Tae Diath

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tae Diath.jpg
Tae Diath
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Dunkel

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

38 VSY

Todesdatum:

21 VSY

Familie:

Familie Diath

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Nico Diath

Einheit(en):

Padawan-Rudel

Einsätze:

Schlacht von Jabiim

Zugehörigkeit:

Tae Diath war ein Padawan des Jedi-Ordens, der während der Klonkriege von seinem Onkel Nico Diath ausgebildet wurde. Nach dessen Tod wurde er dem Padawan-Rudel zugewiesen, einer Gruppe von Schülern, die ihre Meister während des Krieges verloren hatten. Im Alter von 17 Jahren nahm Tae mit dem Padawan-Rudel an der Schlacht von Jabiim teil. Im Verlauf der mehrwöchigen Auseinandersetzung half ihm die Sullustanerin Elora Sund, seine telepathischen Fähigkeiten zu besänftigen. Als die republikanische Armee von den Jabiimi-Nationalisten und der Konföderation unabhängiger Systeme immer weiter zurückgedrängt wurde, entschieden sich die Mitglieder des Padawan-Rudels, die feindlichen Streitkräfte an der Kobalt-Station so lange aufzuhalten, dass die verbliebenen Truppen der Republik evakuiert werden konnten. Tae Diath wurde am zweiten Tag des Kampfes von Attentäterdroiden erschossen.

Biografie[Bearbeiten]

Tae Diath wurde im Jahr 38 VSY geboren. Er entstammte der Familie Diath, die eine große Zahl von Jedi hervorbrachte. Tae, der über telepathische Kräfte verfügte, wurde ebenfalls in den Jedi-Orden aufgenommen und von seinem Onkel Nico als Padawan akzeptiert. Wenn Tae die Kontrolle über sich verlor, ließ ihn sein Meister seine Gedanken belauschen, um ihn wieder zu beruhigen. Nachdem Nico Diath auf Queyta gestorben war, wurde Tae dem Padawan-Rudel zugewiesen, einer Gruppe von Schülern, die ihre Meister während der Klonkriege verloren hatten. Außer ihm gehörten dieser Gruppe Kass Tod, Mak Lotor, Zule Xiss, Windo Nend, Vaabesh und Elora Sund an. Tae pflegte zu Elora ein besonderes freundschaftliches Verhältnis. Nach dem Tod seines Meisters machte er keinen Gebrauch mehr von seinen telepathischen Kräften.

Das Padawan-Rudel wurde fünfzehn Monate nach dem Beginn der Klonkriege auf den Planeten Jabiim entsandt, um sich der republikanischen Armee und ihren Verbündeten, den Jabiimi-Loyalisten, anzuschließen, die gemeinsam gegen die mit den Separatisten alliierten Jabiimi-Nationalisten um die Kontrolle über die von Dauerregen beherrschte Welt kämpften. Die Padawane begleiteten den Vormarsch der republikanischen Truppen, die auf der Suche nach Alto Stratus, dem Wortführer des Feindes, innerhalb kurzer Zeit mehrere seiner Außenposten und Verteidigungslinien erobern konnten. Allerdings verfolgten die Nationalisten die Strategie, die republikanische Armee mit dem Großteil der Jedi und ihrer Soldaten von ihrem Hauptlager fortzulocken, um ihr den Zugang zu Proviant und Verstärkung, insbesondere zu den auf Jabiim zum ersten Mal getesteten AT-ATs, zu erschweren. Nach dem Tod von Sirrus und Norcuna sowie dem vermeintlichen Ableben von Obi-Wan Kenobi ordnete die daraufhin ranghöchste Befehlshaberin, die Jedi-Meisterin Leska, an, das Rudel, dem sich nach dem Tod ihrer Meister auch Anakin Skywalker und Aubrie Wyn anschlossen, zum Nachschubkonvoi zu schicken, da sie nicht den Verlust weiterer Jedi riskieren wollte.

Der Nachschubkonvoi wurde damit beauftragt, Vorräte zur Kobalt-Station, einem vorgelagerten Posten der Republik, zu bringen. Am 32. Tag der laufenden Schlacht schalteten das Padawan-Rudel und mehrere seiner Klonkrieger in der Nähe ihrer Strecke eine Gruppe von Kampfdroiden aus. Dabei kämpfte Tae an der Seite des Gand Vaabesh. Nach dem Kampf zog sich Tae mit Elora in einen der AT-ATs zurück, die den Konvoi begleiteten. Dort erzählte er seiner Freundin, dass seine telepathischen Kräfte zurückgekehrt waren, seit sich Anakin Skywalker dem Padawan-Rudel angeschlossen hatte. Anakin, der seine Gefühle nach dem Verlust seines Meisters abschirmte, machte es Tae durch seinen inneren Aufruhr beinahe unmöglich zu denken. Elora bot ihm daraufhin an, ihren Gedanken zu lauschen, wie er es einst bei seinem Meister getan hatte. Zwei Tage darauf erreichte der Konvoi ein Minenfeld. Nachdem ein AT-XT von einer Mine zerstört worden war, kreiste das von Stratus angeführte Nimbus-Kommando die republikanischen Truppen ein. Tae Diath und Elora Sund kämpften Seite an Seite, um den Überfall aufzuhalten. Am 37. Tag erreichte der Konvoi die Kobalt-Station, wo die Padawane eine einstündige Regenpause erlebten. Dabei sprach Elora den meditierenden Tae an. Er erklärte ihr, dass er sich auf ihren ausgeglichenen Geist konzentrierte, um die Emotionen um ihn herum auszublenden.

Tae Diath wird von Attentäterdroiden erschossen.

Kurz darauf wurden die Jabiimi-Nationalisten von einer Armee von Attentäterdroiden unterstützt, die Stratus dazu einsetzen wollte, die verbliebenen Jedi zu töten. Nachdem mit Leska die letzte Jedi-Meisterin auf Jabiim an der Razor-Küste getötet worden war, plante die Republik die vollständige Evakuierung ihrer Truppen und der Loyalisten auf einem Plateau südlich der Kobalt-Station. Über ein Hologramm informierte Orliss Gillmunn, der Anführer der Loyalisten, die Padawane jedoch darüber, dass die Transporter aufgrund des starken Regens noch nicht landen konnten und die Besatzung des Außenpostens die einzigen Truppen zwischen Stratus’ herannahender Armee und der Evakuierungszone darstellte. Die Padawane erkannten, dass die Unterstützung nicht rechtzeitig eintreffen konnte, wenn sie nicht die feindliche Armee aufhielten. Sie wussten jedoch auch, dass sie dabei vermutlich sterben würden. Als Aubrie erklärte, auf Jabiim bleiben zu wollen, um den Vormarsch der Separatisten aufzuhalten und so wenigstens die Flucht der anderen ermöglichen zu können, entschieden sich auch die anderen Padawane, die Kobalt-Station zu verteidigen. Lediglich Anakin Skywalker begab sich auf den Wunsch von Kanzler Palpatine hin zu dem Plateau, auf dem die Truppen evakuiert werden sollten. Tae Diath bezog mit mehreren Klonsoldaten einen Schützengraben vor der Station. Einen Tag, nachdem die Armee der Nationalisten die Kobalt-Station erreicht hatte, kämpfte der Padawan mit mehreren seiner Soldaten gegen die Attentäterdroiden der Separatisten. Obwohl er mehrere Droiden mit seinem Lichtschwert ausschalten konnte, gelang es den Separatisten, die Reihen der Soldaten in seinem Rücken zu durchbrechen. Nachdem sie den Jedi ins Visier genommen hatten, ließ er sich widerstandslos von ihnen erschießen. Elora Sund spürte seinen Tod über das Band, das die beiden zueinander aufgebaut hatten, und starb zeitgleich durch eine psychische Rückkopplung.

Die Schlacht von Jabiim war eine der verlustreichsten Niederlagen der Republik während der Klonkriege. Anakin Skywalker, der als einziger überlebender Jedi mit den verbliebenen Klonkriegern von Jabiim evakuiert wurde, ließ kurz nach dem Ende des Kampfes an einer Gedenkstätte auf Neu-Holstice für jedes gefallene Mitglied des Padawan-Rudels eine Gedächtnis-Motte frei, um seine Freunde zu ehren.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Tae Diath besaß außergewöhnliche telepathische Fähigkeiten, hatte jedoch Schwierigkeiten, sich und seine Gefühle zu kontrollieren. Sein Meister Nico Diath ließ ihn dann stets an seinen Gedanken lauschen, um ihn wieder zu beruhigen. Für den Padawan wirkte diese Erfahrung wie das Atmen eines Ozeans. Er bewunderte seinen Lehrer für seine Macht, seine Weisheit und seine Willenskraft und suchte während der Schlacht von Jabiim Kraft bei ihm. Da er nach seinem Tod niemanden hatte, der ihn wieder unter Kontrolle bringen konnte, setzte Tae seine telepathischen Kräfte nicht mehr ein, bis er auf Jabiim auf Anakin Skywalker traf. Sein aufgewühlter Geist machte es Tae unmöglich, vernünftig zu denken. Elora Sund ließ ihn deshalb ihren Gedanken lauschen, um ihn nach dem Verlust seines Meisters als Freundin zu unterstützen. Tae konzentrierte sich auf ihren ausgeglichenen Geist, um die Emotionen um sich herum auszublenden.

Quellen[Bearbeiten]

In der Comicgeschichte Das letzte Gefecht um Jabiim führt Tae Diath zunächst ein grünes, am Ende jedoch ein blaues Lichtschwert.