Sivill

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitän Sivill.jpg
Sivill
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Grau

Biografische Informationen
Todesdatum:

3653 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier

Dienstgrad:

Kapitän

Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Sivill war ein menschlicher Offizier des Sith-Imperiums, der gegen Ende des Großen Galaktischen Krieges Kapitän eines Transportschiffes war. Dabei unterstand er dem direkten Befehl des Sith-Lords Baras. Nach der Beendigung des Krieges durch den Vertrag von Coruscant sollte er mit seinem Schiff Kriegsgefangene von Dantooine nach Korriban transportieren. Im Kuat-Sektor wurde sein Transporter allerdings von einem republikanischen Schiff, der Envoy, angegriffen. Ein von Sivill angeführtes Enterkommando konnte die Jedi-Meisterin Dar’Nala gefangen nehmen, die er daraufhin verhörte, um die Gründe des Angriffes zu erfahren. Diese verweigerte jedoch die Kooperation und verhalf einem anderen Gefangenen, dem Kopfgeldjäger Braden, zur Flucht. Sivill ließ die Jedi daraufhin durch den Wookiee Dalborra, der Braden in Gewahrsam genommen hatte, exekutieren. Dar’Nala war es jedoch gelungen, den Wookiee durch die Macht zu kontrollieren und ihren Tod nur vorzutäuschen. Nachdem das Schiff auf Korriban gelandet war, ließ er eine Bombe detonieren, die Sivill tötete.

Biografie[Bearbeiten]

Sivill diente dem Sith-Imperium während des Großen Galaktischen Krieges gegen die Republik als Flottenoffizier. Hierbei kommandierte er als Kapitän einen Transporter und stand unter dem direkten Befehl des Sith-Lords Baras. Nachdem der Krieg im Jahr 3653 VSY durch den Vertrag von Coruscant zu Gunsten des Sith-Imperiums endete, begab sich Sivill mit seinem Schiff zur Imperialen Kampfstation 18 auf dem Planeten Dantooine, wo er menschliche republikanische Kriegsgefangene aufnehmen und nach Korriban transportieren sollte. Unter den Gefangenen befand sich auch der Kopfgeldjäger Braden. Sivill wollte diesen von seinem Fänger, Dalborra, übernehmen, der jedoch darauf bestand, seinen Gefangenen nach Korriban zu begleiten. Sivill fügte sich dieser Forderung, warnte ihn aber, dass er als Wookiee auf der Sith-Heimatwelt nicht willkommen sein würden.

Bei der Durchquerung des Kuat-Sektors wurde Sivills Schiff von einem republikanischen Transporter, der Envoy, angegriffen. Sivill ließ seinerseits das Feuer eröffnen und benachrichtigte seine Crew über die Kommunikationsanlage des Schiffes über den Angriff. Danach führte er ein Enterteam bestehend aus imperialen Kommandos an, das auf die Envoy übersetzte und die Gründe für den unprovozierten Angriff in Erfahrung bringen sollte. Dort wurden sie von der Jedi-Meisterin Dar’Nala attackiert, die er mit einem durch seine Waffe abgefeuerten Fangnetz aber gefangen nehmen konnte, während der Ritterin Satele Shan die Flucht in einer Rettungskapsel gelang.

Zurück an Bord seines Schiffes sperrte Sivill die gefangene Jedi in eine Zelle, die er unter Strom setzen konnte. Dar’Nala beharrte jedoch darauf, dass das imperiale Schiff zuerst das Feuer eröffnet hatte und nicht die Envoy. Als sie Sivill daraufhin unterstellte, sie nur zu seinem eigenem sadistischen Vergnügen zu foltern, versetzte er ihr einen weiteren Stromschlag. Der Kapitän betonte zwar, keinerlei Freude daran zu empfinden, drohte der Jedi aber, alles zu unternehmen, um die Wahrheit zu erfahren. Er erklärte, ihr dafür später eine letzte Chance einräumen zu wollen.

Sivill verhört Dar’Nala an Bord seines Transporters.

Nachdem Sivill gegangen war, befreite die Togruta den ebenfalls eingesperrten Braden, indem sie die Abwesenheit ihrer Wächter ausnutzte und die Tür zu seiner Zelle mithilfe der Macht deaktivierte. Daraufhin beauftragte sie ihn, Shan und Jedi-Großmeister Zym auf Coruscant eine Nachricht über den Angriff der Imperialen auf ihr Schiff zu überbringen und Baras als Verantwortlichen zu identifizieren. Braden gelang es, in einem Sternenjäger zu entkommen. Als die Flucht entdeckt wurde, folgerte Sivill, dass Braden nur durch die Hilfe der Jedi hatte entkommen können. Da Beihilfe zum Gefängnisausbruch mit dem Tode geahndet wurde und Dar’Nala noch immer nicht willens war, den Grund des Angriffes auf das imperiale Schiff zu verraten, beschloss er, die Jedi hinzurichten. Da Braden Dalborras Gefangener gewesen war und ihm durch die Tat der Togruta das Kopfgeld verloren ging, erlaubte er dem Wookiee, die Gefangene zu exekutieren.

Sivill bemerkte allerdings nicht, dass es Dar’Nala gelungen war, Dalborra mithilfe der Macht unter ihre Kontrolle zu bringen und ihn so von diesem Vorhaben abzuhalten. Nach ihrer Ankunft auf Korriban informierte er den Wookiee, dass dessen Lohn und seine Besitztümer auf das nächste den Planeten verlassende Shuttle gebracht werden würden, da Dalborra ohne seinen Gefangenen nicht willkommen sei. Kurz nachdem er sich von dem Wookiee verabschiedet hatte, wurde sein Schiff durch eine von Dalborra auf Dar’Nalas Anweisung hin platzierte Bombe zerstört. In der Explosion wurde der Kapitän getötet.

Die Nachforschungen der Imperialen zur Explosion manipulierte die Jedi-Meisterin so, dass sie republikanische Spione dafür verantwortlich machen würden. Als sich Baras nach der Ursache der Explosion erkundigte, teilte ihm ein imperialer Soldat diese Einschätzung von Darth Angral mit. Dar’Nala wurde später bei dem Versuch getötet, Darth Angral, einen der Urheber des Friedensvertrages, zu töten, um eine Fortsetzung des Großen Galaktischen Krieges zu erreichen.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Sivill verhielt sich gegenüber dem Söldner Dalborra zunächst abweisend. Der Wookiee konnte ihn aber schließlich überzeugen, ihn den gefangenen Braden nach Korriban begleiten zu lassen. In der Tatsache, dass die Republik für den Kampf gegen das Imperium Kopfgeldjäger anwerben musste, sah er einen Akt der Verzweiflung. Sivill reagierte beim Angriff seines Schiffes schnell und ließ eine Entermannschaft zusammenstellen, die er persönlich anführte. Im Kampf verwendete er eine Fangnetzpistole und konnte die Jedi-Meisterin Dar’Nala mit Unterstützung einiger imperialer Kommandos überwältigen. Der Kapitän konnte durchaus schonungslos agieren: Beim Angriff auf die Envoy forderte er, mindestens einen Gefangenen zu nehmen, um ihn verhören zu können. Zwar unterstellte Dar’Nala ihm, das Foltern zu genießen, doch Sivill betonte, diese Pflichterfüllung bereite ihm keine Freude. Nachdem Dar’Nala Braden bei der Flucht geholfen hatte, ließ er sie dem Gesetz nach exekutieren. Dabei überließ er die Ausführung Dalborra, um ihn für den Verlust seines Kopfgeldes zu entschädigen. Sivill sprach Basic und war in der Lage Shyriiwook, die Sprache der Wookiees, zu verstehen.

Quellen[Bearbeiten]