Schlacht um Ralltiir (4 NSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht um Ralltiir
Zeitliche Übersicht
» Nächste:

Schlacht um Brentaal IV[1]

Beschreibung
Konflikt:

Galaktischer Bürgerkrieg[1]

Datum:

4 NSY[1]

Ort:

Ralltiir[2]

Ergebnis:

Sieg der Neuen Republik[2]

Kontrahenten

Galaktisches Imperium[2]

Kommandeure


Gouverneur Dennix Graeber[2]

Truppenverbände
Verluste


  • Ionenkanone[2]
  • Schildgeneratoren[2]

Die Schlacht um Ralltiir im Jahr 4 NSY war eine Auseinandersetzung zwischen der Neuen Republik sowie ihren Verbündeten in der örtlichen Untergrundbewegung und dem Galaktischen Imperium. Der Fall Ralltiirs stellte die erste Eroberung einer Kernwelt durch die Republik im Verlauf des Galaktischen Bürgerkriegs dar.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Das an der Grenze zwischen dem Kern und den Kolonien gelegene Ralltiir[2] war unter der Galaktischen Republik und in den ersten Jahren des Imperiums ein wichtiges Finanzzentrum mit einem Ruf der Sicherheit und Neutralität, der zahlreiche Investoren anlockte. Mit der Zeit nahmen die Aktivitäten von Rebellen auf der Welt jedoch zu, und das Vertrauen in Ralltiirs Stabilität wurde durch die Sabotage der Konten von Nichtmenschen und verdächtigten Widerständlern durch Unterstützer des Imperiums erschüttert. Der Hohe Rat von Ralltiir und besonders heimliche Unterstützer der Rebellen in diesem Gremium versuchte, dieser Unterwanderung entgegenzuwirken, und Imperator Palpatine entsandte eine Streitmacht unter Lord Tion, um jeden Widerstand zu ersticken.[4] Nur kurze Zeit vor der Auflösung des Imperialen Senats wurde Ralltiir unter Kriegsrecht gestellt und blockiert, und große Teile der Bevölkerung in Befragungszentren verschifft.[2] In der Folge verfiel die Wirtschaft des Planeten, und zahlreiche Unternehmen verließen Ralltiir. Rebellen wurden öffentlich hingerichtet und weitere harsche Maßnahmen eingeführt, um anderen Welten die zu erwartenden Konsequenzen aufzuzeigen, wenn sie sich nicht vollständig dem Willen Palpatines unterwerfen sollten.[4] Zahlreiche arbeitslos gewordene Bewohner Ralltiirs wurden auf andere imperiale Welten verbracht. Für die verbleibende Bevölkerung, die trotz einer Tradition der Unabhängigkeit größtenteils loyal und gesetzestreu war, stellte das grausame Vorgehen des bis dahin beliebten Imperiums einen Schock dar.[2]

In der Folge nahm die Aktivität zahlreicher Rebellenzellen stetig zu. Der von Tion eingesetzte Gouverneur Dennix Graeber förderte die Aufständischen, indem er ihnen heimlich Waffen verkaufte, während Palpatine die Unruhe als Rechtfertigung nutzte, um die Unterdrückung Ralltiirs aufrechtzuerhalten.[4] Zu den Einwohnern, die sich den Rebellen anschlossen, gehörte Jerell, der eine Tochter an den Gouverneur verloren hatte und auch sein anderes Kind Bettle überzeugte, sich dem Kampf anzuschließen.[2] Nach dem Tod des Imperators in der Schlacht von Endor zogen sein Großwesir Sate Pestage und der Herrschende Imperiale Rat in Erwartung eines Angriffs auf die Kernwelten den Großteil ihrer Streitkräfte zurück, um die Verteidigung strategisch wichtiger Systeme zu garantieren. Die aus der Rebellion hervorgegangene Allianz freier Planeten setzte stattdessen zunächst darauf, von der beginnenden Spaltung des Imperiums zu profitieren und auf diplomatischem Wege neue Mitglieder zu gewinnen,[5] begann jedoch bereits unmittelbar nach ihrem Rückzug von Endor im Zuge des Nagai-Tof-Kriegs mit den Planungen für die Befreiung Ralltiirs.[6] Nach ihrem Sieg über die Tofs konzentrierte sich die in die Neue Republik umgeformte Allianz darauf, zunächst schwächere Kriegsherren zu isolieren. Ermutigt von schnellen Erfolgen[5] wurde die Dritte Flotte unter dem Befehl Admiral Ackbars nach Kashyyyk verlegt, von wo sie einen Vorstoß in die Kernwelten führte.[7] Der Zeitplan für das Eintreffen einer Flotte bei Ralltiir wurde auch an die Verbündeten auf dem Planeten um Jerell weitergeleitet.[2]

Verlauf und Nachwirkungen[Bearbeiten]

Soldaten unter der Führung Spikes griffen imperiale Sturmtruppen und eine Ionenkanone sowie Ralltiirs Schildgeneratoren an, um sie vor dem Eintreffen der Flotte auszuschalten. Gouverneur Graeber konnte unterdessen Jerell und Bettle in einem Bunker ausfindig machen und ließ ihre Position mit schwerer Artillerie beschießen. Während die Ionenkanone zerstört wurde, blieb der Angriff auf die Generatoren zunächst erfolglos. Graeber nahm Kontakt mit Jerell auf, um seinen Gegner davon zu unterrichten, doch im Verlauf ihres Gespräches konnte Spike seinen Auftrag ausführen, und zudem erschienen sechs Mon-Calamari-Sternenkreuzer aus dem Hyperraum, die sich über dem Planeten keinen feindlichen Sternenzerstörern gegenüber sahen. Jerell gratulierte dem Gouverneur daher, der erste Führer einer Kernwelt zu sein, der die Neue Republik auf seinem Grund willkommen hieß.[2] Nur wenige Tage später griff die Republik von einer Basis auf Recopia aus,[1] einer weiteren Kernwelt, die sich für ihre Sache erklärt hatte, den prestigereichen Planeten Brentaal IV an[5] und errang einen weiteren Sieg. Die imperiale Geheimdienstchefin Ysanne Isard schob Pestage die Verantwortung für diese Niederlage zu und übernahm seine Position als Anführer des Imperiums.[1] Die Neue Republik war mit der Eroberung Ralltiirs in die Kernwelten vorgedrungen und konnte die Überreste des Imperiums bis 6 NSY weitgehend in diese und die Kolonien zurückdrängen. Als ihre diplomatischen Initiativen an Wirkung verloren und Isard ihre Macht festigte, begann sie schließlich mit den Vorbereitungen für einen Angriff auf Coruscant.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 The New Essential Chronology
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 Heroes & Rogues
  3. Eigenübersetzung: „Congratulations, Governor Graeber. You have the honor of being the first Core World leader to welcome the New Republic to its soil!”
  4. 4,0 4,1 4,2 Coruscant and the Core Worlds
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 The Essential Atlas
  6. The Forgotten War – The Nagai and the Tofs im Hyperspace-Bereich auf StarWars.com (Archiv-Link)
  7. The Essential Guide to Warfare