Reginald Barkbone

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reginald Barkbone
Beschreibung
Spezies:

Poss’Nomin[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Besondere Merkmale:

Kybernetisches Holzbein[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Pirat[1]

Bewaffnung:

Lichtflorett[1]

Fahrzeug(e):

Robber Baron[1]

Reginald Barkbone, gemeinhin bekannt als die Geißel der Sieben Sektoren, war ein legendärer Pirat, der aufgrund einer Vielzahl von Erzählungen über seine Kaperfahrten und fantastischen Abenteuer galaxisweite Bekanntheit genoss. Der Poss’Nomin erlangte seinen Ruf als Haudegen in den Anfangsjahren der imperialen Herrschaft durch Überfälle auf Hapes, Axion und den Tapani-Sektor. Als einer von nur wenigen Raumfahrern durchquerte er die Fünf Feuerringe von Fornax, eine Erfahrung, die ihn gerüchteweise wahnsinnig werden ließ. Nach der Schlacht von Yavin verstärkte die Imperiale Flotte gemeinsam mit dem Haus Tresario ihre Bemühungen, Barkbone dingfest zu machen oder zu töten. Unter dem Kommando des Großadmirals Rufaan Tigellinus jagten ihn imperiale Streitkräfte durch die gesamte Galaxis.

Biografie[Bearbeiten]

Die Biografie des extravaganten Poss’Nomin-Piraten Reginald Barkbone[3] stellte sich als ein Flickenteppich aus Gerüchten, Spekulationen und Seemannsgarn dar. Barkbone erlangte während der frühen Jahre des Galaktischen Imperiums[3] intergalaktische Bekanntheit als die „Geißel der Sieben Sektoren“. Allerdings blieb ungeklärt, auf welche Sektoren dieser Beiname letztlich anspielte. Barkbone erwarb den Ruf, gefährlicher als die Thalassianischen Sklavenhändler, hinterhältiger als die Black Hole Gang und grotesker als der Pirat Gir Kybo Ren-Cha zu sein. Der Poss’Nomin trug stets einen kleinen Kowakianischen Echsenaffen auf seiner Schulter, der jedes Wort wiederholte, das er aussprach. Barkbone sprach Lok Pirate’s Cant, den lokalen Soziolekt der auf dem Planeten Lok ansässigen Piraten. Dieser oftmals als dümmlich klingend empfundene Basic-Soziolekt wirkte aufgrund des Echsenaffen auf Außenstehende umso absurder. Barkbone befehligte eine gestohlene Sterngaleone der Kuat-Triebwerkswerften, die Robber Baron, sowie einige Korsaren, Einmannjäger der Incom-Gesellschaft.[1] Während seiner Kaperfahrten geriet Barkbone vielfach mit der Imperialen Flotte in Konflikt, darunter auch gelegentlich mit dem Kampfverband des Offiziers Rovan Tresario, den das Treiben des berüchtigten Piraten zunehmend frustrierte. Nach seinem Ausscheiden aus der Flotte gründete Tresario gemeinsam mit früheren Kameraden das Haus Tresario, ein auf die Piratenjagd spezialisiertes Haus der Kopfgeldjägergilde, das eng mit dem Imperium zusammenarbeitete. Allerdings blieben Tresarios Anstrengungen, Barkbone dingfest zu machen, auch in der folgenden Zeit fruchtlos.[4]

Barkbone wurde eine ganze Reihe erfolgreicher Raubzüge und teils fantastischer Abenteuer zugeschrieben. In imperialer Gefangenschaft gestanden einige seiner Besatzungsmitglieder im Verhör, dass Barkbone bei der Plünderung der Paläste von Hapes sein Bein verloren hatte. Später ersetzte er es durch ein kybernetisches Holzbein. Als Barkbone versuchte, das Fürstenhaus von Axion zu plündern, stellten ihn einige Imperiale Ehrengardisten.[1] Der Legende nach befestigte Barkbone eine Haftmine an einem EG-6-Energiedroiden, um seine Hülle aufzubrechen. Der Hüllenbruch bewirkte eine gewaltige Detonation des Energiegenerators des Droiden, die genügend Chaos verursachte, dass der Pirat den Gardisten unter schwerem Beschuss entkommen konnte.[5] Während der Kampfhandlungen erlitt Barkbone erhebliche Verletzungen an einer Gesichtshälfte und verlor dabei eines seiner drei Augen.[1] Darüber hinaus durchflog er die sprichwörtlich gewordenen Fünf Feuerringe von Fornax, eine Erfahrung, die er retrospektiv als eines seiner schlimmsten Erlebnisse im Weltall beschrieb[5] und aufgrund derer er Berichten zufolge seinen Verstand verlor.[1] Barkbone geriet in Konflikt mit der Verteidigungsflotte von Loronar, die ihn einen ganzen Monat lang verfolgte. Während dieser Zeit befand sich an Bord seines Raumschiffs ein COO-Serie Kochdroide mit einer vegetarischen Programmierung. Der Poss’Nomin erklärte diesen Monat daher zu seinem schrecklichsten Erlebnis.[5] Einige Zeit nach der Schlacht von Yavin eignete sich Barkbone während eines Raubzugs im Tapani-Sektor ein Lichtflorett an, eine traditionelle lokale Nahkampfwaffe, die er fortan selbst führte. Durch diesen Überfall verärgerte er den imperialen Großadmiral Octavian Grant.[1]

Der Großadmiral Rufaan Tigellinus wurde einige Zeit später mit der Suche nach Barkbone betraut. An Bord seines Sternenzerstörers Avatar jagte er den Piraten von den Kolonien bis in den Äußeren Rand und zurück. Tigellinus verachtete den nichtmenschlichen Piraten und schwor gegenüber seinen Vorgesetzten, alles Nötige zu unternehmen, um Barkbone auszulöschen. Im Jahr 2 NSY verfasste er ein Logbuch mit grundlegenden Informationen über Barkbone und seine Suche nach dem Piraten, in dem er den Poss’Nomin als geradezu lächerlich, dümmlich und wahnsinnig beschrieb. Der ISB-Kommandant Maximillian Seerdon legte das Logbuch, das im Schiffscomputer der Avatar gespeichert war, seinem Addendum zu seinem Kompendium Underworld – A Galaxy of Scum and Villainy bei, um auf die ständige Bedrohung für die Sicherheit der imperialen Bevölkerung durch Piraterie aufmerksam zu machen. Seerdon übersandte den Text an den Großwesir Sate Pestage, der ihn wiederum an Imperator Palpatine weiterleitete.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Underworld Appendix: Swoops, Spice, and Wretched Rogues
  2. Eigenübersetzung: „Me worst spell in space? No, ’twarnt sailing through the fire rings of Fornax. ’Twas the month I spent on the run from the Loronar navy, an’ stuck with a vegetarian galley droid.”
  3. 3,0 3,1 The Complete Star Wars Encyclopedia
  4. Das Buch der Kopfgeldjäger – Die geheimen Schriften des Boba Fett
  5. 5,0 5,1 5,2 The New Essential Guide to Droids

Reginald Barkbone wurde in dem Nachschlagewerk The New Essential Guide to Droids von Daniel Wallace vorgestellt. Darin wird er in den Einträgen zum COO-Serie Kochdroiden und zum EG-6-Energiedroiden erwähnt. Wallace bestätigte später in seinem Blog auf StarWars.com, den Charakter aufgrund seiner Vorliebe für klassische Haudegen-Piraten entwickelt zu haben.[1] Als der Autor Abel G. Peña seinen Webartikel Underworld Appendix: Swoops, Spice, and Wretched Rogues, ein Addendum zu seinem Insider-Artikel Underworld – A Galaxy of Scum and Villainy verfasste, erinnerte er sich während der Entwicklung des Kapitels über Piraten an die kurzen amüsanten Erwähnungen zu Barkbone in dem Essential Guide. Er wandte sich an Wallace, als er die Hintergrundgeschichte des Piraten in seinem Artikel formulierte. Wallace war mit Peñas Vorschlägen einverstanden, bestand aber darauf, dass Barkbones Charakterisierung als archetypischer Pirat mit einer Weltraum-Note bestehen bleiben sollte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]