Omera

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omera.jpg
Omera
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Dunkelbraun[1]

Augenfarbe:

Dunkelbraun[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Sorgan[2]

Beruf/Tätigkeit:

Krill-Farmerin[2]

Omera war eine menschliche Witwe, die zu Zeiten der Neuen Republik mit ihrer Tochter Winta in einem Dorf auf dem Planeten Sorgan lebte. Dort arbeitete sie als Krill-Farmerin. Nachdem ihre Farmergemeinschaft neun Jahre nach der Schlacht von Yavin Ziel mehrerer Überfälle durch eine Gruppe klatooinianischer Plünderer geworden war, warb sie den Kopfgeldjäger Din Djarin und die Söldnerin Cara Dune an. Mit deren Hilfe konnten die Dorfbewohner den nächsten Angriff vereiteln und die Klatooinianer zurückschlagen.

Biografie[Bearbeiten]

Überfälle auf ihr Dorf[Bearbeiten]

Omera wohnte mit ihrer Tochter Winta in einem abgelegenen Dorf auf einer Waldlichtung auf der spärlich besiedelten Welt Sorgan. Die Bewohner lebten in einfachen Unterkünften und betrieben in ihren künstlich angelegten Teichen bereits in der dritten Generation an diesem Ort Krill-Fang. Krill sind blaue Krebstiere, die sie mit Flechtkörben und der Unterstützung von Droiden aus dem Wasser fischten und zu dem Getränk Spotchka weiterverarbeiteten. In der frühen Kindheit von Winta verstarb Omeras Mann. Im Jahr 9 NSY wurde ihr Dorf mehrmals von einer bewaffneten Truppe klatooinianischer Plünderer überfallen. Die Angreifer verwüsteten die Farm mithilfe eines Allterrain-Scouttransporters und beraubten die Bewohner ihrer Erträge, um sich daraus in einem nahegelegenen Lager ihrerseits Spotchka zu brauen. Unmittelbar zu Beginn des letzten Raubzugs hielt sich Winta just an dem Rand der Lichtung auf, von dem aus die Klatooinianer einfielen. Da sich das Kind aus Angst nicht regen konnte, kam Omera ihrer Tochter zu Hilfe, während sich die anderen Dorfbewohner in Sicherheit brachten und der AT-ST das Feuer eröffnete. Nachdem sie Winta erreicht hatte, versteckte sie sich kurzentschlossen mit ihr unter einem umgedrehten Flechtkorb im nächstgelegenen Teich, bis der Angriff vorüber war.[1]

Omera empfängt Djarin in seinem Quartier.

Nachdem die Farmer ihr Dorf wieder hergerichtet hatten und in ihren Alltag zurückgekehrt waren, entdeckten sie das im Landeanflug befindliche Raumschiff Razor Crest, an dessen Bord sie einen Söldner vermuteten. Daraufhin trugen sie all ihre Credits zusammen, um ihn mit dem Schutz ihres Dorfes und ihrer Ernte zu beauftragen. Noch am selben Tag begaben sich die beiden Bewohner Stoke und Caben mit dem Repulsorlift-Landgleiter des Dorfes auf den Weg. Bei Nacht fanden sie die Razor Crest samt ihres Piloten, Din Djarin[1] – ein mandalorianischer Kopfgeldjäger, der Zuflucht vor der Kopfgeldjägergilde suchte, da er aus Mitgefühl ein kindliches Kopfgeldziel entführt und somit gegen den Gilden-Kodex verstoßen hatte.[3] Im Gegenzug für eine Unterkunft war Djarin gewillt, den Auftrag anzunehmen. Von den gesammelten Credits warb er die ehemalige Schocktruppen-Soldatin Cara Dune zu seiner Unterstützung an. Als die Farmer von der nahenden Hilfe erfuhren, richtete Omera die Scheune des Dorfes als Quartier für den Mandalorianer her. Nach seiner Ankunft nahm sie ihn und seinen Schützling dort in Empfang und stellte ihm ihre Tochter vor. Da Djarin aus Überzeugung vor anderen seinen Helm nicht absetzte und somit nicht an den gemeinsamen Speisen teilnahm, brachte die Farmerin ihm sein Essen ins Quartier.[1]

Verteidigung des Dorfes[Bearbeiten]

Eine Weile darauf analysierten Dune und Djarin die Spuren der Klatooinianer im umliegenden Wald, wodurch sie von der Existenz des Kampfläufers erfuhren. Da sie es für ausgeschlossen hielten, zu zweit einen AT-ST bezwingen zu können, verkündeten sie nach ihrer Rückkehr aus dem Wald den versammelten Bewohnern, dass sie angesichts dieser Kampfstärke würden umsiedeln müssen. Omera und einige andere Farmer waren jedoch fest entschlossen, nicht zu weichen, sondern gemeinsam mit der Söldnerin und dem Kopfgeldjäger gegen die Klatooinianer zu kämpfen. Daher entschieden die beiden, die Dorfbewohner im Kampf auszubilden, und entwickelten einen Plan für ihr Vorgehen.[1]

Omera bei der Verteidigung ihres Dorfes

In den nächsten Tagen[4] errichteten die Farmer auf Dunes Geheiß hin Barrikaden entlang der Seiten des Dorfes und hoben in dem vordersten Teich eine Fallgrube für den AT-ST aus. Der Plan sah vor, dass Dune und Djarin im Lager der Plünderer einen Angriff provozieren und sie in das gerüstete Dorf leiten würden. Sie teilten die Dorfbewohner in zwei Gruppen auf – eine unterwies Dune im Nahkampf mit improvisierten langstieligen Waffen, die andere erhielt Schusswaffentraining von Djarin. Omera war bisher die Einzige im Dorf, die schießen konnte. Daher nahm sie an den Übungen des Mandalorianers teil, der ihr für das Training und den späteren Kampf ein Gewehr zur Verfügung stellte. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, begaben sich Dune und Djarin zum feindlichen Lager. In ihrer Abwesenheit versteckten sich die Kinder des Dorfes in der Scheune, während sich die Erwachsenen hinter mehreren Reihen von Blockaden nahe dem Dorfkern positionierten und ihre Waffen in Anschlag nahmen. Der Mandalorianer und die Söldnerin überwältigten die Wachen und zerstörten nach einem Kampf mit den Klatooinianern das größte Zelt des Lagers, in dem die Plünderer ihren Spotchka brauten. Zwar konnten sie den AT-ST erfolgreich zur Farm locken und sich hinter den Barrikaden in Sicherheit bringen, allerdings bremste der Fahrer den Kampfläufer unmittelbar vor dem präparierten Teich ab. Als er, statt sich weiterzubewegen, seine Scheinwerfer aktivierte, gingen die Bewohner auf das Geheiß von Djarin hin in Deckung. Erst als der AT-ST das Feuer eröffnete und die Bodentruppen der Plünderer die Außengrenzen der Farm stürmten, erwiderten sie das Feuer. Nachdem die Klatooinianer fast zu ihnen vorgerückt waren, gab Omera der zweiten Gruppe die Anweisung, den nächsten Teil des Plans umzusetzen: Die Deckung zu verlassen und den Nahkampf zu suchen. Während die Farmer den Angreifern im Nahkampf überlegen waren, nahm Dune vehement aus dem vorbereiteten Teich heraus den AT-ST unter Beschuss. Um sie besser ins Visier nehmen zu können, steuerte der Fahrer den Kampfläufer letztlich doch in den Teich, woraufhin er aus dem Gleichgewicht geriet und in der Fallgrube einsank. Dann setzte ihn der Mandalorianer mit einem Thermaldetonator endgültig außer Gefecht. Die Klatooinianer erkannten ihre Niederlage und flohen zurück in den Wald, woraufhin Omera gemeinsam mit den anderen Farmern erleichtert ihren Sieg bejubelte.[1]

Abschied[Bearbeiten]

In den nächsten Wochen bauten die Farmer die Blockaden ab und nahmen ihre Arbeit wieder auf. Derweil lebte sich Djarins Schützling, der sich gut mit den Dorfkindern verstand, zunehmend in der Farmergemeinschaft ein. Omera versorgte die Gäste weiterhin mit Essen und Getränken und verbrachte Zeit mit Djarin. Nach einer Weile nahm der Mandalorianer sie zu einem Gespräch zur Seite. Sie schlug ihm vor, seine Tätigkeit als Kopfgeldjäger niederzulegen und dauerhaft bei den Farmern zu bleiben. Djarin fürchtete allerdings, dass das Scharmützel Aufmerksamkeit auf ihren Standort gezogen haben könnte, weshalb er entschlossen war, das Dorf wieder zu verlassen. Er plante, das Kind dort zu lassen, weil er es in Sicherheit wähnte. Daher versprach ihm Omera, sich seines Schützlings anzunehmen. Ihr Gespräch wurde davon unterbrochen, dass Dune im Wald einen Kopfgeldjäger erschoss, der den Standort des Kindes mittels eines Peilgeräts aufgespürt hatte. Da Djarin und Omera den Ursprung des Schusses nicht einordnen konnten, brachte die Farmerin die spielenden Kinder in Sicherheit, während der Mandalorianer zu Dune stieß. Als ihm bewusst wurde, dass die Kopfgeldjäger-Gilde seinem Schützling noch immer auf der Spur war, verwarf er seinen Plan und entschied, zeitnah mit ihm zur Razor Crest zurückzukehren und von Sorgan zu fliehen. Die Farmer stellten ihm hierfür ihren Landgleiter zur Verfügung. Um diesen versammelte sich die Gemeinschaft bald darauf, um Abschied von Dune – die sich ihrerseits auf den Rückweg machte – sowie Djarin und dem Kind zu nehmen. Nachdem Omera sich bei ihm bedankte, trat der Mandalorianer die Rückreise an.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Omera lebte mit ihrer Tochter Winta in einfachen Verhältnissen, trug wie die anderen Farmer schlichte, praktische Kleidung und ihre Haare meistens offen. Sie fühlte sich der Gemeinschaft und ihrer Farm verbunden, weshalb es für sie ausgeschlossen war, an einem anderen Ort zu leben und zu arbeiten. Auf der Farm widmete sie sich im Team mit den anderen Dorfbewohnern und den Droiden[1] der regen Arbeit des Krill-Fangs. Winta behielt sie unterdessen zwar im Blick,[5] ließ sie aber den Tag über frei mit den anderen Kindern spielen. Manchmal gesellte sich Omera auch zu den spielenden Kindern und beobachtete in den Wochen seiner Anwesenheit mit Freuden, wie Djarins Schützling von ihrer Tochter und den anderen Kindern in die Gemeinschaft aufgenommen wurde. Wintas Schutz hatte für die Farmerin die oberste Priorität, weshalb Omera sich ohne zu zögern ins Schussfeld des AT-STs begab, um sie zu beruhigen und in Sicherheit zu bringen.[1]

Obwohl sie auf der Farm selten Besuch von Fremden bekamen, verhielt Omera sich Dune, Djarin und seinem Schützling gegenüber offen, vertrauensvoll und gastfreundlich. Sie war bemüht, die provisorische Unterkunft von Djarin und dem Kind möglichst komfortabel auszustatten, und übernahm über die Wochen ihrer Anwesenheit die Verpflegung der drei Gäste. Sie zeigte sich dankbar und zuversichtlich, dass die beiden erfahrenen Kämpfer ihnen helfen würden. Neben ihrer Freundlichkeit zeichnete Omera aber auch ihr bestimmtes Auftreten aus. Diese Autorität wurde sowohl von den anderen Bewohnern als auch von Djarin und Dune anerkannt. So erklärte sie – während die anderen Bewohner sich in Anbetracht von Dunes Schilderung der Kampfstärke eines AT-STs in Aufruhr versetzen ließen – ruhig und entschieden, dass sie die Farm nicht verlassen würden, und befehligte bei der Verteidigung des Dorfes die anderen Farmer.[1] Omera besaß schnelle Überlebensreflexe, wusste mit Schusswaffen umzugehen[2] und war die Beste bei Djarins Schießtraining.[1] Ihre Fähigkeiten stärkten ihre Selbstsicherheit und ermöglichten es ihr, sich selbst, ihre Familie und ihr Zuhause zu verteidigen.[2] In den Auseinandersetzungen mit den klatooinianischen Plünderern verhielt sie sich unerschrocken und einfallsreich.[1]

Beziehung zu Din Djarin[Bearbeiten]

Omera steht Djarin gegenüber.

In den Wochen seiner Anwesenheit in ihrem Dorf baute Omera eine Bindung zu Djarin auf, woraus die Hoffnung entstand, er würde dort dauerhaft sesshaft werden. Sie vertraute von Anfang an darauf, dass er es ihnen würde ermöglichen können, sich gegen die Plünderer zur Wehr zu setzen. Außerdem verhielt sie sich ihm gegenüber aufmerksam und verständnisvoll. So brachte sie ihm – nachdem sie am Tag seiner Ankunft beobachtete, dass er sich nicht an den gemeinsamen Speisen der Farmer beteiligte, weil er seinen Helm nicht vor anderen absetzte – sein Essen fortan in sein Quartier und ließ ihn dann allein. Als sie erfuhr, dass er früh verwaist und seither als kriegerischer Mandalorianer aufgezogen worden war, zeigte sie sich mitfühlend und respektierte seine Entscheidung, seinen Helm aufgrund eines Verhaltenskodexes seiner Gruppe nicht in ihrer Gegenwart abzusetzen. Dennoch hegte sie die Hoffnung, dass er sich für ein Leben in der Farmergemeinschaft entscheiden und seine Rüstung ablegen würde. Djarin wusste wiederum ihren rücksichtsvollen Umgang zu schätzen und teilte ihr seine Dankbarkeit mit. Außerdem ließ er sich von ihr überzeugen, dass er seinen Schützling unbesorgt mit Winta und den anderen Kindern spielen lassen konnte. Er erkannte ihre Führungs- und Kampfqualitäten, weshalb er ihr bei der Verteidigung des Dorfes einen Teil der Verantwortung übertrug. Nachdem sie ihn gefragt hatte, ob er sich ein Leben mit den Farmern vorstellen könnte, erwog er die Möglichkeit, musste allerdings einsehen, dass er sich der Gemeinschaft nicht zugehörig fühlte. Omera reagierte hierauf betroffen, aber verständnisvoll. Als er plante, seinen Schützling auf der Farm zurückzulassen, war sie bereit, ihn wie ihr eigenes Kind großzuziehen. Am Tag seiner Abreise war Omera die einzige Bewohnerin, von der sich der Mandalorianer persönlich verabschiedete.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Omera trat erstmals in Kapitel 4: Die Zuflucht auf, der vierten Episode der Realfilmserie The Mandalorian. Gespielt wurde sie von der US-amerikanischen Schauspielerin Julia Jones und für die deutsche Fassung lieh ihr Mareile Moeller ihre Stimme.
  • Die Redakteurin Kristin Baver spricht in einem Beitrag auf StarWars.com von einer unausgesprochenen Verbindung zwischen Omera und der namensgebenden Hauptfigur, dem Mandalorianer Din Djarin. Die Farmerin symbolisiere einen alternativen Lebensweg für Djarin und seinen Schützling und ihr mitfühlendes, neugieriges Wesen ermögliche es dem Zuschauer, mehr über seine Hintergründe zu erfahren.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]