Andov Syn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andov Syn.jpg
Andov Syn
Beschreibung
Spezies:

Kerestianer[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Körpergröße:

2 Meter[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

31 VSY[1]

Heimat:

Kerest[1]

Beruf/Tätigkeit:

Nariss Siv Loqesh war ein Kerestianer, der während des Galaktischen Bürgerkrieges als Söldner und Kopfgeldjäger arbeitete. Loqesh spezialisierte sich darauf, die auf andere Kopfgeldjäger ausgesetzten Kopfgelder zu beanspruchen. Im Anschluss an die Schlacht von Hoth im Jahr 3 NSY erhielt Loqesh eine Einladung von Darth Vader, sich an der Jagd auf die Rebellen Han Solo und Leia Organa zu beteiligen. Der Kerestianer lehnte jedoch ab, da er es vorzog, allein zu arbeiten. Das Galaktische Imperium setzte daraufhin ein Kopfgeld auf Loqesh aus, der untertauchen musste und erst anderthalb Jahre später mit seiner neuen Identität Andov Syn wieder seiner Arbeit nachging. Nachdem er sich an verschiedenen illegalen Handlungen beteiligt hatte, setzte die Neue Republik ein Kopfgeld auf ihn aus, und deren Geheimdienstleiter Airen Cracken listete ihn in einem Dossier der meistgesuchten Personen.

Biografie[Bearbeiten]

Nariss Siv Loqesh war ein Kerestianer, der 31 VSY auf dem Planeten Kerest geboren wurde.[1] Nachdem er von einer Agentur auf dem Planeten Sperin eine Genehmigung erhalten hatte, wurde Loqesh Kopfgeldjäger und begann mit seiner Arbeit zunächst im Bajic-Sektor. Von seiner Yacht Syn’s Shadow aus operierend, spezialisierte sich der Kerestianer darauf, Kopfgelder zu beanspruchen, die auf andere Kopfgeldjäger ausgesetzt worden waren. Bei dieser speziellen Form der Kopfgeldjagd war er sehr erfolgreich und konnte eine Fangquote von fast 90 Prozent erreichen. Er arbeitete in der Regel allein, erhielt jedoch viele seiner Aufträge über Vermittler, darunter mehrfach über den Bimm-Disponenten Crote.[2] 3 NSY, direkt nach der Schlacht von Hoth, ließ der Sith Darth Vader eine Gruppe Kopfgeldjäger an Bord seines Flaggschiffes, der Exekutor, beordern, damit diese das flüchtige Rebellenschiff Millennium Falke mit den Rebellen Leia Organa und Han Solo an Bord aufspürte, nachdem diese ihre imperialen Verfolger im Hoth-Asteroidengürtel abgeschüttelt hatten.[6] Major Herrit vom Imperialen Geheimdienst wurde mit der Erstellung eines Berichts über Loqesh beauftragt. Zwar fand Herrit nur wenig Informationen über den Kerestianer, doch war er sich sicher, dass der Kopfgeldjäger durch seine Fähigkeiten eine Bereicherung für das Einsatzteam wäre. Da ihnen der Aufenthaltsort von Loqesh nicht bekannt war, setzten sich die Imperialen mit Crote in Verbindung und wiesen ihn an, dem Kerestianer den Auftrag zu vermitteln.[2]

Loqesh und der gefangene Breil’lya

Loqesh verfolgte zu dieser Zeit den flüchtigen Bothaner Bie Breil’lya, auf dessen Ergreifung ein einflussreicher Hutt einen hohen Preis ausgesetzt hatte. Er plante, den Bothaner zu fangen und ihn anschließend als Köder für einige andere Kopfgeldjäger zu verwenden, die er ausschalten wollte. Nachdem Loqesh Breil’lya ausfindig gemacht hatte, konnte er sich ihm unbemerkt nähern, als der Bothaner durch eine empfangene Nachricht abgelenkt wurde. Breil’lya wurde sich seiner Anwesenheit erst bewusst, als Loqesh ihn mit seinem Blaster bedrohte, und ergab sich daher kampflos. Allerdings bot ihm Breil’lya das Doppelte des auf ihn ausgesetzten Kopfgeldes an, sollte der Kerestianer ihn gehen lassen. Da dies jedoch nicht seinem Plan entsprach, betäubte Loqesh den Bothaner und brachte ihn an Bord der Syn’s Shadow. Er flog daraufhin auf die Welt, von der aus Crote operierte, dem er seinen Gefangenen übergab. Er bezahlte dem Bimm 400 Credits, um den Bothaner gefangen zu halten, während er die Falle für die anderen Jäger vorbereiten wollte. Allerdings informierte ihn Crote über den Auftrag für das Imperium. Loqesh lehnte das Angebot kurzerhand ab, da er nur für sich arbeitete und sich daher an der von Darth Vader angedachten Gruppenjagd nicht beteiligen wollte. Da Loqesh erkannte, dass es das Imperium nicht gutheißen würde, wenn er ihr Angebot ablehnte, beschloss er unterzutauchen und beauftragte Crote, seine imperialen Kontakte zu informieren, dass er spurlos verschwunden wäre. Als sie die Nachricht von seinem Ungehorsam erhielten, reagierten die Imperialen mit einer Anklage wegen Verrats und setzten 25.000 Credits für seine Gefangennahme aus, sodass Loqesh sich längere Zeit bedeckt halten musste.[2]

Nachdem er anderthalb Jahre untergetaucht war, tauchte Loqesh etwa 4 NSY wieder auf und nahm seine Tätigkeit als Kopfgeldjäger[2] und Söldner[3] unter dem Alias „Andov Syn“ wieder auf.[2] Er vermied es, für die Neue Republik oder das Imperium zu arbeiten, und blieb dabei, seine Jagden allein durchzuführen. Er ließ sich daher vorrangig von Konzernen und Syndikaten anheuern. Neben der Ergreifung von Kriminellen ging er weiterhin vorrangig seiner Spezialität nach, der Jagd auf andere Mitglieder seines Berufsstandes, was nach wie vor eine Nische auf dem Markt war. Zusammen mit dem Ruf eines effektiven Jägers, den er sich erarbeitete, konnte er daher hohe Honorare für seine Dienste verlangen und wurde überwiegend von Flüchtigen angeheuert, die sich ihrer Verfolger entledigen wollten. Bei einer Gelegenheit beauftragte eine Gruppe von Piraten Syn, sechs Söldner auszuschalten, die von einem Bergbauunternehmen auf der Welt Adim angeheuert worden waren, um die lokale Bergbaukolonie vor den Piraten zu verteidigen. Der Kopfgeldjäger besiegte die Söldner im Alleingang. Schließlich machten seine Aktivitäten und die dabei gezeigte Skrupellosigkeit die Neue Republik auf ihn aufmerksam und die Regierung setzte ein Kopfgeld von 60.000 Credits auf ihn aus. Dabei wurde ihm der Mord an Personal der Neuen Republik, Bestechung, Zerstörung von republikanischem Eigentum und die Unterstützung gesuchter Krimineller zur Last gelegt. 7 NSY war Syn allerdings immer noch auf freiem Fuß, weshalb Airen Cracken, der Leiter des republikanischen Geheimdienstes, ihn in einem Dokument mit den wichtigsten und gefährlichsten Zielen des Geheimdienstes aufführte.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Andov Syn legte Wert darauf, seine wahre Identität zu verbergen, und war damit so erfolgreich, dass sowohl das Imperium als auch die Neue Republik mit ihren Geheimdiensten kaum über Informationen zu seiner Herkunft und seiner wahren Identität verfügten.[1][2] Als hochqualifizierter Kopfgeldjäger verfügte Syn über eine Vielzahl von Talenten: Er war geschickt im unbewaffneten Nahkampf und bewandert in der Fälschung, dem Glücksspiel, der Reparatur beschädigter Sprengsätze und der Ersten Hilfe. Er galt als skrupellos, zielstrebig und tödlich und hatte kein Mitleid mit seinen Zielen. Ebenso hatte er keine moralischen Bedenken, sich von gesuchten Kriminellen anwerben zu lassen, solange diese seine hohen Honorare bezahlten.[1] Bei seiner Arbeit als Kopfgeldjäger entwickelte er eine starke Abneigung gegen andere Mitglieder seines Berufsstandes, weshalb er sich neben der normalen Kopfgeldjagd darauf spezialisierte, andere Jäger, die gesucht wurden[2] oder von deren Zielen er angeworben wurde, auszuschalten. Einigen Berichten nach verfolgte er andere Jäger ebenso sehr aus sportlichen wie aus finanziellen Gründen.[1] Dies entstammte vermutlich der Kultur seiner Spezies, die sich durch die Jagd aufeinander an den Rand der Auslöschung getrieben hatte.[8] Außerdem arbeitete er ohne Ausnahme allein und war der Ansicht, der beste Kopfgeldjäger der Galaxis zu sein. Sein Ruf unter Kopfgeldjägern war dementsprechend schlecht, doch konnte er dies durch seine Effizienz wettmachen und damit sogar das Interesse des Galaktischen Imperiums wecken. Obwohl ihm bewusst war, dass er sich dadurch in Schwierigkeiten brachte, zögerte er jedoch nicht, das Imperium als Auftraggeber abzulehnen. Trotz seiner hartherzigen Natur sorgte Syn sich um das Wohlergehen des Bimm Crote, weshalb er diesen anwies, zu Protokoll zu geben, ihn länger nicht gesehen zu haben, um ihn vor imperialen Vergeltungsmaßnahmen zu schützen.[2] Außerdem glaubte er an den traditionellen kerestianischen Mythos, dass die Seelen verstorbener Individuen dazu verdammt wären, die Ewigkeit in der Great Darkness zu verbringen.[9]

Aussehen und Ausrüstung[Bearbeiten]

Syn war ein Kerestianer, der mit 2 Metern[1] eine für menschliche Verhältnisse große, nach Maßstäben der Kerestianer allerdings nur durchschnittliche Körpergröße hatte.[8] Er hatte helle Haut, schwarze Haare und trug einen Bart. Sein Gesicht war von einer Vielzahl Narben entstellt und er trug eine Augenklappe über seinem rechten Auge.[2] Der Kerestianer operierte von der tiefschwarz lackierten und stark modifizierten Raumjacht[1] Syn’s Shadow aus, die mit einem Hyperantrieb der Klasse 1 ausgestattet und mit zwei Laserkanonen bewaffnet war. Darüber hinaus hatte das Schiff die Fähigkeit, mindestens acht verschiedene Transponder-Codes zu senden, was es dem Kerestianer erlaubte, die öffentliche Identität seines Schiffes zu ändern. Dies war notwendig, da Syn auch über mehrere unterschiedliche und vollständige Rüstungen verfügte, und daher bei seinen Jagden zum Teil mit unterschiedlichen Identitäten auftrat.[2] Bei seinen Einsätzen bevorzugte Syn eine schwere Blasterpistole als seine Hauptwaffe, mit der er ein zielgenauer Schütze war.[1] Er trug auch ein Vibroklinge bei sich[2] und war mit einem Datapad, einem Glühstab, einem Medikit[1] und einem Paar Gelenkfesseln ausgestattet.[2] Er führte außerdem den Darkstick, die traditionelle Waffe seiner Spezies.[9]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 Wanted by Cracken (Seite 26)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 Galaxy Magazine (Ausgabe 6, Seite 28f.: „Hunting the Hunters“)
  3. 3,0 3,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 203, Eintrag: Syn, Andov)
  4. Eigenübersetzung: „My warning to those of you who may seek the bounty on Andov Syn is, while you are hunting him, be sure that he is not hunting you as well.”
  5. Eigenübersetzung: „If I was that ugly, I’d put the helmet back on. You’ll never get away with this.“ – „You don’t know how many times I’ve heard that. Now, be a good lad and cooperate, will you?”
  6. Episode V – Das Imperium schlägt zurück
  7. Eigenübersetzung: „It doesn’t matter. I don’t work for the Empire. I work for myself. My hunts. My ways.”
  8. 8,0 8,1 Galaxy Guide 12: Aliens – Enemies and Allies (Seite 45f.)
  9. 9,0 9,1 The New Essential Guide to Weapons and Technology (Seite 56)
  10. Eigenübersetzung: „His weapon of choice is a heavy blaster pistol, with which he is said to never miss.”

Andov Syn wurde von Greg Farshtey erfunden und erstmals in Wanted by Cracken erwähnt, einem Nachschlagewerk zum Star Wars Rollenspiel, das 1993 bei West End Games erschien. Er wurde später auch im Galaxy Guide 12: Aliens – Enemies and Allies erwähnt und erhielt in der 1996 erschienen Kurzgeschichte Hunting the Hunters von Bill Smith einen weiteren größeren Auftritt. Die Geschichte lieferte weitere Einzelheiten über die Herkunft von Syn und enthüllte seinen wahren Namen als „Nariss Siv Loqesh“.