische Informationen
Größe:

1,6 Meter

Biografische Informationen
Funktion(en):

Aufklärungsdroide

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Der Viper Probot oder auch Viper-Suchdroide war ein Suchdroide des Galaktischen Imperiums. Er diente dem Imperium zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs als ein Erkundungs- und Aufklärungsdroide und wurde von den Arakyd Industries produziert. Der Viper war ein Nachfolgemodell des in den Klonkriegen produzierten Prowler 1000.

Technik[Bearbeiten]

Das Schema eines Probots.

Nur schwach gepanzert und mit einem vereinzelten Blaster sowie Selbstzerstörungsmechanismus ausgerüstet, falls er einen Treffer einstecken musste, war der Droide mit einer Größe von 160 Zentimetern [1] im Vergleich zu anderen Droiden weder groß noch klein und kostete 14.500 Credits. Ein Repulsorlift war dafür zuständig, dass sich der Droide auf verschiedensten Untergründen fortbewegen konnte. Er hatte sechs mobile Sensorarme, die aus seiner Kapsel herausragten und der Analyse des Terrains dienten. Diese Arme dienten ihm auch dabei, Proben zu sammeln. Ansonsten versteckten sich darin seine Gerätschaften, mit denen der Probot nicht nur Bewegungen, die er zwischen Lang- und Mittelstrecke unterscheiden konnte, sondern auch akustische und seismische Aktivität als auch Schallwellen genauestens dokumentieren. Zudem hatte er einen Magnetresonanztomographen an Bord wie auch einen Strahlungsmesser. Seine Geräte waren sogar soweit ausgebaut, dass er die Atmosphärenzusammensetzung eines Planeten innerhalb von 30 Minuten ermitteln konnte. Durch eine entsprechende Kamera konnten Hologramme über das HoloNetz verschickt werden, die sofort der Gegenstelle die aktuelle Lage sichtbar machten, obwohl möglicherweise Lichtjahre zwischen Versender und Empfänger lagen.[2]

Einsatz[Bearbeiten]

Der Einsatz von Suchdroiden ist unterschiedlich. Früher häufiger zur Untersuchung von Systemen nach Rohstoffen genutzt, wurden damit zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs vermehrt versteckte Basen gesucht. Meist werden diese innerhalb eines Sternensystems von einem Sternenzerstörer zu Dutzenden oder Hunderten ausgesetzt, und infiltrieren dann das gesamte System. Sie befinden sich in einer Kapsel, die einer Rettungskapsel sehr ähnelt.[3]

Am Ort der Mission landet der Suchdroide mittels Bremsraketen. Der Einschlag der Transporthülle ist leicht mit einem Meteoriten zu verwechseln, weswegen die Landung von Suchdroiden auch relativ unauffällig passiert. Nach der Landung öffnet sich die Transportkapsel und der Suchdroide schwebt heraus. Suchdroiden sind auf extreme Neugier programmiert, so dass ihrer Untersuchung kaum etwas entgeht. Ausgerüstet mit einem einfachen Blaster versuchen die Suchdroiden Konflikte zu vermeiden.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war der Arakyd Probot ein unmilitärischer Droide zur Zeit der Galaktischen Republik, wurde aber mit Ausrufung der Neuen Ordnung durch das Galaktische Imperium für solche Zwecke umgerüstet. Das Imperium verwendete sie schnell um Aufklärung in entlegenen Systemen der Galaxis zu erhalten. [2]

Im Jahr 3 NSY schickte das Galaktische Imperium hunderte Viper Probot-Droiden auf verschiedene Planeten galaxisweit, um den Stützpunkt der Rebellen-Allianz zu finden. Auf Hoth entdeckte ein solcher Sondendroide den Schildgenerator und meldete dies dem Imperium. Dieser Droide wurde anschließend von Han Solo mit Hilfe dessen DL-44 Blasterpistole angeschossen, woraufhin der Droide die Selbstzerstörung aktivierte und explodierte. Dennoch konnte das Imperium dadurch von dem geheimen Standort der Allianz erfahren, dessen nur kurze Zeit darauf die Schlacht von Hoth folgte.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]