Zule Xiss

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zule-Portrait.jpg
Zule Xiss
Beschreibung
Spezies:

Falleen[1] (Cyborg)[2]

Geschlecht:

weiblich[3]

Hautfarbe:

Rot[3]

Haarfarbe:

Braun[3]

Augenfarbe:

Grün[3]

Besondere Merkmale:

Kybernetische Prothese des linken Arms[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

21 VSY[2]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[3]

Meister:

Glaive[3]

Einheit(en):

Padawan-Rudel[2]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Zule Xiss war eine Padawan des Jedi-Ordens, die der Spezies der Falleen angehörte und sich durch ihre temperamentvolle und reizbare Art von anderen Jedi abhob. Zusammen mit ihrem Meister Glaive gehörte sie zu einer Gruppe von Jedi, die während einer Mission auf dem Mond Ohma-D’un in der Anfangsphase der Klonkriege herausfand, dass die dortige Gungan-Kolonie mit dem experimentellen Sumpfgas ausgelöscht worden war. Allerdings wurde die Gruppe während ihrer Untersuchungen von der Dunklen Jedi Asajj Ventress und dem Kopfgeldjäger Durge angegriffen. In dieser Auseinandersetzung verlor Zule ihren linken Arm, den sie später durch eine kybernetische Prothese ersetzte. Da ihr Meister auf Ohma-D’un getötet wurde, schloss sie sich dem Padawan-Rudel an, mit dem sie an der mehrwöchigen Schlacht von Jabiim teilnahm. Als die republikanische Armee von den Jabiimi-Nationalisten und der Konföderation unabhängiger Systeme immer weiter zurückgedrängt wurde, entschieden sich die Padawane, die feindlichen Streitkräfte an der Kobalt-Station so lange aufzuhalten, dass die verbliebenen Truppen der Republik evakuiert werden konnten. Am zweiten Tag der Schlacht verfiel Zule der dunklen Seite der Macht und gab sich im Kampf gegen die Nimbus-Kommandos ihrem Zorn hin. Dabei wurde sie jedoch von einem zusammenstürzenden AT-AT zermalmt.

Biografie[Bearbeiten]

Mission auf Ohma-D’un[Bearbeiten]

Zule Xiss wurde wegen ihrer Begabung im Umgang mit der Macht von den Jedi aufgenommen und wuchs als Mitglied ihres Ordens auf. Obwohl viele Jedi versuchten, sie in den Lehren ihres Ordens zu unterrichten, gelang es keinem von ihnen, die Ausbildung des temperamentvollen Mädchens voranzubringen. Sie warnten Zule stets vor den Gefahren der dunklen Seite, die ihr drohten, wenn sie sich ihren Gefühlen hingeben würde. Der Jedi-Rat sagte ihr sogar voraus, dass sie bei Streitigkeiten in einer Cantina sterben würde.[2] Mit dem schroffen Jedi-Meister Glaive fand Zule jedoch einen Meister, der ihrer gefühlvollen Art begegnen konnte.[3] Aus der Sicht ihres Freundes Vaabesh war er der einzige von ihren Lehrern, der es geschafft hatte, sie den wahren Weg der Jedi zu lehren. Nach dem Ausbruch der Klonkriege in der Schlacht von Geonosis nahmen Glaive und Zule ihre Rollen als Befehlshaber über die Große Armee der Republik wahr.[2]

Zehn Wochen nach dem Beginn der Klonkriege bat die nabooanische Königin Jamillia die Jedi um Hilfe, da die Gungans auf Naboo den Kontakt zu ihrer Kolonie auf dem Mond Ohma-D’un verloren hatten. Sie fürchtete, dass die Kolonisten von verärgerten Gewürzschürfern angegriffen worden waren. Daraufhin wurde Zule zusammen mit ihrem Meister Glaive, dem Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, dessen Padawan Anakin Skywalker und einer Gruppe Klonsoldaten unter dem Befehl des Advanced Reconnaissance Commando Alpha-17 entsandt, um die Situation zu untersuchen. Nach ihrer Ankunft im Naboo-System führte Alpha-17 eine Einsatzbesprechung durch, um die Jedi über die gegenwärtige Lage zu unterrichten. Obwohl Zule die Gefahr durch die Gewürzschürfer als kritisch einschätzte, glaubte der Klonkrieger, dass die Gungans eine solche Bedrohung mit ihren militärischen Fähigkeiten ohne Probleme selbst beenden konnten. Er und Kenobi vermuteten, dass die Gewürzschürfer mit den Separatisten zusammenarbeiteten, um Ohma-D’un als Ausgangsbasis für einen Angriff auf Naboo zu nutzen. Alpha-17 schlug deshalb vor, mit den Jedi und einer kleinen Einheit von Klonkriegern die Gungan-Kolonie mit einem einzelnen TFAT/i-Kanonenboot unter den Sensoren anzufliegen. Als Zule ihre Verwunderung über seinen aktiven Beitrag zu der Planung der Mission zum Ausdruck brachte, wies sie Anakin darauf hin, dass es sich bei ihm um einen Advanced Reconnaissance Commando handelte, der sich kaum von seiner Klonvorlage, dem Kopfgeldjäger Jango Fett, unterschied. Zule tat diese Verteidigung mit der spöttischen Hoffnung ab, dass er nicht ebenso leicht seinen Kopf verlieren würde. Ihr Streit wurde jedoch von Obi-Wan Kenobi unterbrochen.[3]

Während die vier Jedi und Alpha-17 die Landezone für das Kanonenboot im gunganischen Sumpf sicherten und die Umgebung nach Lebenszeichen absuchten, entdeckten sie, dass die Gungan-Kolonie von einer biologischen Waffe ausgelöscht worden war. Aus Wut über den Anblick der im Sumpf liegenden Leichen griff Anakin die Kampfdroiden an, die die Auswirkungen des Kampfstoffes auf die Gungans untersuchten. Daraufhin befahl Kenobi den anderen, die Droiden auszuschalten, bevor sie Hilfe verständigen konnten. Während der Auseinandersetzung wurden die Jedi von dem Kopfgeldjäger Durge angegriffen, der sowohl Kenobi als auch Anakin und Glaive ohne Schwierigkeiten überwältigte. Daraufhin stieß ihm Zule mit ihrem Lichtschwert in den Bauch. Zu ihrem Erstaunen konnte sie ihren Gegner damit jedoch nicht aufhalten. Stattdessen warf er die Padawan vor sich in den Sumpf, in dem sie bewusstlos liegen blieb. Als es Glaive und Alpha-17 gelang, Durge zur Flucht zu zwingen, sandte der Kopfgeldjäger seine Superkampfdroiden aus, um das Sumpfgas freizusetzen. Während sich die Jedi gegen die herannahenden Droiden verteidigten, befahl Kenobi seinem Padawan und Alpha-17, die von ihrem Gegner als Geisel gehaltenen Gewürzschürfer zu befreien. In der entstandenen Ablenkung brachte Durge die bewusstlose Zule Xiss in seine Gewalt und begab sich, die Padawan an den Haaren haltend, zu Glaive. Als dessen Versuch scheiterte, den Kopfgeldjäger mit einem Macht-Geistestrick zum Aufgeben zu bewegen, versuchte Kenobi, ihn von hinten zu überraschen. Durge wich dem Schlag des Jedi-Ritters aus, ließ dabei aber seine Geisel fallen. Kurz darauf gab sich die Dunkle Jedi Asajj Ventress als Anführerin der Sumpfgasoperation zu erkennen. Nachdem sie Glaive mit ihren Lichtschwertern enthauptet hatte, verwickelte sie Kenobi in einen Lichtschwertkampf. Nach einem kurzen Schlagabtausch hielt sie ihren Gegner mithilfe der Macht in der Luft fest, um ihm ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Als Durge den Jedi-Ritter mit seiner Blasterkanone anvisierte, stürzte sich die wieder erwachte Zule auf ihn und stieß ihr Lichtschwert in die Stelle, an der sie sein Rückenmark vermutete. Der Kopfgeldjäger verfehlte dadurch sein Ziel, überraschte seine Gegnerin jedoch, indem er sich sofort auf sie warf und sie mit einer Klinge bedrohte. Zule reagierte zunächst ungläubig, dass Durge bei dem Angriff auf sein Rückenmark nicht paralysiert worden war. Er erklärte ihr jedoch, dass er kein zentrales Nervensystem besaß, das sie durchtrennen konnte. Da ihm sein Auftraggeber Dooku, das Oberhaupt der Konföderation unabhängiger Systeme, versprochen hatte, dass er Jedi töten dürfe, wollte er der jungen Padawan das Gesicht abtrennen. Während er von seiner Vorfreude abgelenkt war, zog Zule jedoch seine beiden Blaster aus seinen Holstern und schoss ihm damit in sein Gesicht.[3]

Asajj Ventress trennt Zule Xiss’ linken Arm mit ihrem Lichtschwert ab.

Anschließend begab sie sich an Obi-Wan Kenobis Seite, um sich mit Durges Blastern gegen die von Ventress kontrollierte Armee toter Gungans zu verteidigen. Als sie beobachtete, dass die Dunkle Jedi durch den Kampf mit Kenobi abgelenkt wurde, feuerte sie mit einem der Blaster einen Schuss auf sie ab. Allerdings wurde Ventress gewarnt, als Zule ihren Angriff höhnisch kommentierte, und wich dem Schuss rechtzeitig aus. Kurz darauf wurde die Padawan von zwei Gungans gepackt. Daraufhin kam ihr Kenobi zur Hilfe, indem er die beiden Krieger mit seinem Lichtschwert ausschaltete. Der Kampf gegen Ventress und die Gungans und die anhaltende Wirkung des Sumpfgases erschöpfte die beiden Jedi jedoch zunehmend. Daraufhin wies Kenobi die Schülerin an, ihr Lichtschwert zu suchen, um die Dunkle Jedi mit vereinter Kraft zu besiegen. Kurz darauf trennte Ventress jedoch Zules linken Arm mit einer ihrer Klingen an der Schulter ab. Anschließend verwundete sie den Jedi-Ritter, da er sich schützend vor seine Gefährtin gestellt hatte. Bevor Ventress den Kampf gegen die Jedi beenden konnte, wurden die beiden jedoch von Anakin Skywalker und Alpha-17 unterstützt, denen es in der Zwischenzeit gelungen war, die für einen Angriff auf Naboo mit Sumpfgas ausgerüsteten Schiffe der Gewürzschürfer zu zerstören. Daraufhin ergriff Ventress mit Durge die Flucht. Zule half Alpha-17 dabei, den Leichnam ihres Meisters zurück auf das Kanonenboot zu tragen, mit dem sie Ohma-D’un verließen. Obi-Wan Kenobi erklärte seinem Schüler, dass sich Zule dem Padawan-Rudel anschließen würde, dem auch andere Schüler angehörten, die ihre Meister während des Krieges verloren hatten. Er hoffte, dass sie bei ihnen ihren Frieden finden würde.[3] Zules linker Arm wurde im Anschluss an die Mission durch eine kybernetische Prothese ersetzt.[2]

Mit dem Padawan-Rudel[Bearbeiten]

15 Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege wurde das Padawan-Rudel auf den von Dauerregen beherrschten Planeten Jabiim entsandt. Die Republik und ihre Verbündeten, die Jabiimi-Loyalisten, kämpften dort gegen die mit den Separatisten alliierten Jabiimi-Nationalisten. Die Padawane – außer Zule Xiss gehörten ihr Freund Vaabesh, Kass Tod, Tae Diath, Windo Nend, Elora Sund und Mak Lotor der Gruppe an – begleiteten den Vormarsch der republikanischen Armee, die auf der Suche nach dem Anführer der Nationalisten, Alto Stratus, innerhalb kurzer Zeit mehrere der gegnerischen Außenposten und Verteidigungslinien erobern konnte. Allerdings verfolgten die Nationalisten die Strategie, den Großteil der republikanischen Truppen von ihrem Hauptlager fortzulocken, um ihnen den Zugang zu Proviant und Verstärkung, insbesondere zu den auf Jabiim erstmals getesteten AT-ATs, zu erschweren. Da sie über Wochen dem Regen ausgesetzt war, begann Zules Armprothese im Laufe der Operation zu korrodieren.[2]

Nach dem Tod der Jedi-Meister Sirrus und Norcuna sowie dem vermeintlichen Ableben von Obi-Wan Kenobi ordnete die daraufhin ranghöchste Befehlshaberin, die Jedi-Meisterin Leska, an, das Rudel zum Nachschubkonvoi zu schicken, da sie nicht den Verlust weiterer Jedi riskieren wollte. Dazu wurden die nun ebenfalls meisterlosen Padawane Anakin Skywalker und Aubrie Wyn der Gruppe zugewiesen. Der Konvoi wurde damit beauftragt, Vorräte zur Kobalt-Station zu bringen, einem vorgelagerten Posten der Republik. Am 32. Tag der Schlacht schalteten das Padawan-Rudel und mehrere Klonkrieger in der Nähe ihrer Strecke eine Gruppe von Kampfdroiden aus. Dabei kämpfte Zule an der Seite von Kass Tod. Nachdem es Anakin gelungen war, die Droiden mit einem Trick auszuschalten, erklärte Mak Lotor, dass er mit seinem Meister ein ähnliches Täuschungsmanöver geübt hatte. Zule kommentierte ihre Situation daraufhin verächtlich, dass Mak, der von den Mitgliedern der Gruppe als derjenige galt, der den Ritterprüfungen am nächsten stand, noch keinen Krieg erlebt hatte. Nachdem die Padawane zu ihrem Konvoi zurückgekehrt waren, trat Windo Nend an Zule heran, um sie danach zu fragen, wie sie ihren Arm verloren hatte. Abgeschreckt durch die Drohung, sie werde dem aqualishanischen Padawan die Stoßzähne ausreißen, wenn er wieder zu lange daherredete, entschuldigte sich Windo für sein Verhalten, als sie ihm antwortete, dass sie um ihren Arm auf die gleiche Weise wie ihr Meister um seinen Kopf gekommen war. Sie erklärte ihm jedoch, dass sie ihm seine Frage nicht übel nahm, und behauptete, sie habe Glaive gelegentlich selbst umbringen wollen. Als sich Zule entfernte, erklärte ihm Vaabesh, dass sich Zule mit ihrem schroffen Äußeren lediglich zu schützen versuchte. Zwei Tage darauf erreichte der Konvoi ein Minenfeld. Nachdem ein AT-XT von einer Mine zerstört worden war, kreiste das von Stratus angeführte Nimbus-Kommando die republikanischen Truppen ein. Zule setzte ihr Lichtschwert ein, um die herannahenden Soldaten aufzuhalten, und forderte von den anderen Padawanen eine schnelle Lösung, wie sie aus der Situation entkommen konnten. Daraufhin löste Mak Lotor mithilfe der Macht ein leichtes Erdbeben aus, um die Minen zu detonieren und den republikanischen Truppen dadurch das Entkommen zu ermöglichen. Zule stützte den erschöpften Padawan, während Kass Tod das Blasterfeuer mit ihrem Lichtschwert abwehrte. Am 37. Tag erreichte der Konvoi die Kobalt-Station, wo die Padawane eine einstündige Regenpause erlebten.[2]

Zule Xiss verteidigt die Kobalt-Station.

Kurz darauf wurden die Jabiimi-Nationalisten von einer Armee von Attentäterdroiden unterstützt, die Stratus dazu einsetzen wollte, um die verbliebenen Jedi zu töten. Nachdem mit Leska die letzte Jedi-Meisterin auf Jabiim an der Razor-Küste getötet worden war, plante die Republik die vollständige Evakuierung ihrer Truppen und der Loyalisten auf dem Plateau Monsoon Mesa südlich der Kobalt-Station. Über ein Hologramm informierte Orliss Gillmunn, der Anführer der Loyalisten, die Padawane jedoch darüber, dass die Transporter aufgrund des starken Regens noch nicht landen konnten und die Besatzung des Außenpostens die einzigen Truppen zwischen Stratus’ herannahender Armee und der Evakuierungszone darstellte. Die Padawane erkannten, dass die Unterstützung nicht rechtzeitig eintreffen konnte, wenn sie die feindliche Armee nicht aufhielten. Sie wussten jedoch auch, dass sie dabei vermutlich sterben würden. Angeregt durch eine Mutrede von Aubrie Wyn entschieden sich die Padawane, den Vormarsch der Separatisten an der Kobalt-Station zu verzögern und so wenigstens die Flucht der anderen zu ermöglichen. Als der telepathisch begabte Tae Diath andeutete, dass nur Zule noch nicht von dem Vorhaben überzeugt war, erklärte auch sie sich bereit, den Außenposten zu verteidigen. Sie sah es als eine positive Wendung an, dass sie deshalb nicht den von den Mitgliedern des Jedi-Rates vorausgesagten Tod bei Streitigkeiten in einer Cantina sterben musste. Während sie sich auf die Schlacht vorbereiteten, trat Elora Sund an Zule heran, da sie nicht wusste, wie sie mit den Blasterwaffen der Klonkrieger umgehen sollte. Zule erklärte ihrer sullustanischen Gefährtin, sich dafür einfach auf ihren Instinkt zu verlassen. Als die Armee der Nationalisten die Kobalt-Station erreichte, begab sie sich in einen der Schützengraben und erwiderte das Blasterfeuer der heranrückenden Armee an der Seite von Windo Nend und mehreren Klonkriegern. Am zweiten Tag der Schlacht an der Kobalt-Station führte Zule Xiss mit ihrem DC-15S Blastergewehr den Angriff mehrerer Klonsoldaten auf das Nimbus-Kommando an, als sie sich von der dunklen Seite der Macht überwältigen ließ, ihre Schusswaffe auf den Boden warf und begann, mit ihrem Lichtschwert auf die Kommandosoldaten loszugehen. Obwohl Mak Lotor sah, dass sie auf die dunkle Seite abglitt, sah Vaabesh ihr Verhalten als irrelevant an, da sie noch immer auf ihrer Seite kämpfte. Während Zule einen am Boden liegenden Soldaten angriff, explodierte über ihr einer der AT-ATs. Bevor sie von den Trümmern des Fahrzeugs begraben wurde, wünschte sie den anderen, dass die Macht mit ihnen sein möge.[2]

Die Schlacht von Jabiim war eine der verlustreichsten Niederlagen der Republik während der Klonkriege. Anakin Skywalker, der die Kobalt-Station auf den persönlichen Wunsch von Kanzler Palpatine rechtzeitig verlassen hatte und deshalb als einziger überlebender Jedi mit den verbliebenen Klonkriegern von Jabiim evakuiert wurde, ließ kurz nach dem Ende des Kampfes an einer Gedenkstätte auf Neu-Holstice für jedes gefallene Mitglied des Padawan-Rudels eine Gedächtnis-Motte frei, um seine Freunde zu ehren.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Zule Xiss trat nach außen stets reizbar und schroff auf, fluchte, um ihrem Ärger Ausdruck zu verleihen, und drohte selbst ihren Freunden jähzornig mit Gewalt. Ihr Freund Vaabesh glaubte, dass sie sich durch dieses abweisende Verhalten zu schützen versuchte. Für ihn war Glaive der einzige von Zules Meistern, der ihr den wahren Weg der Jedi lehren konnte.[2] Nach seinem Tod auf Ohma-D’un hoffte Obi-Wan Kenobi, dass seine trauernde Schülerin im Padawan-Rudel Frieden finden würde. Zule sah in seinem Verlust eine entscheidende Motivation, um Asajj Ventress zu besiegen.[3] Da sie das besondere Verhältnis zu ihrem verstorbenen Meister als Schwäche betrachtete, bezeichnete sie ihn später als ihren schlimmsten Lehrer und behauptete, sie habe ihn manchmal sogar selbst umbringen wollen. Sie kommentierte seinen Tod sarkastisch, indem sie erklärte, dass sie ihren Arm auf die gleiche Weise verloren hatte wie Glaive seinen Kopf.[2] Zule begegnete den Klonkriegern mit Geringschätzung. Als Alpha-17 ihre Äußerung über die mangelnden Kampffähigkeiten der Gungans korrigierte, gab sie sich verwundert, dass sich der Klonsoldat seine eigenen Gedanken machte. Anakins Argumentation, dass sich Alpha-17 als Advanced Reconnaissance Commando kaum von seiner Klonvorlage unterschied, tat sie mit der spöttischen Entgegnung ab, dass er hoffentlich nicht ebenso leicht seinen Kopf verlieren würde. Zule war die Einzige der vier Jedi auf Ohma-D’un, der es gelang, Durge ernsthaft zu verletzen. Als sie von dem Kopfgeldjäger überwältigt wurde, nutzte sie seine Ablenkung, um unbemerkt seine Blaster zu ziehen und ihm damit in sein Gesicht zu schießen. Anschließend verwendete sie die Waffen im Kampf gegen Ventress und die Gungan-Armee.[3]

Gegenüber den anderen Mitgliedern des Padawan-Rudels verhielt sich Zule distanziert. Sie schätzte die Chancen, dass die Gruppe die Schlacht von Jabiim überstehen konnte, als gering ein und amüsierte sich über die dafür beispielhafte Tatsache, dass Mak Lotor als Erfahrenster von ihnen dort seinen ersten Krieg erlebte. Zule war deshalb die Einzige, die zunächst zögerte, den Vormarsch der Jabiimi-Nationalisten an der Kobalt-Station aufzuhalten. Als sie von Tae Diath darauf angesprochen wurde, erklärte sie jedoch genervt, dass sie bei den anderen bleiben würde. Sie hielt die Aufopferung an der Kobalt-Station für eine Verbesserung gegenüber dem ihr von den Mitgliedern des Jedi-Rates vorhergesagten Tod in einer Cantinastreitigkeit. Zule verließ sich auf ihren Instinkt, als sie den Außenposten ohne eine entsprechende Ausbildung mit Blasterwaffen verteidigen musste. Im Zuge der Kampfhandlungen ließ sie sich auf die dunkle Seite der Macht ein. Obwohl sie von all ihren Meistern vor ihren Gefahren gewarnt worden war, sah sie ihren Hass und ihren Zorn als ein geeignetes Mittel, um die Mitglieder des Nimbus-Kommandos nacheinander auszulöschen. Einer der Soldaten bezeichnete die in Rage geratene Padawan als Monster. Als Zule erkannte, dass sie von dem über ihr zusammenstürzenden AT-AT begraben würde, drückte sie jedoch noch den Wunsch aus, dass die Macht mit den anderen sein möge.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Zule Xiss trat erstmals in der Comicgeschichte Im Visier des Bösen auf. In dem Comic wird sie lediglich „Zule“ genannt. Ihr Nachname wurde erst bei ihrem zweiten Comicauftritt in Das letzte Gefecht um Jabiim erwähnt. In dem Sachbuch The Comics Companion wird er fälschlicherweise „Ziss“ geschrieben.
  • Im Skript zu Im Visier des Bösen wird Zule Xiss als Falleen beschrieben. Allerdings weist sie keine der typischen äußerlichen Merkmale dieser Spezies auf: Ihre Haut ist rot und nicht grün, zudem besitzt sie weder eine markant herausgehobene Wirbelsäule noch krallenartige Hände. Leland Chee stellte in einem Eintrag auf den Dark Horse Message Boards jedoch klar, dass es sich bei ihr um eine Falleen handelt. Er verwies dazu auf das Sachbuch The Essential Guide to Alien Species, in dem der Spezies die Fähigkeit zugeschrieben wird, ihre Hautfarbe kontrolliert ändern zu können. Er spekulierte zudem, dass die Midi-Chlorianer in ihrem Blut Einfluss auf die Hautfarbe haben könnten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]