Nubarron

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nubarron
Beschreibung
Geschlecht:

Nichtbinär[1]

Hautfarbe:

Violett und Rosa[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Position:
Zugehörigkeit:

Jedi-Meistere[2] Nubarron gehörte einer amorphen, wolkenartigen Spezies an und war Gegenstand zahlreicher unter den Jedi kursierenden Gerüchte über xiese Herkunft. Bei den Schülern war xier wegen xieses strengen Unterrichts und der angeblichen Fähigkeit, Blitze zu erzeugen, gefürchtet. In der Blütezeit der Galaktischen Republik fungierte Nubarron als Quartiermeistere des Jedi-Ordens auf der Starlight-Station. Xier verweigerte der Jedi-Ritterin Vernestra Rwoh die Autorisierung, weitere Schiffe aus dem Kontingent der Raumstation in Anspruch zu nehmen, nachdem sie binnen weniger Monate zwei zerstört hatte.

Biografie[Bearbeiten]

Nubarron gehörte einer amorphen Spezies mit einem wolkenartigen, in wechselnden Violett- und Rosatönen schimmernden Körper an. Einige Jedi vermuteten, dass die rätselhafte Spezies aus dem Wilden Raum stammte oder eine Unterart der Filar-Nitzan war. Nubarron stieg innerhalb des Jedi-Ordens in den Rang eines Jedi-Meisteres auf. Das nur telepathisch kommunizierende Wolkenwesen wurde bei den Jedi legendär. Einige erzählten, dass ein Jedi Nubarron im Jünglingsalter als Teil eines umherziehenden Kuriositätenkabinetts entdeckt und xier diesen aus Erleichterung darüber, endlich mit jemandem sprechen zu können, darum gebeten hatte, xien zu befreien. Nubarron gab den Schülern des Jedi-Ordens Unterricht in Versorgung und Logistik, der als deutlich schwieriger galt als die Kurse anderer Meister, und genoss xiesen strengen Ruf. Gerüchteweise war Nubarron in der Lage, Blitze zu erzeugen, und setzte diese Fähigkeit ein, als xien eine Schülergruppe – in einer von Imri Cantaros gehörten Erzählung eine Jünglingsklasse, bei Reath Silas eine Gruppe von Padawanen – fragte, ob xier Nahrung zu sich nahm. Daher wagten es die Schüler nicht, sich nach xieser Herkunft zu erkundigen. Angeblich benutzte Nubarron kein Lichtschwert, weil xier Blitze einsetzen konnte. Allerdings sah die Jedi Vernestra Rwoh xien einmal mit einem Lichtschwert mit grüner Klinge in den Übungsräumen des Jedi-Tempels. Sie behielt diese Beobachtung für sich, um Nubarrons mysteriösen Ruf nicht zu gefährden. Nach der Einweihung der Starlight-Station im Jahr 232 VSY übernahm Nubarron die Funktion des Quartiermeisteres des Jedi-Ordens auf der Raumstation. Auch auf der Starlight-Station verbreiteten sich schnell zahlreiche Gerüchte über die rätselhafte Lebensform. In Nubarrons Büro, das sich in einem ausschließlich Jedi vorbehaltenen Bereich der Station befand, stand ein zylindrischer Glasbehälter von der Größe und doppelten Breite eines menschlichen Jugendlichen, in den sich Nubarron zurückziehen konnte.[1]

Die Jedi-Ritterin Vernestra Rwoh nahm bei Nubarron einen Vektor-Sternenjäger in Anspruch.[3] Allerdings wurde der Sternenjäger von den Nihil, einer in den Grenzgebieten der Galaktischen Republik aktiven und für die Große Katastrophe verantwortlichen Piratenbande, abgeschossen.[1] Daher stellte Nubarron Rwoh für eine folgende Mission im Jahr 231 VSY nur noch die Varonchagger, ein altes und schwerfälliges Raumschiff, zur Verfügung.[3] Rwoh musste Nubarron eindringlich bitten, das Schiff überhaupt zu erhalten, und versprechen, es in akzeptablem Zustand zurückzubringen.[1] Sie und Lula Talisola nutzten die Varonchagger, um auf dem Mond Vrant Tarnum nach einem Stützpunkt der Nihil zu suchen. Als Lula den mangelhaften Zustand des Schiffes ansprach, erklärte ihr Rwoh, dass Nubarron ihr die Varonchagger vermutlich deshalb zugeteilt hatte, weil xier noch verärgert über den Verlust des Vektor-Sternenjägers war. Während ihrer Mission erhielten die beiden die Nachricht, dass die Republik-Schau auf Valo von den Nihil angegriffen wurde, und begaben sich daraufhin mit der Varonchagger sofort dorthin. Inmitten der Schlacht von Valo legte Rwoh eine Bruchlandung in den Lonisa-See hin. Die Jedi-Ritterin erkannte sofort, dass sie ein weiteres Schiff zerstört hatte und ihr Nubarron diesen Verlust nicht verzeihen würde.[3] Nachdem sie in den wenigen Monaten seit der Eröffnung der Starlight-Station schon zwei xieser Schiffe zerstört hatte, widerrief Nubarron ihre Autorisierung, die unter xieser Aufsicht stehenden Schiffe benutzen zu dürfen. Einige Monate nach dem Angriff auf Valo wollte Rwoh für sich und Imri abermals ein Schiff ausleihen, da sie von ihrem früheren Meister Stellan Gios nach Coruscant gerufen worden war. Dazu begaben sich die beiden zum Büro des Quartiermeisteres. Als sie die Nubarron zugewiesene Padawan Preeti bat, einen kleinen Transporter ausleihen zu dürfen, teilte ihr diese jedoch Nubarrons Entscheidung mit. Rwoh verlangte daraufhin, mit xiem zu sprechen, um den Grund zu erfahren. Nubarron schwebte daraufhin von der Decke des Raumes hinab und erklärte ihr, dass xier nicht mehr bereit war, sich ihre Erklärungen und Bitten anzuhören, und erinnerte sie an den Verlust des Vektor-Sternenjägers und der Varonchagger. Obwohl Rwoh und Imri zu erklären versuchten, dass die Jedi-Ritterin für diese Verluste nicht verantwortlich war, wollte xier nicht auch xiese restliche Flotte von einer schlechten Pilotin wie Rwoh ruinieren lassen. Kurz darauf stießen der Jedi-Meister Cohmac Vitus und dessen Padawan Reath Silas zu der Gruppe hinzu. Vitus verlangte ebenfalls zu erfahren, warum Nubarron Rwoh kein Schiff zur Verfügung stellen wollte. Xier verteidigte daraufhin xiese Entscheidung und verwies sie auf die Inanspruchnahme eines Mietkreuzers. Allerdings wollte Rwoh nicht auf dieses unzuverlässige Transportmittel umsteigen. Stattdessen vereinbarte sie mit Vitus und Reath, sie auf dem Frachter Fraunesaa begleiten zu dürfen, den ihr Preeti kurz darauf zuwies – zur Freude von Imri, der wegen Nubarrons angeblicher Fähigkeit, Blitze zu erzeugen, während des Gespräches immer nervöser geworden war. Nachdem sie Nubarrons Büro verlassen hatten, tauschten Reath und Imri untereinander die Gerüchte aus, die sie über das amorphe Wesen gehört hatten. Vitus erkundigte sich währenddessen bei Rwoh, wie sie es geschafft hatte, Nubarron so gegen sich aufzubringen.[1]

Später erklärte sich Nubarron – immer noch über den Verlust xieser Schiffe verärgert – bereit, Rwoh eine kleinere Raumfähre, die Wishful Thinking, zur Verfügung zu stellen, damit sie und ihr Padawan zu einer Übungsmission nach Kirima aufbrechen konnten. Dafür musste sie jedoch versprechen, dass das Schiff größtenteils von Imri gesteuert werden würde. Mit diesem Kompromiss war Rwoh einverstanden, da sie ihren Padawan für einen fähigen Piloten hielt. Kurz darauf wählten Rwoh und Imri die Aufgabe, die von den Nihil bei einem Überfall auf Port Haileap entführte Avon Starros zu finden. Estala Maru, der Einsatzleiter des Jedi-Ordens auf der Starlight-Station, wollte Nubarron daher darüber in Kenntnis setzen, dass Rwoh die Fähre für einen längeren Zeitraum nutzen würde.[4]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Die Erzählung, dass Nubarron einmal Blitze erzeugt hatte, um eine Klasse für ihre Neugier zu bestrafen, hielt die Schüler davon ab, xiem Fragen zu den Gerüchten über xiese Herkunft und rätselhafte Spezies zu stellen. Nubarron genoss den Ruf, den xier aufgrund des anspruchsvollen Unterrichts in Logistik und Versorgung bei den Schülern hatte. Auf der Starlight-Station übernahm xier die Position des Quartiermeisteres. Die Jedi-Ritterin Vernestra Rwoh, die Nubarron für die Zerstörung zweier xieser Schiffe verantwortlich machte, hielt xiesen für streitsüchtig, bewunderte es jedoch, dass xier sich nie verstellte. Die nachtragende Entscheidung, ihr keine weiteren Schiffe zur Verfügung zu stellen, verteidigte Nubarron standhaft sowohl gegenüber Rwoh als auch gegenüber Vitus. Xier erklärte Rwoh offen, dass xier sie für eine schlechte Pilotin hielt, und war nicht bereit, den Bestand xieser Flotte noch weiter zu riskieren, indem sich xier auf ihre Ausreden, Bitten und Versprechungen verließ. Trotz xieser wolkenartigen Gestalt war Nubarron in der Lage, mit einem Lichtschwert umzugehen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Die Hohe RepublikAus den Schatten
  2. Die Endung -e für geschlechtsneutrale Substantive sowie das Personalpronomen „xier“ (Nominativ) sollen nichtbinären, also weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörigen Charakteren Rechnung tragen.
  3. 3,0 3,1 3,2 Die Hohe RepublikKampf um Valo
  4. Die Hohe RepublikMission ins Verderben

Nubarron wurde erstmals in dem Jugendroman Kampf um Valo aus dem verlagsübergreifenden Literaturprojekt Die Hohe Republik erwähnt. Die zeitgleich erschienenen deutschen Übersetzungen von Kampf um Valo und des Young-Adult-Romans Aus den Schatten greifen für Nubarron und Jedi-Meistere Kantam Sy zum ersten Mal in einer deutschen Star-Wars-Übersetzung auf die Substantivendung „-e“ und das Personalpronomen „xier“ zurück, um die nichtbinären Charaktere zu beschreiben. Nubarrons Rolle erinnert an den Quartiermeister Q aus den James-Bond-Filmen, der den Titelcharakter häufig vergeblich dazu auffordert, die ihm zur Verfügung gestellte Ausrüstung im selben Zustand wieder zurückzubringen.