Ko Vakier

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ko Vakier.jpg
Ko Vakier
Beschreibung
Spezies:

Blutcarver

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Schwarz

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Schmuggler

Ko Vakier war ein Schmuggler, der zur Zeit der Gründung des Galaktischen Imperiums lebte. Er gehörte der Spezies der Blutcarver an und war ein Mitglied der Uhumele-Bordmannschaft, einem Raumschiff des Kapitän Schurk-Heren.

Biografie[Bearbeiten]

Zusammen mit seinen Kameraden saß Ko Vakier im Jahr 19 VSY auf dem Raumhafen Cadgel Meadows des Planeten Neu-Plympto fest, da das Galaktische Imperium ein Flugverbot für alle Schiffe aussprach. Doch nachdem der Jedi Dass Jennir sowie sein Nosaurianer-Freund Bomo Greenbark die Schmuggler-Truppe um Hilfe bat, organisierten sie einen kollektiven Fluchtversuch von Neu-Plympto. Nachdem Schurk-Heren alle Schiffe des Hafens zum Abflug aufforderte und die Uhumele anschließend von feindlichen ARC-170 Sternenjägern verfolgt wurden, stieg Ko Vakier in ein Bordgeschütz. Somit gab er Dass Jennir die nötige Deckung, sodass dieser nicht in seinem V-Flügler abgeschossen werden konnte.

Nach der erfolgreichen Flucht reiste die Gruppe nach Orvax IV, um Bomos Familie aus den Fängen der Sklavenhändler zu retten.

Mission auf Orvax IV[Bearbeiten]

Auf Orvax angekommen, durchsuchte Ko Vakier zusammen mit Dass Jennir, Bomo Greenbark, Mezgraf und Meekerdin-Maa die Stadt nach Bomos Familie. Dabei wurden sie in einen Unfall verwickelt, bei dem ein unvorsichtiger Vulptereen mit seinem Fahrzeug in ein Lasttier krachte. Das Tier ging durch und stampfte panisch hin und her, sodass Jennir sich zu Boden werfen musste, um den stämmigen Füßen des Tieres zu entkommen. Doch als er schon seinen Blaster gezogen hatte, um das Tier zu erschießen, sah die Gruppe erstaunt mit an, wie Mezgraf das Tier allein durch Verdecken der Augen und Zureden besänftigen konnte. Doch als der zuständige Tierbändiger sich bei Mezgraf bedanken wollte, erkannte er, dass dieser ein entflohener Sklave war und alarmierte ein paar Wachen, die Dass Jennir jedoch mit Hilfe der Macht davon überzeugen konnte, dass sich der Tierbändiger geirrt hatte. Währenddessen hatte Meekerdin einige gefangene Nosaurier ausgemacht und führte die Gruppe zu einem im Boden eingelassenen Käfig. Hier wurden sie jedoch erneut mit den T'surr-Wächtern konfrontiert und da diesmal ein Kampf unvermeidlich war, mussten sie die Wachen töten. Daraufhin erfuhren sie von den Nosauriern, dass Bomos Frau von den Sklavenhändlern getötet, und das Bomos Tochter, Resa, zu einer Privatauktion gebracht worden war. Jennir befahl der Gruppe, zur Uhumele zurückzukehren und dafür zu sorgen, dass Bomo beim Schiff bliebe, während er sich auf die Suche nach Informationen über Resa begab.

Ein paar Stunden später kam auch Jennir zur Uhumele zurück und teilte der Mannschaft sein Wissen mit, dass sich Resa bei einem Mann namens Dezono Qua auf Esseles befand.

Kampf auf Esseles[Bearbeiten]

Auf Esseles informierte sich Dass Jennir gleich nach dem Standort der Villa, in der Dezono Quo wohnte. Danach kehrte er zur Uhumele-Crew zurück und besprach mit ihnen die folgende Mission. Kurz darauf landete die Uhumele auf einer Landeplattform vor Dezono Quas Residenz und die Gruppe sprengte das Hauptportal auf. Einige Wächterdroiden stellten sich ihnen in den Weg, waren aber kein Problem für Jennir und seine Begleiter. Nachdem Meekerdin die Droiden deaktiviert hatte, stieß die Truppe zu Dezono Qua vor, wo sie aber erfahren mussten, dass Resa schon tot war. Dezono erzählte den Eindringlingen von seinem Brauch, Sklaven nach ihrem Kauf von dem Droiden E-10 zubereiten zu lassen und anschließend zu essen, und das Resa dasselbe Schicksal ereilt hatte. Jennir wurde von Zorn überwältigt und schoss den Sklavenhalter nieder. Bomo Greenbark hatte jedoch geplant, dass er Dezono für seine Taten büßen lassen wollte und schrie Jennir wütend an und erwähnte ihn seiner Rage auch das erste Mal, dass dieser ein Jedi war. Letztendlich trennten sich Jennir und Bomo. Der Nosaurier schloss sich der Uhumele-Crew an, während Jennir auf Esseles zurückblieb.

Die Jebble-Truhe[Bearbeiten]

Einige Zeit später kam die Uhumele-Mannschaft nach Mimban, wo Schurk-Heren seine geheime Fracht an den Verbrecher Haka Hai verkaufen wollte. Zuvor hatten er und seine Mannschaft die Fracht, eine mysteriöse Truhe, als Vorsichtsmaßnahme in einem Asteroidenfeld versteckt. Sollte der Handel mit Haka Hai erfolgreich sein, würde Schurk-Heren dem Verbrecher den Standort der Truhe verraten, doch vorerst präsentierte er dem Ishi Tib nur ein Replikat, das mit einem Sprengsatz versehen war. Tatsächlich betrog Haka Hai die Uhumele-Crew und hielt sie mit seinen Leuten in Schach, während er sich der Kopie bemächtigte. Nun wurde er jedoch von einem seiner eigenen Männer, dem Gotal Lumbra, verraten, der die Fälschung stahl, annehmend, das es sich dabei um die richtige Truhe handele, und dann mit einigen seiner Leute floh. Haka Hai nahm die Uhumele-Crew derweil gefangen und versuchte aus ihnen herauszupressen, wo sich die echte Truhe befand. Bomo Greenbark erzählte dem Verbrecher aber, das nur er, Schurk-Heren, Mezgraf und Ko Vakier wussten, wo sich diese Truhe nun befand, also ließ Haka Hai von Crys Taanzer und Meekerdin-Maa ab und quälte nun nur noch Bomo und seine Gefährten. Während dieser Folter konnte Bomo seine eigene Bewusstlosigkeit vortäuschen, so der Gefangenschaft entgehen und zusammen mit Crys in das Waffenlager von Haka Hais Bande eindringen, während Ratty die anderen Gefangenen befreite. Bomo lockte die Verbrecher mit Granaten aus ihrem Versteck, um sie anschließend mit aus dem Waffenlager entwendeten Blastern zu erschießen.

Nun da der Deal mit Haka Hai geplatzt war, musste Schurk-Heren einen neuen Interessenten finden. So stieß er auf den Historiker Fane Peturri, der sie auf einen entlegenen Mond lockte und sie dort wieder verriet. Darth Vader und einige Sturmtruppen verhafteten die Uhumele-Mannschaft, banden sie an Pfosten fest und untersuchten danach gemeinsam mit Peturri die Truhe. Es gelang ihnen, die Truhe zu öffnen und somit die Jedi Celeste Morne aus ihrem rund 4.000 Jahre langen Kälteschlaf zu befreien. Während sich Celeste und Vader einen erbitterten Lichtschwertkampf austrugen, verwandelte der Muur-Talisman, den Celeste um den Hals trug, die Sturmtruppen und Peturri in Rakghouls. Schurk-Heren konnte sich währenddessen befreien und band auch die anderen Besatzungsmitglieder los. Dann flohen sie zurück zur Uhumele, allerdings wurde Crys Taanzer dabei ebenfalls in einen Rakghoul verwandelt, den Schurk-Heren erschießen musste.

Suche nach Dass Jennir[Bearbeiten]

Nach diesen Ereignissen zogen sich Ko Vakier und die Uhumele-Mannschaft nach Kidron zurück, wo sie über die vergangenen Tagen nachdachten. Alle trauerten um den Verlust von Crys Taanzer und Schurk-Heren gab sich die Schuld an ihrem Tod, da er versucht hatte, die Jebble-Truhe gewinnbringend zu verkaufen. Auch Bomo Greenbark machte sich Vorwürfe, da er seine Familie verloren hatte. Nun wünschte sich die Mannschaft Dass Jennir zurück, der ihnen Hoffnung geben könnte. Zufällig stießen sie dort auf den Verpinen-Jedi Beyghor Sahdett, der ebenfalls Dass Jennir suchte. Zuerst traute die Mannschaft dem Fremden nicht, doch als Sahdett die Uhumele dann vor einer imperialen Patrouille beschützen konnte und dabei auch von seinen Jedi-Kräften Gebrauch machte, hatte die Mannschaft den Beweis dafür, dass er es ehrlich meinte. Sie nahmen den Jedi in ihrer Crew auf und begaben sich auf die Suche nach Dass Jennir, die sie zunächst, einem Gerücht folgend, nach Telerath führte. Dort begegnete ihnen ein Mann namens Fisch, der ihnen verriet, dass Jennir schon in Begleitung von Ember Chankeli nach Vondarc weitergereist sei. Später traf die Uhumele auf dem Verkehrsknotenpunkt Vonport auf Vondarc ein. Hier zeigte das Imperium eine sehr hohe Präsenz, so dass die Uhumele-Mannschaft es Ratty und seinem neuen Transponder zu verdanken hatte, dass sie durch die imperialen Linien gekommen war. Bomo äußerte seine Zweifel, dass Jennir hierher gekommen sei, aber Beyghor Sahdett schlug vor, dass sie sich über Jennirs Schicksal Klarheit verschaffen konnten, wenn sie in eine imperiale Wachstation eindringen und dort die Archive nach Hinweise auf Jennirs Gefangennahme absuchten. Bomo, Beyghor, Ratty und Ko Vakier führten den waghalsigen Plan durch und durch die gesichteten Daten erfuhren sie, dass sich Jennir nach einer kurzen Begegnung mit einer imperialen Patrouille auf Prine befinden musste. Aber sie erfuhren auch von einem weiteren Verlust: Ihr ehemaliger Kamerad Janks, den man auf Pizkoss verhaftet hatte, war auf der imperialen Gefängnisstation ISO-L8 von einem unbekannten Attentäter ermordet worden.

Quellen[Bearbeiten]

Ko Vakiers Charakter erinnert stark an den Ehrenkodex der Samurai. Seine Kleidung, die er in Der Weg ins Nichts während der Mission auf Orvax IV trägt, entspricht in etwa der Alltagskleidung der japanischen Ritter. Des Weiteren sieht sein Schwert, dass er im selben Moment bei sich trägt, aus wie ein Katana.