Knol Ven’nari

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knol Ven’nari HS.jpg
Knol Ven’nari
Beschreibung
Spezies:

Bothaner[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Zugehörigkeit:

Knol Ven’nari war eine Jedi-Meisterin, die der Spezies der Bothaner angehörte. Aufgrund ihrer Machtfähigkeit, Feuer aufzusaugen, wurde sie von ihrem Volk die „Feuerfresserin“ genannt. Anders als die meisten Jedi war Ven’nari nur selten im Tempel auf Coruscant zugegen, da sie sich von der Macht durch die Galaxis führen ließ. Zur Zeit der Klonkriege galt sie innerhalb des Jedi-Ordens als eine Legende, weil sie den bothanischen Raum von Wookiee-Banditen gerettet hatte. Vier Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege begab sie sich auf den Planeten Queyta, um zusammen mit den Jedi Fay, Obi-Wan Kenobi, Nico Diath und Jon Antilles das Gegenmittel für eine Biowaffe der Separatisten zu finden. Bei der Infiltration der Separatisten-Fabrik, in dem sie das Präparat vermuteten, trafen die Jedi auf die separatistischen Agenten Durge und Asajj Ventress. Dabei schoss der Kopfgeldjäger auf eine Gruppe von skakoanischen Wächter und erzeugte damit eine Explosion ihrer Kompressionsanzüge. Ven’nari nutzte die Macht, um die anderen Jedi vor dem daraus entstehenden Feuer zu retten, starb aber an den schweren Verletzungen, die sie sich dabei zuzog.

Biografie[Bearbeiten]

Knol Ven’nari war eine Bothanerin, die in den Jedi-Orden aufgenommen wurde und dort bis in den Rang einer Jedi-Meisterin aufstieg,[1] obwohl sie nie einen Padawan zum Jedi-Ritter ausbildete.[2] Anstatt sich wie die meisten Jedi im Tempel auf Coruscant aufzuhalten, zog es Ven’nari vor, sich von der Macht führen zu lassen und die Galaxis zu durchstreifen. Dabei erlernte sie die Fähigkeit, Feuer mithilfe der Macht zu kontrollieren. Die Bothaner nannten sie deshalb auch die „Feuerfresserin“. Zu ihren Verdiensten gehörte die Verteidigung des bothanischen Raumes gegen Wookiee-Banditen, wofür Ven’nari von den anderen Jedi als eine Legende angesehen wurde.[1]

Vier Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege auf Geonosis begab sich Ven’nari auf den Planeten Queyta. Dort traf sie auf die Jedi-Meister Jon Antilles, Nico Diath und Fay. Zusammen wollten die Jedi eine auf den Lavaflüssen des Planeten schwimmende Fabrik der Separatisten infiltrieren, in der Hoffnung, dort ein Gegenmittel für das Sumpfgas zu finden. Diese chemische Waffe wollten die Separatisten gegen die Republik einsetzen[1] und hatten es zuvor mit verheerender Wirkung an einer Gungan-Kolonie auf dem Mond Ohma-D’un getestet.[3] Kurz darauf schloss sich noch der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi der Gruppe an. Ven’nari schalt Kenobi für dessen Verspätung und erklärte ihm, dass sie bald an anderer Stelle gebraucht würde. Fay mahnte die Bothanerin allerdings zur Rücksicht, da sie spürte, dass Kenobi noch von seinen zuletzt erlebten Strapazen gezeichnet war. Ven’nari stellte daraufhin Antilles’ Beteiligung an der Mission in Frage, da er keinen offiziellen Auftrag erhalten hatte. Antilles lehnte diesen Einwand jedoch mit der Begründung ab, dass er dorthin ging, wo er gebraucht würde. Nachdem Diath die anderen Jedi erneut auf die Bedeutung ihrer Mission hingewiesen hatte, nutze die Gruppe die Macht, um auf der in einem Lavafluss schwimmenden Fabrik zu landen. Ven’nari und Diath stellten schnell fest, dass die Anlage nicht von Kampfdroiden, sondern Skakoanern bewacht wurde. Ven’nari hielt diese Wächter für leichte Gegner, wurde aber von Antilles zurückgehalten. Er erklärte ihr, dass die methanatmenden Skakoaner Kompressionsanzüge trugen, die bei einem Angriff mit einem Lichtschwert explodieren würden. Kenobi konnte derweil die Pläne der Fabrik an einer Konsole einsehen und fand dort das Labor, in dem er das Gegenmittel vermutete.[1]

Ven’nari erliegt ihren schweren Verbrennungen.

Allerdings traten den Jedi dort die Dunkle Jedi Asajj Ventress und der Kopfgeldjäger Durge – beides Agenten der Separatisten – gegenüber. Sie hatten von der Anwesenheit der Jedi durch ihre Spione erfahren und das Gegenmittel schon in ihren Besitz gebracht. Durge feuerte daraufhin mit seinem Blaster auf eine Gruppe von Skakoanern und brachte ihre Druckanzüge zur Explosion. Ven’nari wies die anderen Jedi an zurückzutreten und nutzte ihre spezielle Machtbegabung, um das Feuer aufzusagen. Dabei erlitt sie jedoch schwere Verbrennungen. Als Diath die Bothanerin fand, nutzte er die Macht, um ihre Schmerzen zu lindern und ihren Übergang in den Tod zu erleichtern.[1]

Obwohl bis auf Kenobi alle an der Mission beteiligten Jedi getötet wurden, konnte der Jedi-Ritter das Gegenmittel bergen und nach Coruscant bringen. Nach seiner Genesung nahm er mit mehreren Jedi, darunter auch Mitgliedern des Hohen Rates, an einer Trauerfeier für Ven’nari und den anderen im Rahmen der Mission umgekommenen Jedi in den Tempelgärten teil.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Ven’nari war eine eigenwillige Jedi, die es vorzog, dem Willen der Macht zu folgen und allein die Galaxis zu durchstreifen, anstatt im Jedi-Tempel von Coruscant auf Missionen zu warten. Während der Klonkriege wurde sie von den Jedi als eine Legende angesehen, als sie allein den bothanischen Raum rettete. Für ihre Fähigkeit, Feuer mit Hilfe der Macht aufzusaugen, wurde sie von den Bothanern „Feuerfresserin“ genannt.[1] Während ihrer Zeit als Jedi weigerte sie sich, einen Padawan-Schüler zu nehmen.[2]

Während der Mission von Queyta verhielt sich Ven’nari ungeduldig und aggressiv, sowohl gegenüber Kenobi, einem Jedi von Coruscant, als auch gegen Antilles, den sie als einen Abweichler betrachtete. Ihr Verlangen, die Mission auf Queyta schnell hinter sich zu bringen, begründete sie damit, dass sie bald anderswo gebraucht wurde. In der Fabrik wollte sie die Wächter sofort angreifen. Nachdem Antilles ihr die Besonderheit der skakoanischen Druckanzüge erklärt hatte, stellte sie deren Sinn als Sicherheitskräfte in Frage. Während des Kampfes nutzte sie ihre Fähigkeit, um die anderen Jedi vor dem Feuer zu beschützen, und nahm tödliche Verletzungen auf sich, um ihnen die Fortsetzung der Mission zu ermöglichen. Dabei erkannte sie sofort, dass sie an ihren Wunden sterben würde. Im Kampf verwendet Ven’nari ein Lichtschwert mit grüner Klinge. Außerdem war sie in der Lage, sich mit Hilfe der Macht durch die Luft fortzubewegen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Knol Ven’nari wurde für die Comicgeschichte Welle der Vernichtung entworfen.
  • In der deutschen Übersetzung von Welle der Vernichtung wird ihr Name an einer Stelle fälschlicherweise Ven’nardi geschrieben. In der englischen Originalfassung wird an der Stelle die korrekte Schreibweise „Ven’nari“ verwendet. In The Comics Companion wird ihr Name Knol Ven’Nari geschrieben. Da aufgrund der durchgehenden Großschreibung im Comic die genaue Schreibweise des Namens nicht ersichtlich ist, wird in diesem Artikel die Schreibweise Ven’nari verwendet, die sowohl in The Complete Star Wars Encyclopedia als auch in zwei Ausgaben des offiziellen Star-Wars-Fact-Files Verwendung findet.