Saberjowl

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saberjowl.jpg
Saberjowl
Allgemeines
Heimatwelt:

Kamino[1]

Klasse:

Fische[2]

Ernährungstyp:

Karnivor[2]

Beschreibung
Hautfarbe:

Grün bis Blau[3]

Augenfarbe:

Gelb[1]

Durchschnittliche Größe:

100 Meter[2]

Der Saberjowl ist ein etwa 100 Meter langer Raubfisch, der in den Meeren des Planeten Kamino heimisch ist. Die Spezies entstand bei dem Versuch der Kaminoaner, im Rahmen ihrer Forschungen zur Klontechnologie einen Colo-Klauenfisch genetisch zu reproduzieren. Allerdings ließen sie unabsichtlich ein Rudel der geklonten Exemplare in den Ozean frei, die sich daraufhin zu den gefährlichsten Tieren des Planeten entwickelten. Während der Schlacht von Kamino im Jahr 22 VSY verschlang ein Saberjowl den Sternenjäger von Anakin Skywalker, als er versuchte, seinen abgestürzten Meister Obi-Wan Kenobi zu retten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Saberjowl ist ein großes Raubtier, das etwa 100 Meter lang werden kann. Äußerlich gleicht er seinem genetischen Vorbild, dem Colo-Klauenfisch,[2] der einer der gefährlichsten Raubfische in den Gewässern von Naboo ist.[4] Der Fisch hat einen sich zur Schwanzspitze verjüngenden,[1] schlangenähnlichen Körper.[2] Im Gegensatz zu seiner Klonvorlage, die einen eher olivgrünen Schuppenpanzer besitzt,[4] weist die Haut des Saberjowl eine grünliche bis blaue Färbung auf.[3] Der Rücken des Tieres ist gepanzert und mit Stacheln besetzt.[1] Eine mittig auf dem Rücken verlaufende, durchgehende Reihe von Finnen hilft ihm, sich während der Fortbewegung stabil zu halten. Dagegen ist der Bauchbereich ungepanzert und mit einer rauen Haut überzogen,[2] die eine deutlich hellere Farbe besitzt als der Rückenpanzer. Der Körper des Tieres endet übergangslos in seinem länglichen, flachen Kopf.[1] Sein Maul ist groß genug, um einen Sternenjäger im Ganzen zu verschlingen.[2] Dank seiner starken Kiefer ist der Saberjowl auch in der Lage, harte Materialien wie Transparistahl zu zerbeißen. Auf dem Kopf des Raubfischs stehen zwei seitlich ausgerichtete Augenstiele, die ihm nach beiden Seiten ein weites Sichtfeld bieten.[1] Der Saberjowl sieht auch bei dunkleren Lichtverhältnissen noch gut.[2] Die vorderen Zähne, die spitz und nach innen gekrümmt sind, sind dabei etwas länger als die Backenzähne. Sie ermöglichen es dem Raubfisch als eine Art von Widerhaken, seine Beute besser im Maul zu halten.[1] Direkt hinter dem Maul treten die einzigen Gliedmaßen des Tieres hervor,[2] zwei ungelenkige, gekrümmte Armfortsätze. Sie sind mit kurzen Dornen besetzt und enden in einer langen gebogenen Kralle aus Horn.[1] Die kurzen Vorderklauen helfen dem Tier, die mit dem Maul gefangene Beute besser in ihren Schlund bewegen und einen größeren Fang zu zerteilen. Außerdem tragen die Männchen der Spezies Rivalitäten mit den Hörnern aus. Der Fisch begibt sich zur Jagd gelegentlich an die Meeresoberfläche[2] und kann dazu auch aus dem Wasser auftauchen.[1] Er bewegt sich leise und wird von seiner Beute oft erst kurz vor dem Angriff wahrgenommen.[2]

Trotz seiner äußerlichen Ähnlichkeit zum Colo-Klauenfisch hat sich der Saberjowl geistig weiterentwickelt. Er gilt als anpassungsfähiger als sein genetisches Vorbild. Obwohl er selten anzutreffen ist, steht der Saberjowl in dem Ruf, die gefährlichste Tierart der kaminoanischen Ozeane zu sein. Die Raubfische leben vor allem auf der Südhalbkugel. Saberjowls werden oft von Spike-Finned Sounders verfolgt, kleinen, rötlichen fliegenden Fischen, die als Aasfresser alles vertilgen, was nach ihren Angriffen übrig bleibt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Aufgrund der völligen Überflütung ihrer Heimatwelt während der Großen Flut mehrere Jahrtausende vor der Schlacht von Yavin mussten die Kaminoaner auf Pfahlstädte ausweichen, die über dem planetenumspannenden Ozean herausragten. Um sowohl das Überleben ihrer Spezies als auch das wirtschaftliche Wohlergehen des Planeten zu gewährleisten, befassten sich die Kaminoaner mit Klontechnologie. Für ihre genetischen Experimente importierten sie auch Colo-Klauenfische von Naboo, um Erkenntnisse über Möglichkeiten zur Stabilisierung von Kaminos Ökosystem zu gewinnen, und stellten in ihren Klonlaboren mehrere replizierte Exemplare her. Allerdings ließen die Kaminoaner unabsichtlich ein Rudel der Tiere in den Ozean frei, das sie anschließend nicht mehr aus dem planetenumspannenden Meer einfangen konnten. Die Saberjowls vermehrten sich rasch und entwickelten sich zu einem der gefährlichsten Raubtiere des Planeten. Um das Ökosystem in den Ozeanen ihrer Heimatwelt im Gleichgewicht zu halten, begannen die Kaminoaner, gegen die Vermehrung des Saberjowl vorzugehen, und setzten eine strikte Populationskontrolle durch.[2]

Im Jahr 22 VSY fand auf Kamino eine der ersten wichtigen Schlachten der Klonkriege statt. Im Verlauf der Auseinandersetzung stürzte der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi mit seinem Delta-7-Sternenjäger nach einem Gefecht mit Vulture-Droiden nahe von Tipoca-Stadt ab. Dadurch weckte er die Aufmerksamkeit eines Saberjowls. Als ihm sein Padawan Anakin Skywalker mit seinem Sternenjäger zur Hilfe kommen wollte, tauchte der Saberjowl aus dem Meer auf und fing sein Schiff mit seinem Maul auf. Der Padawan konnte noch das Cockpit verlassen, ehe der Raubfisch den Sternenjäger verschlang. Anschließend tauchte der Saberjowl wieder ab und ließ die Jedi auf dem im Meer treibenden Wrack von Kenobis Sternenjäger zurück. Die Jedi wurden kurz darauf von Spike-Finned Sounders angegriffen, die sie mit ihren Lichtschwertern abwehren konnten. Ein auf einem Aiwha reitender Kaminoaner, der das Geschehen aus der Ferne beobachtet hatte, nahm die beiden Jedi kurz danach auf und brachte sie nach Tipoca-Stadt.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Der Saberjowl erschien erstmals in der Comicgeschichte Die Verteidigung von Kamino. Seine Hintergrundgeschichte wird in dem Sachbuch Geonosis and the Outer Rim Worlds erläutert. Der bislang unübersetzte englische Name „Saberjowl“ bedeutet auf Deutsch „Säbelkiefer“.