Nautolaner

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Nautolaner
Allgemeines
Heimatwelt:

Glee Anselm[1]

Klasse:

Amphiboid[2]

Lebensraum:

Wasser und Land[2]

Sprache:

Nautila[1]

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

1,8 Meter[1]

Durchschnittliches Gewicht:

75 kg[1]

Besondere Merkmale:

Kopftentakel, große schwarze Augen[2]

Bekannte Individuen:

Kit Fisto[2], Jak,[3] Zinn Toa,[4] Dossa,[5] Hiskar Dorset, Ploss Niklos, Renko Losa,[6] Rin Mako, Setel Yast,[1] Eison Gynt,[7] Fong Do,[8] Bengel Morr, Sabaya Liistot, Ekayn Liistot,[9] Neaed Fisto, Eaden Vrill,[10] weitere...

Die Nautolaner sind eine amphibisch-humanoide Spezies vom Planeten Glee Anselm. Ähnlich wie die Twi’lek besitzen sie als Ersatz für Haare längliche Kopftentakel. Die länglichen Fortsätze verstärken ihren Geruchssinn und ermöglichen es den Nautolanern, anhand von Pheromonen die Gefühlslage ihres Gegenübers zu bestimmen. Diese Fähigkeit spielt auch in Nautila, der Sprache der Nautolaner, eine wichtige Rolle, ist allerdings außerhalb des Wassers getrübt. Sie halten sich überwiegend auf ihrer heimischen Wasserwelt auf, wobei die meisten nautolanischen Zivilisationen in der Region um Sabilon entstanden sind. Ein bekannter Angehöriger der Spezies war Jedi-Meister Kit Fisto.

Beschreibung[Bearbeiten]

Nautolaner sind starke, zähe Wesen mit dicker, schnell heilender Haut,[11] deren grüne Farbe vor allem in Unterwassergebieten als Tarnung fungiert.[2] Ihr flexibles und belastbares Skelett ist mit einer Knorpelschicht umhüllt ist, die Knochenbrüche beinahe vollständig verhindert.[11] Die Nautolaner besitzen große, schwarze Augen, die denen von Fischen ähnlich sind und eine klare Sicht auch in sumpfigen Gebieten ermöglichen. Ihre Finger und Zehen sind durch Schwimmhäute verbunden.[2] Aufgrund der sumpf- und inselartigen Beschaffenheit ihrer Heimatwelt Glee Anselm entwickelten sich die Nautolaner amphibisch, sodass sie sowohl über als auch unter Wasser atmen können.[11] Anders als andere amphibische Spezies haben sie auch mit heißem, trockenem Wüstenklima kein Problem.[2]

Die Kopffortsätze der Nautolaner dienen ihnen als Sinnesorgane, die ihren Geruchssinn deutlich verstärken,[2] wobei jeder der Tentakel für eine andere Geruchsrichtung steht. Unter der Wasseroberfläche ist dieser Effekt besonders stark ausgeprägt, sodass sie einen Duft mit absoluter Gewissheit zuordnen können. An der Luft ist ihr Geruchssinn nur noch ein Viertel so scharf wie unter Wasser, sie sind aber dennoch in der Lage, die Stimmung einer Person an den in der Luft hängenden Pheromonen zu riechen.[11] Infolgedessen teilen Nautolaner oftmals die Stimmung von Personen in ihrer Nähe, gelten generell aber als fröhliche Spezies, deren Angehörige häufig lächeln. Dies kann auch als Taktik im Kampf eingesetzt werden, um den Gegner zu verunsichern und ihm die kämpferische Überlegenheit des Nautolaners zu demonstrieren. Des Weiteren stellen Geruchsstoffe einen wesentlichen Teil ihrer Sprache Nautila dar. Da Gerüche allerdings über Wasser nicht gut übertragen werden, sprechen die Nautolaner außerhalb des Wassers meistens Basic oder Anselmian.[2] Wenn sich in ihren großen schwarzen Augen leicht bläulich kreisende Kringel erkennen lassen, so ist das ein Beweis dafür, dass diese Nautolaner momentan ihre Wut unterdrücken. Diese bläulichen Kringel sind jedoch für Nicht-Nautolaner schwer zu erkennen.[12]

Die Fortpflanzung der Nautolaner erfolgt durch die Ablage von Eiern, aus denen Kaulquappen schlüpfen. Diese durchleben eine schnelle Entwicklung, sodass sie im Alter von zwei Jahren bereits die Größe eines menschlichen Säuglings erreicht haben, wenngleich sie noch zu schwach sind, um selbstständig laufen zu können. Im gleichen Entwicklungsstadium beginnen die Nautolaner auch zu sprechen und sind erstmals dazu in der Lage, die Gefühle anderer zu erfassen, da sie die Bedeutung von Pheromonen vorher nicht erfassen und interpretieren können. Eine glückliche Partnerschaft erachten viele Nautolaner als notwendig für ihre Existenz. Die Suche nach einem passenden Partner erfolgt durch die Brautschau. Auch werden immer noch arrangierte Ehen im Jugendalter durchgeführt, wenngleich deren Zahl abgenommen hat. Da beide Partner bei Erreichen des Erwachsenenalters widersprechen können, betrachten die meisten Nautolaner dies allerdings nicht als Einschränkung, sondern schätzen die für sie unternommenen Anstrengungen.[2]

Nautolanische Siedlungen werden durch einen Ältestenrat regiert, wobei die Aufnahme in diesen nicht von dem Alter abhängt, sondern von dem der Person entgegengebrachten Respekt zeugt. Jeder der Ältestenräte entsendet eine Vertretung in die Zentralregierung der Nautolaner. Ein Unterausschuss dieses Gremiums arbeitet mit der politischen Führung des Planeten Glee Anselm zusammen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nautolaner stammen von dem Wasserplaneten Glee Anselm und führten dort seit Jahrtausenden eine friedliche Koexistenz mit der Spezies der Anselmi. Die wenigen Kriege, die sich zwischen den beiden Spezies ergaben, wurden zwar meist recht kurz, jedoch für gewöhnlich verlustreich und leidenschaftlich geführt. Auslöser dieser Konflikte war oftmals ein Eindringen der landlebenden Anselmi in die Unterwasserbereiche der Nautolaner. Streitpunkte waren dabei Fischrechte, die Verschmutzung der Ozeane und andere Interessenkonflikte zwischen Land- und Meerbewohnern. Die Nautolaner hatten dabei den Vorteil, den Anselmi kämpferisch überlegen zu sein, jedoch wurden die Kriege oftmals von Vertretern der Galaktischen Republik beigelegt.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Laut des Romans Obi-Wan Kenobi und die Biodroiden können Nautolaner nicht blinzeln. Das widerspricht jedoch der kanonisch höhergestellten Folge In den Fängen von Grievous der Fernsehserie The Clone Wars, wo Kit Fisto blinzelt.