Y-TIE

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Y-TIE.jpg
Y-TIE
Allgemeines
Klasse:

Sternenjäger[1]

Preis:

52.000 Credits in gebrauchtem Zustand[2]

Technische Informationen
Länge:

10[1] bis 16,50 Meter[2]

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

300[2] bis 800 km/h[1]

Hyperraumantrieb:

Vorhanden[2]

Bewaffnung:

2 Laserkanonen[1]

Kapazitäten
Besatzung:

2[1] sowie ein Astromechdroide[2]

Passagiere:

keine[1]

Beladung:
  • 110 Kilogramm[1]
  • Vorräte für drei[2] bis sieben Tage[1]
Nutzung
Zugehörigkeit:

Der Y-TIE war ein Sternenjägerbastard mit dem Rumpf eines Y-Flüglers der Rebellen-Allianz, der anstelle der sonst üblichen markanten seitlichen Triebwerkskapseln über die Solarpanele eines imperialen TIE-Jägers verfügte. Er bot nicht die Schnelligkeit und Wendigkeit seines Gegenstücks, des TYE-Flüglers, sondern zeichnete sich durch seine Ausdauer und Schlagkraft aus. Der Y-TIE war einer der am häufigsten anzutreffenden Bastarde während des Galaktischen Bürgerkrieges, da der TIE-Jäger und der Y-Flügler ihrerseits weit verbreitete Jägertypen waren. Er wurde insbesondere von Piraten und Söldnern eingesetzt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Y-TIE war als Bastard ein aus gerade zur Verfügung stehenden Einzelteilen zusammengesetzten Sternenjäger, der den Rumpf eines Y-Flüglers verwendete, anstelle des üblichen, die markante Y-Form herstellenden Triebwerkskapseln an seinen Seiten, aber mit den Solarpanelen eines TIE-Jägers ausgestattet war. Er war 10[1] bis 16,50 Meter lang. Der Y-TIE konnte im Einzelfall Höchstgeschwindigkeiten in der Atmosphäre von 300 km/h[2] bis 800 km/h erreichen.[1] Er war zudem mit einem Hyperantrieb ausgerüstet. Der Y-TIE konnte mit zwei Laserkanonen[2] oder mit je zwei Laserkanonen für den Piloten und zwei für den Kanonier im Geschützturm ausgestattet werden, die – ebenso wie die Sensoren des Bastards – aus den Überresten eines TIE-Jägers entnommen wurden. Er war damit zwar nicht besonders schnell oder manövrierfähig, aber dafür ausdauernd und schlagkräftig. Im Gegensatz dazu bot der TYE-Flügler – ein mit dem Antriebssystem eines Y-Flüglers aufgerüstetes Chassis eines TIE-Jägers – einen schnellen und wendigen Angriffsjäger, der durch seine schwachen Schilde anfällig in der Verteidigung war.[1] Der Y-TIE wurde von einer Zweierbesatzung – einem Piloten und einem Kanonier im Geschützturm des Y-Flügler-Rumpfes – bedient und konnte eine zusätzliche Fracht von 110 Kilogramm sowie Vorräte für drei[2] bis sieben Tage transportieren.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Y-TIE war während des Galaktischen Bürgerkrieges einer der verbreitetsten Bastarde, weil der imperiale TIE-Jäger und der Y-Flügler der Rebellen-Allianz zu den am häufigsten anzutreffenden Jägerklassen dieser Zeit zählten.[1] Der Y-TIE erzielte auf dem Markt einen durchschnittlichen Preis von 52.000 Credits.[2]

Zwei Y-TIEs waren Teil der Eskorte der Far Orbit, einer zur Rebellen-Allianz übergelaufenen EF76-Nebulon-B-Fregatte.[3] Mehrere Y-TIEs, in einem für Bastarde typischen durchschnittlichen bis schlechten Erhaltungszustand, gehörten zu der kleinen Flotte älterer Sternenjäger der Söldnertruppe Crimson Aces.[4] Der Falleen-Pirat Xishel nutzte zwei Y-TIEs zur Unterstützung seiner leichten Korvette. In seinem Auftrag brachte der Händler Marka Durn die Koordinaten in Erfahrung, an dem sich der Schatz des legendären Piraten Celis Mott befinden sollte. Allerdings hielt er die Daten vor Xishel geheim. Sie gelangten vielmehr zufällig in den Besitz einer mit Durn befreundeten Gruppe von Raumfahrern auf einem Raumhafen in den Randwelten. Xishel ließ heimlich einen Peilsender an dem Raumschiff der Raumfahrer anbringen, sodass seine beiden Y-TIEs die Schatzsucher auf dem Weg zu seinem Hyperraumsprungpunkt zu dem Schatz angreifen konnten. Mit der Verwendung der beiden typischen Piratenschiffe, wollte Xishel seine Verantwortung für den Angriff verschleiern, da er sich gegenüber den Raumfahrern zuvor als Söldnerkapitän und Delegat des Falleen-Königs Haxim ausgegeben hatte. An dem Sprungziel folgten die Schatzsucher einem Sensorsignal in ein Asteroidenfeld und stießen in dem Krater eines Felsens auf eine Truhe. Als sie diese gerade auf ihr Schiff bringen wollten, flogen die beiden Y-TIEs, die dem Signal des Peilsenders gefolgt waren, über ihnen hinweg. Die Piloten der Bastarde waren aber selbst überrascht, das Schiff der Raumfahrer im Asteroidenfeld anzutreffen, und kehrten daher zu Xishels Korvette zurück, anstatt die Gruppe anzugreifen. Die Schatzsucher blieben zunächst im Asteroidenfeld, da die eher schwerfälligen Y-TIEs mit dieser Umgebung nicht gut zurechtkommen würden.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Y-TIE wurde für das Star Wars Rollenspiel von West End Games in dem Rollenspielwerk Instant Adventures eingeführt. Dieser Artikel fasst die in mehrerlei Hinsicht unterschiedlichen technischen Werte des Y-TIE in Instant Adventures und in dem kurz darauf erschienenen Buch Pirates & Privateers nicht als widersprüchliche Angaben, sondern als Unter- und Obergrenzen der Werte auf, die der gerade nicht standardisierte Bastard im Einzelfall erreichen kann.
  • In dem 2007 erschienenen Rollenspielwerk Starships of the Galaxy wird in einem Abschnitt über den TYE-Flügler, also das Gegenstück des Y-TIEs, als Beispiel für einen Bastard an einer Stelle fälschlicherweise der Aufbau des Y-TIEs – Y-Flügler mit den Flügeln eines TIE-Jägers anstelle der Antriebsgondeln – beschrieben.