Delian Mors

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delian Mors
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Armeeoffizier[1]

Titel:

Moff[1]

Einheit(en):

Imperiale Armee[1]

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Delian Mors war eine imperiale Moff, die den Planeten Ryloth verwaltete. Nach dem Tod ihrer Ehefrau Murra durchlebte sie eine seelische Krise, hielt sich nur noch in ihrem Kommandozentrum auf Ryloths größtem Mond auf und wurde drogenabhängig. Währenddessen übernahm ihr Adjutant, Oberst Belkor Dray, die Kontrolle über den Planeten. Im Jahr 14 VSY begab sich Imperator Palpatine mit seinem Schüler Darth Vader an Bord des imperialen Sternenzerstörers Perilious nach Ryloth. Allerdings wurde das Schiff von Mitgliedern der Widerstandszelle Free Ryloth Movement angegriffen und zerstört. Dabei stürzten Palpatine und Vader in einem Shuttle auf dem Planeten ab. Dray, der mit dem Ziel, selbst Moff von Ryloth zu werden, mit dem Widerständler Cham Syndulla zusammenarbeitete, ließ Mors’ Schiff abschießen, als sich die Moff nach dem Angriff nach Ryloth begab. Sie überlebte den Absturz jedoch und begab sich gemeinsam mit ihrem Freund Steen Borkas auf die Suche nach dem Imperator. Es gelang ihr, die Kontrolle über die imperiale Garnison auf Ryloth zurückzugewinnen. Nachdem sie Dray hatte töten lassen, übernahm sie wieder selbst die Verwaltung von Ryloth. Im Jahr darauf versuchte sie vergeblich, die Eclipse, einen Frachter der Free Ryloth Movement, unter imperiale Kontrolle zu bringen.

BiografieBearbeiten

Aufstieg zur MoffBearbeiten

Delian Mors begann eine Offizierslaufbahn in der Imperialen Armee. Dabei freundete sie sich mit Steen Borkas an, mit dem sie gemeinsam als Leutnant diente. Im Jahr 18 VSY starb Delians Ehefrau Murra bei einem Unfall mit einem Transportschiff auf Coruscant. Seitdem versuchte Mors häufig, die Gefühle selbst zu durchleben, die ihre Frau vor ihrem Tod empfunden haben musste. Die einzige Person, der sie sich in dieser Angelegenheit anvertraute, war Borkas. Als sie in den Rang der Moff von Ryloth erhoben wurde, ließen ihre Vorgesetzten ihr die Wahl, Borkas oder den Offizier Belkor Dray zu ihrem Adjutanten zu ernennen. Da Belkor auf sie nicht den Eindruck machte, ihr machtpolitisch gefährlich werden zu können, und sie ihn für schwächer als Borkas hielt, gab sie dem aufstrebenden Soldaten den Vorzug gegenüber ihrem Freund. Borkas wurde stattdessen zum Leiter des äquatorialen Kommunikationsknotenpunkts von Ryloth ernannt. Im Nachhinein bereute Mors ihren Entschluss, da sie Dray für inkompetent hielt. Die fehlerhafte Personalentscheidung führte sie auf ihr getrübtes Urteilsvermögen nach Murras Tod zurück.[1]

Mors überließ ihrem Adjutanten Belkor Dray die Verwaltung von Ryloth, während sie sich in ihr Kommandozentrum auf Ryloths größtem Mond zurückzog. Das Anwesen war im Stil einer Villa von dem Planeten Naboo gehalten und luxuriös eingerichtet. Zum Bau dieses Komplexes wurden Twi’leks von Ryloth eingeflogen, die vom Imperium versklavt worden waren. Als Hausdiener wählte sie nur Twi’leks mit blassgrüner Haut. Im Umgang mit ihren Bediensteten vermied sie es, sie als Sklaven zu bezeichnen. Da sie die Amtsgeschäfte auf dem Planeten als zu anstrengend für sich selbst ansah, überließ sie Dray die Koordinierung der imperialen Garnisonen auf der Wüstenwelt. Einzig die quartalsweisen Berichte über die aktuelle Lage der Garnison, die ihr von Dray persönlich überbracht wurden, nahm sie zur Kenntnis. Auf Ryloth waren nur wenige Sturmtruppen stationiert, sodass ein Großteil der imperialen Militärpräsenz von Armeesoldaten getragen wurde. Im Gegensatz zu den Mitgliedern des Sturmtruppenkorps galt die Loyalität dieser Truppen allerdings nicht ausschließlich dem Imperium, sondern auch ihren jeweiligen Offizieren. Dadurch gelang es Dray, zahlreiche Soldaten auf seine Seite zu ziehen und auf Ryloth an genügend Macht zu gelangen, um Mors diskreditieren zu können. Er untergrub ihre Autorität bei allen sich bietenden Gelegenheiten, um sie bei einer entsprechenden Gelegenheit stürzen und ihren Posten übernehmen zu können. Mit der Zeit wurde Mors süchtig nach Gewürz, insbesondere nach dem auf Ryloth abgebauten Mineral Ryll.[1]

Drays VerratBearbeiten

14 Jahre vor der Schlacht von Yavin befand sich Mors in Verhandlungen mit dem Hutten Nashi, einem Abgesandten des Verbrecherlords Jabba Desilijic Tiure. Zur gleichen Zeit ließ Mors Belkor Dray zu sich kommen, um seinen Quartalsbericht entgegenzunehmen. Da sie sich zu diesem Zeitpunkt in einem durch Wein verstärkten Gewürzrausch befand, empfing sie den Offizier nicht persönlich, sondern ließ ihn von einem ihrer Angestellten zu sich bringen. Als er bei ihr eintraf, beendete sie die Unterredung mit Nashi und verabschiedete den Hutten. Zum Abschied schenkte sie Jabbas Unterhändler drei Kisten ihres kostbaren Theenweins, um ihn ihr gegenüber positiv zu stimmen. Nachdem Belkor ihr die neuesten Daten von den Minenoperationen des Imperiums auf Ryloth vorgetragen hatte, befragte sie ihn zu dem Terrornetzwerk Free Ryloth Movement, einer Rebellenzelle unter dem Befehl des Freiheitskämpfers Cham Syndulla. Sie zeigte sich unzufrieden mit Drays Erfolgen im Kampf gegen die Gruppierung und erklärte ihm, dass Orn Free Taa, der Senator des Ryloth-Systems im Imperialen Senat, wenige Tage nach ihrem Treffen an Bord der Perilious von der imperialen Hauptwelt Coruscant zurückkehren würde. Mors wusste jedoch nicht, dass sich an Bord des Sternenzerstörers auch der Imperator und sein Schüler Darth Vader befanden. Anschließend entließ sie Dray wieder und forderte ihn auf, nach Ryloth zurückzukehren, um die nötigen Vorkehrungen für Taas Ankunft zu treffen.[1]

Cham Syndullas Rebellennetzwerk wusste von Vaders und Palpatines Anwesenheit auf der Perilious und führte mit der Hilfe von Belkor Dray – den Syndulla mit Aufzeichnungen von seinen bisherigen Aktivitäten für die Widerstandszelle erpresste – einen Angriff auf den Sternenzerstörer durch, bei dem das Schiff beschädigt wurde. Der Oberst nutzte Mors’ persönlichen Code, um Patrouillenflüge im äußeren System so umzuleiten, dass die dortige Operationsbasis des Rebellennetzwerks unentdeckt blieb. Nach den ersten Angriffen der Rebellen kontaktierte der Offizier die Moff über das HoloNetz, um sie über den Angriff zu informieren. Mors war aufgebracht über die Nachricht und forderte einen Bericht über den Hergang der Schlacht. Dray schlug daraufhin vor, Reparaturschiffe zu entsenden, um die Perilious wieder flugtüchtig zu machen. Die Moff stimmte seinem Vorhaben zu, erhielt jedoch zeitgleich die Nachricht, dass sich Palpatine und Vader an Bord des Sternenzerstörers befanden. Daraufhin befahl sie Dray, alle verfügbaren Reparaturschiffe zu entsenden. Allerdings war dies ein Element des Plans, den Syndulla ausgearbeitet hatte: Dray sollte die Moff davon überzeugen, auch nicht-imperiale Schiffe zu entsenden. Damit wollten die Rebellen Soldaten an Bord der Perilious schmuggeln, die den Hyperantrieb sabotieren und das Schiff so zur Detonation bringen würden. Mors kündigte zudem an, selbst nach Ryloth zu kommen, um die imperialen Würdenträger persönlich in Empfang zu nehmen.[1]

Als Mors den Mond an Bord ihres Shuttles verließ, erfuhr sie von dem Anschlag der Rebellenzelle auf den Hyperantrieb der Perilious. Sie plante daher, Dray für sein Versagen zu bestrafen. Nach ihrem Start erfuhr sie von ihrem Piloten Breehld, dass das Schiff der Würdenträger explodiert war. Die Vernichtung eines imperialen Sternenzerstörers stellte für Mors einen Schock dar, da es seit der Gründung des Imperiums noch keinen solchen Vorfall gegeben hatte. Sie fürchtete, ihren Vorgesetzten über das Ereignis bei dem von ihr verwalteten Planeten Rechenschaft ablegen zu müssen. Daraufhin kontaktierte sie Dray, um ihn für sein Versagen zurechtzuweisen. Sie enthob den Oberst seines Kommandos und ordnete an, dass nur noch ihre eigenen Befehle weitergeleitet wurden. Nach ihrer Landung sollte der Offizier einen vollständigen Bericht über die Zerstörung des Sternenzerstörers vorbringen. Indem sie vor dem Imperator und Vader Belkor für das Ereignis verantwortlich machte, hoffte die Moff, Vorwürfe gegen sich verhindern zu können. Um sich seiner Vorgesetzten zu entledigen, hatte Dray Syndulla die Kennung ihres Shuttles gemeinsam mit der des Transportschiffs übermittelt, auf dem sich Palpatine befand, ohne jedoch anzugeben, wer sich auf welchem Schiff aufhielt. Daher wurden beide Shuttles von Eskortschiffen der Widerstandszelle angegriffen. Die Moff befahl ihrem Piloten, einen Ausweichkurs einzuschlagen, und schnallte sich ab, um im Cockpit den Kampf zu verfolgen. Allerdings flog Breehld in diesem Moment eine scharfe Kurve, sodass Mors durch den Laderaum geworfen und kurzzeitig bewusstlos wurde. Das Eskortschiff konnte den Antrieb des Shuttles außer Betrieb setzen, sodass es über Ryloth abstürzte.[1]

Suche nach PalpatineBearbeiten

Durch die Rauchentwicklung während des Absturzes und weitere Schläge auf ihren Kopf wurde Mors abermals bewusstlos. Ohne Energie beschleunigte das Schiff stark beim Atmosphäreneintritt, sodass Breelhd im Cockpit umhergeschleudert wurde und dabei starb. Während des Sinkfluges reaktivierte sich das Energiesystem des Schiffes, sodass der Autopilot den Absturz abdämpfen konnte. Deshalb wurde es bei seinem Aufschlag in Äquatornähe nur leicht beschädigt. Als Mors aus ihrer Bewusstlosigkeit erwachte, wollte sie zunächst Belkor kontaktieren. Allerdings verdächtigte sie ihn, für ihren Absturz verantwortlich zu sein, und schloss aus den Ereignissen der vergangenen Jahre, in denen das Free Ryloth Movement diverse Erfolge erzielt hatte, dass der Oberst Syndulla insgeheim unterstützte. Als sie den toten Piloten aus dem Cockpit geholt hatte, startete sie ihr Schiff. Da sie nicht zum Hauptquartier der imperialen Streitkräfte auf Ryloth fliegen konnte, in dem sich Belkor aufhielt, begab sie sich zu dem in Äquatornähe gelegenen zentralen Kommunikationsknotenpunkt von Ryloth, der von ihrem langjährigen Freund Steen Borkas geleitet wurde. Sie vertraute dem Offizier, da sie ihn gut kannte und er loyal zum Imperium stand. Ihre Kommunikationsversuche mit der Basis während des Fluges schlugen fehl, da Syndullas Widerstandszelle einen Angriff auf den Komplex durchgeführt hatte, bei dem die Hauptantennen zerstört worden waren. Beim Anflug auf den Kommunikationsknotenpunkt forderte die Besatzung – durch den vorhergehenden Verrat misstrauisch geworden – eine visuelle Bestätigung ihrer Identität ein und drohte andernfalls mit der Vernichtung ihres Schiffs.[1]

Nach ihrer Landung in dem Kommunikationszentrum wurde sie von Borkas empfangen. Sie lehnte die ihr angebotene medizinische Versorgung ab, da sie Palpatine und Vader vor Dray finden wollte. Aufgrund der Schäden am Kommunikationszentrum bot Borkas seinen Rücktritt im Anschluss an die Ereignisse an, den Mors jedoch ablehnte. Als die Moff Borkas von Palpatines und Vaders Anwesenheit berichtete, verschaffte er ihr Zugang zu einer verschlüsselten, kurz zuvor eingegangenen Nachricht, die ungefähre Absturzkoordinaten ihres Shuttles enthielt. Daraufhin bereitete sich Mors darauf vor, sich zu der Absturzstelle zu begeben und die Würdenträger zu retten. Borkas weigerte sich zunächst, sie zu begleiten, da er den Wiederaufbau des Kommunikationszentrums leiten wollte, doch konnte ihn die Moff überzeugen, mit ihr zu kommen, da er als integrer Offizier galt und so unbewusste Kollaborateure von Dray auf ihre Seite ziehen konnte. An Bord eines unbewaffneten Transportschiffs flogen sie gemeinsam mit 20 Sturmtruppen-Soldaten sowie vier von Borkas’ loyalsten Soldaten zu der Absturzstelle. Auf dem Flug spürten die Scanner ihres Shuttles einen V-Flügel-Sternenjäger auf, der sich auf Abfangkurs zu ihrem Fahrzeug befand. Sie kontaktierten den Piloten und konnten ihn dank Borkas’ gutem Ruf davon überzeugen, dass Dray ein Verräter am Imperium war. Obwohl ihr Freund vorschlug, den Jäger zu entsenden, um den abtrünnigen Offizier zu töten, war Mors davon überzeugt, dass die Suche nach Palpatine Priorität hatte. Daher wies sie den Piloten an, ihr die exakten Koordinaten des Imperators nach Erhalt weiterzuleiten und die Ankunft der unter Drays Kommando stehenden Jäger zu verzögern, damit sie den Imperator und Vader retten konnte. Es gelang ihnen nach der Wiederherstellung der Langstreckenkommunikation, eine Verbindung zu Erstin Deez, einem Sergeant von Palpatines Garde, herzustellen. Mors legte den Schiffbrüchigen nahe, ihre Position schnellstmöglich zu wechseln, um so einem möglichen Angriff durch Dray oder die Ryloth-Freiheitskämpfer zu entgehen. Außerdem bat sie um eine verschlüsselte Nachricht, die ihre neuen Koordinaten enthalten sollte. Sie trafen auf Belkor Drays Schiff und befahlen den Sternenjägerpiloten nach einem kurzen Gespräch mit dem Verräter, den Oberst abzuschießen. Vader und der Imperator wurden im Anschluss vor Syndullas Rebellen gerettet. Aufgrund ihrer Loyalität gegenüber dem Imperator erlaubte Palpatine ihr, weiterhin Moff von Ryloth zu bleiben.[1] Allerdings machte er ihr auch klar, dass er diese Erlaubnis als ihre zweite und letzte Chance ansah und sie im Falle eines erneuten Versagens ihres Amtes entheben würde.[2] Während der Schlacht hatte Mors ihren früheren Tatendrang wiedergewonnen, sodass sie die Amtsgeschäfte des Planeten wieder selbst übernahm.[1]

Zwischenfall mit der EclipseBearbeiten

Ein Jahr nach den Ereignissen um den Absturz der Perilious überwachte Delian Mors die imperiale Kommandozentrale in Ryloths Hauptstadt Lessu. Dabei löste ein Zwischenfall mit Beteiligung des Frachters Eclipse unter dem Kommando der Ryloth-Rebellen Hera Syndulla, Goll und Krysiant Rheden einen Alarm im Raumkontrollzentrum des Planeten aus. Nachdem Mors mehrfach eine Erklärung von den zuständigen Technikern gefordert hatte, wies sie Karris darauf hin, dass es Fehler in der Energiezufuhr der Überwachungssysteme gegeben hatte und daher einige Sensoren nicht nutzbar waren. Nach weiteren Nachforschungen stellte sich heraus, dass ein Fehler der Energieleitungen zu einem fünfsekündigen Stromausfall geführt hatte. Allerdings konnten einige Überwachungssysteme dank des Reservegenerators wieder hochgefahren werden. Der Techniker Denner berichtete ihr daraufhin, dass die Sensoren für 20 Sekunden innerhalb der Basis und 25 außerhalb außer Funktion gewesen waren, was zum Verlust der Signale von 28 Schiffen unter der Kontrolle des Auto-Kontroll-Netzes geführt hatte. Allerdings war es den Technikern inzwischen gelungen, 27 der Raumschiffe wieder unter die Kontrolle der Basis zu bringen. Lediglich der Frachter Eclipse, der bei den Imperialen Behörden als Tirion gemeldet war, war verschwunden. Da sie es sich nach ihrem Gespräch mit dem Imperator ein Jahr zuvor nicht erlauben konnte, nochmals Fehler zu begehen, ließ sie die Fahndung nach dem verschwundenen Frachter beginnen. Sie vermutete, dass das Schiff einen Vektor wählen würde, der von der Stadt wegführte. Allerdings landete die Eclipse auf einem Landefeld in den Außenbezirken von Lessu. Mors vermutete daher, dass es sich bei den Insassen um Schmuggler handelte, und befahl ihren Bodentruppen, den Frachter zu umstellen. Außerdem ließ sie die Stadt abriegeln, um das Entkommen der Frachterbesatzung zu verhindern. Ihre Befehle besagten, das Schiff bei einem möglichen erneuten Start aufzuhalten und wenn nötig zu zerstören. Es gelang dem Raumschiff dennoch, den V-Flügel-Sternenjägern des Imperiums zu entgehen und in den Hyperraum zu fliehen. Mors befahl daraufhin, die gesamte Stadt nach organisierten Rebellenbewegungen zu durchsuchen, was jedoch keinen Erfolg brachte. Zwar waren ihre Untergebenen der Ansicht, dass es sich bei der Besatzung des YT-209-Frachters um Schmuggler gehandelt hatte, doch wollte Mors kein Risiko eingehen, sodass sie der Suche nach der Fracht des Schiffs die höchste Priorität zuwies.[2]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Vor dem Tod ihrer Ehefrau galt Delian Mors als eine zuverlässige Offizierin des Imperiums und gute Pilotin. Als ihre Frau Murra bei einem Unfall starb, wollte sie über den Verlust ihrer Gattin hinwegkommen, indem sie den Schmerz nachzuempfinden versuchte, den ihre Frau vor ihrem Tod durchlebt haben musste. Das Ereignis prägte sie in den folgenden Jahren. Als gebrochene Frau fühlte sie sich von ihrer Trauer übernommen und sah ihre weitere Existenz als zwecklos an. Aufgrund ihres getrübten Urteilsvermögens beförderte sie statt ihres begabten Freundes Steen Borkas Belkor Dray, da er eine geringere Gefahr für ihre Machtbasis darstellte. Sie selbst zog sich auf Ryloths größten Mond zurück, wo sie ein Leben im Luxus begann. Ihrer Ansicht nach befand sich ihre Garnison in einer der äußersten Regionen des Imperiums, sodass sie es nur durch entsprechende Annehmlichkeiten dort aushalten konnte. Belkor Dray, der sie mehrmals jährlich besuchte, verabscheute den Überfluss in ihrer Kommandobasis, während Mors Scherze über seine störrische Art machte. Daher erschien sie ihm apathisch und naiv. Je länger sie sich in ihrer Villa aufhielt, desto körperlich schwächer wurde sie. Im Alter wurde sie übergewichtig und gab sich in ihrer Lethargie ihrer Drogensucht hin. Wegen dieser Nachlässigkeit brachten ihr ihre Angestellten trotz ihrer Position nur wenig Respekt entgegen. Außerdem fühlte sie sich zu alt, um noch aktiv an den Geschehnissen auf Ryloth teilzunehmen. Aufgrund der Trockenheit und Armut, die auf dem Planeten herrschte, hasste sie Ryloth und begab sich nur auf die Wüstenwelt, wenn es dringend erforderlich war. Trotzdem stand sie dem Imperium jedoch noch immer loyal gegenüber. Sie sah die Freiheitskämpfer auf Ryloth als Terroristen an und reagierte nach der Zerstörung der Perilious über Ryloth schockiert, da mit ihr eines der Symbole für die imperiale Unbesiegbarkeit vernichtet worden war. Auf der Suche nach Palpatine und Vader war sie gezwungen, selbst zu fliegen, obwohl sie mehrere Jahre lang kein Schiff mehr gesteuert hatte. Ihr Einsatz auf Ryloth erweckte den alten Tatendrang in der Moff, sodass sie eine weitere Charakterwandlung durchlebte. Sie ärgerte sich in ihrer Lage nach ihrem Absturz darüber, sich jahrelang gehen gelassen zu haben, und schwor sich daraufhin, nach dem Ende der Ereignisse wieder aktiv an den Amtsgeschäften auf Ryloth mitwirken zu wollen.[1] Tatsächlich überwachte sie ein Jahr nach den Geschehnissen um Vader und den Imperator die Operationen auf Ryloth wieder persönlich. Sie war der Ansicht, dass sie ein Jahr zuvor kurz davor gestanden hatte, ihre gesamten Errungenschaften zu verlieren, sodass sie es vermeiden wollte, nochmals Schwäche zu zeigen. Auch war sie sich im Klaren darüber, dass sie es sich nicht erlauben konnte, eine Angelegenheit innerhalb ihres Herrschaftsgebietes zu vernachlässigen, da sie ihr zu trivial erschien.[2] Neben galaktischem Basic beherrschte Deilan Mors auch Huttisch.[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 Die Sith-Lords
  2. 2,0 2,1 2,2 Mercy Mission
  3. Eigenübersetzung: „I don’t care who they are. I want that cargo found. Search the city, first, then inform all our agents that I will pay a handsome reward for information on the freighter, the cargo, and/or its eventual recipients. Keep the city sealed until I say otherwise.”

EinzelnachweiseBearbeiten