Gina Moonsong

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gina Moonsong.jpg
Gina Moonsong
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Haarfarbe:

Rot

Augenfarbe:

Grün

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Pilotin[1]

Dienstgrad:

Leutnant[2]

Einheit(en):

Blade-Staffel[1]

Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz[1]

Gina Moonsong war eine Schmugglerin und spätere B-Flügler-Pilotin der Rebellen-Allianz, die als Mitglied der Blade-Staffel an der Schlacht von Endor beteiligt war. Zusammen mit ihrem Kameraden Braylen Stramm gelang es Moonsong, den Sternenzerstörer Devastator zu vernichten.

Biografie[Bearbeiten]

Zu einem unbestimmten Zeitpunkt machte Moonsong die Bekanntschaft von Barthow Quince, den sie als Mentor betrachtete. Auf den Schmuggelrouten von und nach Coruscant lernte sie, Raumschiffe zu steuern, und besuchte zumindest einmal den Planeten Dantooine. Schließlich schloss sie sich der Rebellion an und wurde unter dem Rufnamen Blade Drei Teil der Blade-Staffel, einer Einheit von B-Flüglern. Mit ihrem Vorgesetzten Braylen Stramm ging sie eine Beziehung ein, die jedoch beide geheim zu halten versuchten. Als sie noch weniger als fünfzig Stunden Erfahrung mit den Sternenjägern hatte, nahm Moonsong an einer Trainingseinheit im Vorfeld des geplanten Angriffs der Rebellen auf den Zweiten Todesstern teil. Da die vom Staffelführer Adon Fox übermittelten Berechnungen nicht korrekt waren, brach sie aus der Formation ihrer Staffel aus. Dies erlaubte ihr zwar, mehrere Treffer gegen einen simulierten Sternenzerstörer zu landen, jedoch wurden Moonsongs Schiff und die Hälfte der Staffel zerstört.[1]

Leutnant Stramm stellte sie nach der Übung für ihr Verhalten zur Rede und warnte die Pilotin, dass sie nicht gegen regionale Sicherheitskräfte, sondern die Imperiale Flotte würde antreten müssen. Moonsong warf ihm seine eigene Vergangenheit als Imperialer vor, woraufhin Fox einschritt und den Streit unterbrach. Er gab zu, dass seine Berechnungen fehlerhaft gewesen waren, wies Moonsong aber an, ihre Handlungen anzukündigen, da eine geschlossene Staffel bessere Erfolgs- und Überlebenschancen hätte. Fox erklärte, von Admiral Ackbar die Nachricht erhalten zu haben, dass der Angriff auf Endor auf den nächsten Tag angesetzt war. Moonsong reagierte enttäuscht darauf, dass ihre Staffel als Nachhut eingesetzt werden sollte, doch der Staffelführer entließ die Piloten. Später suchte sie Stramms Kabine auf, um sich für ihr Verhalten in ihrer Diskussion zu entschuldigen, und blieb auch anschließend noch bei ihm. Als die Rebellenflotte bei Endor eintraf, wurde deutlich, dass sie in eine Falle des Imperiums geraten waren. Auch die Blade-Staffel wurde daher in den Kampf geschickt, und Moonsong griff mit dem Rest der Piloten den Sternenzerstörer Devastator an.[1]

Gina Moonsong in der Schlacht von Endor

Auf ihrem Anflug wurden die Rebellen von zwei Staffeln von TIE-Abfangjägern gestellt. Die Angreifer verfolgten ihren Kurs dennoch weiter, und gemeinsam mit Stramm und Fanty gelangte Moonsong bis in die Nähe ihres Ziels. Sie arbeitete einen Angriffskurs für die überlebenden B-Flügler aus, wurde jedoch durch die Angriffe der TIEs abgelenkt. Um ihr Zeit zu verschaffen, griff Stramm die Verfolger an, und die Pilotin konnte ihre Lösung an die anderen Schiffe übertragen. Aufgrund eines beschädigten Zielcomputers konnte Fanty diese aber nicht ausführen und brach den Anflug ab, während Moonsong selbst kurz davor stand, ins Visier zweier Abfangjäger zu geraten. Diese wurden von Stramm abgeschossen, sodass sie und der erfahrenere Pilot die Möglichkeit hatten, auf den Hyperantrieb der Devastator zu feuern. Die aus dem Treffer folgende Kettenreaktion vernichtete auch den Hauptreaktor des Zerstörers, und Stramm sammelte die Überlebenden der Staffel. Neben ihnen und Fanty antwortete allerdings nur noch Fox, dessen Schiff zu sehr beschädigt worden war, um noch einen Notausstieg vornehmen zu können. Moonsong wollte den Jäger ihres Kommandanten abfangen, der sie jedoch mit dem Rest der Piloten wieder in den Kampf schickte.[1]

Im Anschluss an den Sieg der Rebellen wurde Moonsong für ihre Tapferkeit ausgezeichnet. Zudem erhielt sie eine Beförderung zum Leutnant, während Stramm das Kommando über ihre Einheit übernahm. Da er befürchtete, dass seine Gefühle für Moonsong und seine Pflichten als Befehlshaber in Konflikt geraten könnten, erklärte er ihr, dass er ihre Beziehung bis zum Ende des Krieges nicht weiter verfolgen wollte. Die Pilotin erhielt den Befehl, mehrere Rekruten zu trainieren, und empfing mit ihrem Flügelmann Fanty die neuen Piloten Yori Dahn, Jordan Karls und Cutter Poole. Einige Zeit darauf wurde die Blade-Staffel beauftragt, an einem Angriff auf den Planeten Malastare teilzunehmen. Als Stramm ihr den Plan vorstellte, drängte Moonsong darauf, neben ihren eigentlichen Zielen auch den Palast des Moffs Pandion zu attackieren, was der Kommandant aber ablehnte. Mithilfe einer koordinierten Ionensalve konnten die Rebellen den Schild, der Malastare schützte, kurzzeitig schwächen und in die Atmosphäre eindringen. Während Stramm eine Gruppe zu dem Kommunikationszentrum führte, das ihr Ziel darstellte, lenkte der Rest der Staffel unter Moonsongs Kommando die Aufmerksamkeit der verteidigenden TIE-Jäger auf sich. Indem sie sich den Verteidigern am Rande des Weltraums stellte, beraubte sie die auf den Flug in der Atmosphäre spezialisierten TIE-Piloten ihres Vorteils, und die B-Flügler erlitten zwar Verluste, konnten ihre Widersacher aber überwältigen. Stramms Angriff war erfolgreich, und Moonsong befahl ihrem Flügelmann, die restlichen Piloten zu ihrem Treffpunkt zu führen, wollte aber selbst zurückbleiben, um Pandions Palast zu vernichten. Fanty und Dahn schlossen sich ihr an und ignorierten Stramms Befehle, um die Residenz mit Protonentorpedos unter Beschuss zu nehmen und sich dann zurückzuziehen.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Gina Moonsong empfängt neue Rekruten.

Aufgrund ihrer Abneigung gegen Regeln galt Moonsong innerhalb ihrer Staffel als problematisch.[1] Sie war bereit, sich auch über direkte Befehle hinwegzusetzen, wenn sie dies für sinnvoll hielt.[2] Dennoch wurden ihre Fähigkeiten als Pilotin anerkannt, und obwohl sie kein formelles Training erhalten hatte, hielt ihr erster Staffelführer sie für besser als sich selbst und potenziell annähernd so gut wie Wedge Antilles. Moonsong hatte Erfahrung mit einer großen Anzahl verschiedener Schiffstypen, die sie entweder geflogen hatte oder vor denen sie geflohen war. Während sie als Schmugglerin versucht hatte, dem Gesetz voraus zu bleiben und sich nicht in andere Angelegenheiten als ihre eigenen verwickeln zu lassen, erkannte sie später die Bedeutung der Rebellion und sah ihre Beteiligung daran als zwangsläufiges Auskommen ihres früheren Lebens. Die Pilotin war enttäuscht, zunächst lediglich als Nachhut eingesetzt zu werden, und akzeptierte die Möglichkeit, im Kampf zu sterben.[1] Moonsong war bereit, ihr Leben im Dienst der Rebellion einzusetzen, und sah das Eingehen von Risiken als einzige Möglichkeit, den Krieg zu beenden. Nach dem Verlust zahlreicher Kameraden bei Endor betrachtete sie ihre Tapferkeitsauszeichnung als eher den Toten zustehend und zeigte sich interessiert daran, zu erfahren, aus welchen Gründen sich die neuen Rekruten ihrer Staffel anschließen wollten. Dabei wies sie Yori Dahn an, sich nicht auf Rache am Imperium zu konzentrieren, sondern ihr eigenes Überleben im Blick zu halten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Während Gina Moonsong im Text der Kurzgeschichte Die Blade-Staffel – Angriff über Endor als dunkelhäutig beschrieben wird, stellen die dazugehörigen Illustrationen sie mit heller Haut dar.