Legacy

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Comicserie Legacy; für die Romanreihe mit dem Originaltitel Legacy of the Force siehe Wächter der Macht; für die Rebels-Episode mit dem Originaltitel Legacy siehe Das Geheimnis des Gefangenen X10.
Das Logo der Comicreihe

Legacy ist eine Comicreihe vom Autor John Ostrander, die in Deutschland von Februar 2007 bis Oktober 2011 in den Comic-Sonderbänden von Panini in Deutschland veröffentlicht wurde. Sie ist die bisher einzige Comicreihe, die in der Zeit der Vermächtnis-Ära angesiedelt ist. Die Handlung der einzelnen Geschichten reichen vom Jahr 130 NSY bis 137 NSY. Panini veröffentlichte bereits insgesamt 21 abgeschlossene Geschichten der Reihe in elf Sonderbänden.

Im April 2010 teilte der Verlag Dark Horse, der die Legacy-Reihe im amerikanischen Original produziert, in seiner Vorschau der geplanten Titel für Juli mit, dass die Comicreihe im Juli 2010 mit der 50. Ausgabe beendet werden solle. Allerdings wurde im Nachhinein noch die Minireihe Legacy: Krieg angefügt, die in Deutschland im Oktober 2011 erschien. In dieser Comicgeschichte wurden die offenen Handlungsstränge der Originalreihe zu einem Ende gebracht. In Internetforen haben Autor John Ostrander und Zeichnerin Jan Duursema mitgeteilt, dass ein Ende der Legacy-Reihe nicht unbedingt mit einem Ende der zu dieser Zeit stattfindenden Abenteuer einhergehen müsse.[1]

Dark Horse teilte im Dezember 2012 mit, dass die Serie 2013[2] mit mehreren Comics fortgesetzt werde[3], in denen Ania Solo, eine Großenkelin von Leia Organa und Han Solo, die Hauptperson darstelle. Der erste Comic der neuen Legacy-Reihe trägt den Titel Prisoner of the Floating World und erschien am 20. März 2013.[4] Die Reihe wird von dem Autorenehepaar Corinna Bechko und Gabriel Hardman geschrieben und gezeichnet.[2]

Inhalt[Bearbeiten]

Die Sith zerschlagen den Jedi-Orden im Massaker von Ossus.

100 Jahre nach dem Yuuzhan-Vong-Krieg hat die Galaktische Allianz die Galaxis geeint. Doch Probleme sind überall. Die Nachteile der GA offenbaren sich - bürokratische Hürden und Trägheit. Das Neue Imperium unter den Imperatoren der Fel-Dynastie hat mit der Imperialen Mission ihren Ruf in der Galaxis verbessern können. Missionen werden auf Planeten gegründet wie Naboo, Tatooine und Socorro. Als die Galaktische Allianz das umstrittene Ossus-Projekt beginnt, löst das den Protest vieler Mitglieder der Allianz aus. Das Projekt will unzählige Welten wieder begründen, die im Yuuzhan-Vong-Krieg verheert wurden. Doch die Allianz will dabei die Hilfe der immer noch verhassten Yuuzhan Vong in Anspruch nehmen.[5][6][7]

Im Jahr 127 NSY schließlich scheitert das Ossus-Projekt. 100 verwüstete Planeten werden nach dem erfolgreichen Testlauf auf Ossus als Kandidaten ausgewählt. Doch die biogenetischen Geschöpfe der Yuuzhan Vong verbreiten sich unkontrolliert und infizieren die Bevölkerungen dieser Planeten. Wucherungen und Geschwüre wachsen auf den Körpern und die Aussätzigen werden Vongbrut genannt. Mehrere Welten schließen sich Hilfe suchend dem Imperium an - ohne zu wissen, dass das Imperium für diese Katastrophe verantwortlich ist. Denn die Moffs des Imperiums sind mit einem neuen Orden der Sith heimlich ein Bündnis eingegangen.

Die Galaktische Allianz und die Yuuzhan Vong sind schockiert von der Seuche, die sich auf den Planeten ausbreitet. Das Imperium beschuldigt die Vong, Schuld am Fehlschlag des Ossus-Projekts zu sein. Unter Berufung auf den Pakt von Anaxes - einem Verteidigungspakt zwischen Imperium und Allianz - fordern die Imperialen die Allianz auf, sich gemeinsam gegen die Vong zu rüsten. Die Allianz lehnt ab und das Imperium erklärt den Krieg. Im Sith-Imperialen Krieg hat das Imperium zunächst das Heft in der Hand, doch die Jedi-Ritter stehen der GA bei und können immer mehr Boden gutmachen.[7]

Doch dann offenbaren sich die Verbündeten des Imperiums. Die Sith betreten die Bühne. Nach Jahren der Abgeschiedenheit unter der Führung des Sith-Lords Darth Krayt versuchen sie nun, die Herrschaft über die Galaxis an sich zu reißen, indem sie das Regime des Neuen Imperiums unterwandern und zerschlagen. Bald stellt sich jedoch heraus, dass sich der rechtmäßige Imperator namens Roan Fel gegen die Sith auflehnt und der Moffrat unter Morlish Veed, eine Intrige gegen Krayt schmiedet. Unterdessen konzentriert sich Darth Krayt selbst auf die Jagd nach Cade Skywalker, um zu verhindern, dass dieser sein Erbe als Jedi antritt.

Kanon[Bearbeiten]

Obwohl die Legacy-Comics ab dem Jahr 130 NSY spielen, werden viele Verweise auf andere und zum Teil laufende Serien der Star-Wars-Saga getätigt. Vor allem Charaktere und Geschehnisse aus den Comics der Republik-Reihe stehen hier im Vordergrund, da Legacy-Autor John Ostrander und Hauptzeichnerin Jan Duursema stark in die Republik-Comics involviert waren. Charaktere wie K'Kruhk, Chak, T'ra Saa oder A’Sharad Hett tauchen unter anderem auf.

Verweise auf die Romane sind existent durch die Anwesenheit der Yuuzhan Vong und Erwähnung des Yuuzhan-Vong-Kriegs. Durch die schnellere Übersetzung der Comics wird sogar den Romanen vorgegriffen, denn in der Geschichte Die Klauen des Drachen (erschienen März 2008) erwähnt Darth Krayt, alias A’Sharad Hett, einen Darth Caedus (im Comic fälschlicherweise Darth Cadeus genannt), der gemeinsam mit der Dunklen Lady Lumiya die Herrschaft der Sith erlangen wollte. Diese Geschehnisse bilden die Grundlage für die Romanreihe Wächter der Macht, die erst im Oktober 2008 auf Deutsch begann.

Übersicht[Bearbeiten]

Geschichten[Bearbeiten]

Sonderausgaben[Bearbeiten]

Im Vorfeld zu Legacy erschien 2006 die Ausgabe Legacy 0, in der auf zwanzig Seiten die wichtigsten Charaktere, Vehikel, Orte und Gegenstände vorgestellt wurden. In Deutschland erschienen Teile von Legacy 0 als Vorwort zum ersten Sonderband Skywalkers Erbe.

Aufgrund des großen Erfolgs erschien im Januar 2008 in den USA eine erweiterte Ausgabe namens Legacy 0½, die weitere wichtige Personen und Objekte vorstellte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]