Pantoraner

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ion Papanoida.jpg
Pantoraner
Allgemeines
Heimatwelt:

Pantora

Beschreibung
Hautfarbe:

Blau

Augenfarbe:

Gelb

Bekannte Individuen:

N. Papanoida, Chi Eekway, Chi Cho, Riyo Chuchi, Ion Papanoida, Olia Choko

Die Pantoraner sind eine Spezies, die vom Mond Pantora stammen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Pantoraner fallen insbesondere durch ihre blaue Hautfarbe und ihrer gelben Gesichtsbemalung auf. Ansonsten sind sie den Menschen mit ihrem humanoiden Körperbau sehr ähnlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Chi Cho auf Orto Plutonia

Die Regierung von Pantora besteht aus einem politischen Rat, dessen Vorsitzender zur Zeit der Klonkriege Chi Cho war. Cho war eine sehr autoritäre Persönlichkeit, die seine Heimat vor jeglicher Bedrohung zu schützen versuchte. Das Pantora-System blieb auch zu Kriegszeiten der Galaktischen Republik loyal. Ein republikanischer Vorposten, die so genannte Glid-Station, war auf der Eiswelt Orto Plutonia errichtet worden, um mögliche Aktivitäten der Konföderation unabhängiger Systeme innerhalb des Systems frühzeitig erkennen zu können. Als der Kontakt zur Glid-Station abbrach, begaben sich die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker sowie Chi Cho und Senatorin Riyo Chuchi zur Eiswelt, um Ermittlungen anzustellen. In deren Verlauf stellte sich schließlich heraus, dass der Vorposten von einheimischen Talz überfallen wurde, die um ihre Freiheit und Unabhängigkeit auf Orto Plutonia kämpfte. In seiner Machtgier versuchte Chi Cho, seinen Anspruch auf die Eiswelt zu verteidigen, wurde jedoch in einer folgenden Schlacht getötet. Senatorin Chuchi setzte sich hingegen für eine friedliche Lösung ein und erkannte die Souveränität der Talz an, und versprach im Namen der Pantoraner, sie auf Orto Plutonia in Frieden leben zu lassen.

N. Papanoida wurde der Nachfolger Chi Chos und sah sich der Situation ausgesetzt, dass die Handelsföderation eine Blockade um Pantora errichtet hatte, wegen des angeblichen Nichteinhaltens von Verträgen. Dies war ein Versuch der Konföderation unabhängiger Systeme, Pantora dazu zu bewegen, sich der Separatistenbewegung anzuschließen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden sogar die beiden Töchter Papanoidas entführt, doch ihm und seinem Sohn gelang es mit Hilfe der Jedi Ahsoka Tano und Senatorin Riyo Chuchi, beide Töchter zu befreien und die Blockade zu beenden.

Quellen[Bearbeiten]

PantoranerVigil.jpg
Pantoraner
Allgemeines
Heimatwelt:

Pantora[1]

Klasse:

humanoid[1]

Designierung:

vernunftbegabt[2]

Sprache:

Pantoranisch,[1] Basic[1]

Beschreibung
Hautfarbe:

Blau[2]

Haarfarbe:

Weiß,[2] Blau,[2] Schwarz,[1] Violett[1]

Augenfarbe:

Gelb,[2] Schwarz (selten)[1]

Durchschnittliche Größe:

1,5-1,9 Meter[3]

Bekannte Individuen:

Chi Cho,[2] Chi Eekway Papanoida,[4] Riyo Chuchi,[2], Che Amanwe Papanoida,[4] Ion Papanoida,[4] Notluwiski Papanoida[4]

Die Pantoraner sind eine Spezies, die vom Mond Pantora im Äußeren Rand stammen. Sie sehen sich als eine der letzten Festungen der Demokratie in ihrer Region, wo sie von Sklavenhaltern und Gewürzschmugglern umgeben sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Pantoraner sind eine menschenähnliche Spezies, weshalb sie grundsätzliche physische Ähnlichkeiten aufweisen, wie die Anzahl ihrer Gliedmaßen und deren Aussehen. Sie unterscheiden sich jedoch von Menschen in ihrer blauen Hautfarbe und ihrer Augenfarbe, die zumeist Gelb, selten auch Schwarz ist. Die Haarfarbe von Pantoranern kann zwischen Schwarz, Weiß, Violett und Blau variieren. Zudem sind sie in der Lage niedrigere Temperaturen auszuhalten, was ihnen auf dem frigiden Planeten Orto Plutonia, der Nachbarwelt ihres Mondes Pantora, besonders zugute kommt.[1]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Die pantoranische Gesellschaft ist von einem Bewusstsein für Freiheit und Demokratie geprägt, obwohl einige kulturelle Überreste ihrer feudalen Herrschaftszeit sich in den Gesichtsbemalungen der Spezies zeigen. Pantoraner tragen unter den Augen, auf ihren Wangen und ihrer Stirn gelbe Symbole, die mit ihren Familiennamen und ihrer Abstammung zusammenhängen. Manche Pantoraner führen auch noch alte Adelstitel. In der Mode werden durch Kopfbedeckungen und Schmuck bisweilen noch wichtige Geburtsorte, die durch Schlachten oder Heldentaten Berühmtheit erlangt haben, gewürdigt. Geschichtsforschung, insbesondere Genealogie, ist in der Gesellschaft ein weit verbreitetes Interessengebiet. Sprachlich existiert das Pantoranische zwar noch in vielen Dialekten, die selbst unter Pantoranern eine Kommunikation erschweren und ebenfalls ein Relikt ihrer feudalen Zeit darstellt, allerdings hat Pantora Basic offiziell als globale Sprache angenommen. Dazu orientieren sich die Pantoraner auch in ihrem Bildungssystem an der Alten Republik, weshalb das Pantoranische als Sprache inzwischen als unbeliebt und rückständig gilt. Mit der Umformung der Galaktischen Republik in das Imperium veränderte sich auch das politische Klima auf Pantora, da sich drei unterschiedliche Gruppierungen bildeten. Ein Teil der Bevölkerung hielt eine Integration in das Imperium für die sicherste und pragmatischste Lösung, während ein anderer Teil unabhängig bleiben wollte, um die Werte der Republik aufrecht zu erhalten. Die dritte und kleinste Gruppierung befand dagegen eine Exansion der Pantoraner mit Bündnissen der umliegenden Systeme für die beste Lösung. Gerade dies stieß jedoch bei einem großen Teil der Bevölkerung auf Empörung, da sich in der direkten Umgebung Pantoras vornehmlich Gewürzschmuggler und Sklavenhändler befanden und ein Bündnis mit diesen als moralisch verwerflich angesehen wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Chi Cho auf Orto Plutonia

Die Regierung von Pantora bestand aus einem politischen Rat, dessen Vorsitzender zur Zeit der Klonkriege Chi Cho war. Cho präsentierte sich als eine autoritäre Persönlichkeit, die seine Heimat vor jeglicher Bedrohung zu schützen versuchte. Das Pantora-System blieb zu Kriegszeiten der Galaktischen Republik loyal. Ein republikanischer Vorposten, die so genannte Glid-Station, war auf der Eiswelt Orto Plutonia errichtet worden, um mögliche Aktivitäten der Konföderation unabhängiger Systeme innerhalb des Systems frühzeitig erkennen zu können. Als der Kontakt zur Glid-Station abbrach, begaben sich die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker sowie Chi Cho und Senatorin Riyo Chuchi zur Eiswelt, um Ermittlungen anzustellen. In deren Verlauf stellte sich schließlich heraus, dass der Vorposten von einheimischen Talz überfallen worden war, die um ihre Freiheit und Unabhängigkeit auf Orto Plutonia kämpften. Chi Cho wollte seinen Anspruch auf die Eiswelt militärisch verteidigen, wurde jedoch in einer folgenden Schlacht getötet. Senatorin Chuchi setzte sich hingegen für eine friedliche Lösung ein und erkannte die Souveränität der Talz an. Sie versprach ihnen im Namen der Pantoraner, sie auf Orto Plutonia in Frieden leben konnten.[2] Mithilfe von Notstandsvollmachten handelte sie einen Vertrag dazu zwischen den beiden Spezies aus.[1] Notluwiski Papanoida[5] wurde der Nachfolger Chi Chos und einer Blockade der Handelsföderation um Pantora ausgesetzt, wegen des angeblichen Nichteinhaltens von Verträgen. Dies war ein Versuch der Konföderation unabhängiger Systeme, Pantora dazu zu drängen, sich der Separatistenbewegung anzuschließen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden sogar die beiden Töchter Papanoidas entführt, doch ihm und seinem Sohn gelang es mit Hilfe der Jedi Ahsoka Tano und Senatorin Riyo Chuchi, beide Töchter zu befreien und die Blockade zu beenden.[4]

Nach dem Niedergang der Republik blieb Pantora weitestgehend unbeachtet von dem Imperium, da es im Äußeren Rand isoliert war. Dies führte allerdings auch zu einem Verlust von Ressourcen und finanzieller Unterstützung, insbesondere nachdem der Senat aufgelöst wurde. Durch die Ressourcenknappheit versuchten die Pantoraner auf Orto Plutonia Industrie anzusiedeln, was die Talz jedoch ablehnten. Während einige Pantoraner den Vertrag von Riyo Chuchi weiterhin beachten wollten, legten andere diesen als eine geographisch begrenzte Zusicherung aus, um den Rest des Planeten nutzen zu können. Zu Lebzeiten von Notluwiski Papanoida unterstützte dieser insgeheim die Rebellen-Allianz und schmuggelte diesen Informationen über das Imperium zu.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Das Aussehen der Pantoraner basiert auf einer Illustration von Iain McCaig, die ursprünglich einem blauhäutigen Senator für Episode I – Die dunkle Bedrohung galt.