Corso Riggs

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
CorsoRiggs Holonet.JPG
Corso Riggs
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3662 VSY[2]

Heimat:

Ord Mantell[2]

Familie:

Rona Riggs (Cousine)

Beruf/Tätigkeit:

Söldner[3]

Ausrüstung:

tragbarer Schildgenerator[3]

Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Corso Riggs war ein menschlicher Söldner der während des Kalten Kriegs in einer Widerstandsbrigade gegen das Sith-Imperium auf verschiedenen Welten kämpfte. Seine Familie starb während des Bürgerkriegs von Ord Mantell zwischen den mantellianischen Separatisten und der Galaktischen Republik. Nach einigen Jahren des Söldnerlebens schloss er sich dem als "Ass" bekannten Schmuggler an.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Corso Riggs wuchs in einer kleinen Gemeinde eines Grenzgebiets Ord Mantells, als Sohn eines Ranchers auf.[4] Als sich Ord Mantell nach dem Vertrag von Coruscant der Republik anschloss, missbilligte ein Teil der Bevölkerung des Planeten den Entscheid und es entstand eine Separatistenbewegung.[5] Corso schloss sich daraufhin einer aus Söldner bestehenden Friedensbrigade an, die sich auf neutralen Welten gegen die Besatzung des Sith-Imperiums wehrte.[2] Als es kurz danach zu einem Bürgerkrieg zwischen den Separatisten und der Republik kam,[5] wurde das Dorf, in dem Corso und seine Familie lebte, als eines der ersten überfallen. Als Corso erfuhr, dass seine Familie bei dem Angriff ums Leben kam, schwor er den Separatisten Rache und schloss sich einer örtlichen Gruppe Piraten an.[3]

Waffenlieferung für Rendia Freight[Bearbeiten]

Als gegen Ende des Kalten Kriegs die Konflikte zwischen der Republik und dem Sith-Imperium zunehmend heftiger wurden, arbeitete Riggs mit dem Söldner Skavak zusammen. Sie sollten eine Waffenlieferung für die Firma Rendia Freight in einem Hangar des Dorfs Drelliad in Empfang nehmen, die von dem später als "Ass" bekannten Schmuggler inmitten des Kampfgebiets eines Bürgerkriegs zwischen den republikanischen Streitkräften und der mantellianischen Separatisten geliefert wurden. Nachdem Skavak den Schmuggler ausbezahlt hatte, traf Corso mit der Meldung im Hangar ein, dass die Separatisten eine Luftabwehrkanone erobert sowie Kampfschiffe und Kampfläufer der Republik beschädigt hatten. Er bat den Schmuggler, einige der Fernsteuerstationen für die Kanone zu zerstören, während er mit Skavak die Lieferung aus dem Schiff löschen wollte. Als Separatisten den Hangar stürmten, meldete sich Corso beim Schmuggler über Holo, dass sie bei der Verteidigung Hilfe gebrauchen könnten. Skavak, der in Wirklichkeit für die Angreifer arbeitete, floh mit dem XS-Frachter des Schmugglers, mitsamt der noch nicht ausgeladenen Waffenlieferung und Corsos LieblingsblastersFackel“, einem von BlasTech hergestellten ALT-25. Nachdem Corso Kontakt zu Skavak über Holo nahm und dieser das Gespräch kurzerhand unterbrach, suchten die beiden Beraubten Viidu, dem Inhaber von Rendia Freight, im Fort Garnik auf. Er erzählte, dass er einen Mann namens Reki im Dorf Talloran kenne, der viel über die Separatisten wisse und der Frachterpilot ihn treffen sollte. Nach dessen Rückkehr waren Viidu und Corso dabei, ein Robasteak zu verzehren. Corso wollte zwar zur nächsten Station der Suche, der Manett-Insel, mit dem Piloten mitgehen, um die Baupläne und sonstige Daten über die Festung der Separatisten zu erfahren. Währenddessen besorgte Corso Hackerausrüstung zur Entschlüsselung der Daten. Während er und Viidu die Daten der Separatisten entschlüsselten, sollte der Schmuggler eine Chemikalie namens „Sprengstofflauf“ beschaffen, die Artilleriekanonen verstärken kann und deshalb Rogun den Schlächter mit dem Weiterverkauf hinhalten würde, bis Skavak gefasst werden konnte. Da Corso diese Mission für sehr gefährlich hielt, gab er ihm seinen Blaster "Blitzi". In der Zwischenzeit hatten Corso und Viidu die Daten aus der Separatisten entschlüsselt und herausgefunden, dass Skavak bald Waffen ins Hauptquartier der Separatisten liefern würde, wobei ihn Corso und der Schmuggler abfangen sollten. Dort kämpften sich die beiden bis zu Dareg, der Kontaktperson Skavaks durch, der sie mit einer Gruppe Separatisten angriff. Corso und dem Piloten gelang es alle Separatisten zu töten, nur Morant verschonten sie, sodass er ihnen erzählen konnte, dass Skavak bereits vor einigen Stunden wieder weggeflogen war und die Übergabe der Waffen nur eine Tarnung für den Diebstahl eines Droiden war. Nachdem die beiden von ihm erfuhren, dass Syreena eine Spionin Skavaks und der Separatisten war, und er sie bat ihn am Leben zu lassen, wollte Corso ihn töten, da Separatisten seine Familie getötet hatten. Es ist nicht bekannt, ob der Schmuggler einschritt. Corso und der Schmuggler gingen darauf zu Viidus Firmengebäude, um Syreena zur Rede zu stellen, und erfuhren dort durch ein Hologespräch zwischen ihr und Skavak, dass dieser Viidu getötet hatte. Sie rechtfertigte sich gegenüber Corso und dem Piloten damit, dass er sie mit Versprechungen überredet habe. Zur Entschuldigung sagte Syreena, dass sich Skavak nach Coruscant aufgemacht habe, und schenkte dem Schmuggler ein Tickt für einen Fährenflug, der möglich geworden war, da sich die Separatisten durch den Angriff auf die Festung zurückziehen mussten. Am Raumhafen wurden Corso und der Schmuggler von Xo'ru und Kindin, zwei von Rogun dem Schlächter geschickt Kopfgeldjägern angegriffen, die jedoch von ihnen besiegt werden konnten.[6]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Corso lebte auf eine sehr draufgängerischen sowie optimistischen Art und war stets bereit, das Leben Unschuldiger zu beschützen. Da er in einem Dorf von Söldner aufwuchs, lernte er schon früh, auf sich selber aufzupassen. Seine Erziehung führte ihn zu seinem Talent, sich in schwierige Situationen zu bringen, da er oft Risiken einging, nur um etwas zu erleben oder eine gute Geschichte erzählen zu können. Obwohl das Leben für in härter wurde, betrachtet Corso die Galaxis noch immer als unbeschwert und mit einem unerschütterlichen Optimismus.[3] Da er sich schon mit jungem Alter einer Friedensbrigade anschloss, lernte er schon früh den Umgang mit Waffen.[2] Auch seine Loyalität seinem Volk und seinen Freunden gegenüber hat seinen Charakter stark geprägt. Sobald sich jemand das Vertrauen und die Freundschaft Corsos errungen hatte, war er ein treuer Verbündeter[3] und je länger er bei jemandem ist, desto größer wird seine Bereitschaft, für diese Person zu kämpfen und ihr treu zu sein.[7] Nach dem Tod seiner Familie hegte er tiefsten Hass gegenüber den Separatisten, was ihn dazu bewegte, sich der republikanischen Armee verpflichten zu wollen. Nachdem er aber merkte, dass er dort womöglich medizinische Vorräte auf Dantooine bewachen müsste, liess er diesen Gedanken fallen und führte den Kampf gegen die Separatisten auf seine Weise, als Söldner weiter.[7] Im Kampf führte der Mantellianer wie viele Soldaten, ein Blastergewehr und eine Blasterpistole als Sekundärwaffe.[2] Corso verfügte über ein großes Wissen über Waffen[4] und sammelte Blaster, denen er allen einen Namen gab und sie für verschiedene Zwecke einsetzte.[2]

Der junge Söldner war immer bereit, den Helden zu spielen, sei es um Unterschlüpfe von Bösewichten zu stürmen oder eine Jungfrauen in Nöten zu retten. Gern genoss er auch ein Glas corellianischen Rotweins. Seine Schwäche zum anderen Geschlecht führte bei Corso dazu, dass er etwa zwanzig Prozent aller Credits, die er verdiente, zurücklegte, um eine Frau mindestens einmal pro Woche ausführen zu können. Während der Zeit, für die er bei Viidu arbeitete, lernte er, die feineren Dinge des Lebens zu schätzen. Er befasste sich fortan mit gutem Essen, Getränken und den besten Unterhaltungsmöglichkeiten, welche die Galaxis zu bieten hatte. Zudem war er, auch wenn er es nicht freiwillig zugegeben hätte, ein exzellenter Tänzer, der mehrere Tanzwettbewerbe auf Nar Shaddaa gewinnen konnte. Trotzdem war Corso ein Mensch, der das Abenteuer liebte. Wenn er einmal dem Rummel in den Städten entgehen wollte, kannte er abgelegenen Naturschauplätzen, die auch von wilden Tieren bewohnt waren, um selbst oder mit einem Begleiter einige Zielübungen machen zu können. Außerdem dprach er neben Basic ein wenig Mando'a, zumindest verstand er die Beleidigung "Ad'ika".[7]

Beziehungen[Bearbeiten]

Rona Riggs[Bearbeiten]

Corso pflegte mit seiner älteren Cousine Rona eine gute Beziehung. In ihrer Kindheit unternahmen sie viel gemeinsam und trieben zusammen viele Späße, die bei ihren Opfern nicht immer gut ankamen. Als sie noch vor dem Angriff der Separatisten Ord Mantell verließ, waren Corsos Gedanken stets bei ihr und dachte häufig an seine Cousine. Nachdem die ganze Familie Riggs im Bürgerkrieg ermordet wurde, waren Rona und Corso die noch einzigen Mitglieder ihrer Familie.[6] Corso gelang es zwar etwa ein Jahrzehnt später den Kontakt zu Rona wieder aufzunehmen, war jedoch entsetzt darüber, dass sich seine Cousine der Schwarzen Sonne anschloss und sich dort zur Banden-Anführerin hocharbeitete. Obwohl er es versuchte, sie zur Vernunft zu bringen und mit ihm mit zu kommen, war sie entschlossen darüber, weiterhin für das Verbrechersyndikat zu arbeiten.[8]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 The Old Republic
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 The Old Republic Encyclopedia (Seite 219)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Corso Riggs auf der Homepage von The Old Republic
  4. 4,0 4,1 The Old Republic (Kodex: Corso Riggs (Schmuggler))
  5. 5,0 5,1 Ord Mantell auf der Homepage von The Old Republic
  6. 6,0 6,1 The Old Republic (Klassen-Story: Schmuggler)
  7. 7,0 7,1 7,2 Gefährten-Einmaleins: Corso Riggs auf der Homepage von The Old Republic
  8. The Old Republic' (Gefährten-Story: Corso Riggs)

  • Corso Riggs ist in dem Online-Rollenspiel The Old Republic der erste Begleiter der Klasse des Schmugglers. Er nimmt die Rolle des Fernkampf-Tanks ein und nutzt daher die Hauptattribute Zielgenauigkeit und Ausdauer. Hat sich der Spieler für einen weiblichen Charakter entschieden, ist es möglich, mit Corso eine Romanze einzugehen und ihn später zu heiraten. Die dazu nötigen Zuneigungspunkte können durch Gefährtengeschenke der Arten Waffen, Militärausrüstung, Hofieren, Luxusgüter, Technologie, Kulturelle Artefakte, republikanische Erinnerungsstücke und Trophäen verdient werden. Wie alle Gefährten besitzt Corso Riggs außerdem Boni auf zwei Crewfähigkeiten, +5 Unterwelthandel Effizienz und +5 Waffenbau Kritisch.
  • Corso Riggs wird im englischen Original von Troy Hall gesprochen, in der deutschen Version synchronisiert ihn Tobias Schmidt.