Languss Tuno

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Languss Tuno.jpg
Languss Tuno
Beschreibung
Spezies:

Mon Calamari[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Orange[2]

Augenfarbe:

Schwarz[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3.673 VSY[1]

Heimat:
Familie:

Familie Tuno[1]

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Lorenn[3]

Organisation:

Weißer Schlund[5]

Bewaffnung:
Zugehörigkeit:

Languss Tuno, meist einfach Guss genannt, war ein machtsensitiver Mon Calamari von Dac. Da er von seiner Familie ausgeschlossen wurde, verdiente er seinen Lebensunterhalt als Trickbetrüger, bis der Jedi-Meister Lorenn auf Nar Shaddaa sein Machtpotenzial erkannte. Allerdings war Tuno zu undiszipliniert, um seine Ausbildung zu einem Jedi abzuschließen, sodass er die Jedi-Enklave verließ und sich dem Verbrecherlord Rogun Matt’rik anschloss. In seinem Auftrag trat er der Piratenbande Weißer Schlund bei, um den Schmuggler mit dem Spitznamen „Ass“ zu töten. Allerdings rettete ihm der Freibeuter mehrfach das Leben, sodass sich Tuno mit ihm verbündete und gemeinsam mit ihm gegen den Weißen Schlund vorging. Nachdem sie erfolgreich den Tarner, den machtsenstitiven Klatooinianer Trick, entdeckt und der Galaktischen Republik übergeben hatten, wurde der Mon Calamari ein Teil der Crew des Schmugglers.

Biografie[Bearbeiten]

Trickbetrüger auf Nar Shaddaa[Bearbeiten]

Languss Tuno wurde im Jahr 3.673 VSY[1] auf der Meereswelt Dac im Äußeren Rand in eine große Familie geboren[3] und wuchs auf dem Planeten Varn auf.[1] In seiner Jugend fiel der Mon Calamari durch seine Ungeschicklichkeit und seine verschlagene Art auf, die ihn zu einem Außenseiter machte.[4] Als er dabei entdeckt worden war, wie er ein Schmuckstück seines Vaters stehlen wollte, mied ihn seine Familie, sodass er seine Heimat verließ und begann, den Äußeren Rand zu bereisen.[3] Die vielen Abenteuer, die er auf verschiedenen Planeten erlebte, bezeichnete er im Nachhinein als seltsam.[4] Kurz nach seiner Ankunft auf dem Schmugglermond Nar Shaddaa begegnete er dem Jedi-Meister Lorenn, der Languss’ Verbindung zur Macht sofort erkannte und den jungen Mon Calamari zur Ausbildung in eine nahe gelegene Jedi-Enklave brachte, in der er lernen sollte, mit seinen Kräften umzugehen und den Jedi zu dienen.[3] Lorenn erklärte ihm, dass die merkwürdigen Vorfälle mit seiner Beteiligung in seinem bisherigen Leben von seiner Verbindung zur Macht verursacht worden waren. Der Mon Calamari war jedoch der Ansicht, einige seiner Missgeschicke selbst verursacht zu haben.[4] Tuno, der eine weniger starke Verbindung zur Macht als andere Schüler aufwies, galt auch in dieser Gemeinschaft bald als Außenseiter, da er das Leben in der Enklave als Dasein in Knechtschaft empfand.[3]

Während Languss Tuno ein junger Mann war, nahmen die Jedi üblicherweise Kinder im Säuglingsalter auf, die zu jung waren, um ihren Werdegang selbst wählen zu können. Als erwachsener Adept unter zahlreichen Kleinkindern fühlte sich der Mon Calamari nicht wohl.[4] Aus Respekt vermied er es aber, seine Frustration an seinem Meister auszulassen.[3] Während einer der Übungseinheiten in dem Trainingszentrum wurde Tuno von einem Vierjährigen dazu ermahnt, seine Emotionen zu kontrollieren. Obwohl die Kleinkinder bessere Leistungen erbrachten als er, wurde Tuno nicht des Ordens verwiesen, da Lorenn befürchtete, seinen Schüler durch die damit verbundene Wut auf die Dunkle Seite der Macht zu treiben. Sowohl der Meister als auch der Mon Calamari wusste, dass er es nicht schaffen würde, die Jedi-Prüfungen zu bestehen, da ihm jegliche Anwendungsformen der Macht, die Tuno nutzte, nur zufällig gelangen. Daher wollte ihn Lorenn auch nicht in den Jedi-Tempel nach Coruscant bringen. Da ihm sein Meister zu streng erschien, ließ Tuno einen kowakianischen Echsenaffen in Lorenns privaten Gemächern frei. Diese Aktion brachte dem Mon Calamari unter den übrigen Jedi-Schülern den Ruf eines Narren ein.[4] Nachdem ihn sein Ausbilder dabei entdeckt hatte, wie er sich beim Aufsagen des Jedi-Kodex einen Merkzettel zur Hilfe nahm, wurde er des Ordens verwiesen.[5] Kurz bevor er die Enklave verließ, stahl er das Lichtschwert seines Meisters,[7] die einzige Kriegswaffe in dem Ausbildungszentrum.[4] In der Folgezeit verdiente sich der Mon Calamari seinen Lebensunterhalt als Trickbetrüger.[3] Allerdings wusste er aufgrund seiner nur rudimentären Ausbildung nicht, wie Lorenns Waffe zu bedienen war. Sein früherer Meister starb einige Zeit darauf.[4]

Leben als Gesetzloser[Bearbeiten]

Nach seiner Verweisung aus der Jedi-Akademie begann Languss Tuno, für den Kleinkriminellen Neemogh Hargin zu arbeiten, indem er den fiktiven Sith-LordStructron“ personifizierte. Für mehrere Monate trug er ausschließlich schwarze Roben. Er musste Hargins Zielpersonen möglichst bedrohlich wirkend anblicken oder zur Abschreckung sein Lichtschwert ziehen. Damit fungierte er als sein Vollstrecker, der Untergebene und Gegner zur Ordnung rief. Allerdings stieg Hargins und Tunos Gier mit der Zeit. Bei dem Versuch, die auf Nar Shaddaa stationierte Ortsgruppe der Exchange zu übernehmen, ließen sich die Anhänger der Organisation nicht von Tunos Verkörperung eines Sith täuschen und schossen auf die Betrüger. Während Neemogh den Kampf aufnahm und im Nachhinein als verschollen galt, floh Tuno. Da er sich in der Rolle des Lord Structron nach diesem Fehlschlag nicht mehr öffentlich zeigen konnte, erfand Tuno den Jedi-Meister „Wanderfar“. Dazu trug er in einer Jedi-Robe einige mangelhaft auswendig gelernte Lehrsätze aus seiner Zeit in der Enklave vor und behauptete, dank seiner Jedi-Kräfte in die Zukunft sehen zu können. Er bot Flüchtlingen und Personen aus den unteren Gesellschaftsschichten von Nar Shaddaa an, im Gegenzug für kleine Spenden, die vorgeblich an den Jedi-Orden gehen sollten, ihre Zukunft in finanziellen, romantischen und Karriereangelegenheiten zu lesen und ihnen so Ratschläge zu erteilen. Allerdings entstanden dadurch Gerüchte über einen mysteriösen Zukunftsdeuter in der Bevölkerung des Schmugglermondes, die dazu führten, dass der Orden einen echten Jedi entsandte, um den Sachverhalt zu erforschen. Der Ermittler entlarvte Tuno als einen Betrüger, sodass der Mon Calamari erneut zur Flucht gezwungen war. Auf Nar Shaddaa wurde er wegen Mundraubes, Fälschung und Identitätsbetrugs eines Jedi gesucht. Allerdings war auf seine Ergreifung kein Kopfgeld ausgesetzt.[1]

Da Tuno nach seinen Aktionen auf Nar Shaddaa in einen Zwischenfall mit dem chagrianischen Verbrecherlord Rogun Matt’rik verwickelt wurde und danach in dessen Schuld stand, beauftragte ihn der Verbrecherlord damit, den Schmuggler mit dem Decknamen „Ass“ zu töten.[8] Der Mon Calamari erfuhr von den Erfolgen des Freibeuters auf der Suche nach dem Schatz des berühmten Verbrecherlords Nok Drayen sowie seinen guten Beziehungen mit der korrupten republikanischen Senatorin Bevera Dodonna.[4] Um den Schmuggler zu töten, schloss er sich in Roguns Auftrag der Piratengruppe Weißer Schlund auf der Eiswelt Hoth an und wurde dadurch zu einem Untergebenen des Weequay Shai Tenna,[8] der unter den Piraten der Gruppierung als aufstrebender Offizier galt. Tuno wurde darauf angesetzt, die republikanische Basis als Jedi zu infiltrieren und den Diebstahl einer Ladung von Schiff-zu-Schiff-Sensoren zu arrangieren, an deren Übernahme die Piratengruppierung kurz zuvor gescheitert war. Er wurde von Tenna mit dem Tod bedroht, sollte es ihm nicht gelingen, die Sensoren in seinen Besitz zu bekommen. Daraufhin begab sich Tuno in die Basis und nahm den Platz des zuvor in einem Hinterhalt getöteten republikanischen Majors Panin ein.[5]

Im Weißen Schlund[Bearbeiten]

Languss Tuno begrüßt den Schmuggler auf Hoth.

Nach seinen Erfolgen auf der Steppenwelt Balmorra wurde der als „Ass“ bezeichnete Schmuggler von seiner Auftraggeberin, Senatorin Dodonna, nach Hoth entsandt. Auf dieser Eiswelt war es im Großen Galaktischen Krieg zu einer Schlacht zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik gekommen, in der beide Parteien von dem Weißen Schlund aus dem Luftraum über dem Planeten vertrieben worden waren. Die Piratenschiffe verfügten über eine Tarntechnologie, die es ihnen erlaubte, Überraschungsangriffe auf beide Seiten zu führen. Bei seinen Operationen auf Hoth sollte sich das Ass an Panin wenden, der als Dodonnas Kontaktmann in dem Kriegsgebiet fungierte. Als der Freibeuter Panins Büro in der republikanischen Basis von Hoth aufsuchte, traf er dort jedoch nur auf Tuno, der zunächst vorgab, von dem Auftreten des Schmugglers erschrocken worden zu sein, und sich dann als der Jedi-Berater der republikanischen Streitkräfte auf Hoth – Jedi-Meister Languss Tuno – vorstellte. Auf die Frage nach dem Verbleib von Major Panin schilderte ihm Tuno dessen Tod. Anschließend prüfte er die Notizen des Soldaten in dessen Computer und informierte sich über den Schmuggler. Obwohl er zu bedenken gab, dass es schwierig werden würde, die Operationen des Weißen Schlunds zu infiltrieren, gab er sich überzeugt davon, dass es dem Freibeuter gelingen würde.[5]

Tuno riet dem Ass, keinerlei Loyalität zur Galaktischen Republik zu zeigen und zu versuchen, etwas zu erlangen, das dem Weißen Schlund nützte. Dazu schlug er vor, den Diebstahl einer Ladung von Schiff-zu-Schiff-Sensoren der Republik vorzutäuschen, die die Piraten kurz zuvor zu stehlen versucht hatten, und sie dem Weißen Schlund auszuhändigen. Er versprach, alles Nötige in die Wege zu leiten und den diensthabenden Leutnant Kollis zu informieren. Zuletzt warnte er das Ass vor dem Droiden, der die Sensoren bewachte und den er besiegen musste, um den vorgetäuschten Diebstahl glaubhaft wirken zu lassen, und gab ihm die Koordinaten der Fracht in einer nahe gelegenen Höhle. Von Leutnant Kollis erfuhr der Schmuggler jedoch, dass Padawan Geana, die einzige Jedi-Beraterin der Republik auf Hoth, kurz zuvor gemeinsam mit Panin im Kampf gestorben war. Daher suchte das Ass Tuno nach seiner Rückkehr in die Basis der Republik auf und stellte ihn zur Rede. Dabei geriet der Mon Calamari zunächst in Erklärungsnot, bis er zugab, für den Weißen Schlund zu arbeiten, und dass er versucht hatte, das Ass für sich arbeiten zu lassen. Er befürchtete, von dem Freibeuter aus Rache getötet zu werden, und bot ihm daher an, ihn mit Informationen über den Weißen Schlund bei seinen Operationen auf Hoth unterstützen zu wollen. Daraufhin begab er sich zu Shai Tenna und teilte ihm die baldige Ankunft des Asses mit, der die Sensoren mitbrachte.[5]

Der Schmuggler traf sich mit Tenna und gewann durch die Tötung seines Rivalen, des Devaronianers Kandhar, sein Vertrauen. Auf Betreiben des Weequay wurde das Ass daraufhin in den Weißen Schlund aufgenommen.[9] Allerdings verriet Tenna, der in Roguns Dienst stand und mit der Übernahme der Piratengruppe durch den Verbrecherlord beauftragt war, den Schmuggler, ließ ihn niederschlagen und in einer von Wampas bewohnten Höhle zurück, um ihn von den Kreaturen töten zu lassen. Auf seiner Flucht aus der Höhle traf der Freibeuter auf Languss Tuno, der sich betroffen über Tennas Verrat zeigte, da er nicht angenommen hatte, dass der Pirat ihn oder den Schmuggler hintergehen würde. Er berichtete ihm davon, dass Tenna bereits die Hälfte der Anführer des Weißen Schlundes getötet hatte und die Positionen der übrigen ebenfalls bedrohte. Außerdem bot er dem Ass seine Hilfe dabei an, die Tarntechnologie des Weißen Schlundes zu bergen, und informierte ihn über eine sicherheitsbedingte Verlegung des Systems in eine nahe gelegene unterirdische Basis. Bevor er die Tarntechnologie für die Republik beanspruchen konnte, musste der Schmuggler jedoch zunächst Shai Tenna ausschalten. Dazu gab ihm Tuno die Koordinaten seiner Basis im Hochland von Hoth. Während der Mon Calamari die Wachen ablenken wollte, sollte der Schmuggler den Hintereingang nutzen, der nur von mechanischem Wachpersonal geschützt wurde. Tuno geriet dabei in die Gefangenschaft des Weequay. Als ihn Tenna liquidieren wollte, unterbrach ihn der Schmuggler. Der Weequay zog sich zurück und überließ seinen Anhängern den Kampf gegen den Schmuggler und Tuno.[8]

Nach ihrem Sieg gegen die Nikto bedankte sich Tuno und warnte das Ass vor einigen, von Rogun beauftragten Gand-Kopfgeldjägern, die ihn im nächsten Raum von Tennas Basis erwarteten. Da die Kopfgeldjäger ihren Saal mit dem für Humanoiden giftigen Ammoniak gefüllt hatten, das beim Öffnen der Kammer ausströmen und ihn töten würde, stellte sich ihnen der ihnen auf Tunos Rat hin nicht zum Kampf, sondern eliminierte den Großteil von ihnen durch die Zerstörung der Gasleitungen zu dem Raum. Darauf wurden sie von einigen Gand angegriffen, die der Schmuggler abwehrte. Damit rettete er zum zweiten Mal Tunos Leben. Daraufhin eröffnete ihm der Mon Calamari, dass er für Rogun arbeitete und in dem Auftrag handelte, den Freibeuter zu töten. Es gelang ihm, das Ass davon zu überzeugen, ihn trotz seines Verrats nicht zu töten, indem er Roguns Pläne offenlegte und ihm die Lage der geheimen Basis des Weißen Schlundes in dem Wrack des abgestürzten Republikschiffs Star of Coruscant erklärte, in der die Tarntechnologie aufbewahrt wurde.[8]

Zusammenschluss mit dem „Ass“[Bearbeiten]

Tuno wird von Shai Tenna gefangen genommen.

Tuno und das Ass trafen sich in der Basis der Piraten wieder. Gemeinsam töteten sie T’uu und einen weiteren Wärter, um an eine Schlüsselkarte zu gelangen, die es ihnen ermöglichte, die Brücke des abgestürzten Schiffs zu betreten, in der sich die Kommandozentrale des Weißen Schlundes befand. Da der Wachposten vor seinem Tod einen Alarm auslösen konnte, blieb Tuno außerhalb des Bereichs, um den Schmuggler vor Shai Tennas Wachen zu warnen. Im Inneren fand der Freibeuter den Tarner, der entgegen der Vermutungen des Schmugglers keine Technologie, sondern ein machtsensitiver Klatooinianer namens Trick war. Der Tarner war durch die Folter des Weißen Schlundes geistig degeneriert und betrachtete Shai Tennas Assistentin Alilia als seine Mutter. Der hirngeschädigte Trick nutzte instinktiv die Macht, um sich in Angstsituationen zu verstecken. Dieser Effekt ließ sich auf die ganze Flotte der Piraten übertragen. Unterdessen überwältigte Shai Tenna Tuno vor dem Eingang der Brücke und führte ihn in den Raum, indem er ihn mit seinem Blaster bedrohte. In dem Kampf zwischen dem Schmuggler und den Truppen des Weißen Schlundes konnte der Freibeuter Shai Tenna töten, sodass die Kontrollgewalt über den Weißen Schlund auf seine frühere Assistentin Alilia überging. Sie befahl Sergeant Karhai, der die Streitkräfte der Piraten kommandierte, sich nicht weiter gegen den Schmuggler und Tuno zu wenden.[6]

Da er mit Trick den Tarner gefunden und den Weißen Schlund der Republik gewogen gestimmt hatte, war die Mission des Asses auf Hoth erfolgreich abgeschlossen. Daraufhin kehrte er zu Leutnant Kollis zurück und erstattete ihm Bericht. Dabei wurde entschieden, dass Trick zu den Jedi geschickt werden sollte, um seine geistigen Schäden zu beheben und ihn im Umgang mit der Macht zu unterweisen. Bevor das Ass zu seinem Schiff zurückkehrte, bat ihn Tuno um ein Gespräch. Der Mon Calamri bot ihm an, ihre Partnerschaft zu verlängern, und hoffte, sich der Crew seines Frachters anschließen zu dürfen. Trotz anfänglicher Bedenken des Schmugglers konnte ihn Tuno davon überzeugen, ihn mit sich zu nehmen, da er über wichtige Informationen über Rogun verfügte. Anschließend erhielt Tuno seine eigene Kabine an Bord des XS-Frachters.[6] Auf den weiteren Reisen mit dem Schmuggler, die über das Jahr 3.641 VSY hinausreichten, besiegte die Crew des Asses Rogun und den imperialen Moff Harridax Kirill.[2]

In der Zeit auf dem Schiff des Asses machte sich Tuno bei einigen Crewmitgliedern unbeliebt. Er befragte Risha Drayen nach dem Schatz ihres Vaters Nok Drayen. Sie reagierte auf dieses Thema jedoch gereizt.[4] Auch Corso Riggs verspürte eine starke Abneigung gegen den Mon Calamari, die er zu verschiedenen Gelegenheiten zum Ausdruck brachte.[10] Nach einiger Zeit sprach Tuno dem Ass seinen Dank aus, da er es nie für möglich gehalten hatte, länger als einige Wochen Akzeptanz auf dem Frachter zu genießen, sondern nach kurzer Zeit auf einem abgelegenen Mond ausgesetzt zu werden. Er fühlte sich trotz seiner Differenzen mit Risha und Corso in der Crew des Freibeuters erstmals einer Art von Familie zugehörig und nicht wie im Jedi-Orden oder seiner eigenen Familie als ein Ausgestoßener. Daher versprach er dem Schmuggler, ihn nie verlassen zu wollen.[4]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Languss Tuno als Trickbetrüger auf Hoth.

Languss Tuno galt meist als Außenseiter, da er durch sein Verhalten und seine plump anmutende Art viele Personen verärgerte. Er machte gern Späße auf Kosten anderer, die oftmals ungewollte und unvorhergesehene Konsequenzen haben konnten.[3] Daher schätzte er den trockenen Humor des Asses und besaß genügend Selbstironie, um über Witze zu seiner Spezies zu lachen. Mit seiner humorvollen Art nahm er keinen Teil seiner Ausbildung als Jedi ernst.[4] Auch noch lange Zeit später scherzte er über die Verbissenheit seines Meisters.[5] Tuno lehnte Lorenns Forderung nach Entsagung wie die übrigen restriktiven Anweisungen seines Meisters ab. Daher spielte er Lorenn in der Jedi-Enklave einen Streich, bei dem er einen kowakianischen Echsenaffen in dessen Umkleideraum ließ. Allerdings sah er später ein, dass er sich in dieser Situation falsch verhalten hatte. Dass er einen Merkzettel für den Jedi-Kodex benötigte, wurde als Zeichen für seine fehlende Eignung für eine Zukunft als Jedi angesehen und führte zu seiner Entlassung aus der Akademie. Er gestand sich selbst ein, dass er trotz seiner Verbindung zur Macht nicht das Potential dazu hatte, ein Jedi zu werden. Trotz der damit verbundenen Entbehrungen schätzte er das Leben in der Enklave jedoch, da ihn die Anwesenheit dort vor dem Gefängnis bewahrte.[4] Tuno konnte die Macht spüren, aber nicht kontrolliert nutzen. Daher machte er es sich zum Ziel, Macht-Benutzer zu täuschen[3] oder zu parodieren.[5] Dennoch konnte Tuno auch ernst über den Orden sprechen. Seiner Meinung nach sollte jeder Jedi in einem Krieg gekämpft haben, bevor er ein Jedi-Ritter werden durfte, um sich so gegenüber der Dunklen Seite abzuhärten. Tuno hatte Angst vor den Sith, seit er erstmals von ihnen hörte. Er verstand daher, weshalb die Jedi unbedingt versuchten, sie zu meiden. Allerdings sah er ein, dass er selbst einen unpassenden Charakter besaß, um je ein Sith zu werden, da ihm dazu sadistische und geheimnisvolle Züge fehlten. Daher wollte er lieber für sein gesamtes Leben auf einer Felsnadel meditieren, als zu einem Sith zu werden. Zudem stimmte er mit seinem Meister Lorenn darin überein, dass er in Gier und Neid den Pfad zur Dunklen Seite sah.[4]

Da er seine Ausbildung nie beendete, war Tuno nicht in der Lage, das Lichtschwert, das er seinem Meister entwendet hatte, in einem Kampf sinnvoll und effektiv zu führen. Daher schwenkte er es nur in zufälligen Bahnen in der Luft, um seine Gegner abzuschrecken. Außerdem hielt er sich so für überzeugender.[4] Zusammen mit seinem geringen Jedi-Wissen nutzte er das Lichtschwert, um leichtgläubige Gegner zu täuschen.[7] Daneben verwendete er eine Blasterpistole und eine Streukanone,[3] die er mit für andere überraschende Präzision zu nutzen verstand. Dennoch versuchte er meist, den Gebrauch von Waffen zu verhindern und sich durch kleine Betrügereien und Lügen aus prekären Situationen herauszureden.[7] Wenn er doch zu Gewalt greifen musste, dann begab er sich rasch in Deckung und dezimierte seine Gegner mit gezielten Schüssen.[4] Dennoch sahen es einige als ein kleines Wunder an, dass der Trickbetrüger,[3] der unter anderem einen Sith-Lord und einen Jedi personifizierte,[1] dank seiner Verschlagenheit so lange überleben konnte. Obwohl er mit Vorliebe arme Personen oder Jedi betrog, war er besonders stolz darauf, Geschäftsleute und Schmuggler zu hintergehen. Er riskierte ungern sein Leben mit der Aussicht auf geringwertigen Ertrag und verabscheute es aufgrund seiner Gutmütigkeit, Unschuldige zu töten.[3]

In seinem Mitwirken an der Niederwerfung des Weißen Schlundes auf Hoth durch das Ass sah Languss Tuno seine Entschuldigung für das Unrecht, das er zuvor begangen hatte. Nachdem ihm der Schmuggler zweimal das Leben gerettet hatte, war er eher bereit, ihm die Wahrheit über seinen Auftrag zu erzählen und dafür seinen Tod zu riskieren, als die ihm auferlegte Lüge weiterzuführen und so zu überleben. Er war von den Taten des Freibeuters beeindruckt und schloss sich ihm an, da er von einem der Besten in seinem Gewerbe lernen wollte.[8] Später bat er das Ass darum, ihn in waffenlosen Nahkampftechniken zu unterweisen. Als er sich der Crew des Schmugglers anschloss, vermutete er, dass er nur wenige Wochen an Bord bleiben dürfen würde, bevor er sich so unbeliebt machte wie in der Vergangenheit und erneut verstoßen werden würde. Allerdings bewies er sich trotz seiner Auseinandersetzungen mit den anderen Crewmitgliedern als wertvolles Mitglied der Crew. Seine Rivalität mit Corso Riggs, der ihn nachts durch sein Schnarchen im Schlaf störte, beruhte allerdings auf Gegenseitigkeit.[4] Languss Tuno litt an mehreren Allergien, die ihn zu dem Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel zwangen, und besaß wie alle Angehörigen seiner Spezies einen erhöhten Bedarf an Feuchtigkeit.[6] Aufgrund seiner Gier bevorzugte er das Potenzial eines Lebens in der Unterwelt, um an materiellen Reichtum zu gelangen. Sein Ziel war es, seinen Ruhestand umgeben von exotischen Schönheiten in einem beheizten Swimmingpool zu verbringen und sich dabei nur von frischem Fisch und teuren Cocktails zu ernähren.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Verschiedene Anpassungen für Languss Tuno
  • Languss Tuno ist in dem Online-Rollenspiel The Old Republic der fünfte Begleiter der Klasse des Schmugglers. Er nahm die Rolle eines Heilers ein und nutzte daher die Hauptattribute List und Ausdauer. Mit der Erweiterung Knights of the Fallen Empire wurden die Rollen-Beschränkungen und die vier klassenspezifischen Hauptattribute abgeschafft. Die Hauptattribute wurden durch Meisterschaft ersetzt. Der Spieler erhält bei Languss Tuno Einflusspunkte durch Gefährtengeschenke der Arten Hofieren, Luxus, Kulturelle Artefakte, Trophäen, Technologie, Imperiale Erinnerungsstücke, Republikanische Erinnerungsstücke und insbesondere Unterweltware. Wie alle Gefährten besaß er vor dem Update 4.0 außerdem Boni auf zwei Crewfähigkeiten, +10 Unterwelthandel-Effizienz und +2 Ermittlung Kritisch.
  • In der englischen Synchronfassung von The Old Republic wird Languss Tuno von Gary Schwartz gesprochen. In der deutschen Übersetzung übernimmt Christoph Jablonka die Rolle.
  • Während in seinem Eintrag im Holonetz auf der offiziellen Seite von The Old Republic behauptet wird, dass Languss Tuno von Dac, der Heimatwelt seiner Spezies, stammt, wird in dem Sachbuch The Old Republic Encyclopedia erklärt, er wachse auf dem Planeten Varn auf. In diesem Artikel wurden beide Aussagen zusammengeführt, da das Nachschlagewerk Varn nur als seine Heimat bezeichnet und der Holonetz-Eintrag Dac als Geburtsort nennt.
  • Wie bei den übrigen Gefährten des Spielers ist es möglich, Tunos Aussehen anzupassen. Diese Anpassungen können bei verschiedenen Händlern gekauft werden. Sowohl Gratisspieler als auch Bevorzugte benötigen jedoch zunächst eine Freischaltung, um Gefährten anzupassen.