Imperium-Klasse Repulsorpanzer

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Imperium-Klasse Repulsorpanzer waren eine Reihe von den Ubrikkianischen Transportbetrieben produzierter Kampffahrzeuge, die während des Galaktischen Bürgerkriegs von der Imperialen Armee eingesetzt wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Anders als andere Fahrzeuge wie den TIE-Jäger oder den AT-AT standardisierte das Galaktische Imperium seine Repulsorpanzer lange nicht, da sie als entbehrlich und austauschbar galten und ihnen nur wenig Beachtung geschenkt wurde. Einige Zeit vor der Schlacht von Yavin erhielten die Ubrikkianischen Transportbetriebe, der Hersteller der Fliegenden Festung, jedoch den Auftrag, einen verlässlichen, standardisierten Panzer zu entwerfen. Das Unternehmen beauftragte den Waffenhersteller Merr-Sonn mit der Produktion der Mark 4e/S schweren Laserkanone als Hauptwaffe des neuen Gefährts und entwickelte drei verschiedene Versionen des Panzers, die das gleiche Chassis nutzten, sich aber in ihrer Bewaffnung unterschieden. Der leichte 1-L-Repulsorpanzer war eine wirtschaftliche Variante und vor allem für den Garnisonsdienst vorgesehen,[1] wurde aber auch als Kundschafter und im Kampf gegen kleinere Fahrzeuge genutzt und ergänzte die beiden schwereren Modelle.[2] Der nur in begrenzter Stückzahl produzierte 1-M-Repulsorpanzer diente als Kommandofahrzeug und ermöglichte es Offizieren, in engem Kontakt mit ihren Einheiten zu bleiben. Der 1-H-Repulsorpanzer war das schwerste Modell der Serie und machte den größten Teil der hergestellten Fahrzeuge aus. Bis zum Beginn der Serienproduktion blieb der Entwurf der Imperium-Klasse innerhalb der vorgesehenen Zeit- und Budgetgrenzen,[1] und bereits kurze Zeit vor der Zerstörung des Ersten Todessterns stellte Hochgeneral Cassio Tagge die schwerste Ausführung des neuen Panzers im Handbuch der Imperialen Streitkräfte als wichtige Stütze der Imperialen Armee vor.[3] Die gesamte Serie erlangte einen Ruf als exzellente Panzerfahrzeuge, die fünfmal so schnell wie AT-AT-Läufer und weitaus manövrierfähiger waren. Aufgrund technischer Schwierigkeiten verzichtete das Unternehmen jedoch darauf, die Panzer mit Schutzschilden auszustatten.[1] Die Produktion der Imperium-Klasse verlief dezentral und wurde meist lokalen Unternehmen überlassen, die die Panzer unter Aufsicht durch die Ubrikkianischen Transportbetriebe für einzelne Sektorarmeen herstellten. Mit der Zeit füllten die neuen Modelle durch Gefechte oder gewöhnlichen Betrieb entstehende Lücken in den Reihen der Panzerstreitkräfte, da es jedoch keinen politischen Druck zur Adoption der Serie gab, blieb die Verbreitung der Gefährte innerhalb des Imperiums ungleichmäßig. Durch Transfers von Einheiten gelangten die Panzer auch zu untergeordneten Kommandostellen, und die Herstellerfirma selbst übernahm ebenso Aufträge dieser Stellen. Kurze Zeit nach der Schlacht von Hoth stellte der Rebellen-General Crix Madine die Imperium-Klasse in einem Bericht vor, der den Einsatz von Repulsorpanzern durch das Imperium behandelte. Dabei wies er auf Erkenntnisse der Allianz hin, denen zufolge die zentrale Produktionsanlage der Transportbetriebe bis zu fünf Prozent zu viele Panzer herstellte, deren Verbleib unklar war.[1] In der Zeit nach dem endgültigen Tod Imperator Palpatines nutzten imperiale Streitkräfte den Imperium-Klasse Repulsorpanzer Mark II.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]