Darth Baras

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baras.jpg
Darth Baras
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Grau

Augenfarbe:

Schwarz

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3698 VSY

Todesdatum:

3641 VSY

Familie:

Darth Ekkage (Schwester)

Beruf/Tätigkeit:

Sith-Lord

Meister:

Darth Vengean

Schüler:
Organisation:

Rat der Sith

Bewaffnung:

Lichtschwert

Zugehörigkeit:

Sith-Imperium

Darth Baras war ein Sith-Lord, der zur Zeit des Großen Galaktischen Krieges lebte. Er verfügte über eines der größten imperialen Spionagenetzwerke und war als Schüler von Darth Vengean maßgeblich an der Planung und Ausführung von Plan Null beteiligt. In seinem Streben nach Macht verriet er später zunächst seinen alten Meister, um dessen Platz im Rat der Sith einnehmen zu können, und stellte sich anschließend sogar gegen den Willen des Imperators als er versuchte, sich unrechtmäßig zur Stimme des Imperators zu ernennen. Schließlich wurde er von seinem eigenen Schüler aufgehalten.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre und Großer Galaktischer Krieg[Bearbeiten]

Baras’ Meister Vengean

Vor Beginn des Großen Galaktischen Krieges wurde Baras von Darth Vengean zum Sith ausgebildet. Auch nach Ende seiner Ausbildung blieb er eine wichtige ausführende Kraft für Vengeans Pläne, wenngleich Baras nebenbei seine eigenen Ziele verfolgte. Während des Krieges kam es zu einem Kampf zwischen Baras und dem Jedi Xerender sowie dessen Meister Wyellett. Die Jedi waren bemüht, Baras auf die helle Seite der Macht zurückzuführen, doch obwohl sie den Kampf gewannen, konnten sie ihr Ziel nicht erreichen. So nahm Wyellett lediglich Baras’ Lichtschwert an sich, um es fortan als Zeichen für die ins Licht gebrachte Dunkelheit selbst zu benutzen. Baras revanchierte sich einige Zeit später als es ihm gelang, Wyellett in eine Situation zu bringen, wo er sich opferte und gefangen nehmen ließ, um seinem Schüler und den Mitgliedern des Jedi-Rates die Flucht zu ermöglichen. Baras arrangierte seine Überstellung nach Dromund Kaas, doch Wyellett kam nie dort an, da sein Schiff während der Schlacht von Hoth abgeschossen wurde, woraufhin man annahm, dass er tot war.

Bei einem Einsatz gegen die Republik verschwand Baras’ Schwester Darth Ekkage, die Anführerin der Sith-Infiltratoren. Baras nahm an, dass seine Schwester und ihre Mitstreiter im Kampf besiegt worden waren.

Bereits während des Krieges baute Baras sich ein umfangreiches Netz von Agenten und Untergebenen sowohl im Imperium wie auch in der Republik auf, das ihm erlaubte, aus dem Verborgenen Einfluss auf die Ereignisse zu nehmen, so dass er sich nur noch selten selbst an Kämpfen teilnehmen musste. Auch nach Ende des Krieges pflegte und erweiterte er dieses Netzwerk stetig. So nahm er sich auch des jungen Offiziers Malavai Quinn an, dessen Karriere gescheitert war, nachdem er für die Unfähigkeit seines früheren Kommandanten verantwortlich gemacht worden war. Baras setzte ihn auf verschiedenen Welten ein, zuletzt auf Balmorra. Da er Baras seine neue Karriere verdankte, hatte dieser Quinns uneingeschränkte Loyalität.

Neben seinem Spionagenetzwerk war der Geist einer alten Sith die zweite große Quelle von Baras’ Macht. Baras hatte diese uralte als Die Wesenheit bekannte Sith auf Corellia mit einem dunklen Ritual gefangen genommen. Er zapfte die Kraft dieses Geistes an, um sich selbst zu stärken und sich die Fähigkeit zur Präkognition zu verschaffen, was ihm erlaubte, die Aktionen seiner Feinde besser vorherzusehen, um ihnen stets einen Schritt voraus zu sein.

Darth Baras war als einer der Vertreter der Sith an den Friedensverhandlungen von Alderaan beteiligt, und als der Oberste Kanzler von Darth Angral ermordet wurde, kam es zum Kampf zwischen ihm und Satele Shan. Er konnte dem Kampf entfliehen, geriet aber nach kurzer Zeit mit Angral, dem Mörder des Kanzlers, aneinander. Baras untermauerte in diesem Kampf, dass er der stärkere der beiden Sith sei, doch er machte Angral auch klar, dass er nicht sein Feind sei.

Suche nach einem neuen Schüler[Bearbeiten]

Baras in seiner Rüstung

Einige Zeit nach dem Vertrag von Coruscant war Baras auf der Suche nach einem neuen Schüler, der ihm bei der Sicherung seines Spionagenetzwerks und seinem Aufstieg zu mehr Macht helfen sollte. Er entdeckte ein vielversprechendes Talent, das gerade an der Sith-Akademie auf Korriban von Aufseher Tremel ausgebildet wurde. Er bestellte den jungen Akolyten zu sich und nahm ihn zum neuen Schüler. Als ersten Treuebeweis sollte der Schüler Baras die Hand seines Ausbilders bringen. Der Schüler gehorchte, und so setzte Baras die Ausbildung fort. Als letzte Prüfung schickte er den Schüler in das Grab von Naga Sadow, wo dieser seine erstes Lichtschwert erhalten sollte. Um die Kammer betreten zu können, musste sich der Schüler mit der Twi'lek-Sklavin Vette zusammentun, die er nach der bestandenen Prüfung von Baras geschenkt bekam. Anschließend verließen die beiden Korriban und reisten nach Dromund Kaas.

Gefahr für sein Spionagenetzwerk[Bearbeiten]

Auf Dromund Kaas angekommen, schickte Baras seinen Schüler zunächst aus, gegen einige von Baras’ Rivalen unter den Sith vorzugehen, während er selbst die Enttarnung mehrerer seiner Agenten in der Republik untersuchte. Dazu ließ er sich von Kommandant Lanklyn einen gefangenen republikanischen Agenten in Karbonit überführen. Doch erst die Folterung dieses Spions mit einem alten Artefakt, das sein Schüler aus dem Tempel der dunklen Seite bergen konnte, brachte Erkenntnisse. Der Jedi-Meister Nomen Karr, ein alter Rivale von Baras, hatte eine neue Padawan-Schülerin, die über die einzigartige Fähigkeit verfügte, die wahre Natur eines jeden Wesens erkennen zu können. Baras befürchtete, dass sie mit dieser Fähigkeit alle seine Spione enttarnen würde, auch seine bestgetarnten im Orden der Jedi. Um sein Spionagenetzwerk zu schützen, das seine Machtbasis darstellte, machte er es sich zum obersten Ziel, diese Schülerin auszuschalten. Doch zunächst schickte er seinen Schüler nach Balmorra und Nar Shaddaa, um dort zwei seiner Spione zu eliminieren, die bereits kurz vor ihrer Enttarnung standen. Besonders die Mission auf Nar Shaddaa war Baras wichtig, da sie ihm als weiteren Vorteil die Eliminierung seines Rivalen Lord Rathari ermöglichte, der den Spion schützen wollte. Währenddessen versuchte er selbst, an Informationen über Karrs neue Schülerin zu kommen, doch seine Bemühungen waren nicht besonders erfolgreich. Karr hatte große Anstrengungen unternommen, seine Schülerin vor dem Imperium abzuschirmen und so fand Baras bis zur Rückkehr seines Schüler lediglich heraus, dass sie vermutlich auf Alderaan geboren wurde und während ihrer Ausbildung auf Tatooine gewesen war. Folglich schickte er seinen Schüler als nächstes aus, um diese beiden Planeten zu besuchen und dort weitere Anhaltspunkte zu finden.

Jaesa Willsaam

Auf Tatooine verfolgte der Schüler zusammen mit seiner einheimischen Führerin Sharack Breev, einer von Baras’ Agentinnen, die Schritte der Schülerin und kam so zum Jedi-Meister Yonlach, der dort als Einsiedler wohnte. Mit einem Angriff auf Yonlach, versuchte der junge Sith einerseits Informationen zu erhalten, andererseits auch die Schülerin aus dem Versteck zu locken. Bis auf ihren Namen, Jaesa Willsaam, konnte er jedoch keine nennenswerten Informationen erhalten, und da Yonlach die Schülerin durch die Macht warnte, konnte sie auch nicht hervorgelockt werden. Dennoch erweckte diese Aktion die Aufmerksamkeit von Karr. Als sein Schüler Tatooine verließ, stellte Baras fest, dass dieser von der Republik beobachtet wurde, und schickte ihn zum getarnten Beobachtungsposten, um dieses Hindernis zu beseitigen. Anschließend sandte er seinen Schüler nach Alderaan.

Baras’ Rivale Nomen Karr

Dort sollte er auf Baras’ Geheiß das imperiumstreue Haus Thul im Bürgerkrieg unterstützen und währenddessen nach Spuren von Willsaam suchen. Mit Hilfe von Thul-Anhängern konnte der Sith herausfinden, dass Willsaam vor ihrer Entdeckung durch Karr eine Dienerin von Gesselle Organa war. Während sein Schüler diese Spur weiter verfolgte und so schließlich Willsaams Eltern im Schloss Organa ausfindig machen konnte, kontaktierte der Thul-Adlige Duke Kendoh Darth Baras und versuchte, ihn gegen seinen Schüler aufzuhetzen. Baras kontaktierte daher seinen Schüler kurz nachdem dieser seinen Auftrag im Schloss Organa ausgeführt hatte und verlangte einen Bericht. Es gelang dem Schüler, die Befürchtungen seines Meisters zu zerstreuen. Erleichtert erlaubte dieser seinem Schüler, nach Belieben mit Kendoh zu verfahren und ihn für sein Verhalten zu bestrafen.

Kurz nach der Vollendung der Mission auf Alderaan nahm Karr Kontakt zu Baras auf und bat um ein direktes Treffen. Als Baras dies seinem Schüler mitteilte, erfuhr er von diesem, dass Willsaam ihrerseits ein Treffen mit seinem Schüler vereinbart hatte, dann aber aufgrund des Eingreifens ihres Meisters nicht selbst gekommen war. Baras entschied, ebenfalls nicht selbst zu dem Treffen zu kommen, sondern schickte stattdessen seinen Schüler nach Hutta. Dieser konnte dort Nomen Karr besiegen und Jaesa Willsaam für das Imperium rekrutieren. Beeindruckt von diesen Erfolgen ernannte Baras ihn daraufhin zum Sith-Lord und erlaubte ihm, Willsaam als seine Schülerin anzunehmen.

Plan Null[Bearbeiten]

Kurze Zeit später kontaktierte Baras seinen Schüler erneut. Sein alter Meister Vengean wollte der Republik offen den Krieg erklären. Doch da der Frieden durch den Vertrag von Coruscant vom Imperator persönlich befohlen worden war, bedurfte es weiterer Maßnahmen, um das Imperium in einen offenen Krieg zu führen. Als erstes sollte der republikanische General Karastrace Gonn ausgeschaltet werden, um es dem Imperium zu ermöglichen, die Randsysteme einzunehmen. Baras’ Schüler sollte darum nach Nar Shaddaa reisen, wo sich Gonn zu der Zeit aufhalten sollte. Der Schüler konnte den General aufspüren und ausschalten. Daraufhin beorderte Baras ihn nach Dromund Kaas zurück, wo beide von Darth Vengean erfuhren, dass dieser sehr erfreut über Gonns Ende war, und nun die Zeit reif sah, mit Plan Null zu beginnen, einem von Vengean erdachten und von Baras geplanten Präventivschlag, bei dem systematisch die sechs gefährlichsten militärischen Führer der Republik ausgeschaltet werden sollten. Als erstes sollte der junge Sith-Lord die vier Leiter des Strategiekommandos ausschalten, die sich zu dieser Zeit alle auf Taris aufhielten. Nachdem die ersten drei der Generäle ausgeschaltet wurden, übertrug Baras seinem Schüler für den letzten Angriff auf General Faraire das Oberkommando über die Truppen auf Taris, damit er für diesen Schlag neben seiner eigenen Crew genügend Truppen zur Verfügung hatte. Der Angriff war erfolgreich und Baras’ Schüler konnte den letzten General ausschalten.

Jedi-Meister Xerender

Als Baras kurz darauf erneut mit seinem Schüler sprach, konnte er berichten, dass ein weiteres Ziel von Plan Null, Admiral Monk seine Deckung aufgegeben hatte. Der Admiral hatte von Darth Vengeans Plan erfahren, den Krieg mit der Republik wieder neu zu entfachen, und hatte einen Hinterhalt für Vengeans Flaggschiff vorbereitet. Baras schickte seinen Schüler, um in die Schlacht einzugreifen, Vengean zu helfen und bei dieser Gelegenheit Monk zu töten. Was Baras jedoch seinem Schüler verschwieg, war seine eigene Beteiligung an diesem Hinterhalt. Monk war seit vielen Jahren Baras’ Spion und von ihm auf diese Mission angesetzt und entsprechend ausgestattet worden. Dennoch nahm Baras Monks Tod für seine eigenen Bestrebungen in Kauf und tatsächlich tötete Baras’ Schüler ihn auf Quesh, wobei er dem jungen Sith kurz vor seinem Tod sein Verhältnis zu Baras gestand. Als Baras sich nach den genauen Umständen von Monks Tod erkundigte und sein Schüler ihn mit der Wahrheit konfrontierte, war Baras überrascht, dass sein Schüler dies in Erfahrung gebracht hatte, doch er wollte seine Gründe für diese Aktion nicht offenbaren. Stattdessen schickte er seinen Schüler ins Hoth-System, wo er den letzten Anführer der Republik, der Ziel von Plan Null war, finden und besiegen sollte: den Jedi-Meister Xerender.

Als er sich Hoth näherte, brachte Baras seinen Schüler auf den aktuellsten Stand der Dinge. Xerender war auf Hoth, weil er angeblich dort eine verloren gegangene Geheimwaffe suchte. Baras erinnerte seinen Schüler daran, dass Xerenders Tod zwar das Primärziel der Aktion war, eine Bergung dieser Geheimwaffe jedoch ein guter Bonus sei. Der Ansprechpartner des Schülers auf Hoth, sollte Commander Lanklyn sein, den er bereits auf Dromund Kaas getroffen hatte.
Meister Wyellett
Auf Hoth angekommen, musste er Lanklyn jedoch erst aus der Gefangenschaft einer Piratenbande retten. Daraufhin schickte Lanklyn den jungen Sith zu Kommandozentrale der Talz, die ihn in Xerenders Auftrag in diese Falle geführt hatten, doch als der junge Krieger dort eintraf, waren alle Talz bereits tot; Broonmark, ein Abtrünniger ihres Clans hatte sie getötet. Von diesem erfuhr der Sith, dass Xerender keine Waffe im eigentlichen Sinne, sondern seinen alten Meister Wyellett suchte. Der Schüler begab sich zum Außenposten Thesh, um Baras Bericht zu erstatten. Noch bevor er eintraf, klinkte sich Xerender in eine Holoübertragung zwischen Baras und Lanklyn ein und Lanklyn konnte ihn nicht daraus entfernen. Xerender drohte Baras, dass dieser scheitern würde und unterbrach dann von sich aus die Verbindung. Wütend über Lanklyns Unfähigkeit tötete Baras diesen daraufhin, indem er ihn über die Holoübertragung mit der Macht erwürgte. Seinen Stellvertreter Fähnrich Slinte beförderte er umgehend in den Rang eines Kommandanten und ernannte ihn zu Lanklyns Nachfolger. Anschließend verlangte er einen Bericht von seinem Schüler. Dieser berichtete von seiner Erkenntnis im Hinblick auf Wyellett. Baras verstand nun, warum sich Xerender so offen gezeigt hatte. Da Baras nun wusste, dass Wyellett noch am Leben war nutzte er die Macht, um sein altes Lichtschwert aufzuspüren und übermittelte die Koordinaten an seinen Schüler mit dem Auftrag, das Schwert und die beiden Jedi zu finden. Der Sith verfolgte die Spur des Lichtschwerts und gelangte so schließlich zu Xerender und Wyellett. Er konnte die Bedrohung durch Xerender wie durch Wyellett neutralisieren, was Baras bei der nächsten Kontaktaufnahme seines Schülers sehr erfreute. Mit Xerender war die letzte Zielperson von Plan Null ausgeschaltet worden, und der Plan damit umgesetzt. Baras hatte bereits weitere Pläne, doch die wollte er nicht über Holo besprechen und so beorderte er seinen Schüler zu sich zurück.
Lord Draahg, Baras’ Agent

Auf Dromund Kaas enthüllte Baras, dass Plan Null nur die eine Hälfte seines Bestrebens war, die andere war die Vernichtung seines eigenen Meisters Darth Vengean, um dessen Platz im Rat der Sith einnehmen zu können. Baras hatte dafür gesorgt, dass Vengean als Verantwortlicher für Plan Null da stand, was ihn Akzeptanz im Rat der Sith kostete, da diese eine solche Aktion gegen den ausdrücklichen Wunsch des Imperators nicht gutheißen konnten. Die Gelegenheit war günstig für Baras, nun gegen Vengean vorzugehen, da den Rat dessen Tod nun nicht stören würde. Doch Baras wollte nicht selbst gegen Vengean antreten und so war es an seinem Schüler, diese Konfrontation zu übernehmen. Zuvor hatte Baras jedoch noch eine andere Aufgabe für seinen Schüler. Vengeans aktueller Schüler, Lord Draahg, war von Vengean gefangen genommen worden, als dieser entdeckt hatte, dass Draahg verdeckt für Baras arbeitete. Der Schüler sollte ihn befreien, da Draahg Vengeans Schwächen kannte, damit sie sich gemeinsam Vengean stellen konnten. So begab er sich in Vengeans Komplex in der Zitadelle auf Dromund Kaas und befreite Draahg. Anschließend gingen die beiden Sith gegen Vengean vor und besiegten ihn. Wie geplant übernahm Baras nun Vengeans Platz im Rat der Sith und kehrte nach Korriban zurück. Auch Plan Null war erfolgreich und der offene Kriegszustand zwischen Imperium und Republik wiederhergestellt; der Vertrag von Coruscant war nichtig.

Als Ratsmitglied und Sturz[Bearbeiten]

Darth Vowrawn

Kurz darauf nahm Baras erneut Kontakt zu seinem Schüler auf, um ihm seine neuen Instruktionen zu geben. Der Vorteil, den das Imperium durch die Aktivitäten des Schülers auf Quesh erhalten hatte, drohte durch neue republikanische Aktionen zunichte gemacht zu werden. Baras schickte seinen Schüler nach Quesh zurück, wo Commander Ollien ihn einweisen sollte. Tatsächlich war dies jedoch eine Falle für seinen Schüler, der auf Quesh sterben sollte, da Baras befürchtete, von seiner Macht überflügelt zu werden. Baras überließ es Draahg, die Bombe zu zünden, die den Schüler töten sollte. Bevor er sie zündete, kontaktierte Draahg seinen Rivalen per Holokommunikator, um ihm vor seinem Tod die Wahrheit mitzuteilen. Nachdem dieses Risiko auch beseitigt schien, wandte sich Baras wieder vollständig seinen Machtbestrebungen zu, denn der Platz im Rat der Sith reichte ihm nicht. Er wollte noch mehr Macht im Imperium und machte es sich zunutze, dass der Imperator zu dieser Zeit aufgrund persönlicher Aktivitäten nicht im Imperium präsent war. Baras plante, sich selbst zur Stimme des Imperators zu ernennen, ein Posten, der ihm nahezu uneingeschränkten Einfluss bescheren würde. Ein Zufall bot ihm eine Gelegenheit, seine Macht weiter zu festigen die Opposition gegen seinen Aufstieg zum Schweigen zu bringen. Baras entdeckte, dass seine Schwester noch am Leben war und mit ihren Infiltratoren auf Belsavis in einem republikanischen Hochsicherheitsgefängnis festgehalten wurde. Da ihm die Unterstützung dieser gefürchteten Agenten sehr nutzen würde, beauftragte er Lord Melicoste mit der Befreiung Ekkages.

Zu Baras’ Pech hatte sein Schüler die Explosion jedoch überlebt und war von der Hand des Imperators, Vitiates persönlichen Agenten, die Baras stoppen wollten, als neuer Zorn des Imperators rekrutiert worden. Sein erster Auftrag war es, Ekkages Befreiung zu verhindern und Baras so die Unterstützung der Infiltratoren zu entziehen. Indem er eine strategische Partnerschaft mit dem Jedi Somminick Timmns einging, konnte der Zorn dieses Ziel erreichen. Zu diesem Zeitpunkt wurde Baras bewusst, dass sein ehemaliger Schüler noch lebte und er beauftragte Draahg, ihn zu töten. Derweil musste sich Baras selbst um die Opposition im Rat der Sith kümmern, die seinen Aufstieg ablehnte. Der stärkste Widersacher war der Sith-Lord Darth Vowrawn, der zu dieser Zeit die Invasion von Corellia anführte. Um ihm den Nachschub abzuschneiden, veranlasste Baras, dass das als Verstärkung gedachte Armageddon-Bataillon nach Hoth statt nach Corellia entsandt wurde. Doch auch hier intervenierte die Hand und sandte den Zorn nach Hoth, um das Bataillon auch gegen Baras’ Befehl nach Corellia zu führen. Nachdem er dies mit Hilfe von Slintes Angst vor Baras erledigen konnte, wurde der Zorn jedoch über Hoth von Draahg gestellt. Obwohl Draahg seine ganze Macht gegen den Zorn einsetzte, unterlag er am Ende und wurde in eine brennende Grube gestoßen. Da der Zorn ihn für tot hielt, kümmerte er sich nicht weiter um Draahg. Dieser überlebte und wurde von Baras gerettet, auch wenn einige Teile von Draahgs Körper durch Implantate ersetzen werden mussten. Nach diesem Rückschlag nutzte Baras seinen Untergebenen Quinn, den er bereits nach Balmorra in der Crew des Zorns platziert hatte, um seinen ehemaligen Schüler in eine neue Falle zu locken. Doch obwohl Quinn diesen Hinterhalt präzise plante, schlug er fehl. Da der Zorn ihn verschonte, wandte sich Quinn aus Angst vor Baras’ Wut von diesem ab und versprach dem Zorn seine uneingeschränkte Loyalität. Damit verlor Baras seinen wichtigsten Spion in der Nähe des Zorns.

Die Wesenheit, Quelle von Baras’ Macht

Baras fühlte sich daraufhin immer weiter in die Ecke gedrängt, da er wusste, dass Vowrawn Corellia nicht ohne Grund einnehmen wollte: Vowrawn wusste von der Wesenheit und wollte sie befreien, sowie zwei von Baras’ wichtigsten Agenten auf Corellia töten. Darum beauftragte Baras Attentäter, die Vowrawn auf Corellia umbringen sollten. Außerdem streute er Hinweise, dass der Bruch zwischen ihm und seinem ehemaligen Schüler, dem jetzigen Zorn des Imperators, nur vorgetäuscht war, damit Vowrawn diesem misstraute. Dann nahm er Kontakt zu seinem ehemaligen Schüler auf und versuchte, ihn zu überzeugen, dass er doch die rechtmäßige Stimme war und die Hand lügen würde. Der Zorn ging auf diesen Täuschungsversuch nicht ein und landete auf Corellia, wo er die ersten beiden Attentäter aufhalten konnte, kaum dass sie gelandet waren. Den dritten konnte er in Vowrawns Hauptquartier vor dessen Augen töten, was das bis dahin vorherrschende Misstrauen zerstreute. Nachdem alle Attentäter gescheitert waren, gab Baras dem genesenen Draahg eine zweite Chance und schickte ihn nach Corellia, um Vowrawn und den Zorn zu töten. Draahg griff Vowrawn an, der sich auf dem Schiff des Zorns versteckte, und zwang ihn und die Crew des Zorns zur Flucht. Damit verlor er sein Ziel vorerst und konnte nicht verhindern, dass der Zorn Baras’ Agenten auf Corellia, den vorgeblichen Widerstandsanführer Oberst Senks und die Jedi-Meisterin Injaye, bezwang. Er konnte sie erst wieder aufspüren, als Vowrawn sich zusammen mit dem Zorn Zugang zur Kammer der Wesenheit verschafft hatte. Draahg stellte die beiden und hüllte Vowrawn in ein Todesfeld, ehe er sich mit dem Zorn duellierte, doch abermals unterlag er und starb, ehe sein Todesfeld Vowrawn getötet hatte. Damit konnte dieser dann das Ritual durchführen und die Wesenheit befreien, was Baras einiges an Macht kostete.

Baras kniet geschlagen vor seinem ehemaligen Schüler

Baras wusste, dass seine Zeit knapp wurde und drängte auf eine Ratssitzung, um dort seinen Anspruch, Stimme des Imperators zu sein, zu zementieren. Doch mit Vowrawns Hilfe konnte der Zorn zu dieser Sitzung in die Gemächer des Rates eindringen und Baras vor dem Rat mit den Betrugsvorwürfen konfrontieren. Die Ratsmitglieder waren unentschlossen, wem sie glauben sollten, doch schließlich stimmten sie zu, dass Baras gegen den Zorn kämpfen sollte. Dem Mächtigeren der beiden, also dem Sieger, würden sie glauben. Im Kampf setzten sowohl Baras als auch der Zorn all ihre Macht ein, so dass sie bereits nach der ersten Runde erschöpft waren. Dennoch setzten sie den Kampf in einer zweiten Runde fort. Doch dann verließen Baras seine Kräfte und er forderte die Ratsmitglieder auf, ihn zu unterstützen. Als sie sich weigerten, war Baras’ Niederlage besiegelt. Sie wandten sich von ihm ab und akzeptierten die Autorität des Zorns.

Quellen[Bearbeiten]


  • Baras’ Lichtschwert weist Ähnlichkeiten mit dem von Tenel Ka Djo auf.
  • Nach dem Kampf in der Kammer des Rates hat der Spieler die Wahl, ob er Baras töten oder am Leben lässt. Tötet man ihn nicht, kann man zwischen Verbannung und Einkerkerung wählen. Entscheidet man sich für Baras’ Tod, sieht man, wie die Figur des Spielers ihr ausgeschaltetes Lichtschwert auf Baras’ Brust setzt und den Auslöser betätigt.