Etain Tur-Mukan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etain.jpg
Etain Tur-Mukan
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Mandalorianer[2]

Geschlecht:

weiblich[1]

Haarfarbe:

Hellbraun[3]

Augenfarbe:

Hellgrün[3]

Körpermasse:

45 Kilogramm[4]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[2]

Familie:

Skirata-Clan[2]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Meister:
Titel:

Jedi-Ritterin[3]

Zugehörigkeit:

Etain Tur-Mukan war eine menschliche Jedi, die während der Klonkriege als General der Großen Armee der Republik diente. Zusammen mit ihrem Meister Kast Fulier trat die Padawan vor Beginn des Krieges eine Mission auf dem von der Konföderation unabhängiger Systeme kontrollierten Planeten Qiilura an, bei der ihr Meister getötet wurde. Während sie sich unter den Einwohnern versteckt hielt, brachen jedoch die Klonkriege aus. Daraufhin erhielt Tur-Mukan Unterstützung durch das Omega Squad, eine Republik-Kommando-Einheit der von Bardan Jusik befehligten Arca-Kompanie. Etain und die Soldaten gingen ein Bündnis mit den auf Qiilura heimischen Gurlanins ein und erfüllten zusammen den Auftrag der Klonkrieger, die separatistische Wissenschaftlerin Ovolot Qail Uthan gefangenzunehmen. Nach der erfolgreichen Mission übernahm Arligan Zey ihre Ausbildung. Als sie in den Rang einer Jedi-Ritterin aufgestiegen war, leitete sie einen Einsatz auf dem Planeten Dinlo und kehrte dann nach Coruscant zurück, wo sie gemeinsam mit dem Omega Squad an einem unautorisierten Anti-Terror-Einsatz unter der Leitung des Mandalorianers Kal Skirata teilnahm. Dabei ging sie ein Beziehung mit RC-1136 „Darman“ ein, von dem sie im Jahr 21 VSY einen Sohn empfing. Anschließend unterstützte sie das Omega Squad bei einem Einsatz auf Haurgab und arbeitete 19 VSY mit den Wookiees in der Schlacht um deren Heimatwelt Kashyyyk zusammen. Sie empfand es als falsch, dass der Jedi-Orden die Klone heranzüchtete, um sie als Soldaten einzusetzen, ohne ihnen die Wahl zu lassen, einen anderen Lebensweg einzuschlagen. Daher verließ sie kurz vor Beginn der Großen Jedi-Säuberung den Orden, um mit Skirata und einer Gruppe seiner Verbündeten, zu denen auch Omega gehörte, nach Mandalore zu fliehen. Allerdings starb sie kurz vor ihrer Abreise, als sie im Zuge der Order 66 das Leben eines Klonsoldaten vor dem Lichtschwerthieb eines Jedi retten wollte. Bei ihrer Bestattung wurde sie von Kal Skirata adoptiert, wodurch sie in den Skirata-Clan aufgenommen wurde.

BiografieBearbeiten

Die Qiilura-MissionBearbeiten

Ursprünglicher AuftragBearbeiten

Etain Tur-Mukan wurde in ihrer frühen Kindheit von ihren Eltern getrennt und wuchs aufgrund ihres Potenzials im Umgang mit der Macht in einer Kommune von Jedi-Novizen auf, wo sie von nichtmenschlichen Jedi aufgezogen wurde. Der Jedi-Meister Kast Fulier wählte sie als seine Padawan aus. Als sie aufgrund ihrer mangelnden Autorität dem Flüchtlingslager-Aufbau zugeteilt werden sollte, statt die Ausbildung zu einer Jedi fortzusetzen, gelang es ihrem Meister, diese Versetzung zu verhindern.[1]

Nachdem Tur-Mukan etwa zehn Jahre lang ohne Kontakt zu Coruscant, der Hauptwelt der Galaktischen Republik, mit ihrem Meister vorwiegend auf abgelegenen Planeten verbracht hatte, wurden sie 22 VSY, kurz vor dem Ausbruch der Klonkriege zwischen der Konföderation unabhängiger Systeme und der Republik, von ihrer Mission abgezogen, da sie sich in der Nähe des entlegenen Planeten Qiilura befanden. Von Fulier erfuhr die Padawan, dass sich die separatistische Wissenschaftlerin Ovolot Qail Uthan auf dem Planeten aufhielt und ihre verdeckte Mission darin bestand, Baupläne über die neimoidianischen und separatistischen Einrichtungen im Bereich der ländlichen Stadt Imbraani ausfindig zu machen. Diese waren relevant für die Sicherheit der Republik, da die Separatisten dort ein Virus entwickelten, das gegen die Klonarmee eingesetzt werden sollte. In den ersten Wochen auf Qiilura gelang es ihnen, die Pläne in ihren Besitz zu bringen, woraufhin der von den Separatisten angeheuerte mandalorianische Söldner Ghez Hokan ein Kopfgeld auf die beiden aussetzte. Bald darauf wurde Fulier von Einheimischen an den Mandalorianer verraten. Tur-Mukan blieb dabei unentdeckt und floh in der Annahme, ihr Meister wäre tot. Ihre Flucht endete in einem Barqfeld, wo der betrunkene Weequay Guta-Nay sie verfolgte, der sie für ein einfaches Bauernmädchen hielt. Die junge Jedi war sich bewusst, dass er sie vergewaltigen und töten würde, wollte ihre Machtfähigkeiten bei Tag jedoch nicht zeigen, weshalb sie sich in dem Feld versteckt hielt. Bevor er sie finden konnte, wurde der Weequay von Ghez Hokan entdeckt und zur Disziplin ermahnt. Als sie sich von Tur-Mukan entfernt hatten und die Padawan das Feld verlassen wollte, wurde sie von dessen Besitzer entdeckt. In der Befürchtung, er würde sie ausliefern, aktivierte sie ihr Lichtschwert. Der Bauer, der sich ihr als Birhan vorstellte, hatte von der Ergreifung ihres Meisters erfahren und erklärte sich widerwillig bereit, ihr vorübergehend in seiner Scheune Zuflucht zu gewähren. Dort plante sie, die Baupläne an den Jedi-Rat zu übermitteln, obwohl alle Kommunikation auf Qiilura von den Neimoidianern überwacht wurde. Am Abend desselben Tages spürte sie den Tod ihres Meisters durch die Macht.[1]

Etain Tur-Mukan trifft auf Darman.

Am nächsten Morgen ereignete sich nahe dem Bauernhaus eine Explosion, die einen Großteil des Barqfeldes vernichtete. Birhan gab der Republik die Schuld daran und vermutete Soldaten hinter der Verwüstung. Tur-Mukan fand in den Trümmern Reste eines R5-Astromechdroiden der Republik, was die Vermutung des Bauern bestätigte. Nachdem er von dem Zwischenfall erfahren hatte, ließ Hokan Höfe und Felder auf der Suche nach den Eindringlingen anstecken. Daher wollte Birhan Tur-Mukan weitere Zuflucht verweigern, wurde allerdings von seiner Mitbewohnerin Jinart davon abgehalten. Etain war misstrauisch gegenüber Jinart, die sich vor ihr in der Macht verbergen konnte und sie in der Nacht an der Scheune abholte. Sie führte die Padawan an den Rand von Imbraani, wo sie ihr auftrug, dem Fluss Braan zu folgen, da sie auf diese Weise einen der republikanischen Soldaten treffen würde. Tur-Mukan befolgte ihre Anweisung, und als sie in die Nähe des Klonsoldaten kam, nahm sie in der Macht seine Präsenz wahr, aufgrund der genetisch beschleunigten Alterung der Klone aber nur als die eines Kindes.[1]

Einsatz mit dem Omega SquadBearbeiten

VorbereitungBearbeiten

Als sie den Soldaten sah, hielt sie ihn für Hokan, da er eine ähnliche Rüstung trug. Daher griff sie ihn mit ihrem Lichtschwert an, doch wich er ihren Hieben aus und entwaffnete sie. Anschließend stellte er sich ihr als Republik-Kommando RC-1136 „Darman“ vor und erklärte, dass er ein Klonkrieger der Großen Armee der Republik war, von deren Aufstellung die Jedi bisher nicht erfahren hatte. Daher informierte er sie über das Klonprogramm und die Position, die den Jedi in der Klonarmee zukam: als Offiziere für die Klonkrieger, wodurch Tur-Mukan zu seinem befehlshabenden Kommandanten wurde. Außerdem erklärte er, dass er bei dem Absturz vom Rest seiner Einheit, dem Omega Squad, getrennt worden war und sich daher in den nächsten zwölf Stunden zu einem vereinbarten Treffpunkt begeben musste. Gemeinsam trugen sie die Ausrüstung zu Birhans Scheune und Darman setzte Tur-Mukan über seine Mission in Kenntnis, Uthan gefangen zu nehmen, die an einem Nanovirus zur Vernichtung von Klonen arbeitete und deren Forschungseinrichtung in der Nähe von Imbraani vermutete wurde. Mit den Klonen war auch der Acclamator-Klasse Angriffstransporter Majestic nach Qiilura gekommen, der bis zu ihrem Abzug einen Parsec vom Planeten entfernt Position bezog. Sie berichtigte und ergänzte seine Informationen über Qiilura und die Organisation der Konföderation auf dem Planeten und bot an, den Klonsoldaten die separatistische Garnison in Teklet zu zeigen. Gleichzeitig stieß Jinart zu ihnen und teilte ihnen mit, dass sie die anderen drei Kommandos aufgespürt hatte. Dabei gab sie ihre gestaltwandlerischen Fähigkeiten als Angehörige der auf Qiilura heimischen Spezies der Gurlanins preis. Da Tur-Mukan mit der Verantwortung als Kommandantin nicht zurechtkam, einigte sie sich mit Darman darauf, dass er sie im Kampf ausbilden und als Befehlshabende unterstützen würde. Hokan hatte derweil den neimoidianischen Herrscher Lik Ankkit ersetzt und als Major der Konföderation unabhängiger Systeme das Kommando über die auf der Welt stationierten Streitkräfte übernommen. Um sie vor seinen Suchtrupps zu verbergen, gab Jinart ihnen eine Auswahl an Höfen, die sie als sicher erachtete. Als Bauern verkleidet begaben sich die beiden zum ersten Gehöft, dessen Bewohner es scheinbar fluchtartig verlassen hatten. Aus Misstrauen nahmen sie nur einen Teil der Vorräte der Bewohner mit und setzten dann ihre Suche nach einem geeigneten Versteck fort. Einige Zeit später erreichten sie einen weiteren Hof der Liste. Die dort wohnhafte Familie ließ sie ein und gab ihnen zu essen. Beim Essen nahm die Jedi durch die Macht wahr, dass sich jemand dem Gebäude näherte: Um das Haus hatten sich sieben von Hokans ubesischen und trandoshanischen Schlägern eingefunden. Bevor die Angreifer in das Haus eindringen konnten, überraschte Darman sie und tötete alle bis auf einen, den Etain mit ihrem Lichtschwert ausschaltete. Sie entschieden, sich direkt auf den Weg zum Treffpunkt zu machen, wurden dabei aber von einem Droidenangriff überrascht. Darman stieß die Padawan in einen Graben abseits des Weges, auf dem sie sich befanden, um dann mit einem Sprengsatz den Abhang mitsamt eines Teils der Kampfdroiden zu sprengen. Um sich der übrigen Droiden zu entledigen, beeinflusste Tur-Mukan ihren Kommandanten mithilfe der Macht, damit er den Rückzug anordnete. Nachdem Darman ihre Wunden versorgt hatte, suchten sie Zuflucht in einer Gdan-Höhle, wo sie die Nacht verbrachten.[1]

Das Omega Squad

Am nächsten Morgen nahm Darmans Einheit, bestehend aus Atin, Fi und Niner, über ihre Helmkomlinks Kontakt zu ihm auf, da sie zuvor die Kom-Station in Teklet ausgeschaltet hatten und nun ihre Komlink-Stille aufheben konnten. Kurze Zeit später erreichten die Soldaten mit einem Gefangenen, den die Padawan als Guta-Nay wiedererkannte, ihr notdürftiges Lager. Anschließend hielten sie eine Einsatzbesprechung ab. Es stellte sich ihnen die Frage, ob sich Uthan tatsächlich in der Forschungsanlage oder der nahegelegenen Villa von Ankkit aufhielt, die von Hokan umgerüstet und mit Droiden sowie Sprengstoff ausgestattet worden war. Tur-Mukan nutzte die Macht, um Jinart zu ihnen zu rufen, die kurz darauf in ihrem Lager eintraf. Sie entschieden, die Gurlanin einen Suchdroiden mit Thermaltape in den Keller der Villa bringen zu lassen, wo Hokan seinen Sprengstoff lagerte. Die Padawan schlug vor, Guta-Nay entkommen zu lassen, um Hokan über ihn die Falschinformationen zukommen zu lassen, dass sie mehr als eine Einheit waren und die Villa zum Ziel hätten, damit der Mandalorianer seine Verteidigungsmaßnahmen auf das Gebäude konzentrierte. Als sie jedoch seine Fesseln über Nacht gelockert ließ, wollte der Weequay nicht freiwillig zu Hokan fliehen, weshalb Tur-Mukan ihn mit einem Macht-Geistestrick dazu bewegen musste. Atin machte die junge Jedi mit der Ausrüstung der Soldaten vertraut und ließ sie unter seiner Anleitung Improvisierte Explosionsgeräte bauen.[1]

Angriff auf die ForschungseinrichtungBearbeiten

Einige Zeit nachdem Guta-Nay das Lager verlassen hatte, spürte Tur-Mukan während einer Meditation seinen Tod in der Macht. Mithilfe von zwei weiteren Suchdroiden beobachteten sie, dass Hokan seine Kampfdroiden gleichmäßig auf die beiden Einrichtungen verteilte, während sich die Klon-Einheit für ihren Einsatz bereit machte. Darman und Atin würden durch die Gdan-Höhlensysteme unterirdisch in die Forschungseinrichtung vordringen, während Etain mit den anderen beiden Kommandos von außen das Feuer auf die Anlage eröffneten. Hierfür positionierten sie sich einen halben Kilometer entfernt von der Vorderseite der Einrichtung. Dann zündete Niner auf Darmans Geheiß hin den Sprengstoff in Ankkits Villa, damit sie ungehört in die Hochsicherheitskammern des Forschungskomplexes eindringen konnten. Um das Durcheinander noch zu verstärken, nahmen Niner und Fi die Forschungseinrichtung unter Beschuss und erhielten dabei Artillerieunterstützung durch die Majestic. Tur-Mukan hielt unterdessen mithilfe der Macht die Trümmerteile von ihnen fern. Als sie erfuhren, dass Darman und Atin mit der betäubten Uthan auf dem Rückweg waren, begab sich Etain mit Jinart zu der Gdan-Höhle. Die Gurlanin machte die Stelle aus, an der der Gdan-Tunnel am dichtesten unter der Oberfläche verlief, und die Padawan teilte mithilfe der Macht das Erdreich, woraufhin Jinart hinabstieg und die Republik-Kommandos zum Ausstieg leitete. Im Anschluss daran trennten sie sich von Jinart, die Tur-Mukan an ein Versprechen der Republik erinnerte, die Heimatwelt der Gurlanins von den menschlichen Siedlern zu befreien, die ihre Nahrungsgrundlagen vernichteten.[1]

Gemeinsam mit den beiden Klonen und Uthan begab die Padawan sich in Richtung des Abzugspunktes. Als sie etwa einen Kilometer von dem Forschungskomplex entfernt waren, zündete Darman die von ihnen in Uthans Labor angebrachten Sprengsätze, um alle Proben des Virus zu vernichten. Kurz bevor sie das Kanonenboot zu ihrer Evakuierung erreichten, wurde Atin von Hokans Offizier Hurati angeschossen. Alarmiert warfen sie sich zu Boden und während Tur-Mukan in Deckung blieb, tötete Darman den Angreifer. Um die restliche Strecke bis zum Abzugspunkt hinter sich zu bringen, trug Darman Atin und die Padawan Uthan, die durch Schrapnell von Atins Rüstung schwer verletzt worden war. Gleichzeitig wurde die andere Hälfte des Omega Squad auf dem Weg zum Abzugspunkt von Hokan verfolgt und verwickelte ihn in ein Feuergefecht. Etain und Darman erreichten währenddessen das Schiff und übergaben die Verletzten an die an Bord befindlichen Ärzte. Begleitet wurden die Soldaten an Bord vom Jedi-Meister Arligan Zey, dem Gurlanin Varaqil, der als Zeys Agent gearbeitet hatte, und dem ARC-Soldaten Alpha-26 „Maze“. Darman versuchte, Kontakt zu Niner und Fi herzustellen, doch gelang ihm das nicht, da Hokan ihre Helme mit einer EMP-Granate funktionsunfähig gemacht hatte. Er ging daher davon aus, dass der Rest der Gruppe gestorben war. Allerdings glaubte Tur-Mukan nicht daran und weigerte sich, ohne die anderen den Planeten zu verlassen. Damit widersetzte sie sich zwar Zey, doch hatte für sie im Laufe der gemeinsamen Mission das Wohlergehen der vier Männer die höchste Priorität angenommen. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, drohte sie, mit ihrem Lichtschwert die Energieleitung zum Flugwerk zu durchtrennen, sollte das Schiff abheben. Nachdem Zey festgestellt hatte, dass ihre Bestimmtheit ihren Ursprung in der Macht hatte, gewährte er ihr und Darman, nach den anderen zu suchen. Niner hatte den Mandalorianer indessen geködert, indem er die Schreie eines Schwerverletzten imitierte, was Hokan dazu veranlasste, seine Deckung aufzugeben, um dem vermeintlich Sterbenden das Leben zu nehmen. In dem Moment trafen Tur-Mukan und Darman ein und die Jedi tötete Hokan mit einem Lichtschwerthieb. Fi nahm Hokans Rüstung an sich und übergab der Padawan das Lichtschwert ihres Meisters, das der Mandalorianer als Trophäe bei sich getragen hatte. Sie kehrten zu Zey zurück, der Tur-Mukan vor die Wahl stellte, mit ihm auf Qiilura zu bleiben und ihre Prüfung zur Jedi-Ritterin als seine Padawan zu absolvieren oder mit dem Omega Squad ihre nächste Mission anzutreten. Sie entschied sich zu bleiben. Um die Kolonisten von Qiilura nicht mit den feindlichen Streitkräften zurückzulassen, arbeiteten sie verdeckt mit ihnen zusammen.[1] Bis zum Einsatz einer republikanischen Garnison vier Monate später rüsteten sie die Bauern mit Waffen aus und schulten sie im Umgang damit. Nach ihrer Abreise befürchtete die Jedi-Ritterin, dass die Republik keine weiteren Maßnahmen ergreifen und es zum ungleichen Kampf zwischen den verbliebenen menschlichen Bauern und den Gurlanins kommen würde.[3]

Der Dinlo-EinsatzBearbeiten

Etwa sechs Monate nach der Qiilura-Mission befand sich Etain Tur-Mukan als Kommandant auf dem Angriffsschiff Fearless im Anflug auf den Planeten Dinlo. Anstatt die dort herrschende Schlacht durch einen flächendeckenden Angriff aus dem Orbit heraus zu beenden, entschied sie sich dafür, auf dem Planeten zu landen, um die dort stationierten zwei Sarlacc-Bataillone zu evakuieren. Für die Evakuierung hatte sie die Unterstützung der Besatzung der Fearless und der Improcco-Kompanie zugesagt bekommen. An ihrer Seite stand für den Einsatz Klon-Kommandant Gett. Nach ihren Erfahrungen mit dem Omega Squad legte sie hohen Wert darauf, den Klonen das Gefühl zu geben, dass sie ihr und anderen Soldaten gegenüber gleichwertig waren. Aus diesem Grund hielt sie etwa eine halbe Stunde vor ihrer Landung eine Ansprache an die Improcco-Kompanie, in der sie die Einsatzbefehle durchging und die Klonkrieger dazu anhielt, auf sich Acht zu geben, wobei sie über die Macht ein Gefühl für die Klone bekam und ihre Stimmung erfasste.[3]

Kurz vor ihrer Landung erhielt die Fearless das Gesuch zum Abbruch des Abzugs und Rückzug nach Skuumaa, den die Jedi-Ritterin jedoch abwies. Tur-Mukan ließ zwei V-19 Torrent-Sternenjäger vorausfliegen, um die Linie der Droiden zu durchbrechen und ihren 34 Kanonenbooten eine Lücke zu verschaffen. Sie landeten einige Kanonenboote unweit eines Gefechts zwischen Superkampfdroiden und Angehörigen der Sarlacc-Bataillone. Tur-Mukan führte einen Teil der Klonkrieger der Improcco-Kompanie an, während sie Unterstützung durch weitere V-19 Jäger bekamen. In der Zwischenzeit begannen die anderen Schiffe mit der Evakuierung. Nach einigen Angriffswellen wies SergeantClanky“ Tur-Mukan an, zum Kanonenboot zurückzukehren, da sie in dessen Laderaum keine weiteren Mitglieder der Sarlacc-Bataillone mehr aufnehmen konnten, sodass sie wieder abfliegen mussten. Auf ihrem Rückflug zur Fearless sprach sie mit jedem der 40 Klone an Bord und half bei der Versorgung der Verletzten. Als sie wieder auf dem Angriffsschiff angelangt waren, führte Gett die erschöpfte Jedi-Ritterin in ihre Kabine, wo sie kurz darauf einschlief.[3]

Rettung des Omega SquadsBearbeiten

Tur-Mukan wachte durch eine Unruhe in der Macht wieder auf, die in ihr die Sorge um Darman schürte, der ihr von den Mitgliedern des Omega Squads am nächsten stand und nach dessen Gesellschaft sie sich seit ihrer gemeinsamen Mission sehnte. Gleichzeitig fühlte sie einen Kurswechsel und die Beschleunigung der Fearless. Als sie die Brücke betrat, informierte Gett sie darüber, dass sie ein Rot Null – eine Notfallorder, die alle Schiffe in der Nähe dazu anhielt, auf ein akutes, großes Unglück zu reagieren – von dem Omega Squad erhalten hatten und er den Kurs eigenmächtig in den Tynna-Sektor geändert hatte. Die Jedi hatte schon zuvor über die HoloNetz-Nachrichten von einem Bombenanschlag im Logistikzentrum der Großen Armee erfahren. Das Omega Squad hatte an der corellianisch-perlemianischen Hyperraumkreuzung ein Schiff geentert, um die an Bord befindlichen Terroristen des Netzwerkes, das für vorangegangene Anschläge auf Coruscant verantwortlich war, gefangen zu nehmen. Dabei hatte sie ihren Klon-Piloten Sicko und ihr Schiff verloren und nun mit dem durch ein Leck im Rumpf entstandenen Vakuum zu kämpfen. Durch die Aktivierung der Notfall-Versiegelung blieb ihnen ein begrenzter Sauerstoffvorrat. Außer der Fearless reagierten auch die Majestic und das Delta Squad auf das Rot Null, wobei Delta einen Vorsprung von fast zehn Minuten hatte. Als sie noch 43 Minuten von der Position des Omega Squad entfernt waren, tauchte auf dem Radar der Fearless ein nicht identifiziertes, bewaffnetes separatistisches Schiff mit Kurs auf Omegas Position und der gleichen Entfernung zu ihnen wie Delta auf. Im Gespräch mit RC-1138 „Boss“ erkundigte sich die Jedi nach dem Plan des Delta Squads, die das Omega Squad aus dem Cockpit des gekaperten Schiffes befreien wollten, während die Fearless das separatistische Schiff unter Beschuss nehmen sollte. Auf Boss’ Nachfragen hin wies Etain sie an, bei der Rettung ihren Fokus auf die Evakuierung der Geiseln zu legen statt der der Klonsoldaten. Als die Fearless noch zwei Minuten hinter ihrem Ziel war, zerstörte sie das feindliche Schiff auf Tur-Mukans Befehl. Das Delta Squad konnte sowohl Omega als auch die drei überlebenden, betäubten Gefangenen retten und landete sein Schiff kurze Zeit später im Hangar der Fearless. Die Jedi-Ritterin nahm das Omega Squad in Empfang und überbrachte ihnen die Nachricht vom Tod ihres Piloten, um sie anschließend zum Duschen und Schlafen zu schicken.[3]

Anti-Terror-Einsatz auf CoruscantBearbeiten

Ankunft auf CoruscantBearbeiten

Bei ihrer Landung im Flottenunterstützungsdepot auf Coruscant wurden sie von dem mandalorianischen Ausbildungssergeant Kal Skirata empfangen. Dieser hatte auch Darman, Fi und Niner trainiert, die Tur-Mukan während ihrer gemeinsamen Mission oft von Skirata und der väterlichen Beziehung, die er zu den Klonen pflegte, berichtet hatten. Während Niner mit Atin, Boss und RC-1140 „Fixer“ die Gefangenen auf Skiratas Befehl hin in ein ziviles Lufttaxi luden, stellte sich der Mandalorianer Tur-Mukan vor. Er bot ihr an, mit dem Omega Squad an einem geheimen Anti-Terror-Einsatz teilzunehmen. Nachdem sie eingewilligt hatte, suchte er mit ihr die Kaserne der Arca-Kompanie im Hauptquartier der Sondereinsatzbrigade auf, um sie mit den Details vertraut zu machen. Die Terroranschläge waren vorwiegend auf Einrichtungen der Großen Armee ausgerichtet und die dafür zuständigen Coruscant-Sicherheitskräfte, kurz CSK, kamen mit den Ermittlungen nicht voran. Skirata vermutete einen Spion innerhalb der Großen Armee der Republik oder der Coruscant-Sicherheitskräfte. Er plante daher, eigene Ermittlungen mit den Null-ARCs, dem Omega und Delta Squad sowie deren Ausbilder Walon Vau und Zeys ehemaligen Padawan Bardan Jusik anzustellen. Sie würden ohne Autorisierung durch den Senat oder Jedi-Rat operieren müssen. Der Leiter der Anti-Terror-Einheit der Coruscant-Sicherheitskräfte, Jaller Obrim, war allerdings ein Freund Skiratas und sicherte ihnen seine Hilfe zu. Kal hatte die Beteiligten beurlauben lassen und schickte Tur-Mukan zu Jusik, um sich über die jüngsten Ereignisse informieren zu lassen.[3]

Später berief der Mandalorianer eine Einsatzbesprechung ein, in der er ihnen ihre Quartiermeisterin, die Wookiee Enacca, vorstellte und zivile Kleidung unter ihnen verteilte. Vau verhörte derweil die festgenommenen Terroristen, die Nikto M’truli und Gysk sowie den Menschen Farr Orjul, die für die Beschaffung des Sprengstoffs für die Angriffe zuständig gewesen waren. Sollte Vau keinen Erfolg haben, ordnete Skirata an, dass Etain das Verhör übernahm. Dazu brachte Null-11 „Ordo“ sie und Skirata zu einem Unterschlupf im Brauereibezirk, wo die Terroristen gefangen gehalten wurden. Tur-Mukan erkannte mithilfe der Macht, dass nur Orjul über wichtige Informationen verfügte. Ihr Verhör ging über Stunden, in denen sie den Willen des Menschen mittels der Macht brach und ihn zur Verzweiflung brachte, indem sie ihm den Glauben daran nahm, der richtigen Seite zu dienen. Anschließend führte Vau seinen Verhör fort und schickte Skirata und die Jedi aus dem Raum. Gleich darauf spürte die Jedi-Ritterin den Tod der Nikto durch die Macht. Kurze Zeit später gab ihnen Walon Vau eine Adresse im Quadrant B-85 des Gewerbegebietes, die er von Orjul erfahren hatte, der dort ihren Sprengstoff abliefern sollte. Ordo holte sie wieder ab und brachte sie in den Vergnügungsbezirk zu Qibbu’s Hut, einer Bar mit angrenzendem Hotel, wo die beiden Einheiten bereits ihr neues Hauptquartier eingerichtet hatten. Während die anderen eine Besprechung zum weiteren Vorgehen abhielten, versuchte Tur-Mukan, sich von dem Verhör zu erholen, wobei ihr Zweifel an der Aufrichtigkeit des Jedi-Ordens wuchs. Darman sah nach ihr und tröstete sie, woraufhin sie sich ihre Liebe zueinander gestanden.[3]

VorbereitungBearbeiten

Skirata teilte Teams zur Observation der Lieferadresse ein. Sie planten, die Produktionszelle des Terrornetzwerks, die die von ihnen gefangen genommenen Terroristen hätten beliefern sollen, zu infiltrieren. Neun Tage später entführten RC-1207 „Sev“, Fi und Jusik bei ihrer Schicht die Frau Vinna Jiss, die in der Logistik der Großen Armee der Republik arbeitete und sich als Spionin herausstellte. Nachdem Vau Jiss vernommen hatte, tötete er die beiden verbliebenen Gefangenen. Von Jiss wusste er, dass es neben ihr noch einen weiteren Spion in der Logistik gab. Um diesen ausfindig zu machen, ersetzte Ordo den dort tätigen Klon „Corr“, den sie dafür in ihr Team aufnahmen. Inzwischen hatte Tur-Mukan den Entschluss gefasst, dass sie Darman zu einem Vater machen wollte, mit der Absicht, ihm so eine normale Zukunft zu ermöglichen. Ordo und Vau hatten bis dahin ausreichend Sprengstoff aufgetrieben, um damit die Lieferung von Orjuls Team ersetzen zu können. Dafür gab Tur-Mukan sich als Skiratas kriminelle Tochter aus. Sie überzeugten so den Inhaber des Hotels, den Hutt Qibbu, seine Kontakte zur kriminellen Unterwelt Coruscant zu nutzen, um zu verbreiten, dass sie Sprengstoff zu verkaufen hatte. Sie verfolgten damit die Hoffnung, dass die Terroristen Interesse zeigen würden. Schon bald darauf meldete sich ein Interessent über Komlink und sie vereinbarten ein Treffen für den nächsten Tag auf der Core Plaza. Sie begaben sich frühzeitig zum Treffpunkt, um auf Position zu gehen: die Kommandos positionierten sich in höher gelegenen Etagen umstehender Gebäude, während Etain den Platz alle paar Stunden überquerte und unter Zuhilfenahme der Macht Ausschau nach den Kriminellen hielt. Zehn Minuten vor der vereinbarten Zeit betrat Skirata mit Vaus Strill, Lord Mirdalan, und Jusik den Platz, den neun Minuten später auch ihre Zielperson mit einer Eskorte von fünf Menschen erreichte. Skirata gab dem Anführer der Gruppe, Perrive, eine Probe des Sprengstoffs. RC-1262 „Scorch“ und Fi markierten ihn und seine Begleiter inzwischen aus der Distanz mit Tur-Mukans Hilfe mit einer staubartigen Substanz, die Jusik in ihre Projektile gefüllt hatte und die es ihnen später ermöglichen würde, sie zu orten. Skirata und Perrive trafen die Vereinbarung, dass sich der Käufer melden würde, sollte ihm die Ware gefallen. Nachdem Niner von Qibbu’s Hut aus meldete, dass alle sechs den Platz verlassen hatten, verließen auch sie ihre Positionen.[3]

In der Zwischenzeit war die vermeintlich tote Vinna Jiss bei Ordo im Logistikzentrum zur Arbeit erschienen. Bei der Abendschicht wollte Ordo nach Dienstschluss Jiss observieren. Tur-Mukan bot daher an, ihn dabei zu begleiten. Jusik, Boss und Niner fertigten unterdessen eine Liste der Orte an, an denen sich bereits mehrere Zielpersonen, die sie alle für Mitglieder der Produktionszelle hielten, aufgehalten hatten, um für sie eine Observation durch die Kommandos zu organisieren. Die anderen Standorte wollte Skirata den Coruscant-Sicherheitskräften überlassen. Am Abend warteten Tur-Mukan und Ordo in einem Gleiter unweit des Ausgangs des Logistikzentrums auf das Ende von Jiss’ Schicht und folgten ihr zu Fuß. Als er ihr um eine Ecke folgte, war Jiss verschwunden und an ihrer Stelle entdeckte Ordo einen bewaffneten Mann, den er daher für einen gestaltwandlerischen Clawditen hielt und auf ihn schoss. Die Jedi erkannte jedoch, dass es sich um eine Gurlanin handelte, und hielt Ordo davon ab, einen weiteren Schuss auf sie abzugeben. Dann betäubte sie mit ihrem Blaster die Gestaltwandlerin und eine weitere Person, die der vermeintlichen Jiss ebenfalls gefolgt war und sich als die Leiterin von Corrs Abteilung herausstellte, Besany Wennen. Sie brachten die beiden in ihr Einsatzzentrum, wo Tur-Mukan mit Jusiks Hilfe begann, die Gurlanin zu heilen. Wennen teilte ihnen mit, dass sie dem Schatzamt der Galaktischen Republik angehörte und Jiss nachstellte, da sie sie verdächtigte, Lagerbestände entwendet zu haben. Außerdem erklärte sie, dass sie den Einsatz von Klonkriegern im Krieg verabscheute und ihre Regierung aus diesem Grund infrage stellte. Sie übergab ihnen ihren Datenblock, was Skirata dazu veranlasste, ihr zu vertrauen und sie in ihr Team aufzunehmen. Nachdem die Jedi sie mithilfe der Macht geheilt hatten, stellte sich die Gurlanin als Jinart heraus. Skirata handelte mit ihr aus, dass die Gurlanin die Spione innerhalb der Armee identifizieren sollte, unter der Bedingung, dass sich die Republik im Gegenzug mitsamt der Kolonisten von Qiilura zurückziehen würde, was der Mandalorianer bei Zey bewirkte. Noch am selben Tag kam auch Jinart ihrem Teil der Bedingung nach.[3]

DurchführungBearbeiten

Perrive meldete sich bald darauf und vereinbarte ein zweites Treffen mit Skirata, bei dem er 100 Kilo des Sprengstoffes und 5000 Detonatoren forderte. Sie einigten sich, dass Perrive Kal vier Millionen Credits überweisen sollte und Skirata dafür um Mitternacht des nächsten Tages den Sprengstoff an ein Gebäude im Geschäftssektor 6 liefern würde. Ordo tötete unterdessen mit Null-7 „Mereel“ die zwei von Jinart identifizierten verräterischen Angestellten. Am selben Tag bemerkte Tur-Mukan, dass ihr Versuch, ihre Befruchtung mithilfe der Macht zu bewirken, gelungen war. Während sie die Übergabe planten, bei der sie die Produktionszelle nach Möglichkeit zerschlagen wollten, meldete sich Perrive erneut mit dem Anliegen, den Termin vorzuverlegen. Sie einigten sich daher darauf, das Treffen zwei Stunden früher auf einem von Landwirtschaftsimporteuren genutzten Landestreifen des Agrarunternehmens CoruFresh abzuhalten. Perrive kündigte außerdem an, bei der Übergabe nicht vor Ort zu sein. Daher beschlossen sie, sich aufzuteilen: Während die Klone sich beim Landestreifen positionierten, beobachteten Tur-Mukan und Vau Perrive, der im Quadrant A-4 des Diplomatischen Sektors Zuflucht gesucht hatte, von einem Sims eines gegenüberliegenden Gebäudes aus. Da die Jedi politische Konsequenzen befürchtete, sollten sie ihm in das Gebäude folgen, entschied Vau, ihn auf seinen Balkon zu locken. Dort erschoss er ihn und ließ dann seinen Strill die Leiche zu ihnen auf den Sims holen. Sie ließen Perrive zurück und nahmen seinen Datenblock mit, um anschließend den Diplomatischen Sektor in Richtung des Ortes der Übergabe zu verlassen. Jusik und Skirata hatten dort zur vereinbarten Zeit den Sprengstoff geliefert und den Übergriff gestartet. Während die Klone versuchten, die 24 anwesenden Terroristen rund um das CoruFresh-Depot auszuschalten, nahmen CSK-Schwadronen unter Obrims Leitung die übrigen verdächtigen Adressen hoch. Jusik bemerkte durch die Macht, dass einer der Separatisten entkam, und setzte Tur-Mukan und Vau auf ihn an. Daraufhin nahmen die Jedi-Ritterin und Lord Mirdalan die Fährte des Flüchtigen auf und folgten ihm mit Vau bis in die 134. Etage eines heruntergekommenen Wohngebäudes am Rande des Industriegebietes. Dort angelangt öffnete die Jedi alle Wohnungstüren, die sie passierte, mit der Macht, bis sie von dem Flüchtigen mit einem Blaster angegriffen wurde und ihn mit ihren Lichtschwertern tötete.[3]

Wenige Minuten später kamen alle an einem vereinbarten Treffpunkt zwei Kilometer nördlich des CoruFresh-Depots zusammen. Mit Ende der Razzia hatten sie den Sprengstoff sichergestellt und die Coruscant-Sicherheitskräfte 97 Verdächtige festgenommen oder getötet. Nachdem sie am Morgen des nächsten Tages wieder in Qibbus Hotel angekommen waren, meditierten die beiden Jedi zusammen. Kurz darauf kam das gesamte Einsatzteam mit Ausnahme von Vau der Einladung Jaller Obrims nach und begab sich in einen Gesellschaftsclub der Sicherheitskräfte, um ihren Erfolg mit den Coruscant-Sicherheitskräften zu feiern. Tur-Mukan nutzte die Gelegenheit, um Skirata über ihre Schwangerschaft in Kenntnis zu setzen. Er reagierte geschockt und wütend, da sie seiner Meinung nach Darman hätte fragen müssen und ihr beider Zukunft riskierte. Dabei zeigte er ihr auch die Gefahren auf, die ihren Sohn wegen seiner einzigartigen genetischen Anlagen erwarten würden. Er stellte die Bedingungen, dass ihr Sohn als Mandalorianer von ihm oder Darman großgezogen werden sollte, und forderte, dass der Republik-Kommando vorerst nicht von der Schwangerschaft erfahren und die Jedi bis zur Geburt in Ruhe auf Qiilura leben sollte.[3] Tur-Mukan willigte ein, das Kind nach der Geburt dem Mandalorianer zu übergeben.[4]

Rückkehr nach QiiluraBearbeiten

Ordo arrangierte, dass Tur-Mukan nach Qiilura reisen konnte. Daraufhin wies Kal Jinart an, sie zu versorgen und zu bewachen.[3] Um die Evakuierung der Kolonisten durchzuführen, wurde der Jedi eine Klon-Kompanie und Klon-Kommandant „Levet“ zur Seite gestellt. Die separatistischen Besatzer waren bereits abgezogen worden, nun organisierte die Jedi-Ritterin die Evakuierung aller menschlichen Kolonisten, um der Forderung der Gurlanins Genüge zu tun. Dazu leistete sie Überzeugungsarbeit bei den rund 2000 verbliebenen Bauern, auch wenn es ihr widerstrebte, sie rücksichtslos umzusiedeln, nachdem sie sie mit Zey ausgebildet hatte. Da die meisten Bauern sich gegen die Umsiedlung auflehnten, setzte sie ihnen eine Frist von drei Tagen, um freiwillig den Widerstand aufzugeben. Nach Ablauf dieser Frist zeigten sich die Kolonisten allerdings noch immer nicht kooperativ und Zey setzte die Jedi darüber in Kenntnis, dass die Gurlanins, um den Druck auf die Republik zu erhöhen, Geheiminformationen an die Separatisten weitergegeben hatten, was eine hohe Zahl an Verlusten nach sich gezogen hatte. Jinart erpresste die Jedi zudem, die Bauern mit Gewalt zum Aufgeben zu zwingen, indem sie drohte, Darman in Gefahr zu bringen. Die Kolonisten hatten sich verstreut, sodass die Gurlanins sie für die Truppen aufspürten. Tur-Mukan ordnete an, Bauern zu töten, die das Feuer eröffneten, und führte selbst die Räumung von Imbraani an. Drei Tage später hatten sie etwa 500 der Rebellen festgenommen. Um den Widerstand bei Tilsat zu brechen, manipulierte die Jedi den Willen derjenigen, die sie bereits aus der Ausbildung kannte, und setzte den Bauern ein letztes Ultimatum. Daraufhin gab ein Großteil von ihnen vor zu kapitulieren, doch als die Klone sie entwaffnen wollten, gerieten sie in ein von den Bauern ausgelegtes Minenfeld. In Reaktion ließ Tur-Mukan einen AT-TE-Kampfläufer die Rebellengruppe vernichten. Währenddessen machten die Gurlanins für sie die Minen ausfindig und führten die Truppen so auf sicherem Weg aus dem Minenfeld. Als sie mit Ende der Evakuierung Tilsats unter starken Krämpfen und Blutungen litt, alarmierte Jinart Skirata, der Ordo schickte, um sich um sie zu kümmern. Ordo forderte auf dem Weg nach Qiilura einen spezialisierten Medi-Droiden an, der feststellte, dass es Probleme mit Etains Plazenta gab und die Stresshormone ihren Zustand verschlechterten. Er verabreichte ihr entsprechende Medikamente und hielt sie an, die Geburt nicht länger durch eine Heiltrance zu beschleunigen. Ordo ließ sie anschließend ihre Sachen packen, um sie von dem Planeten fortzuschaffen und so weiteren Stress zu vermeiden, während Jinart weiterhin vorgeben würde, Tur-Mukan sei auf Qiilura.[4]

Erholung auf MandaloreBearbeiten

Ordo brachte Tur-Mukan mit einer Raumfähre ins Tropix Island Resort auf Dorumaa, wo Skirata, Vau und Mereel die kaminoanische Chefwissenschaftlerin Ko Sai, die nach der Schlacht von Geonosis mit ihren gesamten Forschungsergebnissen von Kamino geflohen war, auf ihren Tiefsee-Klassen Frachter Aay’han entführt hatten. Auf dem Flug dorthin berichtete ihr Ordo von der Mission und unterbreitete ihr, dass sie herausgefunden hatten, dass die Klone exekutiert würden, sollten sie mit Kriegsende versuchen, die Armee zu verlassen. Daher arbeitete Skirata an einem Fluchtplan für den Zeitpunkt, an dem die Republik-Kommandos nicht mehr benötigt würden, um mit ihnen nach Mandalore zu gehen. Dafür hoffte er auf ein Mittel, um den beschleunigten Alterungsprozess der Klone stoppen zu können, sodass er ihnen ein normal langes Leben ermöglichen könnte. Von Darman erfuhren sie bei ihrer Ankunft über Komlink, dass Fi nach einem Einsatz auf Gaftikar mit einem Schädel-Hirn-Trauma im Koma lag. Tur-Mukan sollte das Verhör Ko Sais leiten, wozu sie die Macht zur Hilfe zog. Mereel hatte zwar aus dem Labor der Kaminoanerin ihre gesammelten Daten mitgenommen, doch als Ordo die Informationen zerstörte, entschieden Etain und Skirata, mit der Gefangenen nach Mandalore zu fliegen.[4]

Zwei Tage später landeten sie in Kyrimorut, einer Siedlung in der Nähe der Hauptstadt Mandalores. Dort trafen sie sich mit Rav Bralor, einer weiteren mandalorianischen Ausbilderin und Freundin Skiratas, die in Kyrimorut für Skirata eine Bastion errichtete, wo er später mit seinen Klonen unterkommen würde. Sie stellten Ko Sai einen Landwirtschaftsanhänger als Labor zur Verfügung, der über Mittel zur Genomidentifikation sowie alle nötige Darstellungs- und Analysemöglichkeiten verfügte. Angesichts der Zerstörung ihres Lebenswerkes zeigte sich die Wissenschaftlerin verzweifelt, da für sie das einzig Wichtige gewesen war, mit ihrer Forschung in die Geschichte einzugehen. Während ihrer Verhöre fand die Kaminoanerin heraus, dass Tur-Mukan ein machtsensitives Kind von einem Klon erwartete, was ihr Interesse weckte. Ko Sais Gier auf die Gene ihres Sohnes, der den Namen Venku erhalten sollte, nutzten sie, indem sie der Kaminoanerin eine Blutprobe in Aussicht stellten, sollte sie sich kooperativ zeigen und einen Ansatz entwickeln, wie der Alterungsprozess normalisiert werden könnte. In der Zwischenzeit stellte Tur-Mukan eine Liste von Genetikern zusammen, die ihnen neben Ko Sai von Nutzen sein könnten. Außerdem machte sie sich mit dem Thema Genetik vertraut, da sie befürchtete, dass auch ihr Sohn eine genetisch verkürzte Lebensdauer haben könnte. Omega Squad und Besany Wennen hatten mittlerweile Fi zu Jaller Obrim geschafft, da er von den Ärzten als hirntot eingestuft worden war, die ihn daher einschläfern wollten. Allerdings atmete Fi noch und Jusik setzte eine mehrwöchige Macht-Heilung an. Mereel klärte Tur-Mukan auf, dass sie eine Sicherungskopie von Ko Sais Daten gemacht hatten und Ordo sie nur zerstört hatte, um Ko Sai zu brechen. Wochen später traf Fi in der Bastion ein, den Wennen in der Datenbank der Großen Armee als terminiert eingetragen hatte. In der Nacht seiner Ankunft gebar Etain Venku.[4]

Aufenthalt auf CoruscantBearbeiten

Knapp eine Woche später fand Tur-Mukan Ko Sai tot vor, die sich ihr Leben genommen hatte, nachdem sie Venkus Gene untersucht hatte. Am selben Tag brach sie mit ihrem Sohn und Skirata nach Coruscant auf und brachte ihn zu Wennen, um ihn dort dem Omega Squad als Skiratas Enkel vorzustellen. Unterdessen traf sich die Jedi in Begleitung von Jusik mit Arligan Zey, der seine ehemaligen Padawane nachdrücklich dazu aufforderte, wieder strikt ihren Befehlen nachzugehen, da er das Gefühl hatte, dass sie ihm durch ihren Kontakt zu Skirata entgleisten. Im Gespräch legte Jusik sein Amt als Jedi nieder und wollte von nun an als Feldarzt dienen. Anschließend stieß Tur-Mukan zu dem Treffen in Wennens Wohnung hinzu und Skirata wies sie an, einen Ausflug mit Darman zu machen. Dabei äußerte dieser sich dahingehend, dass er sich nicht bereit dafür fühlte, Vater zu werden, und „Kad“ für einen passenden Namen für ein Kind hielt. Daher beschlossen Skirata und Tur-Mukan, ihn weiterhin nicht einzuweihen und Venku fortan Kad zu nennen. Tur-Mukan war entschlossen, weiterhin als General zu dienen, da sie so nicht das Gefühl überkam, nichts für das Wohl der Klonsoldaten zu tun. Daher zog Skirata in ein Appartement, das er für Atins Geliebte, die Twi’lek Laseema, gekauft hatte, und zog dort Kad zusammen mit der Twi’lek und Wennen groß, wo ihn Tur-Mukan zwischen ihren Einsätzen besuchen konnte.[4]

Monate später befand sich Etain Tur-Mukan mit Skirata, den Null-ARCs und Delta sowie zwei anderen Squads auf dem Reserve-Versogungsschiff Redeemer über dem Planeten Thyferra. Sie hatten ein Gruppe von Djinn AltisJedi unter der Führung von Callista Masana aufgenommen, die sich bereit erklärt hatten, die Republik als Jedi-Generäle zu unterstützen. Kurze Zeit später brach die Jedi-Ritterin auf, um einige Einheiten unter ihrem Kommando auf ihren Einsätzen zu besuchen.[2]

Einsatz auf HaurgabBearbeiten

Während ihrer Feldbesuche trat Tur-Mukan vor Iri Camas und Zey dafür ein, die republikanischen Truppen – darunter auch das Omega Squad – von Haurgab abzuziehen, wo sie sich seit Monaten in einen Bürgerkrieg einmischten, bei dem die Rebellen separatistische Unterstützung erhielten. Anschließend stieß sie mit dem Delta Squad zum Omega Squad in der republikanischen Einsatzbasis in Haurgabs Hauptstadt Hadde. Während sie sich im Messe-Saal der Einrichtung mit dem Omega Squad – in dem Corr Fis Platz eingenommen hatte – traf, wurde der Vordereingang der Basis von einer Arakyd-Huntmaster-Rakete getroffen, durch deren Druckwelle der gesamte Saal verwüstet wurde. Die Rakete kam aus dem Inneren der Stadt, nicht von den separatistischen Rebellen, weshalb Etain mit den beiden Einheiten an Bord ihrer Patrouillenvehikel und mit mehreren Nek-Pup-Geschützplattformen als Eskorte aufbrach, um den Angriff zu vergelten. Die lokale Miliz riegelte auf Tur-Mukans Geheiß hin das Viertel ab, aus dem die Rakete abgefeuert worden war. Sie durchsuchten den Bereich mit Feuerschutz durch die Nek-Pup, bis sie ein verdächtiges Gebäude erreichten, in dem Tur-Mukan mithilfe der Macht bewaffnete Lebewesen ausmachte. Als ihre diplomatischen Bemühen, sie zum Kapitulieren zu bewegen, scheiterten, entschied die Jedi-Ritterin, das Haus zu stürmen. Darman sprengte die Tür mit einer Merr-Sonn-Gewehrgranate und drang dann mit der Jedi, Niner, Corr, Atin und Scorch ein, während das restliche Delta Squad in Bereitschaft blieb, um Feuer aus etwaigen anderen Stellungen zu begegnen. Sie nahmen vier Gefangene und töteten drei der Verdächtigen. Anschließend kümmerte sich Etain um Scorch, dem der Angriff am meisten zugesetzt hatte.[2]

Zey gab kurze Zeit später Tur-Mukans Drängen nach und zog die beiden Einheiten von dem Planeten ab. Die Jedi verließ mit ihnen Haurgab und sie dockten an die republikanische Station Nerrif an, wo sie Callista treffen wollte. Sie berichtete der Jedi von ihrem Kind und erkundigte sich, ob sie sich Altis’ Anhängern anschließen könnte. Nach ihrer Unterhaltung erzählte sie Darman von ihrem Sohn, der schockiert reagierte, als ihm bewusst wurde, dass alle um Skirata außer dem Omega Squad davon wussten, weshalb er sich von ihnen betrogen fühlte. Sie verweilten noch für einen Tag auf der Station, um dann nach Coruscant aufzubrechen.[2]

Mission nach KashyyykBearbeiten

Darman sprach bis zu ihrer Ankunft nicht mit Tur-Mukan. Als er auf Skirata traf, verwickelte er ihn in eine Schlägerei, bei der sich der Mandalorianer nicht zur Wehr setzte und ihn der Republik-Kommando aus Enttäuschung schwer verletzte. Im Anschluss daran organisierte Skirata Etain, Darman und Kad eine Nacht allein in Laseemas Appartement, die sie nutzten, um sich an ihr Familienleben zu gewöhnen. Am nächsten Morgen hatte Tur-Mukan eine Unterredung mit Zey, der sie mit dem Delta Squad nach Kashyyyk, dem Heimatplaneten der Wookiees, schicken wollte. Enacca begleitete sie, um dort gemeinsam die Wookiees im Kampf gegen die separatistischen Besatzer zu unterstützen, denen auch Grievous angehörte. Das Omega Squad hatte Etain unterdessen auf den Planeten Fostin Neun im Äußeren Rand verlegen lassen, wo sie sie in Sicherheit wissen konnte.[2]

Etwa einen Monat nach ihrer Ankunft auf Kashyyyk nahm das Delta Squad auf Tur-Mukans Befehl hin die Brücke von Kachirho ein, um die Versorgungslinie der Separatisten zu unterbrechen. Tur-Mukan und das Delta Squad zerstörten fortan die separatistischen Droiden-Konvois, die durch die Blockade der Brücke nicht vorankamen. Dabei hatten sie einen Vorteil gegenüber den Separatisten, da sie sich über die Rankenwege der Wookiees durch die Bäume bewegten. Die Jedi erfuhr, dass die Jedi-Meister Quinlan Vos und Yoda mit Unterstützung des 41. Elitekorps auf dem Weg nach Kashyyyk waren. Daher ließ Tur-Mukan die Einheit einen Turbolaser-Turm in ihrer Nähe einnehmen, um damit einen Kreuzer der Flotte der Separatisten zu zerstören, der Yodas Flaggschiff abfangen wollte. Derweil stattete sie mit Enacca die Laufstege mit Fallen aus, sodass die 41. Elite die Separatisten in einen Hinterhalt locken können würde. Die Einheit erfüllte ihre Aufgabe, verlor dabei allerdings Sevs Signal, ohne seine Position zu kennen, und als Yoda die Evakuierung des Bereichs anordnete, sahen sich die anderen Republik-Kommandos gezwungen, ihn zurückzulassen. Unterdessen hatte der Oberste Kanzler Palpatine eine Fahndung nach Kal Skirata eingeleitet, weshalb Obrim Laseemas Appartement ausräumen und Kad und die Twi’lek an einen sicheren Ort hatte bringen ließ. Kurz danach begannen die Separatisten mit einem Angriff auf Coruscant, als eine feindliche Flotte von hunderten Schiffen die planetaren Schilde umgingen. Daher ordnete Skirata an, dass alle aus der Gruppe nach Coruscant kommen sollten, um die Flucht nach Mandalore anzutreten. Enacca ergriff Tur-Mukan, um sie gegen ihren Willen schon jetzt nach Mandalore zu bringen.[2]

Tod und BeerdigungBearbeiten

Die Jedi-Ritterin wollte allerdings erst nach Coruscant, um Vau über den Verlust von Sev und Zey über ihren Austritt aus dem Orden aufzuklären. Auf dem Anflug auf Coruscant quittierte sie über ihr Komlink ihren Dienst als Jedi und heiratete auf selbem Wege Darman auf mandalorianische Art. Die restlichen Deserteure um Skirata warteten bei der Aay’han auf das Eintreffen von ihr und Null-12 „A’den“. Zur selben Zeit erhielt jeder Klon der Großen Armee die Order 66 – den Befehl, alle Jedi zu töten. Entgegen Enaccas Warnung entschied Tur-Mukan, auf Coruscant nahe Laseemas Appartement zu landen, wofür sie ihr Schiff durch die Luftschlacht manövrieren mussten. Sie bat die Kellnerin Soronna um zivile Kleidung und tauschte diese gegen ihre Jedi-Kleidung ein, um anschließend ein Gleitertaxi zu nehmen. Nachdem sie mit dem Taxi in die Nähe ihres Treffpunkts bei der Aay’han gelangt war, ging sie zu Fuß weiter. Dabei geriet sie in einen Sicherheitskontrollpunkt. Sie wollte sich hindurch schleusen, während auf der anderen Seite Obrim, Skirata, Niner und Darman sie erwarteten, die sicherstellen wollten, dass ihr nichts passierte, falls ihre Tarnung auffliegen sollte. Mit ihr durchquerten drei Jedi, die sie aus ihrer Ausbildung kannte, die Kontrolle, die als solche enttarnt wurden und daher ihre Lichtschwerter zückten. Tur-Mukan wollte dem Reflex widerstehen einzugreifen, doch als einer der Jedi einen der Klone töten wollte, stellte sie sich intuitiv dazwischen. Allerdings konnte sie ihre Waffe nicht mehr schnell genug ziehen, um den Lichtschwerthieb zu parieren, sodass er sie tödlich traf. Skirata tötete daraufhin die Jedi, um Etains Tod zu rächen.[2]

Während die anderen Skirata betäubten, da er sich weigerte, ohne Etain nach Mandalore zu gehen, und an Bord der Aay’han den Planeten verließen, blieb Darman mit Niner auf Coruscant, da dieser im Kampf mit den Jedi zu schwer verletzt worden war, um ihn zu transportieren. A’den und die Frachterpilotin Nyreen Vollen nahmen Tur-Mukans Leichnam an Bord eines Transporters mit sich. Bei ihrer Ankunft erwartete der Skirata-Clan mit den restlichen Deserteuren ihren Leichnam und behielten sie noch eine Nacht umgeben von ihrer Familie in der Kyrimorut-Bastion. Am nächsten Tag erhielt sie eine Feuerbestattung und Kal adoptierte sie – wie auch die Null-ARCs und das Omega Squad zuvor – nach dem mandalorianischen Brauch. Auch plante er, ihren Namen neben dem Bardan Jusiks als die einzigen von Nicht-Klonen auf einem Mahnmal aufzunehmen, dass er nahe der Bastion errichten wollte.[2]

EigenschaftenBearbeiten

PersönlichkeitBearbeiten

Etain Tur-Mukan sah sich als eine untalentierte Jedi und daher auch als eine Enttäuschung für ihren Meister Kast Fulier an. Sie hatte Schwierigkeiten, die Macht zu nutzen, weshalb sie befürchtete, nicht zur Jedi-Ritterin ausgebildet zu werden.[1] Während ihrer Ausbildung hatte Tur-Mukan jahrelang mit ihrem eigenen Ärger und Groll zu kämpfen.[3] So empfand sie auch unkontrollierte Wut gegen Hokan, nachdem er ihren Meister getötet hatte. Sie schämte sich für ihr unstetes Gemüt, das nicht dem Verhalten eines Jedi entsprach. Darüber hinaus litt sie unter ihrer mangelnden Selbstdisziplin, weshalb sie sich für zu fehlbar hielt. Daher beneidete sie die Autorität, die Jinart und Fulier ausstrahlten. Wegen ihres geringen Selbstwertgefühls ließ sie sich leicht entmutigen und durcheinander bringen, doch fasste die junge Jedi während ihrer Mission mit dem Omega Squad größeres Selbstvertrauen.[1] Sie wollte nützlich, kompetent und verlässlich sein[4] und kam mit Darman überein, dass er ihr helfen würde, ein guter Kommandant zu werden. Auch Zey lobte sie für die Qiilura-Mission, mit der sie sich für die Ausbildung zur Jedi-Ritterin qualifizierte. Die Zeit auf Qiilura prägte sie, da sie auf die dort herrschende Grausamkeit nicht vorbereitet war. So blieben ihr auch die Eindrücke, die sie erhielt, als sie mit Fulier ein von Hokan zerstörtes Dorf entdeckte, prägnant in Erinnerung. Darüber hinaus war sie im Bezug auf Hygiene, Reise- und Kommunikationsmöglichkeiten an die auf Coruscant herrschenden Standards gewöhnt und reagierte dementsprechend empfindlich auf die ärmlichen Verhältnisse auf Qiilura. Daher wollte sie sich, als sie erkannte, dass sie verwöhnt war und den für sie alltäglichen Dingen nicht genug Wert anmaß, an den bescheidenen Ansprüchen der Klone ein Beispiel nehmen. Etain neigte zu spontanen Äußerungen, wodurch sie teils taktlos wirkte,[1] konnte aber auch humorvoll und frech sein.[3]

Mit fortschreitender Dauer des Krieges löste sie sich von den Werten, die ihr in ihrer Ausbildung zur Jedi vermittelt worden waren.[3] Der fehlende Anstand in der Republik machte ihr zu schaffen.[4] Fortan stützte sie sich in ihren Entscheidungen nur noch auf die Macht, um sich von der Richtigkeit ihres Handelns zu vergewissern. Das Verhör der Terroristen, zu dem Folter nötig war, stellte sie auf die Probe und es fiel ihr schwer, ihrem Pfad in der Macht weiter zu folgen. Sie kam allerdings zu dem Entschluss, Grenzen der Anständigkeit überschreiten zu dürfen, solange es dem richtigen Zweck diente. Sie fühlte sich ihrer Überzeugungen und Ziele beraubt und das Verhör brachte sie dazu, alles in Frage zu stellen, was sie gelehrt worden war. Zwar zog sie in Erwägung, den Jedi-Orden zu verlassen, doch entschied sie sich dagegen, da sie kein anderes Leben kannte[3] und das Gefühl haben wollte, noch etwas für die Klone zu tun.[4]

Auf Qiilura tötete sie zum ersten Mal in ihrem Leben ein Lebewesen, was sie weiter aus der Fassung brachte. Sie spürte auch Guta-Nays Furcht vor Hokan durch die Macht und wusste, dass sie ihn in den Tod schicken würde. Sie gelangte jedoch zu der Einsicht, dass das Wohl der Soldaten für sie an erster Stelle stehen musste und der Tod anderer dafür akzeptabel war.[1] Sie bemerkte ihre Veränderung hin zur Skrupellosigkeit[3] und schämte sich dafür, dass ihr Hokans Tod nichts ausmachte.[1] Auch bei dem späteren Verhör von Orjul auf Coruscant überwand sie ihr Mitleid und ihren Skrupel und nahm Orjul seine Überzeugungen, sodass er seines Glaubens beraubt sterben musste.[3] Es bereitete ihr Schwierigkeiten, dass sie die Wesen, die sie bekämpfte, nicht länger als Feinde einstufen konnte, weshalb sie ihr grobes Vorgehen gegen die Bauern auf Qiilura als moralisch nicht vertretbar empfand. Der zweifache Verrat durch die Bauern verletzte sie jedoch und sie verspürte das Verlangen, ihn mit Mord zu vergelten, da sie sich in ihrem Vertrauen missbraucht fühlte. Außerdem kämpfte sie mit dem Zwiespalt, im Kampf als Sanitäter oder Kämpfer zu fungieren.[4] Sie hatte ein starkes Verantwortungsbewusstsein, besonders für die Klone unter ihrer Führung. Die Schrecken nach einer Mission überwältigten sie, wenn sie außer Gefahr war, sodass sie versuchte, durch das Ritual des Abwaschen ihrer Kleidung die Erinnerungen zu beseitigen. Die Jedi verfügte über ein hohes Maß an Mitgefühl, vorrangig gegenüber den Klonen und den Personen, die sie schätzte, doch auch für Orjul[3] oder Ko Sai.[4]

Die Jedi empfand es als ungerecht und unverständlich, warum sie machtsensitiv geboren worden war und somit ihr Schicksal,[1] wie das der Klone,[3] bereits vorbestimmt war. Allerdings ließ sie sich von Darmans Durchhaltevermögen anspornen und ihre Enttäuschung über die Ungerechtigkeit, der sie sich gegenüber sah, so nicht überhand nehmen.[1] Sie hatte keine Erinnerung an ihre leibliche Familie,[3] hätte ihre Verwandten aber gern gekannt.[4] Fulier wurde für sie zum Familienersatz, wenngleich ihre gesamte Ausbildung unter ihm von Zweifel und Ernüchterung geprägt war. Dennoch glaubte er an sie und als Etain als Padawan statt einer weiteren Ausbildung Flüchtlingslager errichten sollte, erkämpfte Fulier ihr eine zweite Chance. Sie kannte Fuliers Schwächen und als er auf Qiilura ihre Tarnung riskierte, um Hokans Schläger davon abzuhalten, die Einwohner Imbraanis zu erniedrigen, bewunderte sie sein Mitgefühl, auch wenn es aus Sicht des Rates eine Schwäche war. Als sie nach Fuliers Tod auf sich allein gestellt war, übermannten sie Verzweiflung und Angst und sie verlor die Hoffnung, doch war sie weiterhin entschlossen, ihre Mission zu erfüllen, damit sein Sterben nicht vergebens war. Außerdem trat nach Fuliers Tod der Wunsch nach einer Familie in den Vordergrund.[1] Erst Monate später fand sie im Skirata-Clan einen neuen Ersatz.[4] Ihr neuer Meister, Arligan Zey, konnte ihr Dilemma nachvollziehen und verstand ihre Sorge um die Klone.[1]

Tur-Mukan gelangte zu der Einsicht, dass eine eigenes Kind, das sie umsorgen und über ihr eigenes Leben stellen konnte, das wahre Ziel war und sie zum Losgelöstsein führen würde, das die Jedi anstrebten. Ihre Schwangerschaft steigerte ihr Gespür für die Macht. Sie ließ die Jedi wieder klar ihren Weg in der Macht erkennen und brachte ihr die Bestimmtheit, um die sie andere zuvor beneidet hatte.[3] Auch gab die Macht ihr die Gewissheit, dass etwas Positives aus der Geburt erwachsen und Kad viele Menschen berühren würde.[4] Skirata weckte allerdings die Sorge in ihr, dass wie sein Vater auch Kad eine verkürzte Lebenszeit haben könnte und wegen seiner einzigartigen Gene das Interesse der Kaminoaner wecken könnte.[3] Es fühlte sich für Tur-Mukan richtig an, Kad auf Mandalore zur Welt zu bringen. Es schmerzte Etain, von ihrem Sohn getrennt zu sein und so sein Heranwachsen nicht mitzuerleben. Sie stattete ihm daher Besuche ab, wann immer sie konnte, und rang mit sich, es nicht öffentlich zu machen, dass er ihr Kind war. Denn es bekümmerte sie, nicht mehr für ihn da sein zu können und dass andere an ihrer statt den mütterlichen Pflichten nachkamen. Durch die Schwangerschaftshormone litt sie unter Stimmungsschwankungen und wurde emotionaler als zuvor, was durch die Trennung von ihren geliebten Personen noch verschlimmert wurde.[4] Sie plante, Kad mit Jusik in der Macht zu unterrichten, damit er sich vor dem Jedi-Orden verstecken könnte, und nach ihrem Tod kam der ehemalige Jedi dieser Aufgabe gewissenhaft nach.[2]

Umgang mit den KlonkriegernBearbeiten

Etain Tur-Mukan setzte sich vor anderen Jedi dafür ein, Klone als gleichwertige Menschen anzusehen.[2] Als sie auf Qiilura das Omega Squad kennenlernte, zweifelte sie daran, dass die Republik mit der Aufstellung einer Klonarmee richtig gehandelt hatte – Individuen als Ware anzusehen, die für den Tod im Krieg geschaffen wurde, empfand sie als Beleidigung der Macht. Sie fand die Klone sowohl erstaunlich als auch bewundernswert und gab ihnen daher das Gefühl, anderen Menschen ebenbürtig zu sein.[1] Tur-Mukan kam zu der Einsicht, dass ihre Sorgen um die Klone ihre einzige selbstlose Tat war, die nicht auf dem Bedürfnis beruhte, eine gute und dementsprechend leidenschaftslose Jedi zu sein. Ihr Verdruss darüber, dass Klone kein Leben jenseits des Schlachtfelds führen konnten, stieg mit der Zahl ihrer Missionen. Etain hielt sich für von der Macht dazu berufen, die Situation der Klone zu verbessern.[3] Sie fühlte sich für das Wohlergehen der Klonkrieger verantwortlich und stattete daher jeder der 125 Einheiten ihrer Kommando-Truppe Feldbesuche ab.[4] Nach ihrer Zeit mit dem Omega Squad wollte die Jedi jedem Klon das Gefühl geben, wertvoll zu sein, und ließ daher keine Anonymität zu. Sie gab sich im Unterschied zum Großteil der anderen Jedi nicht unnahbar gegenüber den Klonsoldaten und erkundigte sich, wenn die Möglichkeit bestand, nach ihren Spitznamen.[3] Die Namen der Klone, mit denen sie zu tun hatte, vergaß sie nicht mehr.[2] Auch wenn es ihr schwer fiel und ihr die Ausbildung dazu fehlte, gab Etain für ihre Truppen einen selbstsicheren Offizier.[3] Darman versuchte sie darin zu unterstützen, tat dies aber nur unter vier Augen, um vor den restlichen Klonen den Schein zu waren, dass sie ihrer Rolle gewachsen war, sodass sie sich unter ihrem Befehl sicher fühlten.[1]

Tur-Mukan studierte die mandalorianischen Sitten unter den Klonen hingehend ihrer Kultur, ihrer Sprache, ihrem Gemeinschaftsgefühl und ihren Überzeugungen, indem sie sie beobachtete, wenn sie beisammen waren. Beim Anflug auf Coruscant nach ihrer Mission auf Dinlo hörte die Jedi-Ritterin erstmals dem mandalorianischen Kriegsgesang Dha Werda Verda zu, den die Republik-Kommandos gemeinsam mit den anderen Klonen anstimmten und der sie in seinen Bann zog. Sie beneidete die Solidarität der Klone und sah mehr Leidenschaft, Identität und Sinn in der Verbundenheit der Klone als in der innerhalb des Jedi-Ordens. Dadurch fühlte sie sich teils einsam und ausgegrenzt, da sie nur teilweise der Gemeinschaft der Klone angehörte. Zudem fühlte sie sich überflüssig, da die Klone sich auch ohne ihre Leitung koordinieren konnten. Wusste sie, dass ein Klon eine Aufgabe ihres Aufgabenbereichs besser erfüllte als sie, überließ sie ihm diese. Ihr Verantwortungsbewusstsein für die Klone ging so weit, dass sie die Klone erst auf Vollständigkeit kontrollierte, bevor sie nach einem Einsatz als Letzte das Schiff zum Abflug betrat. Nach jedem Einsatz erkundigte Tur-Mukan sich namentlich nach den Verlusten und konnte sich auch bei niedrigen Verlustzahlen nicht freuen, da sie der einzelnen Toten gedachte. Darüber hinaus sprach sie im Anschluss daran mit den Klonen, die oft genauso entkräftet und geschockt waren wie sie, wobei sie eine gewisse innerlich Distanz hielt. Wenn sie konnte, beteiligte sie sich an der Versorgung der Verwundeten und half bei dem Einsatz auf Dinlo einem Klon mit der Macht beim Sterben, den sie nicht mehr heilen konnte.[3]

FähigkeitenBearbeiten

Etain Tur-Mukan brauchte Zeit und Ruhe, um sich einen Plan zurechtzulegen, sonst fühlte sie sich schnell überfordert[3] und neigte zu unvernünftigem Handeln.[1] Mit ihrem Kampfgeist entwickelte sich auch ihre Fähigkeit zu improvisieren. Außerdem war sie zunehmend imstande, intuitive Entscheidungen zu treffen. Sie hatte ein schnelles Auffassungsvermögen und lernte, geistesgegenwärtig zu reagieren. Für den Instinkt der Kommandos, bei Gefahren synchron zu reagieren, hegte sie Bewunderung, weshalb sie dieses Verhalten mit der Zeit selbst übernahm.[3] Eine ihrer Qualitäten sah sie darin, Gelegenheiten wahrzunehmen. Darüber hinaus erkannte Niner ihr Führungspotential, da sie sich um die sorgte, die sie führte.[1] Zusätzlich verfügte Tur-Mukan über medizinisches Geschick und Wissen, das sie unter anderem aus medizinischer Lektüre bezog.[4] Sie vertraute ihren Instinkten und konnte gut im Dunkeln sehen.[1]

Die Macht konnte Tur-Mukan nur nutzen, wenn sie selbstsicher, konzentriert und beherrscht war. Unter Stress und in Gefahrensituationen verlor sie allerdings häufig ihre Konzentration und neigte dazu, in Panik zu verfallen. Müdigkeit und Anstrengung trübten zudem ihre Wahrnehmung. Allerdings lernte sie in Darmans Gesellschaft schnell, in Stresssituationen ihre Konzentration zu halten.[1] Er brachte ihr Selbstvertrauen, sodass sie die Macht besser beherrschte.[3] Die Jedi konnte die Gefühle und das Befinden anderer durch die Macht wahrnehmen und lernte so schnell, Klone mithilfe der Macht zu unterscheiden. Sie verfügte zusätzlich über ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen, das ihr half, mit der Macht Gegenstände zu bewegen. Während die Telekinese sie vor der Qiilura-Mission noch zur Erschöpfung brachte, kostete es sie später keine Anstrengung mehr. Etain war überzeugt, dass ein Teil der Fähigkeiten eines Jedi die Anwendung von Psychologie ausmachte und beherrschte daher die Methode der Gedankenbeeinflussung durch die Macht. In den ersten Wochen auf Qiilura meditierte die Jedi zweimal täglich,[1] während sie auf ihren nächsten Missionen ihre Jedi-Fähigkeiten vermehrt vernachlässigte und sich mehr auf ihre Arbeit als Soldat konzentrierte. Bei ihrem Anti-Terror-Einsatz auf Coruscant baute sie ihre Fähigkeit, Personen über die Macht zu orten, aus.[3] Nach ihrem Einsatz auf Hargab begann sie zudem, wieder regelmäßiger zu meditieren.[2]

Etain Tur-Mukan besaß das Talent, die Bedrohung bei einem Gefecht visualisieren und die Struktur ihrer Umgebung in sich aufnehmen zu können. Dadurch gelang es ihr, mit der Macht Plasma abzuwehren, Gegner in ihrer Umgebung aufzuspüren und unschädlich zu machen.[3] Ansonsten hielt sie sich für keine gute Kämpferin. Ihre größte Schwierigkeit sah sie darin, maximalen Einsatz zu zeigen, ohne dabei Wut zu verspüren.[1] Darman lehrte sie auf Qiilura, den Kampf zu fürchten,[3] bildete sie im Umgang mit ihrem Lichtschwert aus und schulte ihre Reflexe. Auch mit Waffen kannte die Jedi sich bis zu ihrer ersten Begegnung mit dem Omega Squad nicht aus. Der Techniker der Einheit, Atin, machte sie mit der Rüstung, den Waffen und den Helmen der Republik-Kommandos vertraut. Außerdem überließ er ihr sein LJ-50 Erschütterungsgewehr,[1] das sie fortan trotz seines erheblichen Gewichts auf den meisten Missionen bei sich trug. Nach Darmans Training aktivierte sie ihr Lichtschwert intuitiv und wusste, wann sie welche Waffe nutzen musste. Neben ihrem eigenen trug Tur-Mukan auch Kast Fuliers Lichtschwert bei sich. Gleichzeitig ergänzte sie bei Kampfeinsätzen ihre Jedi-Robe meistens durch Oberkörper-Rüstungsplatten. Wenn sie einen Angriff anführte, siegte die Vernunft über ihre panische Angst. Dies geschah zu großen Teilen unbewusst.[3] Während sie die lange Flucht auf Qiilura noch alle Kraft kostete,[1] baute sie mit der Zeit Muskeln und Kondition auf.[3]

BeziehungenBearbeiten

DarmanBearbeiten

Darman

RC-1136 „Darman“ war nicht nur ihr Geliebter, sondern Etain Tur-Mukan war der Meinung, von ihm mehr gelernt zu haben als von Kast Fulier. Er war der erste Klon, den Tur-Mukan kennenlernte, ebenso wie sie die erste menschliche Frau war, der er begegnete, weshalb sie die erste Zeit fasziniert voneinander waren. Darmans Eintreffen auf Qiilura brachte der Jedi Erleichterung und seine Entschlossenheit wie auch sein Optimismus motivierte sie. Der Republik-Kommando war fürsorglich und entwickelte ihr gegenüber schon bei ihrem ersten Einsatz einen Beschützerinstinkt,[1] der sich mit der Zahl ihrer gemeinsamen Missionen noch stärker ausprägte.[2] Die Jedi wiederum wollte Darman stets in Sicherheit wissen. Sein bedingungsloses Vertrauen in sie, das sie anfangs verstörte, baute Tur-Mukan auf und sie wollte es rechtfertigen, was ihr half, sich zu disziplinieren und nicht mehr zum Selbstmitleid hinreißen zu lassen. Weiterhin wollte sie aus Wunsch nach Darmans Respekt ein fähiger Kommandant werden und ließ sich von seiner Ausgeglichenheit beruhigen. Als sie auf Qiilura noch unter sich waren, fragte Darman sie, wer er sei. Diese Frage führte ihr erstmals vor Augen, dass die Klone ein Gefühl für ihre Individualität hatten, und bestimmte dadurch ihren späteren Umgang mit Seinesgleichen. Darman bot sich an, statt ihr nach Fi und Niner zu suchen, während sie Qiilura verlassen sollte, und fügte sich so für sie in die Hierarchie ein, obwohl es ihm sonst schwer fiel, sich dieser unterzuordnen, da Etain sie als gleichwertig ansah. Nach ihrem Einsatz bot sie ihm an, bei ihr und Zey zu bleiben, doch entschied er sich für seine Kameraden.[1]

Auf den folgenden Missionen dachte Tur-Mukan vermehrt an den Republik-Kommando und drang durch die Macht zu ihm vor, um zu sehen, ob es ihm gut ging, und ihn wissen zu lassen, dass sie mit ihren Gedanken bei ihm war. In ihm fand sie einen geeigneten Gesprächspartner, um sich über ihre Zweifel auszutauschen. Bei ihrem Anti-Terror-Einsatz auf Coruscant sprachen sie sich erstmals über ihre Gefühle aus. In ihren Unterhaltungen erkannte die Jedi, dass das Leben der Klone schwieriger war als das ihre, da ihnen jedwede individuelle Hoffnung für ihre Zukunft verweigert wurde. Aus diesem Grund wollte sie Darman diese Art von Zukunft schenken, indem sie ihn zum Vater machte. Als Kal ihm allerdings im Anschluss an den Einsatz anbot, mit ihr nach Qiilura zu gehen, entschied er sich erneut für seine Einheit.[3] Kurz nach Kads Geburt gab Skirata Darman seinen Sohn. Dabei wollte Etain ihm sagen, dass er der Vater war. Allerdings sprach sich Darman gegen ein gemeinsames Kind aus, da er sich dem noch nicht gewachsen fühlte,[4] weshalb sie ihn trotz ihres schlechten Gewissens weiterhin im Unklaren ließ. Als sie es ihm letztlich mitteilte, reagierte er schockiert; nicht aufgrund der Tatsache seiner Vaterschaft, sondern da er erkannte, dass alle, die ihnen nahestanden, von seinem Sohn gewusst hatten, außer dem Omega Squad. Er schloss daher auf mangelndes Vertrauen durch Tur-Mukan und Skirata. Der Mandalorianer erklärte, dass es allein seine Schuld gewesen war, und beruhigte den Republik-Kommando damit. Als sie eine Gelegenheit hatten, Zeit mit ihrem Sohn zu verbringen, fand auch Darman Freude an der Vorstellung einer Zukunft als Familie und äußerte den Wunsch nach einem zweiten Kind, wenn der Krieg für sie vorüber war. Bei ihrer Mission auf Kashyyyk schickte Darman ihr seinen Teil des mandalorianischen Heiratsschwurs, den sie auf dem Rückweg nach Coruscant bestätigte. Nach ihrem Tod verlor Darman jede Hoffnung und gab sich die Schuld an ihrem Tod. Er entschied sich dagegen, mit Kad und dem restlichen Skirata-Clan nach Mandalore zurückzukehren, und blieb stattdessen bei dem verletzten Niner, um nicht auch ihn im Stich zu lassen.[2]

Kal Skiratas GruppeBearbeiten

Die Qiilura-Mission war Tur-Mukans erste Mission ohne Meister und für die Mitglieder des Omega Squads ihr erster gemeinsamer Einsatz, nachdem sie bei ihrem ersten Kampfeinsatz in der Schlacht um Geonosis ihre ursprünglichen Einheiten verloren hatten. Auf Qiilura rief die Jedi die Macht zur Hilfe, um das Selbstvertrauen der Schwadron zu stärken. Atin war als Einziger der vier Republik-Kommandos Überlebender zweier Einheiten und gab sich daran die Schuld. Die Jedi half ihm, indem sie mit der Macht seinen Kummer und Schuldgefühle linderte. Später gab sie sich die Schuld an Atins Verletzung im Zuge der Qiilura-Mission, da sie sich und ihn abgelenkt hatte, und konnte sich diesen Fehler nicht verzeihen. Auch Niner verlieh sie mit seiner Einverständnis mittels der Macht Zuversicht. Sie stellte die Sicherheit der vier Klone über ihre moralischen Bedenken und durch die Erpressung Zeys auch über ihren Aufstieg zur Jedi-Ritterin. Durch die für alle fünf traumatischen Erlebnisse auf Qiilura entwickelten sie eine tiefe Verbundenheit zueinander, aufgrund derer Etain durch die Macht wahrnehmen konnte,[1] ob die Einheit wohlauf war. Zwar pflegte sie mit vielen Klonen eine Kameradschaftlichkeit, doch empfand sie nur die Mitglieder des Omega Squads als richtige Freunde.[3]

Kal Skirata

Schon bevor sie ihn kennenlernte, bewunderte Tur-Mukan Kal Skirata[1] und wünschte sich, dass er sie mögen würde. Er vertraute ihr genug, um sie an ihrer geheimen Mission teilnehmen zu lassen, doch fühlte die Jedi-Ritterin sich nicht ausreichend von ihm respektiert. Seine Offenheit ihr gegenüber verwunderte sie allerdings und sie ließ zu, ihn trotz seiner Vergangenheit, in der er als mandalorianischer Söldner viele Jedi getötet hatte, zu mögen. Im Laufe des Anti-Terror-Einsatzes unterhielt sie sich vermehrt mit Kal, der Vertrauen in sie fasste. Sein Vertrauen ging so weit, dass er sie bat, mit Jusik den Befehl über die Kommandos zu übernehmen, sollte ihm etwas zustoßen. Als er von ihrer Beziehung zu Darman erfuhr, ermahnte er sie, es ernst mit ihm zu meinen oder die Beziehung sofort zu beenden und seine Sicherheit nicht zu gefährden. Die Jedi bewunderte ihn und mit der Zeit liebte sie ihn wie einen Vater, wobei sie sich ihm zunehmend gewachsen fühlte. Schon bevor sie ihn über ihre Schwangerschaft in Kenntnis setzte, bemerkte er ihre damit einhergehende Veränderung. Seine Vertrauen nahm Schaden, als sie ihm von Darmans Vaterschaft erzählte. Er rief sie wütend zur Vernunft und stellte verschiedene Bedingungen – vor allem, dass Kad nicht als Jedi, sondern als Mandalorianer aufwachsen sollte. Etain vertraute ihm genug, um ihm die Namensfindung sowie die Erziehung ihres Sohnes zu überlassen.[3] Skirata entwickelte väterliche Gefühle für den Jungen und war letztlich stolz auf sie, kam aber nicht mehr dazu, es ihr zu sagen.[2]

Ohne, dass sie es offen zugaben, wussten alle aus der Gruppe nach wenigen Tagen von ihrer Beziehung zu Darman. Bardan Jusik wusste darüber hinaus auch über ihre Schwangerschaft Bescheid, versprach aber, keinem davon zu erzählen. Er erklärte ihr, dass er sich im Falle der Notwendigkeit einer Entscheidung für Skiratas Clan entscheiden würde.[3] Dass er den Orden verließ, brachte Tur-Mukan in Aufruhr, und sie verlor ihre Gewissheit, das Richtige zu tun. Jusik war für sie ein Vorbild und sie empfand es als Mutlosigkeit, seinem Beispiel nicht zu folgen.[4] Mit Vau und seinem Strill verstand sich die Jedi nach ihrem gemeinsamen Einsatz gut[3] und Mird entwickelte elterliche Gefühle für Kad. Dem Delta Squad vertraute die Jedi an, dass sie ein Kind besaß. Nach einem unkontrollierten Wutausbruch auf Haurgab traf sie mit Scorch die Übereinkunft, ihn über Macht-Beeinflussung zu beruhigen. Als Sev verschwand, fühlte sie sich dafür verantwortlich und Schuldgefühle plagten sie, weshalb sie Kashyyyk nicht verlassen wollte.[2]

Ebenso wie Darman konnten auch Ordo und Kal Skirata ihren Verlust nicht verarbeiten. So versuchte der Null-ARC sie wiederzubeleben, obwohl der Lichtschwerthieb ihre Körper geteilt hatte. Kal gab sich die Schuld an ihrem Tod und bereute seine direkte Art ihr gegenüber. Kad spürte den Tod seiner Mutter durch die Macht, wurde aber von dem restlichen Clan beruhigt, und sie erhielt von dem Skirata-Clan eine für Jedi typische Bestattung.[2]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Etain Tur-Mukan wurde von der Schriftstellerin Karen Traviss als eine der Hauptfiguren für die Romanreihe Rebublic Commando entworfen. Sie tritt erstmals in Feindkontakt, dem ersten Band der Reihe, auf.