Din Djarin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausrufezeichen.png

Achtung!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach. Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:
Lord Karnage (Diskussion)

Din Djarin.png
Din Djarin
Beschreibung
Volk:

Mandalorianer[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[1]

Organisation:

Kopfgeldjägergilde[1]

Ausrüstung:
Bewaffnung:
Fahrzeug(e):

Razor Crest[1]

Zugehörigkeit:

Mandalorianer[1]

Din Djarin, von vielen Mando gerufen, war ein mandalorianischer Kopfgeldjäger. Während eines Separatistenangriffes in seiner Kindheit wurde er von den Mandalorianern als Findling in ihre Reihen aufgenommen. Nach dem Zerfall des Galaktischen Imperiums und während der Zeit der Neuen Republik führte er Kopfgeldmissionen für die Kopfgeldjägergilde aus. Ungefähr 5 Jahre nach der Schlacht von Endor lieferte Djarin ein Kind einer unbekannten Spezies an einen imperialen Auftraggeber aus und wurde dafür mit einem Container Beskarstahl entlohnt, aus dem er sich eine vollständige Rüstung fertigen ließ. Allerdings entschied sich Djarin nur wenig später aus Mitgefühl dafür, das Kind zu entführen und mit ihm von Nevarro zu fliehen. Die folgende Zeit verbrachte er damit, anderen Kopfgeldjägern auszuweichen, die das Kind fangen wollten. Der Gildenmagistrat Greef Karga, der ihm den ursprünglichen Auftrag vermittelt hatte, machte Djarin daraufhin das Angebot, den imperialen Auftraggeber auszuschalten und so seine Schuld bei der Gilde zu begleichen. Da Djarin eine Falle vermutete, reiste er mit seinen neuen Verbündeten an: der ehemaligen Rebellensoldatin Cara Dune, dem Ugnaught Kuiil sowie dessen Droide IG-11. Mit Kargas Unterstützung fingierten sie eine Übergabe des Kindes. Dabei stellte sich heraus, dass hinter dem Auftraggeber noch dessen Vorgesetzter Moff Gideon stand, der sie mit einer Übermacht an Truppen festsetzte. Der Gruppe gelang die Flucht in die Kanalisation, wo sie eine Überlebende der dortigen mandalorianischen Enklave vorfanden, die Djarin seine Verantwortung für den Findling bewusst machte und den Weg über einen unterirdischen Lavafluss an die Oberfläche wies. Im Freien angelangt opferte sich IG-11, um ein Kontingent Sturmtruppen auszuschalten. Als Gideon sie gleich darauf in seinem TIE-Jäger angriff, beschädigte Djarin mithilfe seines Jetpacks und Greifhaken dessen Sternenjäger so, dass er abstürzte. Anschließend verabschiedete sich der Mandalorianer von Dune und Karga und brachte das Kind zurück zu seinem Schiff, der Razor Crest, um es großzuziehen.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Djarin wird von seinen Eltern hinter einer Luke versteckt.

Als Kind erlebte Din Djarin einen Angriff von seperatistischen Streitkräften auf seiner Heimatwelt mit. Seine Eltern flohen mit ihm vor den Angreifern, die umliegende Häuser zerstörten und die ansässige Bevölkerung umbrachten, um ihn vor den Droiden in Sicherheit zu bringen. Unmittelbar nachdem sie ihn in einem Bunker versteckt hatten, kamen sie bei einem Bombardement ihrer Position[4] ums Leben.[5] Die Luke wurde kurz darauf von einem Superkampfdroiden geöffnet,[4] doch bevor dieser den Jungen töten konnte, griffen Mandalorianer der Todeswache ein. Sie retteten Din und zogen ihn als Findling unter ihresgleichen auf. Ihm wurde der Weg des Mand’alors beigebracht und so durfte er nach den Bräuchen der Mandalorianer seinen Helm nicht mehr im Beisein anderer abnehmen.[5] Der Überfall und der Tod seiner Eltern durch die Kampfdroiden der Separatisten prägte Djarin, sodass er Droiden generell misstraute und den Kontakt mit ihnen mied, selbst wenn es um einfache Transportmöglichkeiten ging.[1] In Djarins jüngeren Jahren arbeitete er mit einem Menschen namens Ranzar Malk zusammen, der sich durch ihre Kooperation einen Namen machte, wobei Djarin die Arbeit nur als „Schießübungen“ bezeichnete. Gemeinsam mit Ran arbeitete er eine Zeit lang in einer Gruppe mit zwei Twi’leks zusammen – Xi’an, mit der er eine Beziehung hatte, und deren Bruder Qin. Unter anderem führte er mit Xi’an einen Auftrag auf Alzoc III aus. Bei einer der Missionen ließ Djarin Qin zurück, der dadurch in Gefangenschaft der Neuen Republik geriet, und verließ die Gruppe.[6] In der Folgezeit arbeitete Djarin für die Kopfgeldjäger-Gilde und dabei insbesondere für den Gildenmagistraten Greef Karga, der auf Nevarro lebte. In der dortigen Stadt befand sich außerdem eine geheime Enklave der Mandalorianer, zu der Djarin ebenfalls Anschluss fand.

Kopfgeldmissionen[Bearbeiten]

Etwa fünf Jahre nach der Schlacht von Endor landete Djarin seine Razor Crest in den Werften des Eisplaneten Maldo Kreis. Von dort aus spürte er mithilfe eines Peilsenders der Kopfgeldjäger-Gilde einen Mythrol in einer Bar auf. Als der Mandalorianer eintrat, wurde der Gesuchte gerade von drei anderen Gästen bedroht, zwei Menschen und einem Quarren. Sein Auftreten lenkte die Aufmerksamkeit der drei von ihrem Opfer ab, die stattdessen den Mandalorianer provozierten. Daraufhin schlug er einen der Menschen mit einem Krug bewusstlos. Der andere griff ihn mit seinem Messer an, weshalb Djarin dessen Arm packte und das Messer in seinen Körper stieß. Der Quarren, der durch seine Attacke von seinen Füßen gerissen wurde, versuchte aus der Bar zu entkommen. Der Mandalorianer hielt ihn allerdings mithilfe eines Seils fest, woraufhin der Quarren auf ihn schoss. Djarin feuerte auf den Türschalter und schloss damit die Tür, die den Quarren in zwei Hälften teilte. Der Mythrol bedankte sich und schob ihm die Credits zu, mit denen er noch zuvor versucht hatte, die anderen drei zu bestechen. Djarin zeigte ihm jedoch einen Puck, auf dem der Gesuchte und sein Kopfgeld zu sehen waren. In seiner Zwangslage versuchte der Mythrol, einen Irrtum vorzutäuschen und ihm mehr Credits anzubieten. Der Mandalorianer ließ sich allerdings nicht darauf ein und gab ihm die Wahl, freiwillig mitzukommen oder tot abgeliefert zu werden. Der Mythrol ließ sich daraufhin widerstandslos in Handschellen legen und mitnehmen.[1]

Der Mythrol in Karbonit eingefroren

Der Mandalorianer führte ihn zu einem Kubaz, der ihnen für den Rückflug zu den Werften einen von einem Astromechdroiden gesteuerten Landgleiter herbeirief. Djarin bestand jedoch darauf, einen Gleiter ohne Droiden zu bekommen, welchen der Kubaz erst nach einer Bezahlung rief. Der zweite, ramponiertere Gleiter wurde von einem Menschen gesteuert und brachte sie zurück zur Razor Crest. Der Mandalorianer bezahlte den Gleiterpiloten, der sie vor den dort häufig anzutreffenden Ravinaks warnte. Bei seinem Abflug wurde der Pilot samt seines Gleiters von einem solchen Raubtier unter das Eis gezogen. Der Mythrol beobachtete das Geschehen und bat panisch an der Einstiegsluke des Mandalorianers um Einlass. Djarin konnte sein Kopfgeldziel noch rechtzeitig an Bord ziehen, bevor das Tier aus dem Eis brach und nach dem Schiff schnappte. Weil der Ravinak die Razor Crest mit seinen Stoßzähnen zurückhielt, konnten sie nicht abheben, weshalb der Mandalorianer die Luke erneut öffnete und mithilfe seiner Waffe dem Tier einen Elektroschock gab. Dadurch ließ es die Razor Crest los und ermöglichte ihr Abheben. Nachdem sie die Atmosphäre von Maldo Kreis verlassen hatten, versuchte der Mythrol, Informationen aus dem Mandalorianer zu bekommen, der weiter still schweigend sein Schiff steuerte. Deswegen verließ er unter dem Vorwand, sich erleichtern zu müssen, das Cockpit und durchsuchte das Schiff, bis er auf die Karbonit-Blöcke stieß, in denen andere Gefangene des Mandalorianers eingefroren waren. Daraufhin packte Djarin ihn und fror ihn ebenso in Karbonit ein. Dann nahm er Kurs auf ein Dorf auf Nevarro.[1]

Kopfgeldjagd nach dem Kind[Bearbeiten]

Erhalt des Auftrags[Bearbeiten]

Der Mandalorianer trifft den Klienten.

Nach der Landung begab sich der Mandalorianer in eine gefüllte Cantina. Er überbrachte Greef Karga,[1] dem örtlichen Magistrat der Kopfgeldjäger-Gilde,[7] auf dessen Nachfrage zahlreiche Peilgeräte seiner festgenommenen Kopfgeldziele. Karga bot dem Mandalorianer im Gegenzug imperiale Credits, womit der Kopfgeldjäger jedoch unzufrieden war, sodass er ihn stattdessen mit Calamari Flan entlohnte, obwohl sie nur der Hälfte seiner Belohnung entsprachen. Nachdem die in Karbonit eingefrorenen Kopfgelder des Mandalorianers getestet und abgeladen worden waren, machte Karga dem Mandalorianer neue Angebote. Dieser wollte erst alle Aufträge auf einmal annehmen, was ihm Karga allerdings untersagte. Stattdessen bot er ihm ein anderes Ziel an, bei dem der Auftraggeber ausnahmsweise direkt mit dem Mandalorianer in Kontakt treten würde, das dafür aber auch deutlich höher bezahlt werden würde. Djarin nahm das Angebot an und erhielt einen Schlüssel-Chip, mit dem er die Kontrolle durch den Torwächterdroiden des imperialen Auftraggebers passieren konnte. Im Inneren von dessen Gebäude wurde der Mandalorianer von vier Sturmtruppen des ehemaligen Imperiums empfangen, die den Klienten bewachten. Dieser erklärte, dass Karga ihm den Mandalorianer empfohlen hatte. Als sich die Tür öffnete und ein weiterer Mann hinzukam, zog der Mandalorianer ruckartig seine Waffen und richtete diese auf den Neuankömmling und die Sturmtruppen. Der Klient stellte den Mann als Doktor Pershing vor, entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten und überzeugte Djarin davon, seine Waffen zu senken und die Bedingungen zu besprechen. Der Auftraggeber gab dem Mandalorianer eine Platte Beskar als Vorbezahlung und stellte ihm einen Container davon für die erfolgreiche Kopfgeldjagd in Aussicht. Pershing merkte an, das Ziel solle lebend überbracht werden, der Klient gab sich allerdings gegen eine geringere Bezahlung auch mit dem Beweis für die Eliminierung des Ziels zufrieden. Der Mandalorianer fragte einen Kopfgeld-Puck und den Identifikationscode an, doch der Klient wies ihn darauf hin, dass er auf weniger traditionelle Methoden zurückgreifen müsse und ihm nur einen Peilsender zur Verfügung stellen könne. Außerdem teilte er ihm neben den letzten bekannten Positionsdaten mit, dass das Ziel fünfzig Jahre alt sei.[1]

Nach Verlassen des Gebäudes suchte Djarin den Unterschlupf der auf Nevarro versteckten Mandalorianerzelle auf, der sich in den Abwassertunneln unterhalb des Dorfes befand. Er besuchte die dortige Schmiedin und gab ihr seine Calamari Flan sowie das erhaltene Stück Beskar, aus dem sie ihm eine Schulterplatte anfertigte. Sie versprach ihm, dass das überschüssige Material vielen anderen Findlingen zugute kommen würde. Nach Fertigstellung der Schulterplatte begab sich der Mandalorianer zu seinem Schiff und flog nach Arvala-7, wo sich sein Ziel aufhalten sollte.[1]

Ergreifung des Ziels[Bearbeiten]

Der Mandaloriander findet seine Beute.

Auf dem Wüstenplaneten Arvala-7 sondierte er zunächst mit dem Zielfernrohr seiner Waffe die Lage und sichtete mehrere Blurrgs. Dabei wurde er von einem der Tiere überrascht und angegriffen. Der Mandalorianer wehrte sich, doch biss das Tier ihn in den Unterarm und schleuderte ihn zu Boden. Der auf einem Blurrg reitende Ugnaught Kuiil lähmte das angreifende Tier mit einem Betäubungspfeil und schaltete so auch einen zweiten wilden, heranstürmenden Blurrg aus. Nachdem Djarin seinen Arm aus dem Kiefer des Tieres befreit hatte, bedankte er sich bei Kuiil. Dieser stellte fest, dass er ein Kopfgeldjäger war, und bot ihm seine Hilfe an. Sie begaben sich zur Feuchtfarm des Ugnaughts, wo er dem Mandalorianer erklärte, dass er nicht der erste Kopfgeldjäger war, der auf Arvala-7 sein Ziel jagte. Den Vorgängern des Mandalorianers hatte er ebenfalls geholfen, doch waren sie umgekommen. Der Ugnaught schlug Djarin vor, ihm im Tausch für einen der Blurrgs das Lager zu zeigen, in dem sich das Kopfgeldziel befand. Der Mandalorianer wollte ihm beide Blurrgs überlassen, doch offenbarte Kuiil ihm, dass er einen als Reittier benötigen würde, da der Weg sonst unpassierbar war. Dafür musste er lernen, auf einem Blurrg zu reiten, woran er zunächst scheiterte. Schlussendlich gelang es Djarin jedoch, das Tier zu beruhigen und unter Kontrolle zu bringen. So ritten sie zu dem gesuchten Lager und hielten bei einem nahegelegenen Abhang. Als der Mandalorianer ihm eine Belohnung anbot, lehnte der Ugnaught dankend ab und erklärte, dass er keinen Frieden habe, bis die in dem Lager befindlichen Nikto-Söldner verschwunden waren.[1]

Djarin beobachtete die Söldner durch sein Fernglas und kurz darauf auch das Eintreffen des Attentäterdroiden IG-11. Der Droide forderte die Niktos per Protokoll der Kopfgeldjäger-Gilde dazu auf, ihm das Kopfgeldziel auszuhändigen, wurde allerdings stattdessen von ihnen angegriffen. Das veranlasste den Mandalorianer, sich ebenfalls in das Lager zu begeben und IG-11 eine Zusammenarbeit anzubieten. Nachdem Djarin ihm verdeutlicht hatte, dass er ebenfalls ein Gildenmitglied war, willigte der Droide ein, beharrte aber darauf, die Belobigung zu erhalten während sie das Kopfgeld teilen würden. In dem Feuergefecht mit den Niktos wollte IG-11 mehrfach seine Selbstzerstörung auslösen, da er ihre Situation für aussichtslos hielt. Der Mandalorianer konnte ihn davon jedes Mal abhalten und mithilfe eines Ablenkmanövers durch den Droiden gelang es ihnen trotz ihrer Unterzahl, alle Gegner zu eliminieren. IG-11 wurde während des Kampfes nur leicht beschädigt und die beiden öffneten das Tor zu ihrem Kopfgeldziel. Im Inneren des Gebäudes öffneten sie ein schwebendes, eiförmiges Gehäuse und entdeckten darin ein Kind, das einer unbekannten Spezies angehörte. Der Droide bemerkte, dass das Kind vermutlich deutlich langsamer altern würde, als andere Spezies. Im Gegensatz zu dem Mandalorianer, der es lebend abgeben wollte, setzte der Droide dazu an, es zu töten. Daher zerstörte Djarin IG-11 mit einem Schuss in den Kopf und nahm das Kind in Gewahrsam.[1]

Hindernisse[Bearbeiten]

Das Kind folgte dem Mandalorianer in seiner Wiege zurück zur Farm des Ugnaughts. Auf dem Rückweg lauerte ihnen eine Gruppe von Kopfgeldjägern auf, die ebenfalls mit Peilsendern nach dem Kind suchten. Die drei Trandoshaner waren mit Lanzen bewaffnet und überraschten den Mandalorianer beim Durchqueren einer Schlucht, wobei ihm einer der drei den Blaster aus der Hand schlug. Djarin verteidigte sich gegen die weiteren Angriffe mit seinen Armschienen bis er den Angreifer entwaffnen und mit seiner Waffe zu Boden schlagen konnte. Als die anderen beiden Trandoshaner ihn attackierten, wehrte er sich zuerst mit der Lanze bis er sein Gewehr greifen und einen der Gegner mit dem Elektrobajonett kampfunfähig machen konnte. Der letzte versuchte zu entkommen, wurde aber von Djarin erschossen. In der Abenddämmerung verpflegte der Mandalorianer eine Wunde an seinem Arm, die er beim Kampf erlitten hatte. Das Kind versuchte zweimal, an die Verletzung zu gelangen, worauf der Mandalorianer es zurück in die Wiege legte und deren Gehäuse schloss.[3]

Der Mandalorianer erklettert den Sandkriecher.

Am nächsten Tag erreichten sie die Razor Crest, wo sie eine Gruppe von Jawas mit ihrem Sandkriecher entdeckten, die Djarins Schiff bereits bis auf das Grundgerüst zerlegt hatten. Djarin erschoss mehrere der Jawas, die sofort in ihr Fahrzeug flüchteten und davonfuhren. Ein Versuch, den Sandkriecher mit Schüssen aufzuhalten, scheiterte an der Panzerung des Fahrzeugs, sodass der Mandalorianer die Verfolgung aufnahm und die Wand des Sandkriechers hinaufkletterte. Die Jawas versuchten erfolglos, ihn abzuwehren, indem sie einen Felsen streiften, ihn mit Gegenständen bewarfen und anschließend mit Energiepiken angriffen, allerdings konnte Djarin ausweichen und sich mit einem Enterhaken vor dem Absturz retten. Letztlich erklomm er zwar den Sandkriecher und richtete seinen Blaster auf die wartenden Jawas, wurde aber von ihnen mit ihren Ionenblastern betäubt und stürzte rückwärts von dem Fahrzeug zu Boden. Wenig später erwachte Djarin in Anwesenheit des Kindes von dem Betäubungsschuss. Gemeinsam begaben sie sich zurück zu der zerlegten Razor Crest, wo Djarin schnell feststellen musste, dass das Schiff nicht mehr startfähig war. Daher kehrten sie zu Kuiils Feuchtfarm zurück. Der Mandalorianer erklärte seine Situation, woraufhin Kuiil ihm anbot, mit den Jawas zu verhandeln. Am nächsten Tag brachte er den Mandalorianer und das Kopfgeldziel zu deren Aufenthaltsort und vermittelte zwischen Djarin und den Schrotthändlern. Ihre Vorschläge, Djarins Beskar-Rüstung oder das Kind gegen die Raumschiffteile zu tauschen, schlug dieser sofort aus. Die Jawas berieten sich um einen anderen Preis und verlangten schlussendlich das Ei eines Schlammhorns.[3]

Das Kind hebt das Schlammhorn hoch.

Gemeinsam mit den Jawas fuhren sie an Bord des Sandkriechers in die Nähe der Höhle eines solchen Tieres. In Begleitung des Kindes näherte Djarin sich deren Eingang, wo er seine Waffen vorbereitete und sich allein in das Erdloch begab. Als er sein Helmlicht anschaltete und die Höhle ausspähte, wurde der Mandalorianer von einer Schlammhornmutter angegriffen und aus der Höhle geschleudert. Das Tier folgte ihm und konnte ihn überwältigte, obwohl der Mandalorianer sein gesamtes Waffenarsenal einsetzte. In einem letzten Versuch zog Djarin sein Vibro-Messer, doch bevor es ihn erreichen konnte, hob das Kind das Schlammhorn mithilfe der Macht hoch. Es ließ die Kreatur zwar kurz darauf erschöpft wieder los, doch der Mandalorianer nutzte die Gelegenheit und erstach das Schlammhorn mit seinem Messer. Nach dem Kampf trat der Mandalorianer an das schlafende Kind heran und betrachtete es verwundert, bevor er das gesuchte Ei aus der Höhle holte und zu den Jawas zurückkehrte. Diese waren bereit im Begriff davonzufahren, da sie nicht an ein Überleben Djarins glaubten. Als Djarin wider Erwarten auftauchte, bejubelten sie ihn und verspeisten das Innere des Eis. Djarin erhielt seine Teile zurück und reparierte die Razor Crest mit Kuiil, sodass sie am Morgen wieder startklar war. Der Mandalorianer offerierte dem Ugnaught einen Teil der Belohnung, doch lehnte er ihn mit einem Verweis auf Gastfreundschaft ab. Beeindruckt von Kuiils Mentalität bot Djarin ihm daraufhin einen Platz als Mitglied seiner Crew an, doch Kuiil schlug auch diesen aus. Er dankte Djarin allerdings dafür, dass er Frieden in sein Tal gebracht hatte und der Mandalorianer machte sich auf den Weg zurück nach Nevarro.[3]

Auslieferung[Bearbeiten]

Djarin und Paz Vizla kämpfen.

Nach dem Sprung aus dem Hyperraum auf dem Kurs nach Nevarro spielte der Mandalorianer eine Übertragung von Greef Karga ab. Darin teilte er Djarin mit, dass die Beute direkt dem Auftraggeber ausgeliefert werden soll. Unterdessen spielte das Kind mit einer Kugel der Steuerhebel des Raumschiffes, die Djarin ihm wieder abnahm. Zurück auf Nevarro befolgte Djarin die Anweisung und wurde am Übergabeort bereits von Pershing und dem Klienten erwartet, der ein Peilgerät bereithielt, das die Ankunft der Beute bestätigte. Der Klient lobte den Mandalorianer und übergab ihm ein Camtono voller Beskar. Djarin begutachtete die Belohnung und als Pershing das Kind in einen Nebenraum brachte, erkundigte er sich bei dem Klienten, was sie mit ihm vorhatten. Dieser machte ihn auf den Kodex der Gilde aufmerksam und dass er vorschreibe, die Geschehnisse in Vergessenheit geraten zu lassen, worauf Sturmtruppen den Raum betraten. Der Mandalorianer nahm seine Belohnung und begab sich erneut zur Schmiedin seiner unterirdischen Mandalorianerzelle. Während sie das Beskar begutachtete, betraten weitere Mitglieder den Raum. Die Schmiedin kam mit Djarin überein, ihm einen vollständigen Harnisch zu fertigen, und Paz Vizla kommentierte, dass der Stahl in einer imperialen Schmelzerei angefertigt wurde und Ausbeute der Großen Säuberung sei. Er warf Djarin vor, aufgrund seines Handels mit den Imperialen kein wirklicher Mandalorianer zu sein, und zwischen den beiden brach ein Handgemenge aus. Die Schmiedin beendete den Kampf jedoch und erkundigte sich anschließend bei Djarin nach dem Grund für den Schaden an seiner Rüstung. Auf die Erläuterung hin, dass ein Schlammhorn dafür verantwortlich war, schlug sie ihm vor, die Kreatur als sein Siegel zu verwenden, doch Djarin erklärte, dass er keinen ehrenhaften Sieg erlangt hatte, da ihm ein Feind dabei geholfen hatte. Daher legte sie das Beskar für Zwitschervögel beiseite, von denen ein Teil für die Findlingen aufgehoben werden sollte.[4]

Nachdem sein Harnisch und die Zwitschervögel angefertigt waren, kehrte Djarin zurück in die Cantina und suchte Greef Karga auf. Wenngleich Karga ihm vorschlug, sein Leben mit dem hohen Ertrag der letzten Kopfgeldjagd vorerst zu genießen, verlangte der Mandalorianer neue Aufträge und ließ sich durch keinen gegensätzlichen Vorschlag davon abbringen. Da der Gildenmagistrat ebenfalls von der erfolgreichen Kopfgeldjagd profitiert hatte, ließ er dem Mandalorianer die freie Auswahl für den nächsten Auftrag. Djarin wählte den besten der Aufträge aus und fragte Karga danach, was mit dem Kind geschehen würde, doch auch der Gildenmagistrat verwies lediglich auf den Gilden-Kodex. Zurück an Bord der Razor Crest bekam der Mandalorianer ein schlechtes Gewissen, als er den von dem Kind abgeschraubten Steuerknüppel bemerkte. Er kehrte zu dem Gebäude der Imperialen zurück und bemerkte dort die verlassene Wiege in einem Schrottcontainer. Von einem benachbarten Dach aus belauschte Djarin ein Gespräch des Klienten mit Pershing und erfuhr so, dass der Doktor ein Material aus dem Kind extrahieren sollte, wobei sich Pershing dagegen aussprach, da es das Leben des Kindes gefährden würde. Der Klient ermahnte ihn jedoch, sich zu beeilen, weil er nicht länger für seine Sicherheit sorgen könne.[4]

Befreiung des Kindes[Bearbeiten]

Djarin aktiviert seine Zwitschervögel.

Danach verließ Djarin seinen Posten und klopfte an die Tür des Gebäudes, um den Türwächterdroiden außer Gefecht zu setzen und dadurch einige Sturmtruppen ins Freie zu locken. Dann befestigte er einen Sprengsatz an der Wand des Hauses, nach dessen Detonation er in das Gebäude einstieg. Als weitere Sturmtruppen zur Untersuchung der Explosion eintrafen, erschoss Djarin sie mit seinem Blaster. Nachdem er sich auf dem Weg eines weiteren Sturmtrupplers entledigt hatte, erreichte er die Tür zu Pershings Untersuchungszimmer, deren Steuereinheit er mit einem Schuss desintegrierte. In dem dahintergelegenen Raum fand er Pershing, eine Sturmtruppe und einen IT-O Verhördroide vor. Der Doktor kauerte sich in Angst zusammen und nachdem Djarin die Wache und den Droiden ausgeschaltet hatte, stellte er sich schützend vor das Kind. Der Mandalorianer warf ihn zur Seite und Pershing versicherte ihm, das Leben des Kindes beschützt zu haben. Djarin verschwand mit dem Kind auf den Arm und überwältigte auf seiner Flucht mehrere Sturmtruppen. Als er schließlich den Raum betrat, in dem er zuvor seinen Auftrag erhalten hatte, umzingelten ihn vier Truppen, die ihm befahlen, seinen Blaster niederzulegen. Nachdem er der Aufforderung nachgekommen war und auch das Kind abgelegt hatte, aktivierte er seine Zwitschervögel, die alle vier Sturmtruppen ausschalteten. Er nahm das Kind in seinen Arm und bewegte sich ins Freie.[4]

Der Mandalorianer wird von den Kopfgeldjägern umzingelt.

Weil Djarin das Kind wieder in seinen Gewahrsam genommen hatte, wurden die Peilgeräte anderer Kopfgeldjäger reaktiviert, die ebenso mit dessen Suche beauftragt worden waren. Das führte dazu, dass sämtliche Jäger in der Umgebung seine Verfolgung aufnahmen. Als der Mandalorianer einen Platz nahe der Razor Crest erreichte, wurde er von Greef Karga und mehreren Kopfgeldjägern umstellt. Der Magistrat verlangte, dass er die Beute ablegte, aber Djarin stellte sich gegen seinen Willen. Er zog seinen Blaster, erlegte einen der Kopfgeldjäger und warf sich mit dem Kind auf der Ladefläche eines Gleiters in Deckung. Er befahl dem Astromech-Piloten loszufahren, wodurch er sich aus dem Zentrum der Angreifer entfernen und dabei mehrere Gegner erschießen konnte. Karga hatte sich unterdessen an einer nahen Hausecke platziert und erledigte den fahrenden Droiden, sodass der Gleiter zum Halten kam und die Kopfgeldjäger sich mit gezückten Waffen Djarins Position nähern konnten. Der Mandalorianer erschoss aus seiner Deckung heraus einen Ubesen, der sich auf einem der umliegenden Dächer befand, worauf die desorientierten Kopfgeldjäger in Deckung gingen und Djarin die Möglichkeit ließen, weitere Gegner zu treffen. Karga versuchte wieder, mit dem Mandalorianer zu verhandeln, aber signalisierte einem Kopfgeldjäger dabei, sich anzuschleichen. Djarin entdeckte den sich anpirschenden Kopfgeldjäger und machte ihn mit seinem Energiebajonett kampfunfähig. Das ließ seine Deckung auffliegen und die Angreifer richteten erneut das Feuer auf ihn. Bei einer kurzen Feuerpause zündete Djarin seinen Flammenwerfer, was einige der Kopfgeldjäger zurückweichen ließ, allerdings ging der Treibstoff aus, worauf er sich wieder duckte und dem Kind zuwandte. In der Zwischenzeit erreichten Paz Vizla und mehrere Mandalorianer mit ihren Jetpacks das Schlachtfeld und richteten ihr Raketen- und Blasterfeuer auf die feindlichen Kopfgeldjäger. Sie kamen Djarin zu Hilfe und zwangen die Kopfgeldjäger zum Rückzug. Greef Karga konnte sich im Eifer des Gefechts an Bord der Razor Crest verstecken, bevor Djarin ebenfalls auf Vizlas Anweisung hin im Schutz der Mandalorianer zu seinem Schiff rannte. Nach Betreten konfrontierte der Magistrat den Mandalorianer und mahnte ihn, gegen den Kodex der Gilde verstoßen zu haben. Djarin schwieg und aktivierte eine Steuerungseinheit mit seinem Seilwerfer, sodass Dampf freigesetzt wurde und ihn vor Karga deckte. Karga feuerte in seine Richtung, wurde von einem Blasterschuss des Mandalorianers getroffen und von Bord geschleudert, überlebte aber aufgrund seines Anteils des Beskar-Stahls in seiner Brusttasche.[4]

Rückzug nach Sorgan[Bearbeiten]

Der Mandalorianer beschloss, den Planeten Sorgan anzufliegen, da er wenig besiedelt war und keine Raumhäfen oder Industrie besaß. Nach der Landung begab er sich mit dem Kind zu einem Gasthaus in einer nahegelegenen Siedlung, wo sich Djarin einen Tisch suchte und dem Kind eine Knochenbrühe bestellte. Er fragte die Bedienung zu einer Frau aus, die ihn von ihrem Platz aus gemustert hatte, in der Zwischenzeit allerdings das Gasthaus verließ. Daher übertrug er der Bedienung die Aufsicht über das Kind und folgte ihr. Im Freien scannte er mit seinem Helmvisier den Boden nach Fußspuren und folgte ihnen. Als die Spuren mitten auf dem Weg aufhörten, hielt Djarin inne und wurde von oben angegriffen. Die Frau und der Mandalorianer rangelten kurz, bis beide sich auf dem Boden liegend gegeneinander mit ihren Blastern drohten. Als sie ein schlürfendes Geräusch von der Seite hörten, erblickten sie das Kind, das ihnen gefolgt war und an seiner Knochenbrühe trank. Djarin bot seiner Angreiferin eine Suppe an und begab sich mit ihr zurück in das Gasthaus an einen gemeinsamen Tisch. Sie war eine ehemalige Soldatin der Schocktruppen der Rebellenallianz namens Carasynthia Dune, die sich nach der Etablierung der Neuen Republik nach Sorgan zurückgezogen und ihn in der Annahme angegriffen hatte, dass er auf ihr Kopfgeld aus war. Sie wies ihn an, den Planeten wieder zu verlassen.[5]

Djarin sah ein, dass er sich einen anderen Rückzugsort würde suchen müssen, und begab sich bis zum Einbruch der Nacht zurück zur Razor Crest. Während er Wartungsarbeiten an seinem Raumschiff erledigte, baten ihn zwei einheimische Dörfler, ihnen gegen Geld bei der Verteidigung ihrer Farm gegen Söldnerangriffe zu helfen. Djarin lehnte zunächst ab, da er die Entlohnung für zu gering erachtete. Die Farmer waren ratlos und enttäuscht, dass sie den ganzen Tag darauf verschwendet hatten, zu dem Schiff zu fahren. Dadurch erfuhr der Mandalorianer von der Abgeschiedenheit ihrer Farm und nachdem er sich versichert hatte, dass sie ihm Unterkünfte bieten konnten, nahm er ihren Auftrag an, und sie luden gemeinsam sein Gepäck auf ihren Repulsorlift-Landgleiter. Er ließ sich die Bezahlung aushändigen, mit der er Dune davon überzeugte mitzukommen. Am nächsten Morgen erreichten sie das Dorf und wurden von spielenden Kindern begrüßt. Djarin ging in die Scheune, in der die Farmerin Omera ihm ein Quartier hergerichtet hatte und ihn im Empfang nahm. Sie stellte ihm ihre Tochter Winta vor und ließ ihn anschließend allein. Djarin richtete am Abend seine Waffen, wobei Omera mit ihrer Tochter in die Hütte trat und etwas zu essen brachte. Der Mandalorianer erlaubte Winta, das Kind zu füttern und mit ihm auf dem Dorfplatz zu spielen. Nachdem sich Omera danach erkundigte, erklärte er ihr, dass er seinen Helm zwar zuletzt in seiner Kindheit in Gesellschaft anderer abgesetzt hatte, aber glücklich darüber war, von den Mandalorianern aufgenommen worden zu sein. Im Anschluss verließ Omera die Scheune und er nahm sein Essen zu sich.[5]

Verteidigung des Dorfes[Bearbeiten]

Din Djarin begab sich mit Cara Dune auf Spurensuche, wobei er mithilfe seines Visiers feststellte, dass ihre Widersacher etwa 15 bis 20 Räuber waren, die von einem AT-ST begleitet wurden. Sie sprachen die Farmer auf ihre Erkenntnisse an und versuchten zuerst, sie zu überreden, sich aufgrund des Kampfläufers einen anderen Ort zum Siedeln zu finden. Da die Dorfbewohner den Vorschlag jedoch ablehnten, entschied der Mandalorianer, ihnen beizubringen, gegen den Läufer zu kämpfen. Gemeinsam mit Dune erklärte er ihnen ihre Strategie, die Angreifer mithilfe eines letzten, provozierten Angriffs zu besiegen. Dann teilten sie die Dorfbewohner in zwei Gruppen auf – eine erhielt Schusswaffentraining von Djarin, die andere unterwies Dune in der Verteidigung mit Stöcken. Vor Sonnenuntergang sprach Din mit Omera ab, dass er und Cara sich auf den Weg machen würden und sich die Bewohner bereithalten sollten. Die beiden erreichten im Schutz der Dunkelheit das Lager der Räuber und schalteten zwei Klatooinianer aus, die an einem Feuer tranken. Dann betraten sie ein nahegelegenes Zelt, in dem sie Sprengladungen anbrachten. Als mehrere der Räuber neugierig das Zelt betraten, prügelten Dune und der Mandalorianer auf sie ein. Nachdem sie besiegt waren, traten zwei mit Blastergewehren bewaffnete Klatooinianer ein und eröffneten das Feuer. Din und Cara begaben sich in Deckung, wo sie sich darauf einigten, eine der Wände zu durchbrechen, indem sie sie mit Blasterfeuer schwächten. Dune rannte voraus und sie erreichten kurz bevor das Zelt explodierte das Freie.[5]

Als sie wieder im Freien waren tauchte der AT-ST auf und feuerte auf die beiden. Sie flüchteten vor ihm in Richtung der Farm, während der Kampfläufer sie verfolgte. Im Dorf angekommen warteten die Bewohner bereits auf ihre Rückkehr und hielten Bereitschaft für die Verteidigung. Der Plan sah vor, den AT-ST im Dunkeln in die Teiche der Krill-Farmer zu locken. Der AT-ST-Pilot hielt jedoch kurz vor den Teichen inne und schaltete die Scheinwerfer an, um nach den Dorfbewohnern zu suchen. Als er welche entdeckte, schoss er auf sie und Räuber stürmten das Dorf, worauf die Farmer das Feuer erwiderten. Cara und Din wollten den Läufer dazu bringen, einen Schritt vorwärts zu gehen. Dazu rannte Cara mit seinem Impulsgewehr in Richtung des Kampfläufers, während der Mandalorianer ihr Deckung gab. Sie begab sich in einen der Teiche, schoss auf den AT-ST, um die Aufmerksamkeit seines Piloten zu erregen, und nahm Deckung, sodass sie aus seinem Sichtfeld verschwand und der Läufer einen Schritt voraus gehen musste. Während der Kampfläufer seinen Scheinwerfer suchend auf Cara ausrichtete, befahl Omera den Farmern, aus der Deckung zu gehen und die Klatooinianer anzugreifen. Der Läufer konzentrierte weiterhin das Feuer auf die Söldnerin und nachdem sie einen Treffer landete, steuerte der Pilot weiter auf sie zu, wodurch er letztlich doch in den Teich fiel. Dies bereitete Djarin die Chance, eine Sprengstoffladung an ihm anzubringen und ihn zu zerstören. Daraufhin ergriffen die restlichen Plünderer die Flucht.[5]

In der Folgezeit stellten Djarin und Omera fest, dass das Kind sich im Dorf wohlfühlte. Dune merkte an, dass der Mandalorianer seinen Helm absetzen und sich mit der Farmerin zur Ruhe setzen könnte. Jedoch widersprach Djarin ihr, dass er und die Söldnerin verschwinden müssten, da sie für große Unruhe gesorgt hatten. Er beschloss, das Kind unter dem Schutz des Dorfes zu lassen, weil er es dort in Sicherheit wägte. Daher bat er Omera um ein Gespräch, in dem er ihr erklärte, dass sein Schützling mit den anderen Kindern glücklich sei, woraufhin Omera ihn um seinen Verbleib bat. Als Djarin erwiderte, er gehöre nicht hierher, ertönte ein Schuss aus den umliegenden Wäldern. Djarin begab sich zum Ort des Geschehens, wo Cara Dune vor einer von ihrem Blasterschuss rauchenden Leiche stand. Der Kubaz trug ein Peilgerät bei sich, das der Ortung des Kindes diente. Djarin schlussfolgerte daraus, dass die Kofgeldjäger demnach um dessen Standort wussten und das Kind nicht würde bleiben können. Die Dorfkinder verabschiedeten sich von ihrem Spielgefährten und Omera bedankte sich bei Djarin, bevor er mit dem Landgleiter des Dorfes zu seinem Schiff zurückkehrte.[5]

Ein neuer Job[Bearbeiten]

Nach seinem Abflug wurde Djarin im Orbit Tatooines von einem Kopfgeldjäger angegriffen, der die Razor Crest stark beschädigte. Er konnte das Schiff des Angreifers jedoch ausschalten und begab sich anschließend nach Mos Eisley auf dem Wüstenplaneten, wo er in der Bucht von Peli Motto landete. Er beauftragte die Mechanikerin mit der Reparatur seines Schiffes, wobei er Wert darauf legte, dass sie keine Droiden verwendete, obwohl ihr Team aus drei Boxendroiden bestand. Um die Reparaturen zu bezahlen, machte sich der Mandalorianer zu Chalmuns Cantina auf. Das Kind ließ er derweil schlafend in seinem Raumschiff zurück. In der Cantina begegnete Djarin dem jungen Kopfgeldjäger Toro Calican, der vorschlug zusammenzuarbeiten, um ein Kopfgeldziel in der Nähe zu fangen. Da es sich dabei um die namhafte Attentäterin Fennec Shand handelte, lehnte Djarin zunächst ab. Calican überzeugte ihn jedoch, indem er ihm das gesamte Kopfgeld zusprach, während er selbst nur in die Kopfgeldjäger-Gilde aufgenommen werden wollte. Der Mandalorianer beauftragte Calican damit, zwei Düsenschlitten zu beschaffen und ihn an seiner Landebucht zu treffen. Er selbst kehrte dorthin zurück und suchte vergeblich an Bord seines Schiffes nach dem Kind. Es stellte sich heraus, dass Motto das herumwandernde Kind beschäftigt und zum Einschlafen gebracht hatte. Sie hielt dem Mandalorianer vor, dass er es nicht unbeaufsichtigt lassen könne, woraufhin dieser sie darum bat, ein wenig länger auf seinen Schützling zu achten, während er ein Kopfgeld jagte. Peli akzeptierte das Abkommen und begleitete Din nach draußen, wo Toro bereits mit zwei Düsenschlitten wartete und das Kind verwundert betrachtete. Dem Peilsender folgend begegneten die zwei Kopfgeldjäger später einigen Tusken-Räubern, doch der Mandalorianer beherrschte deren Zeichensprache und handelte mit ihnen aus, ihr Territorium passieren zu dürfen.[8]

Als sie Fennec Shand fanden, befand sich diese mit einem Scharfschützengewehr auf einem kleinen Felsplateau und somit in einer besseren Position. Deshalb wartete Djarin bis zum Einbruch der Dunkelheit und plante, Shand mithilfe von Leuchtfeuermunition zu blenden, um sich ihr auf den Düsenschlitten nähern zu können. Bei dem abwechselnden Einsatz der Leuchtfeuer geriet Calican aus dem Takt und ermöglichte der Attentäterin einen gezielten Schuss auf den Düsenschlitten des Mandalorianers. Der Gildenanwärter schloss zu ihr auf und wurde von ihr in einen Kampf verwickelt. Shand konnte den jungen Kopfgeldjäger überwältigen, doch das Auftauchen des Mandalorianers zwang sie zur Aufgabe. Anschließend berieten sich die beiden darüber, wie sie Fennec am besten nach Mos Eisley bringen konnten, da sie nur noch einen flugfähigen Düsenschlitten hatten. Djarin machte sich daher auf den Weg, um einen Taurücken, den sie am Tag in der Nähe gesehen hatten, zu beschaffen. Als er mit dem Reittier zurückkehrte, fand er jedoch nur die tote Fennec Shand vor, die in seiner Abwesenheit Calican zu überreden versucht hatte, den Mandalorianer an ihrer statt an die Gilde auszuliefern, von ihm aber erschossen worden war, weil er ihrer Einschätzung zwar vertraute, sie aber als zu gefährlich ansah, um mit ihr zusammenzuarbeiten. Djarin kehrte zu seiner Landebucht zurück und wurde dort von dem Gildenanwärter empfangen, der Peli Motto und das Kind als Geiseln genommen hatte. Mithilfe von Motto überwältigte Djarin den jüngeren Kopfgeldjäger jedoch und erschoss ihn. Mit dem Geld, das Calican bei sich führte, bezahlte er die Mechanikerin, die zwischenzeitlich bereits die Razor Crest instandgesetzt hatte.[8]

Überfall auf das Gefängnisschiff[Bearbeiten]

Einige Zeit später kontaktierte sein früher Bekannter Ranzar Malk den Mandalorianer und bot ihm einen Auftrag an: Er sollte mit einer Gruppe ein Schiff überfallen und einen von Malks Mitstreitern daraus befreien. Nachdem der Mandalorianer auf Rans Station gelandet war, versteckte er das Kind in einem Raum der Razor Crest und begab sich zu seinem Auftraggeber. Er lernte die Mitglieder der Gruppe kennen, die aus Xi’an, dem auch als Zero bekannten Droiden Q9-0, dem Devaronianer Burg sowie dem Menschen Mayfeld bestand. Letzterer sollte die Mission leiten. Als Djarin erfuhr, dass es sich um einen republikanischen Gefangenentransport handelte, sprach er sich zunächst gegen den Überfall aus, konnte aber dadurch überzeugt werden, dass sich an Bord nur Droiden befänden. Ran entschied, die Razor Crest zu nutzen, da sie alt genug war, um nicht von der Neuen Republik erkannt zu werden, und wendig genug, um das schwierige Andockmanöver durchzuführen. Da dies mit absoluter Präzision geschehen musste, um für die Sensoren des Schiffs unentdeckt zu bleiben, sollte Q9-0 das Schiff steuern. Der Mandalorianer stimmte dem zu und begab sich mit der Gruppe an Bord. Während er im Cockpit bei Zero ihren Abflug überwachte, schauten sich die anderen Mitglieder in dem Laderaum des Schiffs um. Dabei entdeckte Burg das Waffenlager des Mandalorianers, der jedoch rechtzeitig zurückkehrte und es mit seiner Fernsteuerung verschloss. Dies verärgerte den Devaronianer, der begann, Djarin mit den anderen beiden zu provozieren. Xi’an offenbarte den anderen, früher eine Beziehung zu dem Mandalorianer gehabt zu haben, und sie zogen Djarin dafür auf, dass er seinen Helm nicht absetzte, woraufhin Burg versuchte, ihn ihm abzunehmen. Der Mandalorianer stieß ihn von sich weg, wobei der Devaronianer aus Versehen an den Knopf stieß, der die Tür zu dem Versteck des Kindes öffnete. Sie reagierten neugierig darauf, aber Djarin tat es als Haustier ab. Mayfeld nahm das Kind in seine Arme und spöttete, sich damit vorstellen zu können, eine Familie zu gründen. Zur selben Zeit bereitete Zero vor, aus dem Hyperraum zu fallen und an das Gefängnisschiff anzudocken. Als das Kind zu Boden fiel, nahm Djarin es schützend an sich und legte es wieder in das Versteck.[6]

Nachdem sie sicher an dem Schiff angedockt hatten, begaben sich alle Mitglieder der Gruppe außer Zero an Bord. Zunächst wichen sie den Sicherheitsdroiden aus, doch löste Burg einen Alarm aus, als er einen Mausdroiden verschreckte. Die Gruppe suchte die Kommandozentrale des Schiffs auf, um die richtige Zelle zu finden. Dabei stellte sich heraus, dass es einen menschlichen Offizier an Bord des Schiffs gab, der einen Peilsender hatte, um im Notfall die Neue Republik zu verständigen. Der Mandalorianer versuchte, den Offizier – Davan – friedlich dazu zu bringen, sich ihnen zu ergeben. Xi’an hatte jedoch keine Geduld und tötete Davan mit einem Wurfmesser. Dieser hatte allerdings zeitgleich den Peilsender betätigt, womit laut dem per Funk zugeschalteten Zero der Gruppe noch 20 Minuten blieben, um das Schiff zu verlassen. Sie begaben sich zu der gesuchten Zelle, in der sich Xi’ans Bruder Qin befand, und befreiten ihn. Anschließend überraschten sie Djarin, indem Burg ihn mit einem Stoß in die Zelle beförderte. Die Gruppe ließ ihn zurück und machte sich auf den Rückweg zur Razor Crest. Der Mandalorianer konnte sich jedoch befreien, indem er einem Sicherheitsdroiden den Arm abriss und mit diesem den Türöffnungsmechanismus betätigte. Danach überfiel er die anderen Gruppenmitglieder nacheinander. Zuerst stellte er Burg in der Kommandozentrale und erledigte ihn mithilfe der Panzertüren. Danach überwältigte er Xi’an, wobei ihn seine Rüstung vor den Messern der Twi’lek schützte. Anschließend überfiel er Mayfeld und brachte alle drei in eine Zelle, bevor er sich Qin zuwandte und ihn festnahm. Der Twi’lek überredete ihn dazu, ihn mitzunehmen, um zumindest von Malk die Belohnung für seine Befreiung zu erhalten. An Bord der Razor Crest konnte Djarin gerade noch rechtzeitig das Kind vor Zero schützen, der es erschießen wollte. Danach flog er zurück zu Ran und übergab ihm Qin, dem er aufgrund des Verrats unbemerkt den Peilsender des Gefängnisoffiziers zugesteckt hatte. Nachdem Ran ihm die Bezahlung gegeben hatte, verließ Djarin die Station. Ran ließ ein Kanonenboot bereitmachen, um den Mandalorianer abzuschießen, allerdings erreichten in dem Moment drei durch den Peilsender herbeigerufene X-Flügler die Station. Sie sahen den Start des Kanonenboots als Verteidigungsmaßnahme und zerstörten es daher gemeinsam mit dem Hangar der Station.[6]

Rückkehr nach Nevarro[Bearbeiten]

Da die imperiale Präsenz auf Nevarro zunahm, kontaktierte Greef Karga den Mandalorianer und bot ihm an, das Kopfgeld auf ihn und das Kind aufzulösen, wenn er ihm half, die Imperialen von Nevarro zu vertreiben. Das Kind sollte dabei als Köder dienen, um an den imperialen Auftraggeber heranzukommen. Der Mandalorianer ließ sich auf die Abmachung ein, begab sich aber zunächst nach Sorgan und rekrutierte dort Dune als Unterstützung. Anschließend reisten sie nach Arvala-7, wo der Mandalorianer erneut Kuiil um Hilfe bat, da jemand auf das Kind aufpassen sollte. Auf Kuiils Feuchtfarm trafen sie IG-11, der von dem Ugnaught repariert und umprogrammiert worden war. Djarin weigerte sich zunächst, den Attentäterdroiden mitzunehmen, da er Droiden und speziell IG-11 nicht vertraute. Kuiil bestand jedoch darauf, nur mit IG-11 sowie drei seiner Blurrgs mitzukommen. Der Mandalorianer lenkte ein. Auf dem Flug vertrieben sich Cara und Din die Zeit mit einem freundschaftlichen Armdrücken. Als die Söldnerin zu gewinnen drohte würgte das Kind sie mit der Macht und konnte erst durch das Eingreifen von Djarin dazu gebracht werden, von ihr abzulassen. Daraufhin entbrannte ein Streit zwischen Kuiil und Cara, deren Gesprächsthema sich schnell auf das ehemaliges Sklavendasein des Ugnaughts unter den Imperialen und seinen Freiheitskauf verlagert hatte. Um die Situation zu entschärfen, bat Djarin Kuiil, dem Kind eine neue Wiege zu bauen, da das ursprüngliche Modell durch die Imperialen verloren gegangen war.[9]

Auf Nevarro angekommen trafen sie Karga außerhalb der Stadt mit drei weiteren Kopfgeldjägern und verhandelten über das weitere Vorgehen. Da der Magistrat plante, den Mandalorianer zu verraten, empfahl er, dass Dune auf dem Schiff bleiben sollte. Djarin und der Rest seiner Gruppe ließen darüber jedoch nicht mit sich verhandeln und lediglich IG-11 blieb ungesehen an Bord der Razor Crest. Nachts schlug die Gruppe ihr Lager auf den Lavaebenen auf, wo sie von geflügelten Kreaturen angegriffen wurden. Dabei starben einer der Kopfgeldjäger und zwei der Blurrgs. Karga wurde von den Klauen eines der Tiere schwer verletzt, doch das Kind rettete ihm das Leben, indem es ihn mit der Macht heilte. Infolgedessen sah der Magistrat sich in der Schuld des Kindes und beschloss, ihnen zu helfen. Daher tötete Karga am nächsten Morgen seine Eskorte und gestand der Gruppe seinen ursprünglichen Plan. Sie entschieden sich, dennoch weiter zu gehen und den Plan nur leicht abzuändern, jetzt mit Karga auf ihrer Seite. Dieser sollte den Mandalorianer als vermeintlichen Gefangenen sowie die leere Wiege des Kindes zu dem Klienten führen, während Dune sich als Kopfgeldjägerin ausgab. Unterdessen sollte Kuiil mit dem letzten Blurrg das Kind zum Schiff zurückbringen. An der Stadt angekommen, wurden sie von Scouttruppen kontrolliert, durften jedoch passieren. In der Cantina wartete der Klient bereits auf sie und begrüßte die Gruppe, bevor er sich der verschlossenen Wiege zuwandte. Während der Mandalorianer die unverschlossenen Handschellen unauffällig abstreifte, wurde der Klient von seinem Vorgesetzten Moff Gideon kontaktiert. Als er das Hologespräch annahm und bekannt gab, die Anwesenheit des Kindes noch nicht überprüft zu haben, ließ Gideon die gesamte Cantina unter Beschuss nehmen und tötete dabei alle Imperialen im Inneren. Angesichts der neuen Bedrohung suchte die Gruppe Deckung, während Djarin Kuiil per Komlink zur Eile anhielt. Allerdings hörten die zwei Scouttruppler an der Stadtgrenze das Gespräch ab und machten sich mit ihren Düsenschlitten auf den Weg, um den Ugnaught abzufangen. Unterdessen versammelte sich eine große Anzahl Sturmtruppen sowie einige Todestruppler vor der Cantina, bevor Moff Gideon seinen TIE-Jäger unweit von ihnen landete. Während Gideon sich an sie wandte und ihnen vor Augen hielt, dass das Kopfgeldziel für ihn von unschätzbarem Wert war, kontaktierte Djarin Kuiil erneut. Der Ugnaught war zwar beinahe an der Razor Crest angelangt, wurde aber von den Scouttruppen eingeholt und getötet. Anschließend griffen sie sich das Kind und flogen zurück zur Stadt.[9] Allerdings mussten sie zunächst vor der Stadt auf eine Bestätigung warten, wodurch es IG-11 gelang, zu ihnen aufzuschließen und sie zu töten. Er nahm das Kind an sich und setzte wenig später den Weg in die Stadt auf einem der Düsenschlitten fort.[10]

Unterdessen erhielten Djarin, Dune und Karga von Moff Gideon ein Ultimatum. Der Imperiale enthüllte dabei sein Wissen über die Identitäten der drei, weshalb Din ihn seinerseits als den für Mandalore zuständigen ISB-Offizier zur Zeit der Großen Säuberung wiedererkannte. Cara zeigte sich darüber verwundert, da Moff Gideon angeblich wegen Kriegsverbrechen von der Neuen Republik hingerichtet worden sein sollte. Der Moff gab ihnen Zeit bis zum Einbruch der Nacht, bevor er mit einem E-Netz die Cantina und ihre Insassen töten würde. Die Gruppe beriet sich über ihr weiteres Vorgehen, doch der einzige Ausweg, ein in die Kanalisation führendes Gitter, ließ sich nicht zerschneiden. Kurz darauf sorgte IGs Ankunft vor der Cantina für Aufruhr, da sich der Droide seinen Weg freischoss. Daher begaben sich Djarin und Karga nach draußen, um den Droiden zu unterstützen, während Dune ihnen von innen Feuerschutz gab. Nachdem er zwei Todestruppler getötet hatte, griff sich Djarin die E-Netz-Kanone und eliminierte damit zahlreiche Truppen, bis Moff Gideon in den Kampf einschritt. Dieser zerstörte mit einem Schuss die Batterie der Kanone, was in einer Explosion resultierte. Djarin wurde dadurch schwer an seinem Kopf verletzt und von Dune zurück in die Cantina gezogen, während auch die übrige Gruppe ins Innere flüchtete. Gideon ließ einen Flammentruppler kommen, während IG-11 das in die Kanalisation führende Gitter durchtrennte. Dune wollte Djarins Helm absetzen, um sich seine Verletzung anzusehen, doch der Mandalorianer drängte sie, ihn zurückzulassen. Er glaubte, die Verletzung nicht überleben zu können, und übergab ihr einen Anhänger, den sie der mandalorianischen Enklave vorzeigen sollte, um diese um Hilfe zu bitten. Als der Flammentruppler die Cantinatür aufbrach und seine Waffe auf die Gruppe richtete, rettete das Kind ihnen das Leben, indem es die Flammen mithilfe der Macht auf den Soldaten zurückwarf. Durch die Anstrengung erschöpft verlor es das Bewusstsein und wurde von IG-11 an die ehemalige Schocktrupplerin übergeben. Er wies die anderen an weiterzugehen, während er mit dem Mandalorianer nachkommen würde. Nach ihrer Flucht überzeugte IG-11 Djarin, dass seine Regel, sein Gesicht keinen Lebewesen zu zeigen, nicht auf ihn als Droiden zutraf, und nahm dem verblüfften Mandalorianer den Helm ab. Er behandelte seine Kopfverletzung mit einem Bactaspray und stützte Djarin, während sie zu den anderen aufschlossen. In der mandalorianischen Enklave angekommen, musste die Gruppe feststellen, dass die anderen Mandalorianer nicht mehr vor Ort waren. Nur die Schmiedin war zurückgeblieben, um die Rüstungsteile ihrer verstorbenen Mitstreiter zu verwerten. Deshalb schlug sie auch Djarins Aufforderung aus, die Gruppe zu begleiten. Stattdessen besah sie sich das jetzt schlafende Kind näher und ließ sich von Djarin über dessen Fähigkeiten aufklären. Die Schmiedin erinnerte sich an Legenden über die Kämpfe zwischen Mandalore dem Großen und dem Orden der Jedi, die ähnliche Fähigkeiten aufwiesen. Aufgrund der Erlebnisse bezeichnete sie das Kind nun als Djarins Findelkind, das er zu den Jedi zurückbringen und in der Zwischenzeit auf es achten musste. Sie schmiedete ihm außerdem das Schlammhorn-Siegel und erklärte Djarin und das Kind zu einem Clan aus Zweien. Din zeigte sich zunächst unsicher angesichts der ehemaligen Feindschaft zwischen Jedi und Mandalorianern, doch die Schmiedin beharrte darauf, dass sein Findling nicht die Schuld des Ordens trug. Sie händigte Djarin zudem noch ein Jetpack aus, dessen Verwendung er nach seiner Genesung trainieren sollte. Anschließend schickte sie die Gruppe weiter zu einem Kanal, der sie über einen Lavafluss aus der Kanalisation hinausführen würde.[10]

Die Gruppe gelangte bald an den Lavafluss und nutzte eine anliegende Barke, um den Strom sicher entlang zu treiben. Dabei reaktivierte sich der darauf befindliche Astromechdroide, der das Boot steuern konnte. Als sie in die Nähe des Ausgangs kamen, stellte Djarin mithilfe seiner Helmscanner fest, dass ihnen außerhalb ein Kontingent an Sturmtruppen auflauerte. Cara forderte den Astromech auf, die Barke anzuhalten, wurde jedoch ignoriert, woraufhin sie den Droiden erschoss. Die Gruppe konnte weder das Boot anhalten, noch von Bord gehen. Daher verkündete IG-11, dass er sich selbst opfern und die Sturmtruppen mithilfe seiner Selbstzerstörung ausschalten würde. Djarin protestierte, da er den Droiden zu schätzen gelernt hatte, doch IG-11 erinnerte ihn daran, dass der Schutz des Kindes seine Primärfunktion darstellte. Zudem konnte er als Einziger für kurze Zeit durch den Lavastrom waten. Unter Protesten der gesamten Gruppe verließ IG-11 die Barke und stellte sich den Sturmtruppen, die durch seine Selbstzerstörung getötet wurden. Dadurch erreichten die anderen sicher den Ausgang. Kurz darauf griff sie allerdings Moff Gideon mit seinem TIE-Jäger an. Djarin nutzte das Jetpack sowie seinen Enterhaken, um sich auf den Sternenjäger zu katapultieren. Obwohl Gideon versuchte, den Mandalorianer abzuschütteln, konnte Djarin einige Sprengsätze an der linken Flügelverbindung des TIEs anbringen und zünden. Dadurch stürzte der Sternjäger ab, während der Mandalorianer sicher mit seinem Jetpack zur Gruppe zurückkehrte. Dort entschied sich Cara, zunächst auf Nevarro zu bleiben, während Greef den Ort wieder zu einem Umschlagsplatz der Kopfgeldjäger-Gilde machen wollte. Er versprach Din, dass dieser bei seiner Rückkehr sein nächstes Ziel frei wählen durfte. Djarin verabschiedete sich mit dem Kind von den beiden und brachte es mit seinem Jetpack zurück zur Razor Crest.[10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Din Djarin wuchs als Waisenkind unter den Mandalorianern auf, nachdem diese ihn gerettet hatten.[1] Daher wurde er mit den Grundsätzen der mandalorianischen Lehre aufgezogen[4] und nahm seit seinem Kindesalter seinen Helm nicht mehr vor anderen ab.[5] Diese Treue dem Kodex gegenüber blieb auch bestehen, als sich Djarin eine lebensgefährliche Kopfverletzung zutrug. Allerdings akzeptierte er, dass IG-11 als Droide von der Regel ausgenommen war und ließ sich von ihm behandeln.[10] Den meisten Droiden zeigte sich Djarin feindselig gegenüber eingestellt, egal ob es sich dabei um einfache Astromechdroiden[1] oder fortschrittliche Attentäterdroiden handelte. Er vertraute ihnen nicht und glaubte Kuiil auch nicht, dass ihre Programmierung lediglich ihren Besitzer reflektierte.[9] IG-11 gewann jedoch seine Wertschätzung, als er das Kind vor den Imperialen rettete und unter großem Risiko zu der Gruppe brachte. Daher protestierte Djarin, als sich IG-11 für die Gruppe opferte.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Din Djarin ist der Hauptcharakter der ersten Realfilmserie von Star Wars, The Mandalorian, und wird darin von Pedro Pascal gespielt. Um sich auf seine Rolle als einsamer Revolverheld vorzubereiten schaute sich Pascal auf Jon Favreaus Empfehlung hin vor allem Sergio Leones Westernfilme mit Clint Eastwood sowie Akira Kurosawas Samuraifilme an.[1] Für Szenen in denen Stuntdoubles benötigt wurden, standen sowohl Brendan Wayne, der Enkel von Westernlegende John Wayne sowie Lateef Crowder zur Verfügung. Da sich Pascal während der Dreharbeiten zur vierten Folge in Proben für das Theaterstück King Lear befand, arbeitete die Regisseurin Bryce Dallas Howard für die Folge fast ausschließlich mit Brendan Wayne zusammen. Allerdings sprachen sich Wayne und Pascal während der gesamten Dreharbeiten der ersten Staffel mehrfach ab, um die genauen Bewegungsmuster des Charakters beizubehalten und die Darstellung konstant zu lassen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]