Glaive

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glaive HS.jpg
Glaive
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Padawan(e):

Zule Xiss[1]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Zugehörigkeit:

Glaive war ein menschlicher Jedi-Meister, der im Jahr 22 VSY mit seiner Padawan Zule Xiss und den Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker an einer Mission auf dem Mond Ohma-D’un beteiligt war, die den abgebrochenen Kontakt zu der dortigen Gungan-Kolonie untersuchen sollte. Die Gruppe entdeckte schnell, dass die Gungans durch einen Gasangriff der Separatisten getötet worden waren. Im Zuge ihrer Untersuchung wurden Glaive und die anderen Jedi von dem Kopfgeldjäger Durge angegriffen. Als die Jedi versuchten, ihren Gegner auszuschalten, wurde Glaive überraschend von der Dunklen Jedi Asajj Ventress enthauptet.

Biographie[Bearbeiten]

Glaive wurde aufgrund seiner Begabung im Umgang mit der Macht in den Jedi-Orden aufgenommen und erreichte dort den Rang eines Meisters. Zur Zeit der Klonkriege bildete er die Falleen Zule Xiss als Padawan aus. Mit seiner schroffen Persönlichkeit[1] war Glaive aus der Sicht von Zules Freund Vaabesh der erste ihrer Lehrer, der es schaffte, ihr den wahren Weg der Jedi zu lehren.[2] Zehn Wochen nach Beginn der Klonkriege bat die Königin Jamillia von Naboo die Jedi um Hilfe, da die Gungans auf Naboo den Kontakt zu ihrer Kolonie auf dem Mond Ohma-D’un verloren hatten. Jamillia fürchtete, dass die Kolonisten von verärgerten Gewürzschürfern angegriffen worden waren. Daraufhin wurden Glaive und Xiss zusammen mit dem Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, dessen Padawan Anakin Skywalker und einer Gruppe Klonsoldaten unter dem Befehl des Advanced Recon Commando Alpha-17 entsandt, um die Situation zu untersuchen.[1]

Nach ihrer Ankunft im Naboo-System führte Alpha-17 eine Einsatzbesprechung durch, um die Jedi über die gegenwärtige Lage zu unterrichten. Als Skywalker den von Jamillia als Verbindungsdroiden zu den Jedi gesandten C-3PO in ein Gespräch verwickelte, unterbrach ihn Glaive und forderte die anderen dazu auf, mit der Besprechung zu beginnen. Kenobi und Alpha-17 vermuteten, dass die Gewürzschürfer mit den Separatisten zusammenarbeiteten und den Mond als Basis für Operationen gegen den Planeten Naboo nutzen wollten. Alpha-17 schlug deshalb vor, mit den Jedi und einer kleinen Einheit von Klonen die Gungan-Kolonie mit einem TFAT/i-Kanonenboot unter den Sensoren anzufliegen.[1]

Glaive kämpft auf Ohma-D’un.

Kurz nach der Landung auf der Oberfläche des Mondes spürte Kenobi ein Wüten in der Macht. Als Skywalker anmerkte, selbst nichts zu fühlen, wies Kenobi auf seine Ausbildung durch Qui-Gon Jinn hin, die seine Sensibilität gegenüber der lebendigen Macht gesteigert hatte. Glaive entgegnete, dass auch Jedi, die nicht von Jinn ausgebildet worden waren, die kritische Lage erkennen konnten. Kurz darauf entdeckten die Jedi im Sumpf die Leichen zahlreicher Gungans. Kenobi schloss aus den Anzeichen, dass ein Waffentest stattgefunden hatte. Glaive pflichtete ihm bei und sah die Vermutung bestätigt, dass die Gewürzschürfer nicht dafür verantwortlich waren. Entsetzt von dem Anblick des Massakers griff Skywalker mehrere Droiden an, die die Überreste der Kolonie untersuchten. Nachdem sich ihm die anderen Jedi angeschlossen hatten, wurden sie von dem Kopfgeldjäger Durge angegriffen, der mehrere Klonkrieger tötete, Kenobi zu Boden schlug und auch Skywalker mithilfe seiner Energie-Bola außer Gefecht setzte. Glaive warnte seine Padawan vor der neuen Gefahr und befahl ihr zurückzubleiben. Allerdings wurde auch er von Durge niedergeschlagen. Erst das Blasterfeuer mehrerer Klone verschaffte dem Jedi-Meister Zeit, sich zu sammeln und Durge mit seinen Fäusten und seinem Lichtschwert zurückzudrängen.[1]

Daraufhin sandte der Kopfgeldjäger seine Superkampfdroiden aus, um das Sumpfgas auch gegen die Jedi freizusetzen. Während sich die Jedi gegen die herannahenden Droiden verteidigten, befahl Kenobi seinem Padawan und Alpha-17, die von ihrem Gegner als Geisel gehaltenen Gewürzschürfer zu befreien. In der entstandenen Ablenkung empfahl Glaive seiner Schülerin, sich vor den giftigen Auswirkungen des Gases in Acht zu nehmen. Dabei wurde er jedoch von Durge überrascht, der seine bewusstlose Padawan in seine Gewalt gebracht hatte. Zwar scheiterte Glaives Versuch, den Kopfgeldjäger mit einem Gedankentrick zu überlisten, doch konnte Kenobi die Padawan mit einem Überraschungsangriff aus seiner Gewalt befreien. Glaive erklärte dem Jedi-Ritter, dass er aufgrund der zunehmenden Auswirkungen des Gases nicht mehr lange durchhalten würde. Kenobi hoffte deshalb, Durge bald besiegen und die Droiden dadurch um ihren Anführer bringen zu können. Allerdings lachte ihn Durge für die Annahme aus, dass er den Befehl über die Operation innehatte. Während sich Glaive noch über die Aussage des Kopfgeldjägers wunderte, wurde er von der Dunklen Jedi Asajj Ventress angegriffen, die ihn mit einem ihrer Lichtschwerter enthauptete.[1]

Alpha-17 und Skywalker gelang es, den geplanten Gasangriff auf Naboo zu verhindern. Im Kampf mit Ventress war Xiss entschlossen, den Tod ihres Meisters zu rächen. Nach dem Tod ihres Meisters wurde sie dem Padawan-Rudel zugewiesen,[1] einer Gruppe meisterloser Padawane. Während der Schlacht von Jabiim erklärte sie ihren Gefährten, Glaive sei ein schlechter Meister gewesen, den sie manchmal selbst hatte töten wollen. Ihr Freund Vaabesh sah darin aber nur eine Schutzreaktion, da er glaubte, dass ihr Glaive viel bedeutet hatte, sie diese Gefühle aber als Schwäche zu verbergen suchte.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Glaive im waffenlosen Nahkampf gegen Durge

Glaive war ein hochgewachsener und muskulöser Jedi,[1] der sich durch seinen Hängeschnurrbart, seine Lederrüstung und seine Metallpanzerhandschuhe äußerlich von anderen Mitgliedern seines Ordens abhob.[3] Im Umgang mit anderen Jedi zeigte er sich oft schroff, abwertend und sarkastisch. Glaive konnte sich im Kampf mit Durge sowohl mit seinem Lichtschwert als auch mit seinen Fäusten für kurze Zeit behaupten. Außerdem zerstörte er während des Gefechts mehrere Kampfdroiden. Aus Sorge um seine Padawan wies er sie mehrmals an, nicht in den Kampf mit Durge einzugreifen. Er reagierte entsetzt, als Durge sie als Geisel nahm, war jedoch nicht in der Lage, den Kopfgeldjäger mithilfe eines Geistestricks von ihrer Freilassung zu überzeugen. Trotz seiner abweisenden Persönlichkeit zögerte er nicht, Kenobi mitzuteilen, dass er vom Gas geschwächt wurde und sich unsicher war, wie lange er noch kampffähig bleiben würde. Während sich der immer schwächer werdende Jedi gegen die herannahenden Droiden verteidigte, wurde er von Ventress überrascht und getötet. Nach seinem Tod war seine Schülerin fest entschlossen, sich an ihr für seinen Verlust zu rächen.[1] Zule äußerte sich auf Jabiim abwertend über Glaive, ihr Freund Vaabesh sah darin aber lediglich einen Versuch, ihre Trauer über den Tod ihres Meisters zu verbergen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]