Eison Gynt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eison Gynt.jpg
Eison Gynt
Beschreibung
Spezies:

Nautolaner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Grün[1]

Augenfarbe:

Schwarz[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

Einige Jahre nach 3756 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Meister:

Barel Ovair[1]

Zugehörigkeit:

Eison Gynt war ein Nautolaner, der aus einer Familie von Jedi stammte und für viele als der vielversprechendste Padawan des Jedi-Ordens galt. Er wurde von dem Jedi-Meister Barel Ovair ausgebildet, bei dem es sich in Wirklichkeit um einen Sith-Lord handelte, der den Orden auf Geheiß des Sith-Imperators infiltriert hatte. Gynt und Ovair absolvierten zahlreiche Reisen in der Galaxis, vorgeblich, um Orte zu untersuchen, die stark in der Macht waren. Eine solche Mission führte die beiden auf den Mond Yavin 4, da Ovair den Geist des Sith-Lords Naga Sadow zerstören wollte. Als Ovair und Gynt von dem Sith-Lord überwältigt wurden, ließ der Jedi-Meister seinen Schüler in dem Grab zurück, während er die Flucht ergriff. Dort wurde Eison Gynt von Naga Sadows Geist besessen. Einige Jahre später kehrte Gynt nach Coruscant zurück und griff seinen alten Meister in der Öffentlichkeit an. In ihrem Lichtschwertkampf wurde Gynt von Ovair getötet und dadurch auch Naga Sadows Geist neutralisiert.

Biografie[Bearbeiten]

Eison Gynt stammte aus einer Familie, die schon in den drei vorhergegangenen Generationen Jedi hervorgebracht hatte. Gynt wurde daher für den vielversprechendsten Padawan des Jedi-Ordens gehalten. Der Nautolaner wurde von dem Jedi-Meister Barel Ovair als Padawan erwählt, dessen Vater und Großvater ebenfalls Jedi gewesen waren.[1] Als Jedi-Wissenshüter[2] bereisten Meister und Padawan daraufhin die Galaxis, erforschten die Mysterien der Macht und untersuchten Orte, die stark in der Macht waren. Im Laufe der Jahre unternahmen die beiden mit ihrem steigenden Ehrgeiz zunehmend gewagtere Missionen. Gynt wusste nicht, dass sein Meister in Wahrheit wie schon seine Vorfahren ein Sith-Infiltrator war, der im Auftrag des Sith-Imperators den Jedi-Orden unterwanderte, um die Geister toter Sith-Lords zu neutralisieren und so zu verhindern, dass diese eine Gefahr für den Imperator werden konnten, wenn dieser einen Krieg gegen die Republik beginnen würde.[1]

Gynt und Ovair kämpfen auf Yavin 4 gegen die Massassi-Wächter.

Im Jahr 3756 VSY unternahmen Ovair und Gynt eine Mission nach Yavin 4, um die dortigen Massassi-Tempel zu untersuchen. In Wahrheit bestand der Plan des Sith-Infiltrators darin, in das Grabmal von Naga Sadow einzudringen und die Überbleibsel seines Geistes zu zerstören. Nach ihrer Landung auf Yavin 4 machten sich die beiden Jedi auf den Weg zum Grab des Sith-Lords. Bevor sie die Stätte betreten konnten, wurden sie von Horden von Massassi-Kriegern angegriffen, die aus dem umgebenden Dschungel vordrangen. Diese Massassi hatten die Jahrhunderte seit Naga Sadows Tod überlebt, waren aber durch dessen Experimente mit Sith-Alchemie zu machtempfänglichen Wesen mutiert und konnten daher die Dunkle Seite einsetzen. Gynt und Ovair kämpften sich zwar in den Tempel vor, wurden dort aber nur noch von weiteren Wachen angegriffen. Trotz ihres entschlossenen Widerstands wurden die Jedi gezwungen, sich weiter in das Innere des Tempels zurückzuziehen, in dem Sadows Sarkophag aufbewahrt wurde. Dort entdeckten sie Energien der Dunklen Seite, die immer noch von der Leiche des Dunklen Lords ausgingen. Ovair gelang es nicht, den Geist von Sadow zu zerstören. Daraufhin floh er von Yavin 4 und ließ Gynt in dem Grab zurück, in der Naga Sadows Geist von ihm Besitz ergriff.[1]

Ovair kehrte mehrere Wochen später nach Coruscant zurück und behauptete gegenüber den Jedi und dem Senat, Gynt sei im Zuge der Mission gestorben. Einige Jahre später erschien der von Sadows Geist besessene Gynt in den Roben der Massassi-Krieger auf Coruscant, entschlossen, Ovair zu töten, um den Versuch zu vergelten, den Geist des Sith-Lords zu vernichten. Gynt griff seinen ehemaligen Meister in der Öffentlichkeit an. Trotz der dunklen Kräfte von Naga Sadow unterlag Gynt in einem Lichtschwertkampf und wurde von seinem Meister mit einem Streich durch den Oberkörper getötet. Ovair neutralisierte so Naga Sadows Geist, erfüllte damit die vom Imperator vorgegebene Aufgabe und wurde für seinen Sieg über die Dunkelheit gefeiert.[1] Etwas mehr als hundert Jahre später, nach dem von den Sith erfolgreich gegen die Republik bestrittenen Großen Galaktischen Krieg,[3] untersuchte der Jedi-Historiker Gnost-Dural die Ereignisse um Eison Gynt und enthüllte Ovairs wahre Zugehörigkeiten und Absichten sowie das Erbe seiner Familie und deren Beitrag zum Krieg des Imperiums gegen die Republik.[1] Die Jedi-Großmeisterin Satele Shan stimmte Gnost-Durals Schlussfolgerungen zu und fügte einem in den Jedi-Archiven auf Tython enthaltenen Kriegsjournal ihre Notizen und Anmerkungen zu der Mission von Yavin 4 und Eison Gynt hinzu.[4]

Persönlichkeit & Fähigkeiten[Bearbeiten]

Eison Gynt war talentiert im Umgang mit der Macht und wurde für den vielversprechendsten Jedi-Schüler seiner Zeit gehalten. Zusammen mit Meister Ovair erkundete Gynt zahlreiche Welten und unternahm dabei auch einige riskante Missionen. Auf Yavin 4 konnte er sich zusammen mit seinem Meister gegen zahlreiche Massassi-Krieger zu Wehr setzen, wurde aber von der Übermacht dennoch zum Rückzug gezwungen. Unter der Kontrolle von Naga Sadows Geist erlangte Gynt starke Kräfte der Dunklen Seite, die jedoch nicht ausreichten, um Ovair in einem Lichtschwertduell zu besiegen. Im Kampf verwendete Gynt ein Lichtschwert mit grüner Klinge.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]