Scharmützel in der Alten Kristallhöhle

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharmützel in der Alten Kristallhöhle.jpg
Scharmützel in der Alten Kristallhöhle
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Schlacht von Dantooine[1]

Beschreibung
Konflikt:

Nachwirkungen des Großen Galaktischen Krieges[1]

Datum:

3653 VSY[1]

Ort:

Alte Kristallhöhle auf Dantooine[1]

Ziel:

Tötung des Sith-Lords Darth Baras[1]

Ergebnis:
Kontrahenten

Sith-Imperium[1]

Truppenverbände
Verluste

Dar’Nala[1]

Alle Sith-Soldaten[1]

Das Scharmützel in der Alten Kristallhöhle war ein Versuch der Jedi-Meisterin Dar’Nala, durch die Tötung des Sith-Lords Baras den zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium geschlossenen Vertrag von Coruscant zu brechen und eine Fortsetzung des Großen Galaktischen Krieges zu erreichen. Nachdem sie ihren Tod vorgetäuscht hatte, verübte Dar’Nala Anschläge auf Einrichtungen beider Seiten, um den vereinbarten Frieden zu stören. Nach einem Bombenanschlag auf das Senatsgebäude auf Coruscant reiste die gefallene Jedi nach Dantooine, um mit Darth Baras einen der Urheber des Friedensvertrages auszuschalten. Zusammen mit ihren Helfern, dem Jedi Fortris Gall und dem republikanischen Leutnant Harron Tavus, versuchten sie, Baras und den ihn begleitenden Darth Angral in der Alten Kristallhöhle zu töten. Dabei stieß auch Dar’Nalas ehemalige Padawan Satele Shan zu ihnen. Im Verlauf des Kampfes versuchte Baras vergeblich, Shan auf die Dunkle Seite zu ziehen. Daraufhin offenbarte er ihr, dass ihre frühere Meisterin für die Serie von Anschlägen verantwortlich war. Als sich Dar’Nala gegen ihre Begleiter wandte, wurde sie von dem Wookiee Dalborra getötet, den sie zuvor von mit der Macht kontrolliert hatte. Im Anschluss daran zogen sich beide Seiten aus der Höhle zurück. Die Republik setzte gemäß des Vertrages ihren Rückzug von Dantooine fort.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Widerstand gegen den Vertrag[Bearbeiten]

Im Jahr 3653 VSY überraschte der Dunkle Rat des Sith-Imperiums die Galaktische Republik durch ein Friedensangebot, das den seit 28 Jahren andauernden Krieg zwischen den beiden Großmächten beenden sollte. Während auf zahlreichen Welten in der Galaxis, darunter auch auf dem im Äußeren Rand gelegenen Planeten Dantooine, weiter gekämpft wurde, trafen sich diplomatische Delegationen beider Seiten auf Alderaan. Allerdings waren die Verhandlungen lediglich ein Ablenkungsmanöver der Sith, die überraschend die Hauptwelt der Republik, Coruscant, angriffen und in ihre Gewalt brachten. Konfrontiert mit der Drohung von Coruscants völliger Zerstörung war die republikanische Delegation auf Alderaan, die von dem Senator Paran Am-ris und der Jedi-Meisterin Dar’Nala angeführt wurde, gezwungen, den Vorschlag des Sith-Delegierten Baras anzunehmen und den Vertrag von Coruscant zu unterzeichnen, der die Republik als Verlierer des Konfliktes festlegte und sie zum Rückzug von zahlreichen Welten, darunter auch Dantooine, zwang. Der dadurch entstandene Gewaltfrieden erwies sich jedoch als brüchig, da sich republikanische Soldaten auf mehreren Welten weigerten, den Vertrag zu akzeptieren. Auch der Sith-Lord Darth Angral, Anführer des Angriffes auf Coruscant, zeigte sich unzufrieden über den Ausgang der Friedenskonferenz.[1]

Das Gefecht zwischen der Envoy und dem imperialen Transporter

Um einen konfliktfreien Abzug der republikanischen Truppen zu gewährleisten, schickten Am-ris und der Jedi-Großmeister Zym einige Jedi, darunter auch die Meister Orgus Din und Dar’Nala sowie die Jedi-Ritterin Satele Shan, auf die betroffenen Planeten. Dar’Nala und Shan wurde dafür der imperiale Protokolldroide SP-99 zur Seite gestellt, der die Ausführung der Vertragsbedingungen durch die Jedi überwachen sollte. Während sie an Bord des Transportschiffes Envoy auf den Weg in den Äußeren Rand den Kuat-Sektor durchquerten, traf das Schiff auf einen imperialen Transporter unter dem Befehl von Kapitän Sivill. Dar’Nala, unzufrieden über den Abschluss des Friedensvertrages, ließ die Envoy das Feuer auf das imperiale Schiff eröffnen. Sie hoffte, diesen Akt der Aggression dem Imperium zur Last zu legen und so den Waffenstillstand destabilisieren zu können. Allerdings wurde Dar’Nala von einem imperialen Enterkommando gefangen genommen und an Bord des Transporters gebracht. Shan konnte auf Anweisung der Meisterin zusammen mit SP-99 in der einzigen Rettungskapsel entkommen, um der Republik von dem Zwischenfall zu berichten.[1]

Kapitän Sivill folterte die Jedi-Meisterin, um herauszufinden, warum die Envoy das Feuer auf sein Schiff eröffnet hatte. Nachdem sie bei seinem ersten Versuch darauf beharrt hatte, dass es Sivills Schiff war, das zuerst angegriffen hatte, gelang es Dar’Nala, den ebenfalls eingesperrten Kopfgeldjäger Braden zu befreien, indem sie die Abwesenheit ihrer Wächter ausnutzte und die Tür zu seiner Zelle deaktivierte. Daraufhin beauftragte sie ihn, Shan und Zym auf Coruscant eine Nachricht über den Angriff der Imperialen auf ihr Schiff zu überbringen und Baras als Verantwortlichen zu identifizieren. Braden floh anschließend mit einem Sternenjäger. Shans Rettungskapsel wurde im Barma-Sektor von Mandalorianern aufgespürt. Allerdings gelang es Orgus Din und den ihn begleitenden Leutnant Harron Tavus, die den Notruf der Kapsel auf dem Weg nach Balmorra aufgefangen hatten, das mandalorianische Schiff zu zerstören und Shan zu bergen. Als sie sie über die Geschehnisse informierte, wandte SP-99 ein, dass Shan sich zum Zeitpunkt des Kampfes nicht auf der Brücke befunden hatte und dadurch nicht wissen konnte, wer die Auseinandersetzung ausgelöst hatte. Din beschloss daher, Zym zu kontaktieren, bevor sie weitere Nachforschungen unternahmen.[1]

Nachdem Sivill von Bradens Flucht erfahren hatte, entschloss er sich, Dar’Nala für die Beihilfe zum Gefängnisausbruch und ihre Weigerung, die Verantwortung für den Zwischenfall zu übernehmen, zu exekutieren. Daher beauftragte er den Wookiee Dalborra, der Braden gefangen genommen hatte und von der Jedi um sein Kopfgeld gebracht worden war, mit der Hinrichtung. Obwohl er der Jedi mit starken Stromstößen zusetzte, konnte Dar’Nala den Wookiee mithilfe der Macht beeinflussen und mit seiner Hilfe entkommen. Ihren scheinbaren Tod nutzte sie, um insgeheim Anschläge auf das Imperium und die Republik zu verüben. Dazu ließ sie Dalborra eine Bombe auf Sivills Schiff platzieren, die es nach seiner Landung auf Korriban zerstörte. Die Nachforschungen der Imperialen für die Ursache der Explosion manipulierte Dar’Nala so, dass sie republikanische Spione dafür verantwortlich machen würden. Als sich Baras nach der Ursache der Explosion erkundigte, teilte ihm ein imperialer Soldat diese Einschätzung von Darth Angral mit.[1]

Dar’Nala fand für ihr Vorhaben zahlreiche Verbündete im Militär und im Jedi-Orden, darunter auch den Ritter Fortris Gall. Din befahl Gall, Balmorra zu verlassen, um den Friedensprozess nicht zu gefährden und entsandte ihn mit Shan und Tavus nach Dantooine, da sich dort Truppen unter Major Dael weigerten, die Kampfhandlungen einzustellen. Braden manipulierte nach seiner Ankunft auf Coruscant Nachrichten sowohl an Zym als auch die Kommandantin Gin Lesl, die sich daraufhin in den Ruinen des Jedi-Tempels trafen. Dort erschoss Braden die Soldatin, da sie ihn auf Dantooine hintergangen hatte. Als er Zym Dar’Nalas Botschaft zu überbringen versuchte, erklärte der Großmeister jedoch, den Kopfgeldjäger wegen des Mordes an Lesl festnehmen zu wollen. In dem folgenden Kampf wurde Zym getötet. Danach stahl Braden der Kommandantin einige Grafiken, die er im Auftrag des Verbrecherlords Nok Drayen beschaffen sollte. Dalborra verübte in der Zwischenzeit einen Bombenanschlag auf den Senatsturm, da sich nach Dar’Nalas Informationen dort imperiale Spione aufhielten, die den Senat kontrollierten. Diese Ereignisse, die der Republikanische Sicherheitsdienst imperialen Attentätern zurechnete, sorgten für weitere Spannungen zwischen den Großmächten und interne Auseinandersetzungen. Es gelang der Republik, Bradens Schiff nach Nar Shaddaa zu verfolgen. Daraufhin wurde Din von Am-ris darum gebeten, Braden, in dem die Republik den Verantwortlichen des Attentates sahen, festzunehmen und die Hintergründe des Anschlags aufzuklären.[1]

Parallele Spuren[Bearbeiten]

Der Anschlag auf das Senatsgebäude sorgte für galaxisweite Krisen.

Nach ihrer Ankunft in der Republikanischen Basis D-55 wurden Shan und Tavus von Am-ris über die Ereignisse auf Coruscant informiert. Es zeigte sich, dass auch Tavus nicht gewillt war, Dael und seine Soldaten zu einem Rückzug zu überzeugen. Gall, der schon vor den beiden auf Dantooine eingetroffen war, traf sich mit Dar’Nala in der Alten Jedi-Enklave. Von dort aus bat er Tavus um seine Hilfe und vereinbarte ein Treffen in der Enklave. Auf Nachfrage des Leutnants gab Gall an, nicht mehr über eine Hologrammbotschaft mitteilen zu wollen, und schickte ihm die Koordinaten für das Treffen. Tavus wurde dabei von SP-99 beobachtet. Um zu verhindern, dass ihm der Droide folgte, zerstörte ihn der Leutnant mit seinem Blaster und brach zu seinem Treffen auf. In der Sith-Akademie auf Korriban versuchte ein Attentäter, Baras zu ermorden. Er konnte seinen Angreifer jedoch töten. Da er Angral als Urheber verdächtigte, teilte er dem Dunklen Rat mit, sein Rivale würde den Vertrag untergraben.[1]

Braden traf sich auf Nar Shaddaa mit Drayen, der ebenfalls mit Angral zusammenarbeitete und ihn beauftragte, nach Dantooine zurückzukehren, nachdem er Dar’Nalas Nachricht über den Angriff auf die Envoy und Baras’ angebliche Schuld erfahren hatte. Braden sollte Angral dort Lesls Grafiken aushändigen. Din spürte Braden in einer Cantina des Raumhafens von Nar Shaddaa auf und forderte ihn auf, sich zu ergeben und den Namen seines Auftraggebers zu verraten. Der Kopfgeldjäger eröffnete das Feuer auf den Jedi, doch konnte ihn Din mithilfe eines Macht-Sprungs überwinden und anschließend gefangen nehmen. Braden stritt ab, an dem Bombardement des Senats beteiligt gewesen zu sein, erklärte sich jedoch bereit, Din bei der Suche nach dem wahren Verursacher auf Dantooine zu helfen.[1]

Der Verbrecherlord kontaktierte in der Zwischenzeit Angral, der sich an Bord seines Schlachtschiffes Opressor auf den Weg nach Dantooine befand. Er erklärte dem Sith-Lord, dass er die Grafiken an seinem Zielort erhalten würde und Baras der Jedi zufolge für den Angriff auf die Envoy verantwortlich war. Angral zweifelte an der Echtheit dieser Information, da Baras einer der Hauptverantwortlichen für die Unterzeichnung des Vertrages gewesen war. Da Kapitän Sivill bei dem Bombenattentat auf sein Schiff getötet worden war und die genauen Hintergründe dieses Vorfalls ihm weiter unbekannt waren, beschloss er jedoch, nach Korriban zurückzukehren, um Baras zur Rede zu stellen. Auf Korriban warf Baras dem zurückgekehrten Angral vor, das Attentat auf ihn in Auftrag gegeben zu haben. Als er ihn mit Macht-Blitzen angriff, verwickelte ihn Angral in einen Lichtschwertkampf. Baras stritt es ab, gegen den Vertrag zu handeln, und deaktivierte seine Waffe, nachdem ihm Angral erklärt hatte, dass er seinen Verdacht mit Dar’Nalas Aussage begründete. Baras bot ihm daraufhin eine Zusammenarbeit an.[1]

Bei einer Zusammenkunft in der Enklave behauptete Gall gegenüber Tavus, dass das Ziel des Angriffs auf das Senatsgebäude imperiale Spione unter den Senatoren waren, die den Friedensvertrag weiterhin unterstützten, und stellte ihm Dar’Nala vor. Obwohl der Leutnant überrascht war, dass die Jedi-Meisterin noch immer lebte, erläuterten sie und Gall, dass sie unter der Tarnung ihres Todes aktiv gegen den Vertrag vorging und die Unterstützung von Offizieren der Republik und Jedi hatte. Tavus war beunruhigt, dass die Jedi offen zugab, Dalborra mit der Macht zu kontrollieren, und betrachtete ihre Handlungen als Verrat. Trotzdem konnten ihn die beiden Jedi davon überzeugen, dass der Vertrag lediglich ein Vorwand der Sith war, um die endgültige Vernichtung der Republik und des Ordens vorzubereiten. Dazu wollten sie den nach Dantooine reisenden Baras töten, dem sie die von ihr verübten Anschläge vorwerfen würde. Tavus schloss sich dem Vorhaben der Jedi an. Nachdem Braden und Din auf Dantooine eingetroffen waren, teilte Shan dem Jedi-Meister Dar’Nalas Nachricht in Bezug auf den Überfall auf die Envoy mit. Allerdings kamen auch Shan Zweifel an der Echtheit dieser Aussage, da sie Baras aufgrund ihrer Eindrücke auf der Alderaan-Konferenz als Pazifisten ansah. Braden gelang es in der Zwischenzeit, Dins Gefangenschaft zu entkommen. Während der Meister den flüchtigen Kopfgeldjäger verfolgte, entdeckte Shan die Überreste von SP-99 und konnte daraus Tavus’ Treffpunkt bestimmen. Obwohl ihr Din befahl, die Basis nicht zu verlassen und auf seine Rückkehr zu warten, machte sich Shan auf die Suche nach Tavus.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Harron Tavus kämpft gegen Darth Angral.

Angral, Baras und drei Sith-Soldaten erwarteten Dar’Nala und ihre Begleiter in der Alten Kristallhöhle. Nach ihrer Ankunft ließ sich Dar’Nala auf einen Kampf mit Baras ein, während Gall und Dalborra die Sith-Soldaten töteten. Als Shan die Höhle erreichte, schloss sie sich ihrer früheren Meisterin im Kampf gegen Baras an. Während ihrer Auseinandersetzung setzte Baras die Jedi darüber in Kenntnis, dass er die Zusammenkunft von vornherein geplant hatte, um Dar’Nalas Nichteinhaltung des Vertrages zu offenbaren. Baras erklärte Shan zudem, dass Dar’Nala und nicht die Sith für den Zwischenfall um die Envoy und die Anschlagsserie verantwortlich war. Als die Meisterin die Vorwürfe zugab, griff Baras sie mit Macht-Blitzen an und versuchte, Shan mit der Aufforderung, den Frieden zu wahren, auf die Dunkle Seite zu ziehen. Shan erkannte, dass ihre Meisterin der Dunklen Seite verfallen war, und stellte ihren Kampf mit Baras ein. Unterdessen griff Tavus Angral an, der den Schüssen des Soldaten ausweichen konnte. Stattdessen verfehlte er seinen Gegner mit einem Lichtschwert-Wurf. Allerdings gelang es dem Leutnant, Angral mit einer Granate zu betäuben. Als er den Sith-Lord hinrichten wollte, wies ihn Shan darauf hin, dass der Friedensvertrag daran scheitern würde.[1]

Dar’Nala forderte Tavus auf, Angral zu töten. Als er sich weigerte, sah die Togruta in ihrer ehemaligen Schülerin und dem republikanischen Offizier Verräter. Daraufhin griff sie Tavus an, da sie spürte, dass Shan etwas für ihn empfand. Gall begriff, dass sie der Dunklen Seite verfallen war, und blockte die Attacke der Meisterin daher ab. Die Togruta stieß Tavus und Gall mit der Macht zurück und befahl Dalborra, den Jedi zu töten. Der Wookiee brach in diesem Moment aber die über ihn ausgeübte Kontrolle, schlug Dar’Nala nieder und floh. Shan stellte daraufhin den Tod ihrer ehemaligen Meisterin fest. Angral erlangte sein Bewusstsein wieder und stieß Tavus mithilfe der Macht zurück. Obwohl er den Kampf fortsetzen wollte, zogen sich Shan, Tavus und Gall wieder zurück. Baras hielt seinen Begleiter zurück, versuchte aber erneut, Shan auf die Dunkle Seite zu ziehen, da er bei ihr durch ihren Urahn Revan eine Verbindung zu den Sith sah. Allerdings ließ sich die Jedi nicht überzeugen und erklärte ihm, dass die Sith besiegt werden würden.[1]

Folgen[Bearbeiten]

Unzufrieden damit, dass er die Jedi nicht hatte töten dürfen, kündigte Angral sein Zweckbündnis mit Baras auf. Shan, Tavus und Gall kehrten zur Basis D-55 zurück, in der Din Dael inzwischen davon überzeugt hatte, den Friedensvertrag zu befolgen und den Abzug seiner Truppen einzuleiten. Gall, Tavus und Shan teilten ihm mit, dass sie in der Lage gewesen waren, den Ursprung der Angriffe – eine weder der Republik noch dem Imperium zugehörigen Partei – gefunden und ausgeräumt zu haben, ohne weiter auf seine Nachfragen einzugehen. Braden spürte Dalborra in den Hügeln von Dantooine auf, erschoss ihn mit seinem Blastergewehr und konnte so sein eigentliches Ziel, das auf den Wookiee ausgesetzte Kopfgeld, erreichen.[1] Shans Wahrnehmung des Friedensvertrages änderte sich nach der Auseinandersetzung. Während sie zuvor die Meinung ihrer gefallenen Meisterin im Grundsatz geteilt hatte, sah sie das Abkommen danach als eine dringend benötigte Gelegenheit für die Republik, sich von dem jahrzehntelangen Konflikt zu erholen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]