Klon-Attentäter

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assassins-Logo.svg
Klon-Attentäter
Allgemeines
Kommandant:

Oberster Kanzler Palpatine[1]

Rolle:

Spezialeinheit[1]

Stationierung:

Coruscant[2]

Ausstattung
Ausrüstung:
Bewaffnung:
Historische Informationen
Einsätze:

Operation: Knightfall[2]

Zugehörigkeit:

Die Klon-Attentäter waren eine hoch spezialisierte Einheit von Klonkriegern innerhalb der Großen Armee der Republik. Die aus einer ähnlichen DNS-Version wie die Advanced Reconnaissance Commandos geklonten Attentäter waren darauf ausgelegt, einen möglichen Aufstand der Jedi niederzuschlagen. Dazu waren sie in verschiedenen Kampfformen, darunter dem waffenlosen Nahkampf und dem Kampf mit Klingenwaffen, ausgebildet und verfügten über überdurchschnittliche Fähigkeiten im Bereich der Tarnung und Infiltration. Klon-Attentäter gehörten zu den Soldaten, die im Jahr 19 VSY den Jedi-Tempel auf Coruscant im Zuge der Operation: Knightfall angriffen. Eine Einheit der Klon-Attentäter bewachte nach der Säuberung des Tempels den Sender eines Notfallsignals, der weitere Jedi nach Coruscant locken sollte. Diese Soldaten wurden jedoch von dem Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi getötet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Klon-Attentäter

Die Klon-Attentäter waren als Spezialeinheit direkt dem Obersten Kanzler Palpatine unterstellt und nur für die Aufgabe gedacht, das Staatsoberhaupt im Falle einer Rebellion der Jedi gegen den Galaktischen Senat bei der Bekämpfung dieses Aufstandes zu unterstützen.[1] Sie wurden aus derselben genetisch veränderten Version von Jango Fetts DNS erschaffen wie die Advanced Reconnaissance Commandos, die Elitestreitkräfte der Klonarmee, und galten als eine der bestausgebildeten und tödlichsten Kampfgruppen der gesamten Großen Armee der Republik. Ebenso wie den ARC-Kommandos war ihnen durch ihre genetische Programmierung ein größerer kreativer Handlungsspielraum eingeräumt als normalen Kloninfanteristen, sodass sie ihrer Klonvorlage in ihrem Denken und ihren Handlungen weitaus ähnlicher waren als die regulären Truppen. Ihre Programmierung war darauf ausgelegt, dass sie in kleinen Gruppen kämpften und so speziell einstudierte Infiltrationsoperationen und Attentatsmissionen durchführten.[3]

Die Elitesoldaten der Klon-Attentäter waren aufgrund ihrer Spezialtrainings in verschiedenen Kampfkunstformen geübt.[1] Dazu zählte der waffenlose Nahkampf[3] und insbesondere der Kampf mit Klingenwaffen.[1] Im Kampf ohne Waffen wurden sie aufgrund ihrer Präzision sowie ihrer Tarnfähigkeiten als schwierig zu bekämpfende Gegner gefürchtet. Durch ihr intensives Training in der waffenlosen Kampfkunstform des Teräs Käsi erlangten sie den Ruf, sich so präzise zu bewegen, dass sie sogar in der Lage waren, Machtfähigkeiten auszuweichen. Sie griffen mit so hoher Geschwindigkeit an, dass ihre Attacken meist nur als verschwommene Schemen wahrnehmbar waren. Daher standen sie in dem Ruf, dass ihr Ziel bereits tot war, wenn es einen auf ihn angesetzten Klon-Attentäter gesehen hatte.[3] Im bewaffneten Kampf mit Vibroklingen waren sie als Trupp sogar für einen Jedi-Ritter ein ernstzunehmender Gegner. Allerdings waren sie gegen einen Meister chancenlos.[1]

Als Ausrüstung trugen Klon-Attentäter eine standardisierte Version der gegen Ende der Klonkriege verbreiteten Phase-II-Rüstung.[3] Trotz ihrer Rüstung waren sie in der Lage, alle im Kampf nötigen Bewegungen mit hoher Geschwindigkeit und Präzision auszuführen.[2] Die Panzerung der Attentäter war mit verschiedenen Farbmarkierungen versehen, die ihre Einheitenzugehörigkeit repräsentierten. Ihre Brustpanzer waren ebenso wie ihre Kniescheiben, die Unterarmschoner und Teile der Fußpanzerung in einem mittleren Blauton lackiert. An mehreren anderen Stellen waren Doppelstriche in derselben Farbe aufgetragen.[3] Auf der linken Seite der Brustplatte stand die Designation des jeweiligen Klonsoldaten.[2] Zudem trugen sie ein zweigeteiltes Kama, einen ausschließlich Elitesoldaten der Klonarmee vorbehaltenen Waffenrock,[1] der mit gelben oder blauen Markierungen versehen war.[2] An ihrem Allzweckgürtel befanden sich mehrere Taschen. Zusätzlich zu einer Blasterpistole bestand ihre Bewaffnung aus zwei Vibroklingen, die an ihrem linken Ellenbogen[1] und ihrem rechten Handgelenk befestigt waren. Diese Waffen befanden sich normalerweise in Scheiden, die am Unterarm montiert waren, und schwangen bei entsprechenden Armbewegungen in ihre Ausgangsposition, um dort einzurasten. Im Nahkampf boten sie dem jeweiligen Klon-Attentäter eine erhöhte Reichweite.[2] Die spezialisierten Hazmat-Helme der Klon-Attentäter[4] verfügten neben einem eingebauten Luftfilter[5] auch über einen geringen Sauerstoff-Vorrat[4] und waren besonders stromlinienförmig gebaut.[6] Der Visor war etwas kleiner als der des Standard-Helms der Phase-II-Rüstung und rot getönt.[2] Er bot dem Attentäter auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine gute Sicht.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Klon-Attentäter wurden von dem Obersten Kanzler Palpatine für den Fall einer Rebellion der Jedi in Auftrag gegeben.[1] Im Jahr 19 VSY offenbarte sich Palpatine als der von den Jedi gesuchte Sith-Lord Darth Sidious. Nachdem ein Verhaftungsversuch, angeführt von dem Jedi-Ratsmitglied Mace Windu, gescheitert war, wurde der der dunklen Seite der Macht verfallene Jedi-Ritter Anakin Skywalker von Sidious zu seinem neuen Schüler Darth Vader ernannt und mit der Aufgabe betraut, alle Jedi im Tempel auf Coruscant zu elimieren. Dazu erhielt Vader das Kommando über Klonsoldaten der 501. Legion sowie mehrere Klon-Attentäter. Als sie den Tempel angegriffen und fast alle der dort anwesenden Jedi getötet hatten, aktivierte der Sith-Lord einen Sender im Kommunikationszentrum des Tempels, der alle Jedi dazu aufforderte, nach Coruscant zurückzukehren, wo sie von den Klonsoldaten getötet werden sollten. Um zu gewährleisten, dass der Notfallsender nicht deaktiviert wurde, befahl Vader einer Gruppe von sechs Klon-Attentätern, ihn mit ihrem Leben zu beschützen.[2]

Nachdem die Jedi-Meister Yoda und Obi-Wan Kenobi das Notfallsignal empfangen hatten, begaben sie sich nach Coruscant, um es zu deaktivieren und den Tod weiterer überlebender Jedi zu verhindern. Während sich die beiden Jedi in den Tempel vorkämpften, konnte Kenobi in das Kommunikationszentrum eindringen. Allerdings wurde er von den dort stationierten Attentätern überrascht, die ihn aus dem Hinterhalt angriffen. Der Jedi-Meister war in der Lage, alle Angreifer zu töten und den Sender so umzuprogrammieren, dass er stattdessen alle Jedi warnte und ihnen riet, sich von Coruscant fernzuhalten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]