Bomo Greenbark

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bomo Greenbark.jpg
Bomo Greenbark
Beschreibung
Spezies:

Nosaurianer

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Heimat:

Neu-Plympto

Zugehörigkeit:

Bomo Greenbark war ein Nosaurianer, der zur Zeit der Klonkriege auf dem Planeten Neu-Plympto lebte. Seine Frau war Mesa Greenbark, mit der er eine Tochter namens Resa hatte.

Während des Krieges kämpfte Bomo Greenbark auf der Seite der Konföderation unabhängiger Systeme gegen die Streitkräfte der Galaktischen Republik. Dabei musste er sich von seiner Familie trennen, die – wie er gegen Kriegsende feststellen musste – vom Galaktischen Imperium gefangengenommen und an Sklavenhändler verkauft wurde. Gemeinsam mit dem Jedi Dass Jennir und der Schmuggler-Crew des Raumschiffs Uhumele startete er eine Rettungsmission, doch konnte Bomo den Tod seiner Frau und seiner Tochter nicht mehr aufhalten. Nach diesen Ereignissen schloss er sich der Uhumele-Crew an und begleitete sie auf ihren Reisen durch die Galaxis.

Biografie[Bearbeiten]

Schlacht von Neu-Plympto[Bearbeiten]

Bomo und Dass Jennir während der Schlacht von Neu-Plympto.

Bomo kämpfte gegen Ende der Klonkriege im Jahr 19 VSY zusammen mit zahlreichen Nosaurianer-Kriegern in der Schlacht von Neu-Plympto gegen die Galaktische Republik und ihre Klonkrieger. Die Nosaurianer waren von separatistischem Einfluss beseelt und kämpften um die Freiheit ihres Heimatplaneten. Nachdem die Order 66 ausgesprochen wurde, mussten die Nosaurianer zwar weiterhin gegen die Klone kämpfen, doch schloss sich ihnen der Jedi Dass Jennir an, da er andernfalls von seinen Truppen erschossen worden wäre.[1]

Bomo und die anderen Nosaurianer-Krieger wussten, dass sie gegen die Republik, nun Galaktisches Imperium genannt, keine Siegeschancen hatten. Um wenigstens das Leben ihrer Familien zu retten, schickten sie sie mit Transportern zum Raumhafen Cadgel Meadows, um ihnen von dort aus die Flucht nach Sullust zu ermöglichen. Nachdem sich Bomo von seiner Familie verabschiedete, kehrte er zum Schlachtfeld zurück und kämpfte an der Seite von Dass Jennir einen hoffnungslosen Kampf. Die beiden überlebten nur, weil sie kurz vor dem Einbruch der nosaurianischen Verteidigungslinie in eine Schlucht fielen und am Feuergefecht nicht mehr teilnahmen. Als Bomo und Dass wieder an die Oberfläche stiegen, standen sie vor ihren toten Kameraden.[2]

Suche nach Bomos Familie[Bearbeiten]

Anschließend begaben sich Bomo und Dass zum Raumhafen Cadgel Meadows, um die Flüchtlinge einzuholen und zusammen mit ihnen zu fliehen. Dort angekommen, bemerkten sie allerdings, dass noch keines der Schiffe abgeflogen war. Sie begaben sich an Bord der Uhumele, wo sie auf den Schmuggler Schurk-Heren und seine Bordmannschaft stießen. Bomo, der sich große Sorgen um seine Familie machte, forderte die Bordmannschaft lautstark dazu auf, ihn zu den Flüchtlingen zu fliegen. Ingenieur Meekerdin-Maa, auch Ratty genannt, teilte ihm jedoch mit, dass alle Flüchtlinge vom Imperium gefangengenommen wurden und auf dem Sklavenmarkt auf Orvax IV verkauft werden sollten.[2]

Bomo steht vor Dezono Qua, dem Mörder seiner Tochter.

Schurk-Heren bot Bomo und Dass bereitwillig seine Hilfe an, um den Nosaurianer bei der Rettung seiner Familie zu unterstützen. Durch ein Ablenkungsmanöver gelang es Dass Jennir, alle Schiffe des Raumhafens zum gleichzeitigen Abflug zu bewegen, wodurch sie die imperialen Verteidigungssysteme umgingen und von Neu-Plympto fliehen konnten. Nach ihrer Ankunft auf Orvax IV konnten Bomo und seinen Gefährten bis zu einem Sklavenlager vorzudringen, wo zahlreiche Nosaurianer-Flüchtlinge gefangen gehalten wurden. Von ihnen erfuhr Bomo, dass seine Frau Mesa inzwischen von den Sklavenhändlern getötet wurde, da sie ihre Tochter Resa zu schützen versuchte. Doch auch Resa befand sich nicht unter den Gefangenen, da sie in der Zwischenzeit zu einer Privatauktion verkauft wurde. Nachfolgende Ermittlungen durch Dass Jennir ergaben, dass Resa von dem Chagrianer Orso Meeto im Rahmen einer Auktion an dessen Stammkunde Dezono Qua vom Planeten Esseles weiterverkauft wurde.[2]

Mit diesem Hinweis zogen Bomo, Jennir und die Crew der Uhumele weiter zum Planeten Esseles, wo Jennir rasch von den örtlichen Behörden in Erfahrung bringen konnte, dass sich Orso Meeto in einer auf einem Berggipfel gelegenen und von Kampfdroiden bewachten Familienvilla aufhielt. Kurzerhand beschlossen sie, die Villa zu infiltrieren, wobei Bomo zusammen mit Meekerdin-Maa und Janks einen Sprengsatz an der Leitung zum Kontrollzentrum anschlossen, um Quas Droiden lahmzulegen. Anschließend stürmten sie die Villa, wo sie wieder zu Jennir stießen, der Qua bereits mit seinem Blaster bedrohte. Qua verriet der Gruppe, dass er Resa eben erst als Mahlzeit verspeist hatte und schockierte somit nicht nur Bomo sondern die ganze Gruppe. Als Qua kurz darauf von Jennir erschossen wurde, reagierte Bomo verärgert, da er den Mörder seiner Tochter selbst zur Rechenschaft heranziehen wollte. Er wies den Jedi in seiner Trauer und seinem Zorn ab und verließ anschließend zusammen mit der Uhumele-Crew Esseles.[2]

Transport des Muur-Talismans[Bearbeiten]

Bomo rettet die Uhumele-Crew vor Haka Hai und seinen Schergen.

Nachdem Bomo Greenbark auf Esseles traurige Gewissheit über das Schicksal seiner Familie erhielt, begleitete er die Bordmannschaft der Uhumele auf ihrer weiteren Reise durch die Galaxis. Gemeinsam reisten sie zum Planeten Pizkoss, wo Kapitän Schurk-Heren mit einem alten Freund Details über ein profitables Schmugglergeschäft auszuhandeln plante. Bomo, Ratty und Janks besuchten unterdessen einen Markt, um Vorräte für die weitere Reise zu erbeuten. Dabei wurden sie jedoch von imperialen Sturmtruppen erkannt und in eine Verfolgungsjagd verwickelt, in deren Verlauf Bomo und Ratty erfolgreich auf die Uhumele flüchten und gemeinsam mit den anderen Crew-Mitglieder Pizkoss wieder verlassen konnten. Janks verlor jedoch den Anschluss zur Gruppe und geriet in imperiale Gefangenschaft. Schurk-Heren war mit dem Ausgang seiner Verhandlungen jedoch soweit zufrieden, dass er mit der Uhumele nach Mimban aufbrach, um den Container, in dessen Inneren die wertvolle Schmugglerfracht verborgen lag, seinem alten Freund Haka Hai zu übergeben. Als Bomo nach dem Inhalt des Containers fragte, verweigerte Schurk-Heren ihm die Auskunft, da er den Nosaurianer noch nicht gut genug kannte, um ihm so viel Vertrauen entgegenzubringen. Bomo war zunächst enttäuscht über dieses Misstrauen, konnte jedoch kurz darauf wieder von Crys Taanzer, die als Pilotin auf der Uhumele tätig war, wieder aufgebaut werden.[3]

Nach ihrer Ankunft auf Mimban wurden Bomo und die Uhumele-Crew von Haka Hai verraten, der sich an der Schmugglerfracht von Schurk-Heren ohne entsprechende Bezahlung bereichern wollte. Allerdings wurde Haka Hai kurz darauf selbst von seinem Gefolgsmann Lumbra betrogen, der sich schließlich mit dem Container auf die Flucht begab. Schurk-Heren hatte betrügerische Absichten seines vermeintlichen Freundes im Vorfeld nicht ausgeschlossen und Haka Hai lediglich einen Container voller Sprengsatz präsentiert, während er den echten Container auf einem Asteroiden versteckte. Nachdem Lumbra mit dem falschen Container geflohen war, erkannte Haka Hai das Täuschungsmanöver von Schurk-Heren und ließ Bomo und die anderen gefangennehmen. Er plante, Bomo und die Uhumele-Crew zu foltern, um somit den wahren Aufenthaltsort der Schmugglerfracht in Erfahrung zu bringen. Bomo erklärte jedoch, dass nur er, Schurk-Heren, Mezgraf und Ko Vakier über das Versteck des echten Containers aufgeklärt wurden. Zwar kannte Bomo das Versteck überhaupt nicht, doch wollte er somit Ratty und Crys Taanzer vor einer Folter schützen, was ihm auch gelang. Während der Folter durch Haka Hai und seine Schergen konnte Bomo seine eigene Bewusstlosigkeit vortäuschen und sich kurz darauf aus deren Gefangenschaft entziehen. Daraufhin begab er sich gemeinsam mit Crys Taaner in das Waffenlager von Haka Hai, schnappte sich Blaster und Granaten, während Ratty die restlichen Uhumele-Crew-Mitglieder aus ihren Zellen befreite. Durch gezieltes Platzieren von fernzündenden Granaten lockte Bomo Haka Hai und seine Leute direkt in seine Richtung, um sie dann mit seinen Blastern zu erschießen. Somit rettete Bomo die gesamte Crew vor weiterer Folter, weswegen Schurk-Heren sich ihm zu tiefem Dank verpflichtet fühlte.[3]

Bomo und seine Gefährten transportieren die Jebble-Truhe.

Bomos erfolgreiche Rettungsaktion auf Mimban führte dazu, dass er als vollwertiges Mitglied der Uhumele-Crew angesehen wurde. In dieser Beziehung war Schurk-Heren auch bereit, Bomo über das Geheimnis seiner wertvollen Schmugglerfracht aufzuklären. Jedoch konnte er selbst nicht sagen, was in dem Behältnis verborgen lag, er wusste nur woher es ursprünglich stammte, und welche erbitterten Kämpfe wegen dieser sogenannten Jebble-Truhe in der Vergangenheit ausgetragen wurden. Schurk-Heren hatte einen neuen Interessenten gefunden, nämlich den Historiker Fane Peturri, der die Uhumele-Crew nach ihrer Ankunft auf einem abgelegenen Mond ebenfalls verriet und an Darth Vader und seine imperialen Sturmtruppen auslieferte. Bomo und seine Gefährten wurden anschließend festgenommen und an Pfosten gekettet, während Darth Vader die Truhe öffnete. Darin befand sich die Jedi Celeste Morne, die rund 4.000 Jahre in einer Stasis-Kammer gelegen hatte. Sie war die Trägerin des Muur-Talismans, ein mächtiges Sith-Artefakt, das sämtliche Menschen in geistlose Rakghuls verwandelte. Während sich Darth Vader und die wieder erwachte Celeste Morne einen Lichtschwertkampf lieferten und sich die Sturmtruppen in Rakghuls verwandelten, riss Schurk-Heren seinen Pfosten aus Boden und befreite sich somit von den Ketten. Anschließend wurden auch Bomo und die anderen befreit, woraufhin sie zur Uhumele hasteten und mit dieser die Flucht ergriffen. Auch Crys Taanzer verwandelte sich in einen Rakghuls und musste von Schurk-Heren erschossen werden, was Bomo und seine Kameraden zutiefst bedauerten.[4]

Suche nach Dass Jennir[Bearbeiten]

Nach den Ereignissen um den Muur-Talisman zogen sich Bomo und die übrige Besatzung der Uhumele auf dem Planeten Kidron zurück, wo Schurk-Heren und seine Mannschaft sich schon häufiger zurückgezogen hatten, um Urlaub zu machen. Abgesehen vom regnerischen Wetter, das zu dieser Zeit auf Kidron wütete, war Bomo und seinen Freunden angesichts der letzten Vorkommnisse ohnehin nicht zum Entspannen zumute. Verzweiflung und Ratlosigkeit machte sich breit, da sie mit Crys Taanzer eine weitere Kameradin verloren hatten. Vor allem machte sich Schurk-Heren große Vorwürfe, da er sich aufgrund seiner Gewinnabsichten mit der Jebble-Truhe die Schuld an diesem Unglück gab. Auch Bomo fühlte sich hilflos, da er den brutalen Tod seiner eigenen Familie noch nicht überwunden hatte und zusätzlich immer weitere Rückschläge verkraften musste. In dieser Situation bereute er, dass er Dass Jennir einst fortgeschickt hatte. Er wünschte, der Jedi könnte bei ihm sein, um ihn und seine Truppe Hoffnung zu geben. Während ihres Aufenthaltes auf Kidron machten Bomo und seine Kameraden Bekanntschaft mit dem Verpinen-Jedi Beyghor Sahdett, der nach Dass Jennir suchte. Schurk-Heren und seine Leute trauten dem Fremden zunächst nicht, doch nachdem dieser eine imperiale Patrouille, die es auf die Uhumele abgesehen hatte, zurückschlug, konnten sie sich selbst von dessen Jedi-Fähigkeiten überzeugen. Nun hatten Bomo und seine Kameraden eine neue Aufgabe, nämlich Sahdett zu unterstützen und sich auf die Suche nach ihrem alten Freund Dass Jennir zu machen.[5]

Diese Suche führte sie zunächst nach Telerath, wo sie jedoch erfahren mussten, dass Jennir schon nach Vondarc weiter gezogen war. Ein Mann namens Fisch erzählte ihnen auch, dass Jennir nun in Begleitung einer Frau, Ember Chankeli, war.

Also blieb Bomo und seinen Gefährten nichts anderes übrig, als der Spur zu folgen und ebenfalls nach Vondarc zu reisen. Dort angekommen, musste die Uhumele-Crew feststellen, dass Vondarc ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt des Imperiums war und dementsprechend stark bewacht wurde. Bomo gab daraufhin vor den Anderen seine Zweifel kund, was Jennirs Absichten betraf, zu einem Planeten zu reisen, der eine so große imperiale Präsenz aufwies. Auf seinen Verdacht, Jennir könnte bereits gefangen genommen worden sein, erwiderte Beyghor Sahdett, dass sich dies am besten überprüfen ließe, wenn man in eine Wachstation eindringen und die dortigen Archive nach Meldungen über Jennir oder seiner Begleiterin absuchen würde.[6]

Tatsächlich stießen sie auf Hinweise, denen zufolge Jennir auf der Wüstenwelt Prine havariert war, nachdem er versucht hatte, dem imperialen Kreuzer Harvester zu entkommen. Auf Prine konnten Bomo und die Uhumele-Besatzung tatsächlich sowohl Jennir als auch Ember retten. Beide waren erschöpft, konnten aber dank Sahdetts Jedi-Kräften schnell geheilt werden. Als Jennir aus seiner Ohnmacht erwachte, wartete Bomo bereits am Krankenbett auf ihn und entschuldigte sich für den Wutanfall auf Esseles. Jennir beruhigte ihn und meinte, es sei viel wichtiger, dass sie sich wiedergefunden hätten. Daraufhin erklärte Bomo seinem Freund, dass Ember noch lebte und der Jedi sprang sogleich auf, um sie zu sehen. Auch sie war wieder wach und die beiden umarmten sich, als sie sich sahen. Bomo und der Rest der Besatzung verließen respektvoll das Zimmer. Später trafen sich Bomo, Jennir und Schurk-Heren, um zu beratschlagen, was als Nächstes zu tun sei. Bei der Gelegenheit erzählte Bomo seinem Freund von Darth Vader und von all den vergangenen Erlebnissen. Jennir freute sich, als er hörte, dass mit Beyghor Sahdett ein weiterer Jedi die Order 66 überlebt hatte und beschloss, mit dem Verpinen zu reden. Nun wieder vereint, flog die Crew der Uhumele einem neuen Abenteuer entgegen.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Bei seinem ersten Auftauchen im Comic Düstere Zeiten wurde der Name des Charakters als „Bomo Grünborke“ übersetzt, während in den nachfolgenden Geschichten Der Weg ins Nichts und Parallelen der Name „Bomo Greenbark“ aus dem amerikanischen Original beibehalten wurde.