Imperial Hammers Elite Armor Unit

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperial Hammers Elite Armor Unit
Allgemeines
Mitglieder:

Jimmon Arbmab

Ausstattung
Fahrzeuge:

TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer

Historische Informationen
Einsätze:

Mission von Jedha

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

Die Imperial Hammers Elite Armor Unit war eine Einheit der Armee des Galaktischen Imperiums. First Sergeant Jimmon Arbmab, ein Mitglied der Kampfgruppe, kommandierte kurze Zeit vor der Schlacht von Yavin einen TX-225 GAVw Besatzer Kampfangriffspanzer auf dem Mond Jedha, der von Saw Gerreras Partisanen angegriffen und zerstört wurde.

Quellen[Bearbeiten]

Das 112. Repulsorlift-Panzerregiment, auch unter dem Namen Höllenfaust bekannt, war eine Eliteeinheit der Imperialen Armee. Die gegen Ende der Klonkriege gegründete Einheit erlangte unter der Führung von Hochoberst Zel Johans in zahlreichen Einsätzen gegen Rebellen und Aufwiegler einen herausragenden Ruf. In der Schlacht von Turak IV wurden zwei Bataillone des 112. Regiments beinahe vollständig ausgelöscht, brachten der Rebellen-Allianz jedoch so hohe Verluste bei, dass deren Präsenz im gesamten Sektor dauerhaft geschwächt wurde. Auf Johans’ Drängen wurde die Höllenfaust anschließend wiederaufgebaut. Mit Imperator Palpatines Tod wurde das Regiment in die Kämpfe zwischen rivalisierenden imperialen Fraktionen verwickelt und zog sich deshalb auf seine Heimatbasis Brintooin zurück.

Beschreibung[Bearbeiten]

Organisation und Taktik[Bearbeiten]

Das 112. Regiment wurde aus verschiedenen Panzereinheiten der Galaktischen Republik gebildet[2] und zu einem Vorhut-Panzerregiment der Imperialen Armee unter dem Befehl von Zel Johans ausgebaut.[1] Einheiten dieses Typs bestanden für gewöhnlich aus drei Panzerbataillonen und einem Repulsorlift-Bataillon. Das 112. umfasste jedoch lediglich drei Bataillone und eine Kommandoeinheit. Mit der Dezimierung der Höllenfaust auf Bataillonsstärke in der Schlacht von Turak IV übernahm Johans das persönliche Kommando über die verbliebene Einheit und gliederte ihm seine Regiments-Kommandoeinheit an, sodass das Bataillon über mehr unterstützendes Personal verfügte als vergleichbare Verbände. Es gliederte sich in das Bataillonskommando, drei Panzerabteilungen und eine Aufklärungsabteilung. Eine Panzerabteilung unterstand dem Kommando eines Hauptmanns und setzte sich aus je vier Gruppen unter der Führung eines Leutnants zusammen. Eine solche Gruppe bestand aus vier einzelnen Panzern, von denen jeder von einem Sergeant befehligt wurde. Die Aufklärungsabteilung umfasste drei Gruppen schwer gepanzerter Luftgleiter und eine Gruppe von Düsenschlitten. Die Kommandoeinheit enthielt eine weitere Panzergruppe sowie ein Kommunikationsfahrzeug und wurde später um eine Geschützbatterie ergänzt. Zudem gehörten dem reduzierten Regiment 30 Techniker zur Instandhaltung seiner Fahrzeuge an. 10 Pioniere waren dafür zuständig, beschädigte Panzer zu bergen und nötigenfalls Feldbefestigungen anzulegen.[2]

Das 112. Repulsorlift-Panzerregiment galt als Eliteeinheit[2] und einer der am höchsten spezialisierten imperialen Kampfverbände. Es stand in dem Ruf, beinahe jede Mission ausführen zu können, die ihm zugeteilt wurde.[6] Die mobile und schlagkräftige Höllenfaust war in der Lage, nahezu jeden bodengebundenen Feind auszuschalten. Oftmals gehörte die Einheit zu den ersten, die auf der Oberfläche eines feindlichen Planeten landeten, und wurde als eine der ersten wieder abgezogen, sobald der Sieg sichergestellt war, um schnell andernorts eingesetzt werden zu können. Der Verband verfügte über die Reputation, unter allen Umständen Resultate zu erbringen, und schaffte es auch bei Einsätzen gegen überlegene Kräfte immer, seine Ziele zu erreichen. Allerdings mussten diese nach ihrer Einnahme aufgrund fehlender Unterstützung in einigen Fällen wieder aufgegeben werden.[2] Dennoch wies das 112. eine Erfolgsquote von 99 Prozent auf. Turak IV galt als seine einzige größere Niederlage.[1] Seine drei Bataillone waren weitgehend selbstversorgend und verließen sich mehr auf die Unterstützung des restlichen Regiments als auf die anderer imperialer Truppen,[7] obwohl das Regiment oft mit Sturmtruppen zusammenarbeitete[2] oder von schwerer Infanterie unterstützt wurde.[8] Das 112. wurde häufig eingesetzt, um die äußeren Verteidigungsanlagen von Außenposten der Rebellen-Allianz zu durchbrechen und einen Weg für die Transporter von Sturmtruppen oder Armeesoldaten zu öffnen, sodass die Infanterie bis zur Basis vordringen und diese stürmen konnte. In anderen Fällen kam der Verband in traditionellen Panzerschlachten zum Einsatz und übernahm die Führung bei Vorstößen in feindliches Gebiet.[2]

Für gewöhnlich wurden zwei der Bataillone des Regiments als Angriffsspitze eingesetzt und das dritte in Reserve gehalten, um die anderen Verbände je nach Situation verstärken oder es anderweitig einsetzen zu können. Später operierte die geschwächte Einheit ohne Reserve und verließ sich lediglich auf die Fähigkeiten ihrer Soldaten. Die Repulsorliftfahrzeuge der Panzerabteilungen durchbrachen feindliche Verteidigungsstellungen und nahmen sie ein. Der Aufklärungsabteilung fiel dabei die Doppelrolle zu, diese zuvor auf Schwachstellen hin auszukundschaften und während des Angriffs für Flankendeckung zu sorgen. Dabei waren die Gruppen aus vier Panzern die kleinsten Formationen, die unabhängig zum Einsatz kamen, doch konnten sie auch zusammen mit dem Rest ihrer Einheit kämpfen, um eine größere Schlagkraft zu erlangen. Die einzelnen Gruppen der Aufklärungsabteilung wurden getrennt voneinander eingesetzt, um ein größeres Gebiet abdecken zu können. Bei Feindkontakt sollten sie sich nicht zum Kampf stellen, sondern die Position ihrer Widersacher an die Hauptstreitmacht weitergeben und zurückfallen. Lediglich bei Angriffen auf die Flanken des Bataillons war vorgesehen, dass die Luftgleiter lange genug kämpften, um den Repulsorpanzern die Zeit zu verschaffen, sich auf die Bedrohung einzustellen.[2]

Als die Einheit wiederaufgebaut wurde, wurde sie darauf ausgelegt, als Kern eines Gefechtsverbandes zu operieren, in dem das 112. Regiment von drei Standard-Regimentern unterstützt würde. Mit dem Zerfall des Imperiums wurden diese Einheiten jedoch an andere Einsatzorte verlegt. Nach dem Rückzug des Regiments nach Brintooin schlossen sich ihm weitere imperiale Truppen an, sodass Johans’ Kommando nach dem endgültigen Tod des Imperators aus vier voll verstärkten Panzerbataillonen, einem halben Artillerie-Regiment und einer planetaren Garnison bestand.[1]

Ausrüstung und Personal[Bearbeiten]

Hochoberst Zel Johans, der Kommandant der Einheit

Das 112. Regiment stand unter dem Befehl von Hochoberst Zel Johans, genannt Rancor, der als erfahrener und eng mit seinen Untergebenen verbundener Taktiker galt.[10] Die Mitglieder der Einheit waren gut ausgebildete,[2] auf Panzerangriffe spezialisierte Soldaten. Das Regiment bildete den Kern der Repulsorpanzerstreitkräfte der Republik und war deren beste Einheit. Im Gegensatz zu anderen Verbänden verblieb das 112. auch nach der Ausrufung der Neuen Ordnung in einem Zustand hoher Professionalität und Bereitschaft, mit dem es zu einem Vorbild für imperiale Panzerformationen wurde.[1] Seine Soldaten sahen es als Sache der Ehre an, sicherzustellen, dass alle ihre Fahrzeuge im Besitz des Regiments blieben.[3] Sie vertrauten auf die Unterstützung durch ihre Mitkämpfer und Johans’ Führung. Die Leistung zweier ihrer Bataillone im Kampf gegen überlegene Kräfte auf Turak IV steigerte ihre hohe Moral noch. In der Folge dieser Schlacht verbesserte sich auch die Einschätzung des imperialen Oberkommandos über den Wert des Regiments und seine Bereitschaft, ihm größere Freiheiten einzuräumen. Die Mitglieder des 112. erwarben sich den Ruf, trotz überwältigender Widerstände weiterzukämpfen, und galten als talentiert dafür, jede Schlacht zu überleben. Aufgrund ihres fortdauernden Erfolgs wurde der Einheit zugestanden, ihre Einsätze selbst zu planen.[2] Während der Wiederaufbauphase wurden lediglich Bewerber aufgenommen, die ein Ergebnis von 100 Prozent in den Wochen andauernden Aufnahmeprüfungen erzielten. Ein Resultat von 99 Prozent reichte aus, um in die Unterstützungseinheiten des Kampfverbandes versetzt zu werden. Die Konzentration darauf, nur die besten Bewerber aufzunehmen, führte dazu, dass auch Mitglieder des Regiments entlassen wurden, die diesen Standards nicht genügten, und resultierte in einer Verringerung der vorhandenen Personalstärke um zehn Prozent.[1]

Obwohl von den Soldaten nicht erwartet wurde, außerhalb ihrer Fahrzeuge zu kämpfen,[2] wurden Mitglieder des Regiments auch im Umgang mit Blastern, im Nahkampf und in grundlegender medizinischer Versorgung ausgebildet. Sie absolvierten ein Überlebenstraining und waren imstande, sowohl ihre Fahrzeuge als auch Handfeuerwaffen zu reparieren.[1] Die Panzerbesatzungen besaßen Helme mit Weitspektrums-Sichtgeräten, Infrarot-Zielfindern und computerverknüpften Sensoren zur Feuerkontrolle. Zur weiteren persönlichen Ausrüstung der Regimentsmitglieder gehörten Blasterpistolen,[2] -karabiner und -gewehre, Granaten sowie Helmkomlinks, Körperpanzer und Überlebensausrüstung.[1] Auch nutzten die Soldaten der Höllenfaust und die zu ihrer Unterstützung abgestellten Einheiten Reziprok-Quadblaster.[8] Einige ihrer Uniformen waren mit dem Einheitssymbol dekoriert.[3] Das Regiment war mit dem S-1 FireHawke Heavy Repulsortank von Gorm•Talquist ausgestattet, einem in den imperialen Streitkräften weit verbreiteten schweren Repulsorpanzer.[3] Dieser wurde später durch den von den Ubrikkianischen Transportbetrieben produzierten Imperium-Klasse 1-H-Repulsorpanzer ergänzt[11] und ersetzt. Zur Zeit ihres Rückzugs nach Brintooin nutzte die Einheit den Imperium-Klasse Repulsorpanzer Mark II.[1] Als eine der wenigen Einheiten, die ihre Fahrzeuge dekorieren durften, trugen die Panzer der Höllenfaust neben dem imperialen Wappen in Blau das Einheitssymbol und ihre Nummer in Rot.[3] Abgesehen von den Repulsorpanzern setzte die Geschützbatterie des Regiments vier DF .9 Mobile Emplacement Guns und zwei DF .1 Spray Blaster von Golan Waffenbau ein, die Feuerunterstützung und eine Verteidigungsmöglichkeit gegen Luftangriffe boten. Das Unterstützungspersonal verfügte über schwere Repulsorbarken, mit denen beschädigte Panzer geborgen werden konnten. Zum Transport auf andere Welten verließ sich das 112. Regiment auf imperiale Schiffe und gepanzerte Landungsboote,[2] erlangte aber nach Palpatines endgültiger Niederlage ausreichend eigene Transportkapazitäten, um ein Bataillon auf einmal verlegen zu können.[1]

Als Basis der Einheit wurde der Planet Brintooin ausgewählt, dessen weitgehend flaches Terrain aus Ebenen, Wüsten, Sümpfen, Buschland und verstreuten Wäldern gut für den Einsatz von Panzern geeignet war. Die Anwesenheit des Regiments führte dazu, dass die Welt zu einem Trainingszentrum für Panzerkriegsführung wurde, in dem ausgesuchte Panzerbesatzungen mit den Elitesoldaten trainieren konnten. Die Bevölkerung von 100 Millionen Bewohnern war dem Imperium loyal ergeben und lebte unter der von der Kommission zur Erhaltung der Neuen Ordnung verbreiteten Idealvorstellung imperialer Herrschaft. Sie schrieb es der Anwesenheit der Einheit zu, dass ihre Welt vom Krieg verschont blieb. Somit konnte das Regiment zu seiner Stärkung auf die Ökonomie des Planeten zurückgreifen, während es planetare Schilde und Verteidigungsanlagen ermöglichten, einer Belagerung standzuhalten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und erste Einsätze[Bearbeiten]

Das 112. Repulsorlift-Panzerregiment wurde aus existierenden Panzereinheiten geformt und gegen Ende der Klonkriege in Dienst gestellt. Die Einheit wurde zum Kern der Repulsorpanzerstreitkräfte der Galaktischen Republik und deren beste Formation. Mit dem Ende der Republik verfiel die Kampfbereitschaft zahlreicher Einheiten. Obwohl auch die Unterstützung für das 112. Regiment mit dem Ende der Kampfhandlungen nachließ, blieb sie in einem Zustand hoher Bereitschaft und Professionalität und wurde damit zu einem Vorbild für imperiale Panzereinheiten. Die Erfolge der Einheit verhinderten die totale Verdrängung traditioneller Panzer zugunsten der vermehrt eingesetzten Kampfläufer. Die Höllenfaust erlangte ausreichend Fürsprecher, um zu voller Regimentsstärke aufgefüllt zu werden,[1] und kam in zahlreichen Kämpfen im Äußeren Rand zum Einsatz. Das Regiment wurde eingesetzt, um Widerstand gegen die Neue Ordnung zu unterdrücken,[2] und ging gegen lokale Aufstände und Revolten vor, in denen es häufig gegen gut ausgerüstete planetare Sicherheitskräfte kämpfte. Unter allen Panzerverbänden des Imperiums nahm das 112. Regiment dabei an den meisten Landungen und Kampfeinsätzen teil.[1] Mit der Ausweitung des bewaffneten Widerstands gegen die imperiale Herrschaft vernichtete es Außenposten der Rebellen-Allianz, unterwarf Welten, die mit den Aufständischen sympathisierten, und brachte andere Planeten unter die Kontrolle des Imperiums. In mehreren Fällen setzte es sich dabei gegen überlegene feindliche Kräfte durch, musste aber eingenommene Positionen aufgrund von mangelnder Infanterieunterstützung wieder aufgeben.[2]

Im Rahmen der Kwymar Suppressions[13] im Jahr 17 VSY[14] kamen die Soldaten des 112. Regiments auf dem Planeten Protazk zum Einsatz. Unter Johans’ Führung griff eines seiner Bataillone Stellungen von Rebellen auf den Spuma Flats an, die sich von verborgenen Positionen aus mit schweren Blastern zur Wehr setzten, aber selbst zum Ziel für die angreifenden Panzer wurden. Als eine Gruppe von Rebellen-Luftgleitern in den Kampf eingriff, beauftragte der Kommandant das Squad 3, den Angriff abzuwehren. Die vier Panzer schossen alle Gleiter ab, wenngleich der von dem Soldaten Gortz gesteuerte Hammer 3:2 unter dem Kommando von Sergeant Arbmab Schäden an seinen Repulsoreinheiten erlitt. Die Gruppe schloss sich wieder dem Hauptangriff an und verlor ein weiteres Gefährt an eine Laserkanone der Rebellen. Die Einheit konnte jedoch die Schützengräben der Aufständischen erreichen und innerhalb weniger Sekunden erobern. Imperiale Verstärkung nahm die Verfolgung der fliehenden Aufständischen auf.[15] Vor der Schlacht von Yavin wurden dem 112. Repulsorlift-Panzerregiment 80 Imperium-Klasse 1-H-Repulsorpanzer aus dem ersten Produktionsschub von 1500 zugeteilt. Der Rest der Charge wurde auf den Ersten Todesstern geliefert.[4] Hochgeneral Cassio Tagge stellte die Einheit in dem von ihm verfassten Abschnitt des Handbuchs der Imperialen Streitkräfte, der die Armee behandelte, als bekanntes Beispiel eines Vorhut-Panzer-Regiments vor.[16]

Schlacht von Turak IV[Bearbeiten]

Die Schlacht von Turak IV

18 Monate nach der Zerstörung des Todessterns spürten imperiale Kundschafter eine Basis der Rebellion auf dem Vulkanplaneten Turak IV auf. Der Sektormoff Tallis gab General Maltaz den Befehl über eine Angriffsstreitmacht in Regimentsstärke, die Battle Group Turak, die die Einrichtung vernichten sollte, und forderte zwei Bataillone des 112. Regiments an, um den Angriff zu unterstützen. Das Imperiale Oberkommando verlegte die Panzer nach Turcan III, wo sie sich mit den Sturmtruppen und Armeesoldaten zusammentaten, die den Rest der imperialen Kräfte stellten. Die Rebellengruppe, die Hitak Harriers, hatte zuvor erfolgreiche Angriffe auf militärische Einrichtungen auf Aris V und Vohai ausgeführt. Ihre Basis war durch einen planetaren Schild vor einem Bombardement geschützt. Die örtliche Führung glaubte, sich dem als inkompetent bekannten Maltaz stellen und einen inspirierenden Sieg für die Allianz davontragen zu können. Der General landete seine Streitmacht im Uratai Basin südlich der Stellungen, die die Aufständischen in den Hitak Mountains errichtet hatten, und die zwei Bataillone des Regiments griffen mit ihren insgesamt 104 Panzern der Typen 1-H und S-1 FireHawke die äußeren Verteidigungsanlagen der Hitak Harriers an. Sie konnten die Soldaten und Artilleriestellungen der Rebellen vernichten und während ihres Vorstoßes Luftgleiter und tieffliegende Sternenjäger abschießen. Es gelang den Rebellen nicht, sie wieder zurückzudrängen oder zu umschließen, sodass sie sich in vorbereitete Stellungen zurückzogen.[11] Dabei erlitt Hammer 4:3, ein an der rechten Flanke eingesetzter Panzer der 4th Squadron der Armor Troop Zerek, einen direkten Treffer, der seine Repulsoren beschädigte. Das Fahrzeug geriet außer Kontrolle und steuerte in eine Gruppe von Felssäulen am Rande des Schlachtfelds. Während der Rest der Einheit den Vormarsch fortsetzte, verließ die Besatzung von Hammer 4:3 ihren Panzer und suchte in einer nahen Höhle Deckung.[3]

Da Maltaz seine Widersacher für unterlegen hielt, ließ er zwei Infanterie-Kompanien zurück, um die Panzer des 112. Regiments zu unterstützen, und führte die restlichen sechs durch eine weiter westlich gelegene Passage, um die Flanke der Rebellen zu umfassen. Tatsächlich waren die Aufständischen den Angreifern jedoch fünffach überlegen und griffen die Panzer in mehreren Wellen an.[11] Im Verlauf der Kämpfe entsandte das Rebellen-Kommando auch einen Bergungstrupp zu dem ausgeschalteten Hammer 4:3. Dieser stieß auf die Squads 5-Aurek und 5-Cresh, die der imperiale Kommandant 343.245/H5 ausgeschickt hatte, um eine Gruppe von Ingenieuren des 112. Regiments bei der Sicherung des Panzers zu unterstützen.[3] Die angreifenden Rebellen vernichteten die Infanteriekompanien, die mit den Panzern kämpften, und umzingelten die Höllenfaust. Die imperialen Soldaten erhielten von Maltaz den Befehl, ihre Stellung zu halten, und sahen sich schweren Angriffen[11] durch Sternenjäger, gepanzerte Gleiter und Bodentruppen ausgesetzt.[2] Zur gleichen Zeit wurden Maltaz’ Truppen in der von den Rebellen verminten Westpassage von den Reserveeinheiten der Hitak Harriers aufgerieben. Obwohl die Soldaten des Panzerregiments schwere Verluste erlitten, konnten sie die feindlichen Streitkräfte weit stärker dezimieren, sodass die Rebellen ihre zahlenmäßige Überlegenheit zum Ende des Kampfes hin eingebüßt hatten. Als sie den Befehl zum Rückzug erhielten, waren nur noch drei Panzer funktionsfähig, die den überlebenden Imperialen auf den Ebenen Schutz boten. Gleichzeitig nutzten auch die überlebenden Hitak Harriers die Gelegenheit, um vor dem Eintreffen imperialer Verstärkung zu fliehen.[11]

Die Schlacht von Turak IV galt offiziell als Niederlage des Imperiums, aufgrund ihrer katastrophalen Verluste stufte die Rebellen-Allianz sie jedoch selbst als strategische Niederlage ein. In der Folge des Gefechts war sie im Parmel-Sektor auf Jahre hinaus geschwächt, und der Rebellenführung wurde klar, dass sie sich nicht auf offene Gefechte mit dem Imperium einlassen durfte. Dem gegenüber war die Leistung des 112. Regiments für das Imperium von hohem Propagandawert und bestärkte den elitären Ruf der Einheit. Das imperiale Kommando stufte die Einheit als unverzichtbar für den Kampf gegen die Rebellion ein und gestand ihr in der Folgezeit Vorrang bei der Anforderung von Feuerunterstützung, Ausrüstung und Truppen zu.[11]

Wiederaufbau und fortgesetzter Dienst[Bearbeiten]

Das 112. Regiment im Kampf

In den folgenden zwei Jahren[1] operierte das 112. als Bataillon. Die Moral der Einheit steigerte sich angesichts der Leistung von Turak IV, allerdings verlor Johans das Vertrauen in seine Vorgesetzten. Die Soldaten des Verbandes verließen sich zunehmend mehr aufeinander anstatt auf andere Einheiten und zogen es vor, ihre eigenen Missionen zu planen. Das imperiale Kommando gestand ihnen diese größere Unabhängigkeit zu und wies dem Regiment eine zusätzliche Geschützbatterie zu. Das reduzierte Regiment war auch weiterhin in zahlreichen Gefechten siegreich, und nach der erfolgreichen Unterwerfung der Yatir, einer den Rebellen zuneigenden Spezies von Absit, konnte Johans seine Vorgesetzten überzeugen, das 112. wieder zu voller Stärke aufzubauen.[2] Er wurde zum Hochoberst befördert und begann auf Brintooin mit der Ausbildung neuer Rekruten. Die Einheit erhielt Bewerbungen aus dem ganzen Imperium, und die Anwärter mussten sich wochenlangen Aufnahmeprüfungen stellen. Um nur die besten Panzertruppen der Galaxis in der Einheit zu sammeln, wurden lediglich die Bewerber akzeptiert, die ein Ergebnis von 100 Prozent erzielten. Johans unterzog auch die Veteranen der Einheit einer Überprüfung, was dazu führte, dass zehn Prozent der Soldaten, die den Vorgaben nicht genügten, entlassen wurden. Der Hochoberst plante, sein Regiment zum Kern eines Gefechtsverbandes zu machen, in dem es von drei Standard-Regimentern unterstützt würde. Anwärter mit einem Prüfungsergebnis von 99 Prozent wurden in diese unterstützenden Einheiten aufgenommen. Die Basis des 112. Regiments wurde zu einem Trainingszentrum für Panzerkriegsführung, wo ausgesuchte Besatzungen von den Elitekämpfern trainiert wurden.[1]

Da sich die Einheit noch in der Wiederaufbauphase befand, kam sie nicht in der Schlacht von Hoth zum Einsatz. Nach der Lektüre der Gefechtsberichte behauptete Johans jedoch, dass sein Regiment die Flucht zahlreicher Rebellen von dem Planeten hätte verhindern können. Untersuchungen der Allianz und des Imperiums stützten diese Auffassung und kamen zu dem Schluss, dass die Repulsorpanzer des 112. Regiments den Schildgenerator der Rebellenbasis in einem Drittel der Zeit vernichtet hätten, die die von General Maximilian Veers befehligten AT-AT-Läufer benötigt hatten. Später kehrte die Einheit wieder in den aktiven Dienst zurück. Der Tod Imperator Palpatines in der Schlacht von Endor hatte jedoch zur Folge, dass sie nie als Teil ihres Gefechtsverbandes eingesetzt wurde. Die unterstützenden Regimenter wurden zu anderen Kriegsschauplätzen verlegt, der Panzerverband büßte seinen privilegierten Status ein. Die Soldaten des Regiments gingen weiterhin siegreich aus ihren Kämpfen hervor, konnten den Vormarsch der Allianz allerdings nicht aufhalten. Als das Imperium zersplitterte, wurden sie gezwungen, auch gegen andere Imperiale zu kämpfen. Nach einigen Monaten stand die Einheit einem der Regimenter gegenüber, das zu ihrer Unterstützung hatte eingesetzt werden sollen. Johans traf daraufhin die Entscheidung, beide Seiten aus dem Kampf zu befehlen. Er beorderte sämtliche mit seinen Panzern verbundenen Einheiten aus dem Feld ab und zog sich nach Brintooin zurück. Zudem rief er andere imperiale Kommandanten auf, sich ihm anzuschließen, und zahlreiche Soldaten folgten seiner Einladung.[1]

Rückzug nach Brintooin[Bearbeiten]

Unter Beobachtern herrschte die Auffassung vor, dass der Hochoberst plante, sich einem legitimen Nachfolger des Imperiums anzuschließen. Während sich die Neue Republik etablierte und Coruscant eroberte, nutzten seine Untergebenen die Zeit, um sich zu erholen, ihre Ausrüstung zu warten und zu trainieren. Der Kriegsherr Zsinj versuchte, Johans zu bestechen und bedrohen, damit er in seinen Dienst trat, wurde jedoch immer wieder zurückgewiesen. Als Großadmiral Thrawn das Kommando über die verbliebenen imperialen Streikräfte übernahm, überzeugten dessen Erfolge Johans, sich ihm anzuschließen. Da sich die Kampagne des Admirals weitgehend auf Raumstreitkräfte stützte, kam das Regiment allerdings nur in einer Operation zum Einsatz, bevor Thrawn in der Schlacht von Bilbringi getötet wurde. Johans und das 112. Regiment kehrten nach Brintooin zurück, blieben aber mit den Überresten von Thrawns Imperium verbunden. Während der Kämpfe des zurückgekehrten Imperators gegen die Republik erwartete die Einheit dessen Befehle, erhielt aber keine Anweisungen. Zu dieser Zeit unterstand Brintooin offiziell der Autorität des Gouverneurs Thalkuss, allerdings lag die tatsächliche Macht über den Planeten bei Johans. Die Bewohner betrachteten die Anwesenheit seiner Einheit als Grund dafür, dass sie vom Krieg verschont wurden, und blieben dem Imperium gegenüber loyal. Die Höllenfaust besaß einen eigenen Fertigungskomplex für Repulsorpanzer und beschäftigte eine Gruppe von Ingenieuren, die daran arbeiteten, die Fahrzeuge weiterzuentwickeln. Das 112. Regiment blieb ein loser Verbündeter anderer imperialer Überreste und stellte diesen seine Streitkräfte zur Verfügung. Auch blieb es unter Beobachtung durch die Neue Republik, und im Anschluss an Palpatines endgültige Niederlage erstellte Hauptmann Zgorth’sth vom Department of Threat Assessment einen Bericht über das 112. Regiment und weitere Einheiten. Er stellte darin die Geschichte und seine Einschätzung der aktuell von der Einheit ausgehende Bedrohung vor. Zgorth’sth empfahl seinen Vorgesetzten, das Regiment nicht zu vernichten, da ein direkter Angriff seiner Einschätzung nach zur Folge hätte, dass dieses sich zu einer größeren Bedrohung entwickeln würde. Er äußerte die Überzeugung, dass Johans mit dem weiteren Rückzug des Imperiums bereit sein würde, zu einer diplomatischen Übereinkunft mit der Republik zu kommen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 Adventure Journal (Ausgabe 15, Seite 56-63: „Special Military Unit Intelligence Update“)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 Imperial Sourcebook
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 3,9 Imperial Entanglements
  4. 4,0 4,1 Adventure Journal (Ausgabe 9, Seite 218-239: „Repulsortank Battlefield“)
  5. Eigenübersetzung: „We controlled both ground and air superiority, or so we thought. Their speed, by the Force, their speed … the Hammers destroyed everything we threw at them, overrunning our forward positions, we had no choice but a tactical withdrawal.”
  6. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 90, Eintrag: Imperial Hammers elite armor regiment)
  7. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 33, Eintrag: Hell’s Hammers)
  8. 8,0 8,1 Zeitalter der RebellionForged in Battle
  9. Eigenübersetzung: „You can rely on Rancor. Those Rebel scum didn't even know what hit ’em. They’ll be looking forwardto facing stormtroopers after this!”
  10. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 169, Eintrag: Johans, Colonel Zel)
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 The Battle of Turak IV im Hyperspace-Bereich auf StarWars.com (Archiv-Link)
  12. Eigenübersetzung: „Welcome to Spuma Flats. I trust you enjoyed the ride. The Rebel forces are at grid reference 678/446. You all know what you have to do. Good luck and good hunting.”
  13. The Hunt Within – Valance’s Tale: Part 1 auf der Webseite von Wizards of the Coast (Archiv-Link im Internet-Archiv) (Artikel)
  14. Star Wars: The Essential Guide to Warfare Author’s Cut, Part 11: Serving the Empire auf StarWars.com
  15. Imperial Sourcebook (2nd Edition)
  16. Handbuch der Imperialen Streitkräfte
  17. Eigenübersetzung: „We’re asking a lot from Johans’ Hammers, but that’s why they’re here. Besides, to conquer without risk is to triumph without glory and the glory here will be mine!”

  • Die Imperial Hammers Elite Armor Unit wurde zuerst als „Hell’s Hammers“ in dem 1993 erschienen Imperial Sourcebook zum Star-Wars-Rollenspiel des Verlags West End Games erwähnt. In dem Artikel Special Military Unit Intelligence Update, der 1997 in der fünfzehnten Ausgabe des Star Wars Adventure Journals erschien, wurde die Einheit als „Imperial Hammers Elite Armor Unit“ bezeichnet. Mit der Erscheinung des Handbuchs der Imperialen Streitkräfte im Jahr 2014 erhielt sie den Namen „112th Repulsorlift Armor Regiment“. Die im folgenden Jahr veröffentlichte deutsche Übersetzung lieferte die deutsche Version dieses Namens und zum ersten Mal auch eine Übersetzung des Spitznamens der Einheit als „Höllenfaust“.
  • Mit der Veröffentlichung der englischen Ausgabe von Rogue One – Die illustrierte Enzyklopädie im Jahr 2016 wurde die Imperial Hammers Elite Armor Unit auch in den nach der Übernahme von Lucasfilm durch Disney neugeordneten Kanon der Lucasfilm Story Group eingeführt. In der deutschen Übersetzung ist diese Erwähnung allerdings nicht enthalten.
  • Obwohl beide dieselbe Einheit bezeichnen, erhielten zwei Namen des 112. Regiments, „Imperial Hammers Elite Armor Regiment“ und „Hell’s Hammers“, jeweils eigene Einträge in dem 2008 veröffentlichten Nachschlagewerk The Complete Star Wars Encyclopedia.
  • Die Farben des Regimentslogos in The Complete Star Wars Encyclopedia und dem im Hyperspace-Bereich von StarWars.com erschienenen Artikel The Battle of Turak IV unterscheiden sich leicht. Der Hyperspace-Artikel nutzt einen anderen Grauton für den Panzer und Orange anstelle von Rot für das Feld, das das Einheitsmotto trägt. Imperial Entanglements zeigt das Logo nur in schwarzweiß, bietet jedoch einen Farbschlüssel, der eher mit der Version aus The Complete Star Wars Encyclopedia übereinstimmt.
  • The Battle of Turak IV bezeichnet die Einheit stellenweise als „Hell’s Hammers Armor Division“, andere Quellen ordnen sie jedoch übereinstimmend nicht als Division, sondern als kleineres Regiment ein.
  • Laut dem Artikel Special Military Unit Intelligence Update soll das 112. Regiment Johans’ Vorstellungen zufolge zum Kern eines Panzer-Gefechtsverbandes werden. Das Imperial Sourcebook und das Handbuch der Imperialen Streitkräfte machen jedoch deutlich, dass eine solche Formation aus vier Panzer-Regimentern besteht. Das 112. Regiment wird dagegen durch drei Standard-Regimenter verstärkt.
  • Der im Adventure Journal 9 erschienene Artikel Repulsortank Battlefield ordnet die Schlacht von Turak IV vor die Schlacht von Yavin ein. Dieser Darstellung zufolge ist Johans nach der Niederlage seines Regiments am Entwurf des neuen Imperium-Klasse Repulsorpanzers beteiligt, der die alternden Panzer seiner Einheit ersetzen sollen. Dieser Ablauf wird durch den Artikel Special Military Unit Intelligence Update gestützt, der das Gefecht als Wendepunkt in der Anfangsphase der Rebellion bezeichnet. The Battle of Turak IV datierte die Schlacht jedoch später auf 18 Monate nach der Schlacht von Yavin und gibt an, dass das Regiment zu diesem Zeitpunkt bereits die neuen Panzer benutzt. Dies wird durch den Eintrag des Panzers in The Complete Star Wars Encyclopedia bestätigt.