Iram Radique

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iram Radique
Beschreibung
Spezies:

Chiss

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Blau

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Rot

Biografische Informationen
Tod:

33 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Waffenhändler

Organisation:

Iram Radiques Netzwerk

Iram Radique war ein legendärer Waffenhändler, der von der Gefängnisraumstation Radbau Sieben aus operierte. Für seine Waffenproduktion in den unteren Ebenen des Gefängnisses baute Radique ein weitreichendes Netzwerk unter den Häftlingen und Wärtern auf. Da er sein Geschäft nur über Stellvertreter und Handlanger abwickelte und somit nie selbst in Erscheinung treten musste, konnte der Chiss seine Identität vollkommen verschleiern. Einige hielten seine Existenz sogar für einen Mythos. Im Jahr 33 VSY infiltrierte der Sith-Lord Darth Maul die Haftanstalt im Auftrag seines Meisters Darth Sidious, um Kontakt zu Radique herzustellen und die Übergabe einer von diesem hergestellten Nukleareinheit an die von dem Waffenhändler wegen eines Jahre zurückliegenden Hinterhalts verhasste Bando Gora zu arrangieren. Allerdings wurde Radique kurz nach dem Abschluss des Handels von dem Häftling Eogan Truax aus Rache für den von dem Chiss befohlenen Tod seines Vaters Artagan getötet.

Biografie[Bearbeiten]

Operation auf Radbau Sieben[Bearbeiten]

Iram Radique war in den Jahrzehnten vor der Blockade von Naboo einer der mächtigsten Waffenhändler der Galaxis. Im Jahr 49 VSY versuchte die Bando Gora, ein die Macht verehrender Attentäterkult, ihn bei einem Hinterhalt im Laakteen-Depot-System zu töten und seine Waffenlieferung zu kapern. Allerdings sah Artagan Truax, ein Mitglied der Bando Gora, in dem Überfall die seit Langem ersehnte Gelegenheit, seine Gemeinschaft zu verlassen. Er glaubte, wenn er sich Radiques Vertrauen verdienen konnte, würde er dafür sorgen, dass sein Sohn Eogan mit einem mächtigen Beschützer vor dem Groll des Kultes aufwachsen konnte. Während des Angriffs der Bando Gora rettete Truax dem Waffenhändler das Leben, indem er ihm zur Flucht auf einem Raumschiff verhalf. Als er Truax’ Schiff am nächsten Raumhafen verließ, versprach Radique, seine Schuld zu begleichen. Nach dem Angriff auf sein Leben legte der Waffenhändler einen lebenslangen Blutschwur ab, keine Geschäfte mit der Bando Gora abzuschließen.

Als Radique als Häftling auf die im Jahr 38 VSY errichtete Gefängnisraumstation Radbau Sieben überführt wurde, verhinderte er durch seinen Einfluss, dass ihm bei seiner Ankunft ein Flachmacher eingesetzt wurde, ein im Herzen eingepflanztes Gerät, über das die Wärter jeden Häftling mit einem Stromstoß ausschalten konnten. Außerdem sorgte er dafür, dass sein Name nicht auf der regulären Gefangenenliste aufgeführt wurde. Anschließend begann er damit, die Haftanstalt zu der Operationsbasis seines Waffenhandels umzugestalten. Radique, der als Chiss über eine ungewöhnliche blaue Haut und auffällige rote Augen verfügte, lebte vollkommen zurückgezogen und agierte nur über Stellvertreter. Diejenigen, die direkt oder indirekt für ihn tätig wurden, wussten oft nicht, dass sie überhaupt für ihn arbeiteten. Der in Radiques Operationen eingebundene Aqualishaner Rook, der als Gegenleistung nicht an den zweimal täglich stattfindenden Kämpfen zwischen zwei ausgewählten Häftlingen teilnehmen musste, begegnete seinem Auftraggeber nie persönlich. Drei weitere Insassen, die Radique in seinen inneren Kreis ließ, waren der Twi’lek Zero – unwissend, dass es sich bei ihm tatsächlich um Dakarai Blirr, den Bruder der Gefängnisdirektorin Sadiki Blirr, handelte –, der Chadra-Fan Coyle und ein Weequay. Darunter entwickelte er ein weitreichendes, über das Gefängnis hinaus agierendes Netzwerk von stetig wechselnden Häftlingen, korrupten Wachbeamten und externen Personen. Radique bezahlte seine Untergebenen mit unauffällig erscheinenden Quipus – Fäden, in deren Verknotung das für die Bezahlung eingerichtete Konto und dessen Passwort kodiert war. Er unterhielt ein Labor in den unteren Tunneln der Gefängnisstation, in dem er die Eigenschaften zahlreicher Waffenarten durch durchdachte Modifikationen verbesserte und in dem die für ihn arbeitenden Insassen die Waffen zusammensetzten. Die Bauteile, die er für ihre Herstellung benötigte, ließ er im Geheimen mit unautorisierten Versorgungsschiffen nach Radbau Sieben bringen. Die Mitglieder der beiden Gefangenenbanden, der Schwerkraftrocker und der Knochenkönige, nahmen die Ware im Hangar an sich, versteckten sie unter ihrer Kleidung und brachten sie in ihre Zellen. Anschließend setzte Radique seine Klauenvögel ein, um die Teile von dort aus unbemerkt in die Waffenschmiede zu bringen. Den Insassen, die er dort seine Waffen zusammensetzen ließ, wurden die Augen entfernt, um absolute Geheimhaltung zu wahren. Radique erlaubte es nicht, dass ein Häftling, der in irgendeiner Weise für ihn gearbeitet hatte und deshalb vielleicht imstande wäre, seinen Gegnern bei der Suche nach ihm zu helfen, Radbau Sieben wieder verließ. Deshalb tötete er jeden Gefangenen, der einen Fluchtversuch unternahm. Die Insassen wussten, dass jeden, der etwas über Radique und seine Geschäfte offenlegte, die Vergeltung des Waffenhändlers treffen würde. Viele von ihnen wagten es aus Furcht vor seiner Rache nicht einmal, seinen Namen im Gefängnis laut auszusprechen. Iram Radiques Identität entwickelte sich bald zu einer Legende. Einige spekulierten, dass der mystische Verbrecherlord nur eine Erfindung anderer Waffenhändler war. Radiques Operationen auf Radbau Sieben entwickelten sich für den Waffenhandel des Hutts Jabba Desilijic Tiure innerhalb weniger Jahre zu einer nicht mehr tragbaren Konkurrenz. Daraufhin schleuste Jabba mehrere Wärter mit gefälschten Hintergrundinformationen in Radbau Sieben ein, die seinen mysteriösen Gegenspieler identifizieren sollten. Allerdings war auch Sadiki Blirr daran interessiert, Radiques Identität zu erfahren, der angeblich aus dem ihrer Aufsicht unterstehenden Gefängnis operierte.

14 Jahre nach ihrem Zusammentreffen wurde Truax, der sich seitdem stets vor der Vergeltung der Bando Gora gefürchtet hatte, von Radique kontaktiert. Der Waffenhändler versprach ihm seine Hilfe, wenn er und sein Sohn sich nach Radbau Sieben unter seinen Schutz begeben würden. Obwohl ihm Zero nach seiner Ankunft mehrmals erklärte, dass Radiques Existenz nur ein Gerücht sei, wurde Truax noch im ersten Monat seines Aufenthalts auf der Gefängnisstation von Radique angesprochen. Er bot ihm an, Waffen für ihn zu bauen, wenn er sich im Gegenzug die Augen entfernen lassen würde. Allerdings ging Truax nicht auf den Vorschlag ein. Aus Angst, seinen – nicht seine Kriegernatur teilenden – Sohn in den zweimal am Tag findenden Duellen zwischen zwei zufälligen Häftlingen zu verlieren, begann er, ihn in der Kampfkunst der 52 Fäuste auszubilden.

Darth Mauls Suche[Bearbeiten]

Im Jahr 33 VSY beauftragte der Sith-Lord Darth Sidious seinen Schüler Darth Maul, Radbau Sieben zu infiltrieren, Iram Radique aufzuspüren und die Übergabe einer von Radique herzustellenden Nukleareinheit an die Bando Gora zu arrangieren, mit der der Kult ein Attentat auf seinen Meister Darth Plagueis verüben würde. Als Sidious gegenüber Plagueis dagegen andeutete, dass das Aufspüren von Iram Radique zu seinem Plan gehörte, einen galaktischen Bürgerkrieg in den Randwelten zu provozieren, nutzte sein Meister entgegen Sidious’ Absichten seine Kontakte im InterGalaktischen Bankenclan, um den Finanzberater Vesto Slipher unter dem Vorwand einer Überprüfung nach Radbau Sieben zu entsenden und so Sidious bei seinem vermeintlichen Ziel zu unterstützen. Er glaubte, dass Slipher dabei helfen konnte, den mysteriösen Waffenhändler zu finden und als Gefahr für Sidious’ Pläne zur Unterwerfung der Galaxis unter den Willen der Sith zu eliminieren. Allerdings wurde Slipher während seines Aufenthalts von Radique angeworben.

Nach seiner Ankunft unter der Identität des Söldners Jagannath konzentrierte sich Maul darauf, mehr über seine Zielperson zu erfahren, indem er sich an den einflussreichen Gefangenen Zero wandte und die Mitglieder der beiden Häftlingsbanden durch einen Hinterhalt unter seine Kontrolle brachte. Zur selben Zeit wollte Artagan Truax mit seinem Sohn von der Station entkommen und bestach den Wärter Voystock, der aber insgeheim für Radique arbeitete und die beiden in dessen Auftrag während des Fluchtversuchs ausschalten wollte. Der Wärter wurde allerdings von Maul getötet, der über Truax Zugang zu Radique zu finden hoffte. Allerdings wurde Artagan dabei so schwer verletzt, dass er Maul zunächst nichts verraten konnte. Kurz darauf manipulierte der Häftling Izhsmash den Algorithmus für die Auswahl der Duellanten in Mauls Auftrag so, dass dieser gegen den mit Radique in Kontakt stehenden Rook antrat. Dabei fragte er Radiques Handlanger aus, wie Radique die Abläufe der Station kontrollierte, um die Einzelteile für seine Lieferungen in seine Waffenschmiede zu bringen, und tötete ihn anschließend. Daraufhin entführten Zero und Radiques Weequay-Stellvertreter Maul aus seiner Zelle in die unteren Ebenen der Station, doch gelang es ihm, sich rechtzeitig aus der Maschine zu befreien, die ihn in Stücke reißen sollte. Dabei entdeckte er auch den verletzten Artagan Truax und begleitete ihn zurück zu dessen Sohn. Anschließend begab sich Maul erneut zu Zero, um Radique ein Angebot für die Nukleareinheit ausrichten zu lassen, die Maul anschließend an die Bando Gora vermitteln sollte. Obwohl Zero glaubte, dass sich Radique nicht auf ein Geschäft mit dem Kult einlassen würde, brachte Maul Artagan Truax durch die Drohung mit dem Tod von dessen Sohn dazu, dass er die Ruffrequenz der Bando Gora in einen von Zero für ihn eingeschmuggelten Holotransmitter eingab, damit Maul Kontakt zu der Gemeinschaft aufnehmen konnte. Kurz darauf wurden Maul und der Weequay, den der Sith-Lord zu diesem Zeitpunkt für Radique hielt, für den nächsten Zweikampf ausgewählt. Daraufhin war Maul gezwungen, seine vermeintliche Zielperson zu töten.

Um Jabbas Einfluss auf ihre Gefängnisstation zu entfernen, sorgte Blirr dafür, dass die für ihn arbeitenden Wachen bei einer Zusammenkunft von den Gefangenenbanden getötet wurde. Auf der Flucht vor dem Massaker entdeckte der Wärter Augustine Smight Radiques Laborraum. Allerdings wurde er dort von Vesto Slipher überrascht und betäubt. Unterdessen folgte Maul den Klauenvögeln in Radiques Waffenwerkstatt. Slipher machte ihm dort deutlich, dass der Weequay nur einer der Stellvertreter gewesen war. Daraufhin forderte Zero den gefangenen Smight auf, Maul mit einem der synthetischen Lichtschwerter niederzustrecken, die gerade in Radiques Werkstatt entwickelt wurden. Smight wurde dabei von der peitschenartigen Klinge der fehlerhaften Waffe getötet. Anschließend wollte Zero Maul mit seinem Blaster erschießen, damit er den Standort der Anlage nicht verraten konnte. Allerdings hielt ihn Radique über die Sprechanlage auf. Der Sith-Lord bot Radique an, ihm zu zeigen, wie die von ihm konstruierten Lichtschwerter richtig funktionieren würden. Als er nicht auf den Vorschlag einging und Zero anwies, Maul zu eliminieren, gelang es dem Zabrak, Zeros Maske abzureißen und ihn als den Bruder der Gefängnisdirektorin zu entlarven. Auf Radiques Befehl hin wurde Blirr von Coyle getötet. Anschließend begleitete Maul Slipher in den Hangar, wo er einen von Plagueis gelieferten Geokompressor für die Fertigstellung der Lichtschwerter abholen wollte. Allerdings wurde Slipher dabei von dem durch Maul umprogrammierten Lastenheber getötet, sodass der Sith-Lord den Kompressor an sich nehmen konnte.

Währenddessen berichtete der schwer verletzte Artagan Truax seinem Sohn davon, wie er Radique vor der Bando Gora gerettet hatte. Kurz darauf wurde er auf Radiques Befehl als Strafe für seine Kooperation mit Maul von mehreren der blinden Insassen getötet. Nachdem Eogan Truax seinerseits die Mörder seines Vaters ausgeschaltet hatte, nahm ihn Maul in Radiques Waffenschmiede mit. Dort stellte sich Radique seinem Gegenüber persönlich vor. Als er Maul dafür töten wollte, dass er mit der Bando Gora zusammenarbeitete, der er vor Jahren abgeschworen hatte, begann die Station zu erbeben, weil Blirr nach dem Eindringen von Jabbas Handlangern in die Station die Omega-Initiative zu deren Zerstörung eingeleitet hatte. Nachdem Maul eines der Lichtschwerter mit dem Geokompressor fertiggestellt hatte, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, übergab ihm Radique die Nukleareinheit, damit er und Eogan Truax zur Medistation aufbrechen und sich von einem Medidroiden ihre Flachmacher entfernen lassen konnten, die durch die Abschaltung der Station nach der Reihenfolge der Gefangenennummern ausgelöst wurden. Maul war sich sicher, dass Radique sie nicht dafür töten würde, dass sie ihn nun gesehen hatten, bevor er nicht wusste, wie er die Lichtschwerter richtig einsetzen konnte. Radique folgte den beiden auf die Station. Als die Gruppe feststellte, dass der Droide bei dem Aufstand der Gefangenen zerstört worden war und sie daher bald durch die Flachmacher getötet werden würden, griff Eogan Radique als Vergeltung für den Tod seines Vaters an. Allerdings wich der Waffenhändler dem ungestümen Angriff aus. Stattdessen attackierten Radiques Klauenvögel den Jungen mit ihren Schnäbeln und Klauen. Als daraufhin Maul dazu ansetzte, den Waffenhändler anzugreifen, ging Radique mit seinem Lichtschwert auf ihn los. Allerdings konnte der Sith-Lord seinem Gegner die Waffe abnehmen, der ihn wiederum mit seinem versteckten Blaster an der Schulter traf. Als er versuchte, an das von Maul fallen gelassene Lichtschwert zu gelangen, stürzte sich der schwer verletzte Eogan Truax auf ihn, drehte den Blaster in Radiques Hand immer weiter, bis die Mündung auf sein Gesicht zeigte, und erschoss ihn. Anschließend konnte Maul die Übergabe der Nukleareinheit an die Bando Gora arrangieren.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Iram Radique genoss den galaxisweiten Ruf, einer der mächtigsten Waffenhändler zu sein. Mit seinem Geschäft auf Radbau Sieben stellte er sogar für die Hutts eine nicht mehr tragbare Konkurrenz dar. Sein Einfluss auf der Gefängnisstation reichte so weit, dass es viele der Gefangenen nicht einmal wagten, den Namen des legendären Verbrecherlords offen auszusprechen. Die Häftlinge in seiner Werkstatt waren bereit, sich die Augen entfernen zu lassen, um unter seinem Schutz zu arbeiten. Sogar Vesto Slipher, einen Abgesandten des InterGalaktischen Bankenclans, konnte er während dessen kurzen Aufenthalts auf der Station abwerben. Sein Netz von Stellvertretern und – absichtlichen oder unwissenden – Handlangern unter den Häftlingen und Wärtern erlaubte es ihm, sein Geschäft auf Radbau Sieben zu betreiben, ohne sich und sein auffälliges Äußeres außerhalb seines engsten Kreises jemals offenbaren zu müssen. Seine legendäre Präsenz führte sogar zu Mutmaßungen, dass Radique nur eine Erfindung war. Darth Sidious hielt Radique für gefährlich und unberechenbar. Mit seiner natürlichen Arroganz wirkte der Chiss auf Darth Maul wie jemand, der schon tausende Feinde getötet und zahlreiche Attentatsversuche überlebt hatte. Obwohl sich Radique als Meister seiner Geschäfte betrachtete, glaubte er, auch die exzellente Leistung eines anderen anerkennen zu können. Er zeigte sich dabei besonders fasziniert von Lichtschwertern und bewunderte Darth Maul dafür, dass er die Waffe perfektioniert hatte und ohne Weiteres in der Lage war, den Fehler in den auf Radbau Sieben hergestellten Lichtschwertern zu identifizieren. Maul glaubte, dass seine Kenntnisse um den Bau der Lichtschwerter für Radique so begehrenswert waren, dass er ihn und Eogan – nachdem sie Radique gesehen hatten – sogar am Leben lassen würde, um an dieses Wissen zu gelangen. Für den Pakt mit Maul war Radique sogar bereit, den über Jahrzehnte eingehaltenen Blutschwur zu brechen, keinen Handel mit der Bando Gora einzugehen, die ihm im Lakteen-Depot-System bei einem Hinterhalt fast getötet hatte. Artgan Truax war er für seine Rettung vor diesem Angriff auf sein Leben so dankbar, dass er ihm versprach, als Begleichung seiner Schuld auf ihn und seinen Sohn Eogan aufzupassen, wenn sie als Gefangene auf Radbau Sieben in seinen Schutzbereich treten würden. Allerdings entschied er dennoch, Artagan für seine Unterstützung von Darth Maul wie jeden anderen Häftling der Gefängnisstation mit dem Tod zu bestrafen, der es wagte, seine unbedingte Autorität zu hintergehen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Iram Radique ist der Antagonist in Joe Schreibers Horrorroman Darth Maul – In Eisen. Der Roman handelt von Darth Mauls Auftrag, den Waffenhändler auf Radbau Sieben aufzuspüren. Obwohl in den meisten der 76 Kapitel auf Radique Bezug genommen wird, tritt er nur in dreien davon selbst auf.
  • Im 67. Kapitel wird Radique als Person mit blauer Haut, glänzend schwarzem Haar und glühend roten Augen beschrieben. Die Darstellung lässt darauf schließen, dass er der Spezies der Chiss angehört. Radiques Auftreten steht im Widerspruch zu der gängigen, wenn auch schon an mehreren Stellen durchbrochenen Chronologie des Erweiterten Universums, dass die Chiss erst nach der Schlacht von Endor in die bekannte Galaxis vordringen. Außerdem entspricht der Name Iram Radique nicht dem üblichen dreiteiligen Namensmuster der Chiss oder deren Abkürzung auf einen daraus gebildeten Kernnamen.