Phase-II-Rüstung

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
PhaseII klone.jpg
Phase-II-Rüstung
Technische Informationen
Panzerung:

Plastoid[1]

Erweiterungen:

Schulterklappen, Kama, Binokulare u.a.

Sonstiges:

Farben spiegeln Zugehörigkeit zur Einheit wieder

Nutzung
Träger:

reguläre Klonkrieger

Zugehörigkeit:

Die Phase-II-Rüstung wurde in der zweiten Hälfte der Klonkriege in der Großen Armee der Republik eingeführt und löste nach und nach die Phase-I-Rüstung ab, die sich in der Praxis als verbesserungswürdig erwiesen hatte. Sie war der Vorgänger der Rüstung der imperialen Sturmtruppen.

Design[Bearbeiten]

Rüstung der Galaktischen Marines

Im Gegensatz zur Phase-I-Rüstung, die für die Klonkrieger aller regulären Einheiten, unabhängig von Rang und Zugehörigkeit, ein einheitliches Design besessen hatte, änderte sich das Konzept mit der Einführung der neuen Rüstungen schlagartig.

Zuvor hatten die Farbmarkierungen der sonst weißen Rüstungen Aufschluss über den Rang ihres Trägers gegeben; die neuen Rüstungen zeigten hingegen die Zugehörigkeit eines Klonsoldaten zu seiner Einheit. Dementsprechend entwickelten sich - je nach Einsatzgebiet und Spezialisierung der Einheit - zahlreiche unterschiedliche Rüstungsformen und Farben. Die Commander erkannte man jedoch häufig daran, dass sie mehr Farbe, als normale Einheiten, aufweisen konnten.

Wichtigste Neuerung war die Beseitigung der anatomischen Probleme, die es mit der ersten Rüstung gegeben hatte und die insbesondere das Sitzen zu einer unbequemen Angelegenheit werden ließen. Die neue Rüstung nahm Rücksicht auf die anatomischen Beschaffenheiten ihrer Träger und galt deswegen als bequem und gut zu tragen. Auch war das Material der Panzerplatten leichter als in der Vorgängerversion.

Im Kampf hatte es sich zudem herausgestellt, dass die Phase-I-Rüstungen Schwächen aufwiesen, unter anderem gegenüber EMP-Granaten, die eigentlich zur Störung der Elektronik der gegnerischen Kampfdroiden gedacht waren, im Einsatz aber oft genug auch die hochsensible Elektronik der Helme der Soldaten störten. Auch musste die Widerstandsfähigkeit gegen Schrapnell und Splitter erhöht werden, da sich zeigte, dass Droiden bei ihrer Zerstörung oftmals in Einzelteile zerfielen, die zu gefährlichen Geschossen wurden.

Neben den Änderungen in Sicherheit und Tragekomfort änderte sich auch das Grunddesign der Rüstung. Die auf dem Helm befindliche "Finne", in der sich zuvor die Kommunikationsantenne befunden hatte, wurde abgeschafft und die Atemfilter der Helme wurden in ihrer Form verändert; dieses Design wurde nach dem Fall der Republik auch von den imperialen Sturmtruppen beibehalten und zu ihrem typischen Markenzeichen.

Individualisierung[Bearbeiten]

Ein Offizier der 2. Luftlandekompanie

Neben der Tatsache, dass die Phase-II-Rüstung nun Aufschluss über die Zugehörigkeit ihres Trägers verriet, hielt mit der Einführung des ARC-Commander-Trainingsprogramms auf Kamino auch ein Trend zur Individualisierung Einzug in die GAR. Den neuen ARC-Kommandanten, die von Alpha-17 ausgebildet wurden und nach erfolgreicher Beendigung des Fortbildungsprogramms zu ihren Einheiten zurückkehrten, erhielten größere Freiheiten in der individuellen Gestaltung ihrer Rüstungen und der Rüstungen ihrer Untergebenen. Neben diversem Zubehör wie Schulter-Pauldrons, Makrobinokularen oder dem Kama bestimmten sie auch die farblichen Markierungen ihrer Einheiten, führten komplett neue Rüstungsarten ein (wie die tarnfarbenen Rüstungen des 41. Elitekorps durch Commander Gree) oder passten die Rüstungen den extremen Umweltbedingungen an, unter denen die Einheit zum Einsatz kam, wie die Galaktischen Marines unter Kommandant Bacara, der die Rüstungen seiner Männer neben einem Kama auch mit einem zusätzlichen Atemfilter aus Synthmesh versah.

Auch die Helmform variierte teilweise. Während die meisten Einheiten die neue Helmform der Phase-II-Rüstung einführten, legten sich manche Offiziere wie Kommandant Neyo das Helmdesign der Klon-Attentäter zu. Auch die Scouts der 41. Elite-Legion trugen einen charakteristischen Visor, der ebenfalls von den imperialen Scouttruppen übernommen wurde.

Austausch[Bearbeiten]

Kommandant Neyo vom 91. Aufklärungskorps mit der Helmform der Klon-Attentäter

Mit dem Ende des ARC-Trainingsprogramms setzte sich die Phase-II-Rüstung nach und nach in den regulären Streitkräften durch. Allerdings erhielten nicht alle Einheiten neue Rüstungen; manche von ihnen operierten in so abgelegenen Regionen, dass sie niemals von der Front zum Nachschubdepot zurückbeordert wurden und deswegen keine neuen Ausrüstungen erhielten. Deswegen waren bis zum Ende der Klonkriege beide Versionen der Rüstung parallel in Gebrauch, wobei sich jedoch bei der überwiegenden Mehrheit der Einheiten die neuen Rüstungstypen durchsetzten.

Spezialeinheiten[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Rüstungen der Spezialeinheiten, wie den Republik-Kommandos, ging ebenfalls weiter. Sie trugen jedoch keine regulären Rüstungen, sondern eine Katarn-Rüstung, die parallel zu den Erkenntnissen der regulären Truppen weiterentwickelt wurden. Allerdings waren sie von Beginn an hochwertiger und höher spezifiziert. Der Trend zur Individualisierung setzte sich auch bei diesen Spezialeinheiten durch. Mit Einführung der weiterentwickelten Katarnrüstungen Mark II-IV begannen die Squads, ebenfalls ihre Rüstungen durch Farbmarkierungen oder zusätzliche Ausrüstung zu individualisieren.

Alpha-17 trug während der Schlacht von Boz Pity gegen Ende des Krieges neben seiner herkömmlichen ARC-Rüstung mit Kama einen Phase-II-Helm mit neuartigem Atemfilter, jedoch war dieses nicht bei allen ARC-Troopern der Fall. Da die Rüstungen der ARCs von Beginn an höherwertig als die Rüstungen der regulären Streitkräfte waren und einen viermal höheren Preis hatten, waren sie von vornherein mit größerer Widerstandsfähigkeit und besserer Elektronik versehen, so dass eine deutliche Weiterentwicklung nicht geschah. Individuelle Anpassungen wie das Tragen eines neuen Helms oder ein Upgrade der Elektronik oder ein besonderer Tarnanstrich, der die Rüstungen für die Sensoren der Droiden unsichtbar werden ließ, wie er von Null-5 getragen wurde, waren jedoch ebenfalls durchaus verbreitet.

Die Klon-Attentäter waren eine mit Vibroklingen bewaffnete Spezialeinheit, die in der Kunst des Teräs Käsi ausgebildet wurden, um gezielt wichtige Persönlichkeiten unbemerkt auszuschalten.

Die Klon-Attentäter trugen einen charakteristischen Helm, der ihnen ein düsteres Aussehen verlieh und sich von den üblichen Helmen unterschied. Dieser Helmtyp wurde von Klon-Kommandant Neyo und anderen Offizieren des 91. Aufklärungskorps übernommen.

Die Shadow Trooper waren eine von Armand Isard ins Leben gerufene Spezialeinheit die eine charakteristische schwarze Rüstung trugen, die mit einer Tarnbeschichtung ausgestattet war die sie für Sensoren unsichtbar machte und es ihnen sogar ermöglichte ihr Äußeres zu verändern. Bewaffnet waren sie mit einem DC-19 Blasterkarabiner. Nach der Order 66 und der Ausrufung des Galaktischen Imperiums behielten sie ihre Phase-II-Rüstung im Gegensatz zu anderen Einheiten des Sturmtruppen-Korps auch nachdem die übrigen Truppenverbände auf die neue Sturmtruppenrüstung umgestellt worden waren.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

In der Comicgeschichte „Armor“ trägt der Klon-Kommandant Bly eine Phase-II-Rüstung mit gelben Markierungen, die mit denen der Phase-I-Rüstung für Kommandanten identisch sind, es ist jedoch unklar, ob diese tatsächlich den Rang signalisieren, oder nur individuelle Markierungen darstellen.