CT-4981

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schatten 11.jpg
CT-4981
„Contrail“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,83 Meter

Biografische Informationen
Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:
Einheit(en):

Schatten-Staffel

Fahrzeug(e):

BTL-B Y-Flügel Sternenjäger

Einsätze:

Kaliida-Nebel

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

CT-4981, genannt Contrail, war ein Klonkrieger, der eine Ausbildung als Pilot absolvierte. Während der Klonkriege gehörte er der Schatten-Staffel unter der Führung des Jedi-Ritters Anakin Skywalker an und flog unter dem Rufnamen „Schatten 11“. Er gehörte zu den wenigen Mitgliedern der Staffel, die die Schlacht am Kaliida-Nebel gegen das separatistische Schlachtschiff Malevolence überlebten.

Biografie[Bearbeiten]

CT-4981 wurde auf dem Planeten Kamino als Klon des Kopfgeldjägers Jango Fett für die Große Armee der Republik erschaffen und erhielt neben den standardisierten Trainingsprogrammen für die Klonkrieger zusätzlich eine Ausbildung als Pilot. Er wurde der Schatten-Staffel zugewiesen, einer Sondereinheit, die BTL-B Y-Flügel Sternenjäger nutzte, und flog unter der Kennung „Schatten 11“. Aufgrund zahlreicher erfolgreicher Einsätze erwarb sich die Schatten-Staffel einen guten Ruf innerhalb der Flotte und galt als besonders zuverlässige Einheit für schwierige Missionen. Daher wurde die Staffel ausgewählt, um den Jedi-Ritter Anakin Skywalker in seinem Bemühen zu unterstützen, den separatistischen Subjugator-Klasse Kreuzer Malevolence zu vernichten, der in den vorangegangenen Wochen mehrere Flotten der Republik zerstört hatte. Skywalkers Plan sah vor, die Brücke der Malevolence durch ein gezieltes Bombardement zu treffen und auf diese Weise sowohl General Grievous zu töten als auch das Schiff zu zerstören. Vom Erfolg der Mission hing auch das Überleben von 60.000 verwundeten dort untergebrachten Klonsoldaten sowie die künftige medizinische Versorgung der Klonarmee ab. Obwohl die Mitglieder der Schatten-Staffel davon überzeugt waren, den Einsatz erfolgreich bewältigen zu können, äußerte der Jedi-Meister Plo Koon Bedenken, da er befürchtete, der erfolgreiche Ausgang der Mission werde bereits durch geringe Verluste gefährdet. Um die Malevolence, die sich auf dem Weg zum republikanischen Kaliida-Untiefen-Medizentrum befand, zu überholen und abzufangen, wählte Skywalker die Balmorra-Strecke, eine Schmugglerroute durch den Kaliida-Nebel. Zusätzlich sollte sich später eine Sternenzerstörerflotte unter dem Befehl von Obi-Wan Kenobi dem Kampf anschließen, die jedoch eine längere Hyperraumroute um den Nebel herum nehmen musste. Als die Staffel in den Nebel hineinflog, wurden die Piloten von einem Schwarm der Neebray-Manta überrascht, deren Brutgebiet in den Nebeln lag. Um den Tieren leichter ausweichen zu können, ordnete Skywalker an, die Bantha-Formation einzunehmen, sodass die Sternenjäger hintereinander in einer Reihe flogen. Allerdings kollidierte Contrail mit einem der Mantas, sodass sein Droide zerstört wurde. Die Staffel konnte den Nebel ohne weitere Verluste verlassen und erreichte das Medizentrum kurz nach der Malevolence, die bereits einige fliehende Pelta-Klasse Fregatten außer Gefecht gesetzt und zerstört hatte.

Skywalker befahl den Sternenjägern den Anflug auf die Malevolence. Dabei wurden die Sternenjäger von den Turbolasergeschützen des Schweren Kreuzers und mehreren Staffeln von Vulture-Droiden aufgehalten. Grievous ließ einen Ionenpuls aus dem Hauptgeschütz der Malevolence auf die Sternenjäger der Republik abfeuern. Skywalker befahl den Piloten daher, zum Rand des Ionenstrahls zu fliegen, um den Auswirkungen des Treffers zu entgehen. Contrail gelang es, dem Ionenpuls zu entgehen, doch erfasste die Welle neben zahlreichen Droiden-Sternenjägern auch fünf Sternenjäger der Schatten-Staffel. Da Grievous das Ionenpulsgeschütz auf die Lazarettstation richten ließ, änderte Skywalker den ursprünglichen Plan. Er befahl seinen Piloten, die Backbord-Kanone anzufliegen und mit den ursprünglich für die Zerstörung der Brücke vorgesehenen Protonentorpedos auf das Geschütz zu feuern, um beim nächsten Schuss eine Überladung der zwei gekoppelten Geschütze zu verursachen. Es gelang ihnen, die Ionenpulskanonen zu überladen, sodass sie bei Grievous’ Versuch, die Lazarettstation zu treffen, explodierten und den Hyperraumantrieb schwer beschädigten. Daraufhin flog Contrail mit den verbliebenen Piloten zur Lazarettstation, während die eintreffende Flotte von Kenobi und Admiral Yularen die nun geschwächte Malevolence bekämpfte. Die Schatten-Staffel tankte ihre Sternenjäger auf der Station auf und ruhte sich von der vorangegangenen Schlacht aus. Kurz darauf wurde die Malevolence zerstört.

Quellen[Bearbeiten]

Contrail.jpg
CT-4981
„Contrail“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Braun,[1] später weiß[2]

Augenfarbe:

Braun[2]

Körpergröße:

1,83 Meter[1]

Biografische Informationen
Tod:

3 NSY[2]

Heimat:

Kamino[1]

Beruf/Tätigkeit:
Einheit(en):

Schatten-Staffel[1]

Fahrzeug(e):

BTL-B Y-Flügel Sternenjäger[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

CT-4981, genannt Contrail, war ein Klonkrieger, der eine Ausbildung als Pilot absolvierte. Während der Klonkriege gehörte er der Schatten-Staffel unter der Führung des Jedi-Ritters Anakin Skywalker an und flog unter dem Rufnamen „Schatten 11“. Er gehörte zu den wenigen Mitgliedern der Staffel, die die Schlacht am Kaliida-Nebel gegen das separatistische Schlachtschiff Malevolence überlebten. Nachdem das Galaktische Imperium aus der Republik hervorgegangen war, wurde CT-4981 in das neu gegründete Sturmtruppenkorps eingegliedert und wurde während des Galaktischen Bürgerkriegs zum Kommandanten der imperialen Garnison auf dem Planeten Hockaleg. Im Jahr 3 NSY beschützte er Darth Vader unter Einsatz seines Lebens vor dem Blasterbeschuss durch Aufständische.

Biografie[Bearbeiten]

Pilot der Schatten-Staffel[Bearbeiten]

Contrail in seinem Sternenjäger

CT-4981 wurde auf dem Planeten Kamino als Klon des Kopfgeldjägers Jango Fett für die Große Armee der Republik erschaffen und erhielt neben den standardisierten Trainingsprogrammen für die Klonkrieger zusätzlich eine Ausbildung als Pilot. Er wurde der Schatten-Staffel zugewiesen, einer Sondereinheit, die Y-Flügel Sternenjäger nutzte, und flog unter der Kennung „Schatten 11“.[1] Er erhielt von seinen Kameraden den Spitznamen „Contrail“. Der modifizierte Astromechdroide R2-J8 diente ihm als Bordmechaniker und Navigator.[3] Aufgrund zahlreicher erfolgreicher Einsätze erwarb sich die Schatten-Staffel einen guten Ruf innerhalb der Flotte und galt als besonders zuverlässige Einheit für schwierige Missionen. Daher wurde die Staffel ausgewählt, um den Jedi-Ritter Anakin Skywalker in seinem Bemühen zu unterstützen, den separatistischen Subjugator-Klasse Kreuzer Malevolence zu vernichten, der in den vorangegangenen Wochen mehrere Flotten der Republik zerstört hatte.[1] Bevor er aufbrechen wollte, wollte Skywalker die Klon-Piloten mit dem neuesten Langstreckenmodell des Y-Flügel-Sternenjägers ausrüsten, der als Prototypenserie im Testzentrum von Bormus getestet wurde. Da er aufgrund bürokratischer Probleme keine offizielle Freigabe zur Nutzung der Sternenjäger erhielt, flogen der Jedi und die Piloten mit seinem privaten Schiff, dem G9-Auslegerfrachter Twilight nach Bormus. Indem er dem Vorsitzenden der Werft damit drohte, dem Obersten Kanzler Palpatine von seiner Befehlsmissachtung zu berichten, konnte er ihn davon überzeugen, seinen Soldaten die neuartigen Schiffe zu verschaffen. Anschließend flogen sie wieder zum Flottensammelpunkt, um die Besprechung für den Einsatz gegen die Malevolence abzuhalten.[4]

Schlacht am Kaliida-Nebel[Bearbeiten]

Skywalkers Plan sah vor, die Brücke der Malevolence durch ein gezieltes Bombardement zu treffen und auf diese Weise sowohl General Grievous zu töten als auch das Schiff zu zerstören. Vom Erfolg der Mission hing auch das Überleben von 60.000 verwundeten dort untergebrachten Klonsoldaten sowie die künftige medizinische Versorgung der Klonarmee ab. Obwohl die Mitglieder der Schatten-Staffel davon überzeugt waren, den Einsatz erfolgreich bewältigen zu können, äußerte der Jedi-Meister Plo Koon Bedenken, da er befürchtete, der erfolgreiche Ausgang der Mission werde bereits durch geringe Verluste gefährdet. Um die Malevolence, die sich auf dem Weg zum republikanischen Kaliida-Untiefen-Medizentrum befand, zu überholen und abzufangen, wählte Skywalker die Balmorra-Strecke, eine Schmugglerroute durch den Kaliida-Nebel. Zusätzlich sollte sich später eine Sternenzerstörerflotte unter dem Befehl von Obi-Wan Kenobi dem Kampf anschließen, die jedoch eine längere Hyperraumroute um den Nebel herum nehmen musste. Als die Staffel in den Nebel hineinflog, wurden die Piloten von einem Schwarm der Neebray-Mantas überrascht, deren Brutgebiet in den Nebeln lag. Um den Tieren leichter ausweichen zu können, ordnete Skywalker an, die Bantha-Formation einzunehmen, sodass die Sternenjäger hintereinander in einer Reihe flogen.[1] Allerdings kollidierte Contrail mit einem der Mantas, sodass sein Droide R2-J8 zerstört wurde.[3] Die Staffel konnte den Nebel ohne weitere Verluste verlassen und erreichte das Medizentrum kurz nach der Malevolence, die bereits einige fliehende Pelta-Klasse Fregatten außer Gefecht gesetzt und zerstört hatte.[1]

Skywalker befahl den Sternenjägern den Anflug auf die Malevolence. Dabei wurden die Sternenjäger von den Turbolasergeschützen des Schweren Kreuzers und mehreren Staffeln von Vulture-Droiden aufgehalten. Grievous ließ einen Ionenpuls aus dem Hauptgeschütz der Malevolence auf die Sternenjäger der Republik abfeuern. Skywalker befahl den Piloten daher, zum Rand des Ionenstrahls zu fliegen, um den Auswirkungen des Treffers zu entgehen. Contrail gelang es, dem Ionenpuls zu entgehen, doch erfasste die Welle neben zahlreichen Droiden-Sternenjägern auch fünf Sternenjäger der Schatten-Staffel. Da Grievous das Ionenpulsgeschütz auf die Lazarettstation richten ließ, änderte Skywalker den ursprünglichen Plan. Er befahl seinen Piloten, die Backbord-Kanone anzufliegen und mit den ursprünglich für die Zerstörung der Brücke vorgesehenen Protonentorpedos auf das Geschütz zu feuern, um beim nächsten Schuss eine Überladung der zwei gekoppelten Geschütze zu verursachen. Es gelang ihnen, die Ionenpulskanonen zu überladen, sodass sie bei Grievous’ Versuch, die Lazarettstation zu treffen, explodierten und den Hyperraumantrieb schwer beschädigten. Daraufhin flog Contrail mit den verbliebenen Piloten zur Lazarettstation, während die eintreffende Flotte von Kenobi und Admiral Yularen die nun geschwächte Malevolence bekämpfte. Die Schatten-Staffel tankte ihre Sternenjäger auf der Station auf und ruhte sich von der vorangegangenen Schlacht aus.[1] Kurz darauf wurde die Malevolence zerstört.[5]

Tod auf Hockaleg[Bearbeiten]

Nachdem der Oberste Kanzler Palpatine die Galaktische Republik in das Imperium umgeformt und sich selbst zum Imperator erlö#rt hatte, wurden die überlebenden Klonkrieger in das Sturmtruppenkorps eingegliedert. Die Schatten-Staffel wurde aufgelöst. Contrail diente stattdessen als Pilot unter einem menschlichen imperialen Offizier, der jedoch kein Klon war. Contrail wurde dafür ein Kanonier aus der ehemaligen Klonarmee zur Seite gestellt. Allerdings wurde der Schütze während eines Gefechts im Jahr 17 VSY schwer verwundet. Obwohl die Verletzung nicht tödlich war, befahl Contrails Offizier ihm, seinen Kameraden zu töten, da es sich bei ihm nur um einen Klon handelte. Allerdings weigerte sich Contrail, sodass sein Vorgesetzter auf ihn schoss, um ihn für seine Befehlsverweigerung zu bestrafen. Contrail wehrte sich gegen den Offizier und brach ihm dabei den Kiefer. Daraufhin wurde der Klon vor ein Kriegstribunal gestellt und zu einer einjährigen Haftstrafe in einer Einzelzelle verurteilt. Währenddessen starb sein ehemalige Kanonier während einer Schlacht, als er ein Flächenbombardement durchführte. Nachdem er wieder aus der Haft entlassen worden war, diente Contrail dem Imperium in den folgenden 19 Jahren als Sturmtruppler.[2]

Im Jahr 3 NSY war Contrail auf dem Planeten Hockaleg stationiert. Dort wurde zu diesem Zeitpunkt die Superwaffe Tarkin gebaut. Als Kommandant der imperialen Garnison auf dem Planeten war es Contrails Aufgabe, die Zivilbevölkerung zu kontrollieren. Die Bürger von Hockaleg wurden von den Imperialen gezwungen, sich am Bau der Tarkin zu beteiligen. Nachdem Contrail einen Transport zu der Raumstation kontrolliert hatte, wurde er von dem jungen Sturmtruppler TK-813 darüber informiert, dass sich Darth Vader an Bord der Tarkin befand. Da er fürchtete, dass sich unter den Arbeitern Spione der Rebellen-Allianz befanden, versicherte sich Contrail zunächst, nicht belauscht zu werden. Anschließend erfuhr er von TK-813, dass die Informationen über Vaders Anwesenheit von TK-529 aus dem Hauptquartier stammten. Da er das Verhalten des jungen Sturmtrupplers für unangemessen hielt, kündigte er an, ihn am darauffolgenden Tag in die Basis mitzunehmen, um ihn über seine Pflichten zu informieren. Er hielt es für falsch, dass der Soldat die Informationen über Vaders Anwesenheit an ihn weitergegeben hatte, da die Informationspolitik der imperialen Streitkräfte lediglich einen minimalen Austausch vorsah. Kurz darauf bemerkte Contrail eine Explosion im Orbit und erkannte, dass die Tarkin von einem Einsatzteam der Rebellen zerstört worden war. Er gab der Suche nach Überlebenden die höchste Priorität, sodass er sich mit einer Raumfähre in das Trümmerfeld begab. Nachdem er die Bruchstücke der Tarkin einige Zeit durchsucht hatte, bemerkte er Darth Vaders durch den Weltraum treibenden TIE-X1-Turbosternjäger. Vader hatte die Explosion dank seiner Lebenserhaltungssysteme überlebt und gab Contrail mittels seiner Bordscheinwerfer Notsignale. Der Sith-Lord gab ihm zu verstehen, ihm die Luftschleuse an Steuerbord zuzuwenden. Als er an Bord geholt worden war, erkannte er, dass es sich bei Contrail um einen Klon handelte. Da es unüblich war, dass Sturmtruppen als Piloten fungierten, fragte Vader ihn nach dem Grund dafür, dass er das Schiff steuerte. Obwohl der Sturmtruppler anbot, Vader zu seinem Flaggschiff, der Exekutor, zu bringen, verlangte Vader, auf Hockaleg abgesetzt zu werden, und ließ einen Peilsender an seinem Sternenjäger anbringen, damit ihn die Besatzung der Exekutor aufspüren konnte.[2]

Contrail stirbt in Darth Vaders Armen.

Contrail versuchte, mit dem Sith-Lord auf dem Planeten zu landen, erhielt jedoch keine Antwort auf seine Anfragen bei der Besatzung des lokalen Raumhafens. Er setzte den Landeanflug auf Vaders Geheiß hin fort und landete auf einer Plattform des Raumhafens. Als sie das Shuttle verließen, hörten sie Blasterschüsse und Contrail traf auf den tödlich verwundeten TK-813. Der tödlich verwundete Sturmtruppler erklärte ihnen, dass sich die Bevölkerung infolge der Zerstörung der Tarkin gegen die Garnisonstruppen gewandt und die Basis des Imperiums angegriffen habe. Vader befahl Contrail daraufhin, zum Shuttle zurückzukehren, da er einem Kampf gegen die Aufständischen entgehen wollte. Allerdings wurden sie von einer Gruppe von Aufständischen beschossen, als sie die Raumfähre erreicht hatten. Vader befahl Contrail, das Schiff für den Start vorzubereiten, während er die Aufständischen bekämpfte. Allerdings bemerkte er eine Gruppe von Angreifern hinter ihm nicht, sodass Contrail seine Anweisung missachtete, um ihn zu schützen. Er wehrte die Blasterschüsse, die an Vader gerichtet waren, mit seinem eigenen Körper ab. Kurz vor Contrails Tod erinnerte sich Vader an die Schlacht im Kaliida-Nebel und lobte die Pilotenfertigkeiten des Klonkriegers. Anschließend tötete er die verbliebenen Aufständischen.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Contrail wurde aufgrund seiner Fähigkeiten als Pilot in die Schatten-Staffel aufgenommen. Diese Sternenjägerstaffel stand in dem Ruf, die schwierigsten Missionen unter minimalen Verlusten bewältigen zu können. Obwohl Plo Koon die Piloten zur Vorsicht ermahnte, verlor Contrail im Kaliida-Nebel seinen Astromechdroiden bei einer Kollision mit einem Neebray-Manta. Es gelang ihm, dem Ionenpulsgeschütz der Malevolence zu entgehen und die Schlacht als eines der wenigen Mitglieder der Einheit zu überleben.[1] Da sein vorgesetzter Offizier in der Imperialen Armee die Leben der Klon geringschätzte, befahl er Contrail, seinen verwundeten Kanonier zu töten. Allerdings verband Contrail eine Freundschaft mit seinem Kameraden. Er war der Ansicht, dass Klone und ungeklonte Soldaten gleichermaßen ein Recht zu leben hatten. Daher verweigerte er die Ausführung des Befehls. Um sich vor ihm zu zu verteidigen, zögerte er nicht, seinen Offizier zu verletzen, obwohl er dafür von einem Kriegstribunal zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Als ein ihm untergeordneter Sturmtruppler ihm von Vaders Anwesenheit auf der Tarkin berichtete, war er der Ansicht, dass der Soldat gegen seine Geheimhaltungspflichten verstoßen habe, und ordnete an, dass er über die Regularien für imperiale Truppen informiert wurde. Als er die Explosion der Tarkin beobachtete, reagierte er sofort darauf, indem er mit der Suche nach Überlebenden begann. Er gab gegenüber Vader zu, selbst seine Befehle zu missachten, wenn es zum Wohle des Imperiums geschah, und sprach den Wunsch auf, in einer von dem Sith befehligten Einheit zu dienen. Contrail missachtete Vaders Befehl, in die Raumfähre zurückzukehren, da er das Leben des Sith-Lords retten wollte. Er erlitt dabei schwere Verletzungen, denen er kurz darauf erlag. Im Augenblick seines Todes erinnerte ihn Vader an seinen heldenhaften Einsatz während der Schlacht im Kaliida-Nebel.[2]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Während der Klonkriege trug Contrail eine modifizierte Version der Phase-I-Rüstung, die zu Kriegsbeginn die Standardpanzerung der Klonsoldaten darstellte. Seine Rüstung war mit einem speziellen Lebenserhaltungssystem ausgestattet und besaß graue Farbmarkierungen, die ihn als Mitglied der Schatten-Staffel kennzeichneten. Auf seinem Helm trug er eine weiße republikanische Rosette auf grauem Grund. Er flog wie alle Angehörigen der Schatten-Staffel einen BTL-B Y-Flügel Sternenjäger,[1] den neuesten Prototypen einer auf Langstreckenflüge ausgelegten Version des Y-Flügel Sternenjägers.[4] Nach seiner Eingliederung in das Sturmtruppenkorps trug Contrail eine Sturmtruppenrüstung, die mit einem schwarzen Schulter-Pauldron ausgestattet war und ihn als Kommandanten der imperialen Garnison auf Hockaleg auswies. Er verfügte über ein Blastergewehr sowie eine Allzwecktasche, die an seiner linken Schulter angebracht war.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 The Clone WarsDer Schatten der Malevolence (1.03)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 Vader Adrift
  3. 3,0 3,1 The Clone Wars – Raumschiffe und Fahrzeuge
  4. 4,0 4,1 The Clone WarsProcedure
  5. The Clone WarsDie Zerstörung der Malevolence (1.04)
  6. Eigenübersetzung: „Well, twenty years ago, after Shadow Squadron was disbanded, I hit a commanding officer — a non-clone. When he ordered me to kill my gunner — who had been wounded in combat, but not mortally — I refused. And when my commanding officer tried to shoot me for refusing, I broke his jaw. I spent a year in solitary.”