Engel

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diathim von oben.jpg
Engel
Allgemeines
Heimatwelt:

Monde von Iego,[1] darunter Millius Prime[2]

Kolonien:

Iego[2]

Sprache:

Basic[2]

Beschreibung
Besondere Merkmale:

Flügel[2]

Die Engel sind eine intelligente humanoide Spezies, die von den Monden des Planeten Iego stammt und unter Raumpiloten für ihre besondere Schönheit bekannt ist. Sie haben einen dünnen, femininen Körper mit Flügeln am Rücken, die wie ihre weiße Haut zu leuchten scheinen. Die Engel gelten als so gütig und freundlich, dass diese Tatsache zusammen mit ihrer Anmut selbst hartgesottene Raumfahrer zum Weinen bringt. Aufgrund dieser Eigenschaften bezeichnen sich auch als friedliches Volk. Sie leben in Häusern und kleiden sich in Roben; ihre Sprache ist Basic. Die Spezies lebte auf den Monden von Iego, darunter Millius Prime.

Geschichte[Bearbeiten]

Während der Klonkriege wurden die Engel von der Konföderation unabhängiger Systeme von ihrer Heimat Millius Prime nach Iego vertrieben. Auf Millius Prime installierten die Separatisten Drol, ein Lasernetz-Verteidigungssystem, das die Bewohner von Iego daran hinderte, den Planeten zu verlassen, und von den Einwohnern für einen Geist gehalten wurde. Es gelang jedoch Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und R2-D2, die auf Iego nach einem Heilmittel für das Blauschattenvirus suchten, nach einem vergeblichen Versuch und einer Unterhaltung mit einem Engel, der ihnen ihre Geschichte erzählte, Drol zu zerstören. Dazu steuerte R2-D2 von Jaybo Hood umprogrammierte Vulture-Droiden in den Lasergenerator, der daraufhin durch Schüsse von ihrem Schiff, der Twilight, zerstört wurde. An der Backbordaußenseite der Roundabout Right, eines KLT-Kuat leichter Frachters, befand sich die Abbildung eines Engels.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Diathim TCWCE.jpg
Diathim
Allgemeines
Heimatwelt:

Monde von Iego,[1] darunter Millius Prime[2]

Kolonien:

Iego[2]

Sprache:

keine,[1] in Einzelfällen Basic[2]

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

2,35 Meter[3]

Besondere Merkmale:

sechs schwertförmige Flügel[1]

Die Diathim – besser bekannt als Engel – sind eine intelligente humanoide Spezies, die von den Monden des Planeten Iego stammt und für ihre besondere Schönheit bekannt ist. Sie haben einen dünnen, femininen Körper mit Flügeln am Rücken, die wie ihre weiße Haut zu leuchten scheinen. Ihre Existenz wird oft nur für eine Legende von Raumfahrern gehalten. Obwohl die Engel in diesen Geschichten Raumreisende auf Iego abstürzen lassen und dort festhalten, sind sie für ihre Freundlichkeit und Güte bekannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein Diathim

Die Diathim werden meistens als dünne, feminine Humanoiden beschrieben. Jedoch behaupten einige, dass sie eher androgyn aussehen. Nichtmenschliche Raumfahrer meinen, dass die Diathim ihnen als exotisch aussehende Vertreter ihrer eigenen Spezies, zum Beispiel als Verpinen oder Givin, erschienen sind.[1] Sie sind durchschnittlich 2,35 Meter groß,[3] können aber auch eine Größe von bis zu drei Metern erreichen. Es heißt oft, dass sie sechs schwertförmige Flügel haben,[1] die aus ihren Rücken kommen und im Mondlicht schimmern.[3] Auch die weiße Haut der Diathim scheint zu leuchten[2] und von einer gelblichen Aura umgeben zu sein, die es schwer macht, biologische Details zu erkennen. Die Diathim gelten als so schön, dass sie selbst gefühlslose Raumreisende vor Begeisterung weinen lassen sollen. Es heißt sogar, dass sie die schönsten Wesen der Galaxis seien,[1] doch ihre übelwollenden Gegenstücke, Maelibi, auch Dämonen genannt, werden bisweilen als noch schöner bezeichnet.[4]

Die Engel leben in Häusern[2] und kleiden sich in Roben.[5] Es scheint, als ob die Diathim sich von nichts ernähren und keine Sprache sprechen,[1] jedoch können sie in Einzelfällen Basic erlernen.[2] Es ist ihnen möglich, im Vakuum zu überleben und sich im Weltall zu bewegen. Sie übermitteln eine Aura von Güte,[1] sind in der Galaxis für ihre Freundlichkeit bekannt[6] und beschreiben sich selbst als friedliches Volk.[2]

Sie lebten auf dem Monden von Iego,[1] darunter Millius Prime.[2] Die Diathim besuchten den Planeten Iego regelmäßig, betraten dort aber nur das Choir Alignment, ein Tal mit einem Durchmesser von 100 Metern, in das die Form eines neunzackigen Sterns eingemeißelt ist. Es ist zu eckig, als dass es natürlichen Ursprungs sein könnte. Augenzeugen berichten, dass die Monde Iegos vom Zentrum des Platzes aus gesehen bestimmte geometrische Figuren bilden. Dort versammeln sich die Diathim häufig und bauen eine Säule aus Licht auf, die sich vom Tal bis zu einem bestimmten Punkt im Weltraum zieht. Die Engel sind durch die abgelegene Lage ihrer Heimat im Extrictarium-Nebel isoliert und bekommen nichts vom Geschehen in der Galaxis mit. Selbst der Angriff der Yuuzhan Vong blieb bei ihnen unbemerkt.[1]

Während der Klonkriege wurden die Engel von der Konföderation unabhängiger Systeme von ihrer Heimat Millius Prime vertrieben und auf Iego ausgesetzt, was sie negativ bewerteten.[3] Auf Millius Prime installierten die Separatisten Drol, ein Lasernetz-Verteidigungssystem, das die Bewohner von Iego daran hinderte, den Planeten zu verlassen, und von den Einwohnern für einen Geist gehalten wurde. Es gelang jedoch Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und R2-D2, die auf Iego nach einem Heilmittel für das Blauschattenvirus suchten, nach einem vergeblichen Versuch und einer Unterhaltung mit einem Engel, der ihnen ihre Geschichte erzählte, Drol zu zerstören. Dazu steuerte R2-D2 von Jaybo Hood umprogrammierte Vulture-Droiden in den Lasergenerator, der daraufhin durch Schüsse von ihrem Schiff, der Twilight, zerstört wurde.[2]

Legende[Bearbeiten]

Ein Diathim im Flug

Die Legende der Engel existiert seit dem Beginn der Hyperraumreisen, vor allem in Cantinas des Äußeren Randes wurde sie weitererzählt,[1] so auch auf Tatooine.[7] Viele Raumfahrer haben die Erzählungen erweitert, sodass in ihnen Schätze vorkommen, die viele Glücksjäger zu Expeditionen nach Iego verleiten. Die meisten davon erreichen das Ziel nicht und kommen enttäuscht zurück, andere erzählen Geschichten und verbreiten die Legende selbst leicht verändert weiter, wieder andere kehren nicht zurück. Da es jedoch keine Hyperraumkoordinaten von Iego gibt und es in den meisten Geschichten heißt, dass ein anderer diese erlebt hätte, tut die Wissenschaftsgemeinde die Engel als Raumfahrer-Legende ab. Die Volkskundler der Universität von Sanbra machten jedoch darauf aufmerksam, dass sich die Kernelemente der Geschichten in jeder Erzählung ähnlich sind, und gaben den Engeln vorläufig den wissenschaftlichen Namen Diathim.[1]

In den Erzählungen heißt es oft, dass ein Raumschiff, das eigentlich nur einen kurzen Hyperraumsprung im Kern machen wollte, stattdessen beim weit entfernten Iego auftaucht. Dies geschähe laut den meisten Geschichten durch die Eigenheiten des Hyperraums und die sagenumwobenen Fähigkeiten der Diathim. Darauf versuchen die Ankömmlinge je nach Geschichte, Iego zu erkunden oder den Extrictarium-Nebel zu verlassen. Sie werden aber vorher von einer Gruppe leuchtender Diathim begrüßt, die von den Monden von Iego herbeischweben und die Passagiere und die Besatzung des Schiffs von ihrer Schönheit wie betäubt werden lassen. Deshalb lassen die Piloten ihre Schiffe wie hypnotisiert auf Iego abstürzen, besonders häufig an einem Ort namens Scatter. Die Diathim verhindern, dass die auf Iego gelandeten Personen den Planeten verlassen, indem sie jeden, der versucht, ein Raumschiff von Iego wegzusteuern, hypnotisieren und zusätzlich die Energie des Schiffs ablassen. Die so auf Iego gestrandeten Personen haben verschiedene Stämme gebildet und leben der Legende nach weitaus länger, als sie es außerhalb des Planeten tun würden.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Engel wurden erstmals in Episode I – Die dunkle Bedrohung erwähnt. Dort fragt Anakin Skywalker Padmé Amidala, ob sie ein Engel sei. Als diese verwundert reagiert, erläutert Anakin, dass die Engel die schönsten Wesen im Universum seien und von den Monden des Iego stammen. In Geonosis and the Outer Rim Worlds bekamen sie eine Hintergrundgeschichte und einen richtigen Namen: Diathim. In der The-Clone-Wars-Episode Das Geheimnis der Monde erhielten die Engel ihren ersten tatsächlichen Auftritt. Dabei wurde das aus Geonosis and the Outer Rim Worlds bekannte Aussehen stark verändert.
  • Der in Das Geheimnis der Monde auftretende Engel wurde im Englischen von Catherine Taber synchronisiert, der Synchronsprecherin von Padmé Amidala in der Serie;[1] auf Deutsch wird er von Giuliana Jakobeit gesprochen.[2]
  • Das Aussehen der Engel in dieser The-Clone-Wars-Episode wurde mehrmals abgeändert, da George Lucas eine genaue Vorstellung von den Engeln hatte und sich die Konzepte genau ansah. Einige dieser Entwürfe sahen menschlicher aus als das Endergebnis.[1]
  • Einige Quellen meinen, dass Iego die Heimatwelt der Engel sei, laut Geonosis and the Outer Rim Worlds besuchen die Engel den Planeten hingegen nur selten. Durch die The-Clone-Wars-Episode wurde klar, dass die Engel kurzzeitig von den Monden auf den Planeten vertrieben wurden.
  • In Geonosis and the Outer Rim Worlds wird angenommen, dass die Engel keine Sprache haben, doch in Das Geheimnis der Monde spricht ein Engel Basic. In diesem Artikel wird diese Diskrepanz durch eine Ausnahme begründet.
  • Wie Tim Veekhoven und Kevin Beentjes in ihrem Beitrag „Drawing from the Imagination: Mythological Creatures in Star Wars, Part 2“ im offiziellen Blog auf StarWars.com darlegen, erinnern die Diathim an die Engel der realen Mythologie: Sie haben denselben Namen, sind leuchtend weiße Humanoiden mit Flügeln und leben im Himmel bzw. auf den Monden über ihrem zugehörigen Planeten, während ihre Gegenstücke, die Dämonen, weiter unten in der Unterwelt bzw. auf der Oberfläche leben.
  • Ebenso ähneln sie den Sirenen, Fabelwesen der griechischen Mythologie. Sie locken – ähnlich wie die Diathim – Seefahrer mit ihrem bezaubernden Gesang auf ihre Inseln, worauf diese nicht mehr zurückkommen. Beide gelten als besonders schön, haben Flügel und treten in weiblicher Gestalt auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten]